https://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/william-bout-264826_Fallback.png

vonChristian Ihle 14.09.2010

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Manche Ideen sind so gut, dass man sich nur wundert, warum man a) nicht selbst und b) niemand sonst vorher darauf gekommen ist.

So auch mit den „Hipster Dinosaurs“. Naiv-hübsche Zeichnungen von guten alten Dinosauriern mit leichtem Hipstereinschlag in Style und Attitude, die via Sprechblase ewiggültige Weisheiten wie „Die Kreidezeitperiode ist ok. Die Triasperiode war aber besser.“ von sich geben, die man ja auch aus der Popkultur kennt („Ihre Funk-Phase war schon ok, aber die 77er-Punkperiode der Clash war besser.“)

Selbstredend hat man als Hipster Dinosaurier auch eine Meinung zu Wilcos letztem Album…

… und streitet schon mal gerne mit fellow hipster dinosaurs über unsinnige Bandvergleiche:

Man sieht, es hat sich in Hipsterkreisen seit dem Mesozoikum wirklich fuck all geändert.

Mehr findet sich hier: KLICK

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2010/09/14/hipster_dinosaurier/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.