vonericbonse 12.02.2022

Lost in EUrope

Eric Bonse, EU-Korrespondent der taz in Brüssel, schreibt hier all das über Europa und seine Krise(n), was die EU gerne verdrängen würde | Bild: dpa

Mehr über diesen Blog

Warum hat er geschwiegen? Warum hat er Nord Stream 2 nicht fröhlich geopfert? Das Verhalten von Kanzler Scholz gibt vielen deutschen Leitartiklern Rätsel auf. Dabei ist die Antwort doch so einfach.

Ein Verzicht auf Nord Stream 2 liegt nicht in deutschem Interesse. Schließlich ist es ein deutsch-russisches Projekt mit europäischen Partnern, das den Markt unabhängiger von der Krise in der Ukraine machen und den Gaspreis wieder senken soll.

Außerdem macht man keine Zugeständnisse, wenn die andere Seite dazu auch nicht bereit ist. Warum sollte Scholz sich von Nord Stream 2 distanzieren, wenn US-Präsident Biden nicht von den russischen Öllieferungen in die USA abrückt?

Sie sind beständig gestiegen und machten im vergangenen Jahr schon 11 Prozent der amerikanischen Ölimporte aus. Russland wurde damit wichtiger als Saudi-Arabien! Doch dazu hat US-Präsident Biden bisher noch nichts gesagt.

Scholz hat immerhin angedeutet, dass er auch amerikanische Opfer fordert, falls es zum Krieg in der Ukraine kommt. „In diesem Falle werden wir absolut gemeinsam agieren. Wir werden dann alle dieselben Schritte ergreifen“, sagte der Kanzler in Washington.

Er fordert also, dass „alle“ – auch die USA – „Schritte“ ergreifen. Richtig so! Solange sich Biden nicht festlegt, dürfte Scholz auch nicht von Nord Stream 2 abrücken – womit sein angeblich so peinliches Schweigen erklärt wäre…

Siehe auch “Update: Paris will Nord Stream nicht opfern

P.S. Die Frage nach den russischen Öllieferungen an die USA treibt auch den Bundestag um. „Die Frage, ob die umfassenden Öllieferungen Russlands an die Vereinigten Staaten nicht auch Teil eines Sanktionspakets sein müssten, ist legitim“, sagt Michael Roth (SPD), der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, der “WELT”. „Wir haben uns darauf verständigt, dass im Fall einer russischen Aggression alle Optionen auf den Tisch gehören können. Wenn alles auf dem Tisch liegt, liegt also nichts neben oder unter dem Tisch“, so Roth. Das bestätigt meine Interpretation…

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/lostineurope/2022/02/12/scholz-und-das-n-wort/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Ich will russisches Gas, unabhängig davon, was die Amis mit ihren Erdgasforderungen, -käufen an bzw. von Rußland anfangen. Ich möchte aber keinesfalls amerikanisches Flüssiggas.
    Ich fordere alle Staaten auf, in den nächsten 10 Jahren vorrangig und gemeinsam gegen die Klimakatastrophe zu kämpfen und alle anderen Fragen hintanzustellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.