vonSigrid Deitelhoff 27.05.2015

Prinzenbad-Blog

Freibad-Wetter, gefühlte Wassertemperatur, Gespräche und Gedanken unter der Dusche – der Blog über Deutschlands berühmteste Badeanstalt.

Mehr über diesen Blog

Die neue Preispolitik der Berliner Bäderbetriebe scheint im Prinzenbad Früchte zu tragen, sagt Uwe. Und Uwe muss es wissen. Er ist unter den Stammgästen nicht nur der Cafeteria-Kuchenexperte, sondern auch unser Zahlen-Genie.

Uwe hat in den letzten Wochen immer morgens um Punkt 7:30 Uhr die Badegäste in allen drei Becken gezählt. Es waren insgesamt immer zwischen 50 und 60 SchwimmerInnen.

Im letzten Jahr um diese Jahreszeit bei einer vergleichbaren Witterung hatte er im Prinzenbad auch schon eine Zählaktion gestartet. Auch immer zur gleichen Zeit. Das Resultat: Es befanden sich damals um 7:30 Uhr nie mehr als 11 Badegäste in den Schwimmbecken.

In diesem Jahr wird das Prinzenbad also (bisher) besser besucht als in der letzten Saison. Die Wette scheint sich für die Berliner Bäderbetriebe zu lohnen, ob nun mit oder ohne Sonnenschein. Der Sommeraktionspreis „20 Eintritte für 70 Euro (bzw. bis Mai 50 Euro)“  lockt mehr Menschen ins Freibad. Viele PrinzenbadlerInnen haben sich gleich mit mehreren 20ziger Karten versorgt …

Foto oben: ©Sigrid Deitelhoff / Am Eingang: Plakat zum Sommeraktionspreis – nun auch für die internetlosen Badegäste sichtbarer

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/prinzenbad/2015/05/27/57-statt-11/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.