vonSchröder & Kalender 11.01.2021

Schröder & Kalender

Seit 2006 bloggen Schröder und Kalender nach dem Motto: Eine Ansicht, die nicht befremdet, ist falsch.

Mehr über diesen Blog

***
Es ist dunkel, ich sehe nicht, wie der Bär flattert.
***

 

 


Gedicht Apollinaire ist tot
***

***
Sonnet 37 übersetzt von Rolf Dieter Brinkmann
***

Berrigan, Ted: ›Guillaume Apollinaire ist tot. Gedichte, Prosa, Kollaborationen mit Notizen von Tom Clark, Allen Kaplan und Ron Padgett‹. Herausgegeben von Rolf Dieter Brinkmann. Aus dem Amerikanischen von Peter Behrens, Rolf Dieter Brinkmann, Herbert Graf, Rolf Eckhart John, Nils Lindquist und Ralf-Rainer Rygulla. Engl. Brosch., 256 Seiten. Umschlaggestaltung: Typographie von Jörg Schröder mit einer Zeichnung von Henning John von Freyend. März Verlag, Frankfurt a. M. 1970 (nur noch antiquarisch erhältlich).
***
Bio-Bibliografischer Hinweis zu Ted Berrigan von Rolf Dieter Brinkmann aus dem Jahr 1970: »Ted Berrigan wurde am 15. November 1934 in Providence, Rhode Island, geboren. Besuchte 13 Jahre die katholische Schule, arbeitete ein Jahr in einer Fabrik. Verließ 1953 das Providence College und diente drei Jahre in der Armee, davon 18 Monate in Korea. 1957 in Tulsa, Oklahoma, aus der Armee entlassen; besuchte von 1955 bis 1960 die Universität von Tulsa; erhielt den M.A.; schrieb die Abschlußarbeit »Thesis on G. B. Shaw«. 1960 zog er nach New York City, wo er bis 1968 lebte. Gründete mit Lorenz Gude 1953 das ›C‹-Magazin, das in 13 Folgen erschien; zwei Hefte wurden von Ron Padgett herausgegeben und zwei Comic-Strip-Nummern von Joe Brainard; gab nebenher die ›C‹-Bücher heraus mit Arbeiten von Ron Padgett, Dick Gallup, Tom Veitch, Kenward Elmslie, Joe Ceravolo, Michael Brownstein und ihm selbst. Zusammenarbeit mit den Malern Joe Brainard und George Schneeman. Veröffentlichte in Aram Saroyans ›Lines Magazine‹, Peter Schjeldahls ›Mother‹-Magazine, Ed Sanders ›Fuck You‹, Anne Waldmans und Lewis Warshs ›Angel Hair‹ und ›The World‹-Magazine und Larry Fagins ›Adventures in Poetry‹ sowie in den Zeitschriften ›Poetry‹ und ›The Paris Review‹. Lehrte im poetry workshop der Free University of New York, veranstaltete 1964 bis 1965 Lesungen im Le Metro Coffee House und lehrte von 1967 bis 1968 im poetry workshop des St. Mark’s Arts Project. 1966 bis 1967 schrieb er Kritiken für die Zeitschrift ›Art News‹. Zur Zeit lehrt er am poetry workshop der Universität Iowa und leitet eine Form of Poetry-Klasse. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.« Ted Berrigan starb am 4. Juli 1983.
***

Allen Ginsberg und Ted Berrigan in Cherry Valley auf Ginsbergs Farm
Foto: Henry Pritchett
***

***

***

***

Interview mit John Cage übersetzt von Rolf Eckhart John

***

***

Beide Texte wurden von Rolf Dieter Brinkmann übersetzt.

***

(TB / RDB / REJ / BK / JS)

 

 

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/schroederkalender/2021/01/11/eines-meiner-lieblingsbuecher/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.