vonSchröder & Kalender 22.02.2020

Schröder & Kalender

Seit 2006 bloggen Schröder und Kalender nach dem Motto: Eine Ansicht, die nicht befremdet, ist falsch.

Mehr über diesen Blog

***
Der Bär flattert in östlicher Richtung.

Ror Wolf starb am 17. Februar 2020 in Mainz. Aus diesem Anlass bringen wir seinen Beitrag bringen, der 1970 in ›Trivialmythen‹ veröffentlicht wurde. Vorab hier das Inhaltsverzeichnis der Anthologie:

Vowort von Renate Matthaei
Urs Widmer, In uns und um uns und um uns herum
Ror Wolf, Punkt ist Punkt
Elfriede Jelinek, Die endlose Unschuldigkeit
Rolf Dieter Brinkmann, Wie ich lebe und warum
Uwe Brandner, Das Wetter ist bis jetzt sehr schön, gestern bin ich ganz weit aufs Meer hinausgeschwommen, viele Grüße von …
Otto Jägersberg, Die Dinge sind an sich so wie sie sind
Peter O. Chotjewitz, Trivialmythen
Wolf Wondratschek, Ein Bauer zeugt mit einer Bäuerin einen Bauernjungen, der unbedingt Knecht werden will
Friederike Mayröcker, Omnibus
Yaak Karsunke, They’ll never come back
Uwe Nettelbeck, Generalthema ›Trivialmythen‹
Hermann Peter Piwitt, Frühschoppen
Sebastian Wolff, Ein Popanz stellt sich vor
Dieter Wellershoff, Hohe Säulen glühender Nebel


Renate Matthaei (Hrgb.): ›Trivialmythen‹. Broschur, 228 Seiten, März Verlag 1970. Eine Korrektur zum Impressum, darin steht »Schutzumschlag-Grafik von Michael van de Sand«. Richtig ist: Schutzumschlag von Jörg Schröder unter Verwendung eines Fotos von Michael van de Sand. Die Personen auf dem Foto sind: Renate Matthaei (auf der Plakatwand), davor links Paulus Böhmer und rechts Uve Schmidt.
***

***

***

***

***

***

***

***

***

***

***

***

***

***

***

 

(RW / BK / JS)

 

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/schroederkalender/2020/02/22/punkt-ist-punkt/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.