vonChristian Ihle 11.12.2008

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Mit großer Freude hat man hier im Haus die Nachricht aufgenommen, dass Blur wieder zusammen auf der Bühne stehen werden (und sich gleich eine Karte bestellt für das Konzert im Londoner Hyde Park im Juli nächsten Jahres…). Eine Reunion möchte man es nicht nennen, da ja auch nie ein offizielles Ende der Band verkündet wurde und im Gegensatz zu sonstigen Abkassierwiedervereinigungen bei Blur wohl andere Motive dominieren – zumindest was Damon Albarn angeht, der in den letzten 10 Jahren wie kaum ein anderer Songwriter auf der Insel bewiesen hat, Stillstand oder gar Rückschritt zu verachten.

A propos Stillstand oder Rückschritt: eine schöne Gelegenheit, an die großen Oasis vs. Blur Fehden aus der Brit-Pop-Ära zu erinnern und den berüchtigten Oasis-Auftitt bei der Brit-Awards-Verleihung 1996 herauszukramen. Die Oasis’sche Dankesrede endet in einem singalong von „Parklife“, eines Liedes ihrer größten Rivalen Blur. Allerdings nicht ganz in der Version, die wir bisher kannten…:

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=pGGis4F1QGc[/youtube]

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2008/12/11/oasis_meets_blur/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.