vonSchröder & Kalender 09.08.2020

Schröder & Kalender

Seit 2006 bloggen Schröder und Kalender nach dem Motto: Eine Ansicht, die nicht befremdet, ist falsch.

Mehr über diesen Blog

***
Der Bär flattert heute nicht.
***

Trotz 32 °C im Studio arbeite ich unverdrossen und mit Vergnügen, denn ich habe das ACID-Plakat fotografiert. Die Universitätsbibliothek Leipzig, genauer: das Sondermagazin in der Bibliotheca Albertina, hat das MÄRZ-Archiv übernommen. Also führe ich die Materialien in einer Liste auf und verpacke sie.

 

ACID-Plakat, gestaltet von Jörg Schröder. Foto: Barbara Kalender

Desiderat: Den ersten tausend Exemplaren der schwarzen Erstausgabe von ›ACID. Neue amerikanische Szene‹ (herausgegeben von Rolf Dieter Brinkmann und Ralf-Rainer Rygulla, Gesamtgestaltung mit Jörg Schröder) wurde ein von Jörg Schröder gestaltetes DIN-A2-Plakat (gefaltet auf A4) beigelegt. Technik: Siebdruck mit gelber Leuchtfarbe auf gelbem Papier.

Dieses Plakat wurde bisher in keiner Brinkmann-Bibliographie erwähnt, auch sind im Antiquariatshandel unseres Wissens niemals Plakate aufgeschienen. Es handelt sich also bei dem Plakat um ein Rarissimum. Lediglich im MÄRZ-Archiv des Deutschen Literaturararchivs befindet sich ein Exemplar und demnächst in der UB Leipzig.

›Acid‹ heißt auf Deutsch Säure, meint aber meistens LSD. Schon der Titel war Programm für die Sammlung, eine Explosion aus Lyrik, Prosa, Essays, Interviews, Textmontagen, pornografischen Texten, Comics, Fotos und Illustrationen. Eine Grenzüberschreitung zwischen Hoch- und Trivialliteratur. »Das Buch ist in diesem Falle wirklich als Medium die Botschaft«, schrieb ›Die Zeit‹.

›Acid‹ enthält Beiträge von 62 Autorinnen und Autoren  und Titel und Themen wie: Die neuen Mutanten/Kultur-Strömung / Carols Traum, ein Hund / Ein Interview mit John Cage / Das Treffen zwischen Elizabeth Barrett und Robert Browning / Auf der anderen Seite des Mondes / Kim Novak / Am Fußende die Amsel steht / Die neuen Mädchen / Was ich aß und wo / Rausch, Rock und Revolution / Anmerkungen zu einigen neuen Filmen und zur Glückseligkeit / Erdbeeren in Mexiko / Ghost Tantra / Die elektrische Banane / Männer, Frauen und die übrigen Geschlechter / Knoblauch-Geschichten / Träume / Vier Filme von Andy Warhol / Die Zeitung als Literatur / Lilien in meinem Gehirn / Akademie 23 – Eine Entwöhnung / Auf Omas Privatweg / Die Zukunft der Sexualität u. v. a.

(BK / JS)

 

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/schroederkalender/2020/08/09/ein-seltener-fund/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.