vonChristian Ihle 02.03.2009

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Jaja, man kennt das ja. Von den Reichen, Schönen und Guten werden gerne Fake-Twitter-Accounts angelegt, um sich in deren Glanze zu sonnen. Da es kaum ein „Profil“ gibt, das ausgefüllt werden muss, ist es für Heerscharen von Kindsköpfen nicht allzu schwer, sich als Suhrkamp-Verlag oder hessischer Ministerpräsident in spe auszugeben.

Kein Wunder, dass die Gemeinde zunächst rätselte, ob die David-Lynch-Twitter-Page denn tatsächlich von ihm wäre. Doch Alter schützt vor Twitter nicht – Mr Lynch nahm kurzerhand per YouTube-Botschaft in gewohnt bizarrer Weise dazu Stellung:

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=eruvQY5_jFU[/youtube]

(Christian Ihle)

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2009/03/02/david_lynch_meets_twitter/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.