vonChristian Ihle 18.06.2013

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog



Sascha Lobo bespricht ein
Interview der WELT mit Marusha, in der sich die „Somewhere over the rainbow“-DJane über Politik äußert und sich als Angela-Merkel-Fan outet:

„Wenn Marusha doch bloß dumm wäre. Man hofft so sehr, dass sie einfach dumm ist, denn dann wäre: alles klar. Leider ist Marusha eventuell nicht dumm, jedenfalls nicht vorrangig. (…) Sie empfiehlt in diesem Interview eindringlich, Angela Merkel zu wählen, was selbstredend völlig legitim ist. Das Problem aber ist, wie Marusha Merkel empfiehlt, mit welchen Begründungen sie das tut und welche Haltung sich dahinter verbirgt. (…) Wenn nicht einmal mehr versucht wird, objektiv zu bewerten, ob eine politische Handlung gut oder schlecht ist, dann gibt man – wie Marusha – jede politische Mündigkeit an der Garderobe der selbstverschuldeten geistigen Armut ab. (…) Marusha ist so unfassbar selbstgerecht, dass sie nicht bloß außer Stande ist, die Perspektive anderer Leute einzunehmen. Sie kann oder möchte sich nicht einmal vorstellen, dass es andere Positionen oder Lebenslagen gibt. (…) Marusha verkörpert diese deutschtumbe Selbstgerechtigkeit auf Speed, gegen die Kaiser Wilhelm Zwo wie ein staatenloser Nationalzweifler wirkt. Selbst, wenn es sich bei Marusha unter Umständen um eine Form des Wahns handeln sollte – so ist es doch keine seltene Form davon. (…)

Marusha: Ich wähle Angela Merkel. Ob ich in London auflege oder in New York: Seit die Bundeskanzlerin das Land repräsentiert, interessiert sich die Welt für Deutschland. Ich freue mich jeden Tag, dass wir auch Krisenländern helfen können. Wir sind die Sanierer. Die Bausparermentalität, wie sie Angela Merkel an den Tag legt, ist die Kultur unserer Wertegesellschaft.

(…) Dann gerät Marusha ins nationalistische Fahrwasser: “Wir sind die Sanierer”, direkt nach der vorgeblichen Freude, “Krisenländern” helfen zu können. Noch von oben heraber geht es gar nicht mehr, das ist “am deutschen Wesen soll die Welt genesen” in Reinform, ohne historische Vorbildung und daher ohne jede Zögerlichkeit. (…)

Man hofft so sehr, dass die CDU im Schnitt bessere Wähler hat, solchen Pillepalle-Postpolitpop hat keine demokratische Partei verdient. Nebenbei verdichtet sie ihr Fantum zur völligen politischen Unterwerfung, Partei egal, also Politik egal, Hauptsache Merkel, eine Argumentationslinie direkt aus dem Gehirn eines 12jährigen Justin-Bieber-Fans.
(…) Monty Pythons tödlichster Witz der Welt wurde als Techno-DJane wiedergeboren.

Marusha: Sie hat 80 Millionen Kinder. Sie ist gut zu allen. Ich habe sie mal mit Claudia Roth kichern sehen. Schwarz-grün wäre super, eine Revolution für Deutschland. Vielleicht wähle ich das so. Ja, ich wähle das so! Eigentlich lebe ich ja grün. Ich trenne meinen Müll. Ich ernähre mich halb vegan, halb vegetarisch, esse aber auch mal ein Stück Huhn, wenn ich weiß, es ist bio. Aber zurück zu Angela Merkel: Sie tritt unscheinbar auf, und trotzdem leuchtet sie.

Sprachlich interessant, gibt es eigentlich schon Doktorarbeiten im Bereich der Psychatrie darüber, wie gut sich abseitige Weil-Konstruktionen zur Diagnose eignen? Und doch – “halb vegan, halb vegetarisch … auch mal ein Stück Huhn”, eine gedankliche Konstruktion, die schillert wie Schiller. Und Goethe (Marushas Lieblingsschriftsteller). Längst ist jeder Leser des Interviews an dieser Stelle für tiefgründige Analysen zu erschöpft, Zwerchfellkrämpfe, Hirnimplosionen. Bestimmt ist Marusha auch Nichtraucherin zwischen den Zigaretten und fastet zwischen den Mahlzeiten ausgesprochen strikt. Halb vegetarisch, halb vegan, halb Huhn, diese dunkle Ahnung, diese Furcht, dass Hunderttausende dort draußen ausrufen “Ja, so ernähr ich mich doch auch!” – und dann wieder die Hoffnung, nein, das kann nicht sein, die Masse kann nicht so marushaesque sein, sie darf einfach nicht so marushaesque sein.

Marusha: […] Angela Merkel leuchtet durch ihre Aura. Sie strahlt stärker als Gorleben.

Keine weiteren Fragen. Und zwar nie wieder. Man kann zu Merkel stehen wie man will, und viele tun das ja auch. Aber Marusha als Fan – das hat Merkel einfach nicht verdient.“


(Sascha Lobo auf seinem Blog, hier das zugrunde liegende Interview der WELT)



Schmähkritik-Archiv:
* 500 Folgen Schmähkritik – Das Archiv (1): Musiker, Bands und Literaten
* 500 Folgen Schmähkritik – Das Archiv (2): Sport, Kunst, Film und Fernsehen

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2013/06/18/schmahkritik-537-sascha-lobo-uber-marusha-und-angela-merkel/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.