vonSchröder & Kalender 03.11.2006

Schröder & Kalender

Seit 2006 bloggen Schröder und Kalender nach dem Motto: Eine Ansicht, die nicht befremdet, ist falsch.

Mehr über diesen Blog

Der Bär flattert in südöstlicher Richtung.

Wulf Teichmann: Homage to Mingus
I got it, was all he said. Not all. Will see during the 1001 Nights while catching the bird and digging the ground. Sad – he continues: Don’t kill me, lady (listen!) Stop! Look! And listen, Sinner! – Got to know: WE got it, standing fast with cruel anxiety beginning to die. It was him (Louis) saying: »Das ist wie ein Elektriker, der sagt: ›Da könnte man auch noch was reparieren!‹« – LUI (!): Saint and sinner joining in merriment on the battle front. »Genau«, sagte er, »ja, das stimmt genau«, konnte er kaum sagen, wollte es nicht, sagte aber doch: »Ganz genau!« – NOT rattling with the ice in him (glass) as inside information: Soul fusion – Eisen eisig – Essig eß ich – VOICE: La elipse de un grito va de monte a monte – Ay! Sounds: (dedicated to all mothers) – This SWEET 8-and-1/2-feeling of fell-in-eyes (I’s) – right – zip! Er: Wait, lady, sstt (don’t kill me!) Stop! Look And SING – zap – to the MING-Din-form nastily – and, de lautre côté: »Ya, ya, OK, I know Baby – what do you know REALLY?« Passions of Man, man! (New now know how?) Louis: What? I was reading Shopenhauer last night – zip – am thinking – zap Shopenhauer was right – Still! – him: rr! It got me! – Me: What? – Do you realy KNOW? – diddle, diddle – no more now no – (He:) SIMPLY it – We got it. All out. (No more to say) BUT love for sail – con – sale fore Hearts‘ beat and shades in physical embraces – with no EVIDENCE of SILENCE – at all: »Nothing is true, everything is permitted.« – Mmhumm – One for all in the SEVEN: »Ararita« is heaven – »Allah the All Powerful fucked me« as W.L.S. said as assassin like this: »I am the turd and the world is the wide open anus«, (M.L.) as saint is an ass as sanus not yet knowing the Spain-mainline at his TIME – zipzap – dartin‘ farts thru d’ART – sweating with delivering the liver – eating thee SWEET MINGUS DYNASTY.

Dieser Text aus ›Inside Information‹ erschien im April 1969 in ›März-Texte 1‹, kurz nach Gründung des Verlags. Wulf Teichmann hat dann für März den Roman ›Schöps‹ (Sheeper) von Irving Rosenthal, das Theaterstück ›Schwul‹ (zusammen mit Dirk Mülder) von Michael Rumaker sowie Texte für ›ACID‹ und ›DIG‹ übersetzt. Er übertrug Thomas Pynchon, John M. Coetzee, Isaac Bashevis Singer, Charles Bukowski, Dylan Thomas, Sommerset Maugham, Raymond Chandler, Dashiell Hammett, und hier darf es einmal – und nie wieder! – gesagt werden: kongenial. Heute, am 3. November, um 9:30 Uhr wird Wulf Teichmann auf dem Luisenkirchhof III, Fürstenbrunner Weg 37 – 67 in Berlin beerdigt.

(WT / BK / JS)

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/schroederkalender/2006/11/03/in-memoriam-wulf-teichmann/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.