vonChristian Ihle 17.03.2020

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Ein seltsam öder Film, der nie zu einem rechten Punkt kommen will und letztlich völlig random endet. Schade, weil ich doch immer einen großen soft spot für die X-Men-Filme hatte und die Fragen, die im Subtext diskutiert werden, immer interessanter fand als bei den Marvel-Kollegen und DC-Konkurrenten.

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Zwar ist die Jean-Grey-Rolle, die hauptsächlich aus Rumstehen und Im-Gesicht-Glühen besteht, sicherlich eine der undankbareren, aber Sophie Sansa Turner gelingt es schon noch mal explizit, diesen Charakter auf den dümmsten Nenner herunterzuregeln.

Immerhin hat „Dark Phoenix“ eine ganz spezielle Superheldenkraft in mir geweckt: wildes Schulterzucken.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2020/03/17/x-men-dark-phoenix-superhelden-im-tiefflug/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.