vonDetlef Berentzen 10.07.2018

Dr. Feelgood

Detlef Berentzen, Ex-tazler, Autor für Funk und Print, verbreitet hier „News“ der anderen Art. Gute zum Beispiel. Macht die Welt hör-und lesbar.

Mehr über diesen Blog

Ich habe oft geschrieben, daß für mich das Schreiben eigentlich Überleben bedeutet. Für mich als junger Mann, als Junge, der ich anfing zu schreiben, war es ein Akt des Überlebens und des Deutlichwerdens. Ich habe mich deutlich gemacht, als lebendige Person – schreibend, schreiend, sprechend. Und dieser Akt des Überlebens hat eben auch tatsächlich mit dem Durchatmen zu tun, dass man sich fasst und sagt: ich muss es, ich will es, ich will erzählen! (Peter Härtling)

 

 

„Erzählen gegen die Fremde“. ShortCut meines Gesprächs mit Peter Härtling über sein letztes Jugendbuch: „Djadi, Flüchtlingsjunge“ (Beltz & Gelberg, Weinheim 2016)

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/spurensuche/2018/07/10/gebrauchte-dichter-34/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.