vonChristian Ihle 26.06.2019

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Joanna Sternberg

Die junge New Yorkerin Joanna Sternberg greift zurück auf die Anti-Folk-Tradition, die zu Beginn der 00er Jahre mit Kimya Dawson & Co für Begeisterung gesorgt hatte. Nach ihrer ersten Single aus dem Vormonat („This Is Not Who I Want To Be“), die dank Klavierbegleitung an die frühe Regina Spektor erinnerte, ist die neue, noch bessere zweite Single „For You“ ein hingehauchtes Folkhighlight. Ein Supportslot auf der nächsten Tour von Conor Oberst ist die Belohnung.

Black Midi

Seit Ende des letzten Jahres gelten Black Midi als die heißeste Band Londons und das schlägt sich bereits in der Begehrtheit der Debütsingle nieder: für gut 80 Euro wird „bmbmbm“ bereits auf Discogs gehandelt. Besser ist aber die neueste Veröffentlichung „Talking Heads“, die ihren Haupteinfluß gleich im Titel trägt.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2019/06/26/believe-the-hype-joanna-sternberg-black-midi/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.