vonChristian Ihle 09.10.2009

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

In einer großen Spiegel-Geschichte über Michael Frege, den deutschen Insolvenzverwalter der Lehmann Brothers und Bruder des Tote-Hosen-Frontmanns Andreas Frege aka Campino, deckt Der Spiegel Obsessionen auf, die derart weit im Nick-Hornby-Land zu vororten sind, dass man Campino beinahe ein bisschen lieb gewinnt:

„Bis heute verbindet Michael Frege und seinen Bruder neben großer Herzlichkeit ein lebenslanger Wettbewerb. Wann immer sich die Brüder treffen, beginnen sie sofort eine Partie Tischtennis, Tipp-Kick, Schach oder sonst was. Der Gewinner wird seit 40 Jahren in kleinen, roten Büchern notiert, die Campino in Düsseldorf aufbewahrt.“


(Philipp Oehmke in Der Spiegel)

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2009/10/09/wissenswertes_aus_dem_hause_campino/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.