vonChristian Ihle 13.08.2020

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Nicht unbedingt erwartet hätte ich Remo Drives „Ode To Joy“ von einem Label wie Epitaph, das ja bekanntermaßen von Bad-Religion-Gitarrist Brett Gurewitz gegründet wurde und – vor allem in den 90ern – die Instanz für Skatepunk war.

Remo Drive dagegen spielen (im Gegensatz zu früher) M.O.R.-Stadion-Rock, der hymnischer und süß-melancholischer ist als es selbst Emo je war.
Verklagt mich, aber das ist bester Kitsch:

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2020/08/13/remo-drive-ode-to-joy/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.