vonChristian Ihle 05.07.2022

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Irgendwie auch entmystifizierend, dass der große, enigmatische Klassiker der Pixies letztlich doch nur übers Schnorcheln geschrieben wurde:

Den surrealen Text schrieb Sänger Black Francis während er die University of Massachusetts Amherst besuchte, inspiriert durch seine Erfahrungen beim Tauchen in der Karibik. Er sagte später, dass er „diesen sehr kleinen Fisch hatte, der versuchte, mich zu jagen. Ich weiß nicht, warum – ich weiß nicht viel über das Verhalten von Fischen.“.

(via Wikipedia, Quelle im Original)

Im Grunde hätte man es wissen können, aber dass ausgerechnet die Pixies mal wirklich wörtlich zu nehmen sind?

I was swimming in the Caribbean
Animals were hiding behind the rock
Except the little fish
Bump into me

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Aber dennoch ein guter Anlass noch mal an eine der besten Filmendszenen aller Zeiten zu erinnern:

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2022/07/05/pixies-where-is-my-mind-der-beste-song-uebers-schnorcheln-ever/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.