vonChristian Ihle 26.05.2011

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Colourmusic: „My ____ Is Pink“

Auch wenn in Albumname (My ____ Is Pink) und Covergestaltung (eh, pink) Einfachkeit leitendes Element ist, lässt das keine Rückschlüsse auf die Kompositionen von Colourmusic zu, die sich an die komplexen Strukturen von Battles (weniger) und HEALTH (mehr) anlehnen. Uns erwarten demnach heftige Gitarrenriffs, noisiges Feedback und vor allem PERCUSSSSSSSION!

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=USMKgUrPAXg[/youtube]
.

Und – ebenfalls an HEALTH erinnernd – eine eigentlich zu sanfte Stimme, die über all dem komplex struturierten Lärm zu schweben scheint. Im Gegensatz zu ihren Kollegen denken Colourmusic aber innerhalb dieser Struktur immer auch in Richtung Pop, exemplarisch bei den Gary-Glitter-Gedenk-„Hey!“s aus „Tog“ oder dem R&B-Refrain der Black Keys Güte in „You For Leaving“. Kracht, wackelt, macht Pop.

——

Cage The Elephant: „Thank You, Happy Birthday“

cage the elephant

Hierzulande bewegen sich Cage The Elephant noch ziemlich unter dem Radar, wohingegen weltweit bereits 500.000 Einheiten ihres Debütalbums verkauft wurden, was dieser Tage für eine junge Band schon bemerkenswert ist. Das in den USA bereits einige Zeit erschienene zweite Album „Thank You Happy Birthday“ gelang sogar der verblüffende Sprung auf Platz 2 der Albumcharts – allerdings in der Woche mit den niedrigsten Nummer-1-Verkäufen der Geschichte (Pop Fact: Cakes Comeback-Album wurde diese zweifelhafte Ehre zu teil).

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=X1Y9BNgwk4o&feature=related[/youtube]
.

Im Grunde sind Cage The Elephant eine Band ohne Szene, spielen sie doch Indie-Rock mit einem erstaunlichen Händchen für Pop-Hooks, sind dabei aber ganz eindeutig nicht Indie-Pop! Denn die Einflüsse liegen klar auf ihrer Seite des Atlantik: die Leitsterne der fünf Amerikaner aus Kentucky sind der Indie-Rock der frühen 90er oder gar Grunge ohne dessen elendes Emogejammere.

Alle Songs auf „Thank You Happy Birthday“ sind kurz, knackig, krachig, bersten vor Energie und einer Freude am Spielen. Cage The Elephant mögen uns textlich keine neue Einsichten in die Weltgeschichte bescheren und sind sicherlich nicht sophisticated, aber Hölle, was für ein Spaß! Thank You, Weiterfeiern.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2011/05/26/neu_im_plattenregal_colourmusic_cage_the_elephant/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.