vonGerhard Dilger 20.11.2009

Latin@rama

Politik & Kultur, Cumbia & Macumba, Evo & Evita: Das Latin@rama-Kollektiv bringt Aktuelles, Abseitiges, Amüsantes und Alarmierendes aus Amerika.

Mehr über diesen Blog

In der US-Außenpolitik sind Barack Obama noch mehr die Hände gebunden als, sagen wir, bei der Gesundheitsreform.

“Er erinnert mich immer mehr an Jimmy Carter, das war auch ein Mann mit guten Absichten”, sagt der brasilianische Geohistoriker José Luis Fiori.

Ein Beispiel unter vielen ist Obamas Kubapolitik, die nur wenig phantasievoller ist als jene seiner zehn Amtsvorgänger. Schuld daran, meint Obama,  sei – natürlich! – die kubanische Regierung, wie dieser Auszug aus seiner Antwort an die prominente Bloggerin Yoani Sánchez zeigt:

For years, I have said that it is time to pursue direct diplomacy, without preconditions, with friends and foes alike. I am not interested, however, in talking for the sake of talking. In the case of Cuba, such diplomacy should create opportunities to advance the interests of the United States and the cause of freedom for the Cuban people. (…) Achieving a more normal relationship, however, will require action by the Cuban government.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/latinorama/obamas_dialog_mit_kuba/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Fidel oder Raul Castro werden keine politische Reformen einführen, egal wer an der Macht in den USA ist. Sie werden immer die USA und die internationale Gemeinschaft provozieren, während Linke, Sozialisten , Kommunisten, Revolutionsromantiker usw. ,die außerhalb der “Gefängnissinsel” leben, die “Revolution” weiterhin glorifizieren .
    Jorge L. G. Vazquez
    kubanischer Menschenrechtsaktivist, Berlin
    http://www.stasi-minint.blogspot.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert