vonChristian Ihle 08.12.2008

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Eine neue Reihe: ab und an wollen wir aus dem weiten Feld der Videoclips im Netz das eine oder andere bemerkenswerte Filmchen in unserer neuen Kategorie „YouTube Makes Me Want To Smoke Crack“ vorstellen.

Heute: „Sad Kermit“ covert Elliott Smith.

Man dachte es sich ja schon immer – hinter all dieser Fröhlichkeit und Confrencier-Souveränität steckte bei Kermit, dem Frosch, eine ernsthafte Depression. Kein Wunder, seine on/off-Freundin ist ein Schwein, das Gras ist immer grüner auf der anderen Seite und ständig muss er den ganzen Laden zusammenhalten.

Dass das ganze beinah suizidale Auswüchse angenommen hat, beweist dieses Video:



Im Original stammt der Song vom amerikanischen Singer/Songwriter Elliott Smith, der sich per Dolchstich ins eigene Herz umbrachte. Die „Rasier“-Sequenz aus dem Sad Kermit Video wiederum ist im Übrigen aus dem Film The Royal Tenenbaums von Wes Anderson und zeigt einen Suizid-Versuch von Richie Tenenbaum (OwenLuke Wilson):

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2008/12/08/elliott_smith_meets_kermit_via_royal_tenenbaums/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.