vonSchröder & Kalender 22.03.2022

Schröder & Kalender

Seit 2006 bloggen Schröder und Kalender nach dem Motto: Eine Ansicht, die nicht befremdet, ist falsch.

Mehr über diesen Blog

Der Bär flattert in nördlicher Richtung.

* * *

Nach der Popup-Buchmesse in Leipzig, die ein voller Erfolg war, staune ich, wen ich alles traf. Nach zwei Jahren Pause hatten wir uns alle sehr auf diese Buchmesse gefreut und entsprechend gut war die Stimmung. Doch jetzt leide ich an einer Erkältung – eigentlich hatte ich danach immer Schnupfen! Wie ich mich gerade fühle, hat Fernando Pessoa treffend beschrieben:

Ich bin stark verschnupft,
Und alle Welt weiß, wie Verschnupfung
Das gesamte System des Universums verändert,
Sie bringt uns gegen das Leben auf
Und löst bei uns gar einen metaphysischen Niesreiz aus.
Ich habe den Tag mit Schneuzen vertan.
Mein Kopf schmerzt dumpf.
Ein trauriger Zustand für einen kleinen Schriftsteller!
Heute bin ich fürwahr ein kleiner Schriftsteller.
Einstmals war ich ein Wunsch; er hat sich zerschlagen.

Leb wohl für immer, Feenkönigin!
Deine Schwingen waren Sonnen, und ich tapp vor mich hin.
Gut geht es mir nur, lege ich mich ins Bett.
Gut ginge es mir nur, legte ich mich ins Universum.
Excusez du peu … Was für eine physische Verschnupfung!
Ich brauche Wahrheit und Aspirin.

14.3.1931 Fernando Pessoa (Àlvaro de Campos)
(Aus dem Portugiesischen von Inés Koebel)

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/schroederkalender/2022/03/22/wahrheit-und-aspirin-2/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.