vonDetlef Berentzen 14.03.2019

Dr. Feelgood

Detlef Berentzen, Ex-tazler, Autor für Funk und Print, verbreitet hier „News“ der anderen Art. Gute zum Beispiel. Macht die Welt hör-und lesbar.

Mehr über diesen Blog

Nichts ist zu Ende:  „Widerspruch und Glücksgefühl“! Im letzten Jahr war das. Hanna Mittelstädt (alias Clara Diabolis) publizierte an dieser Stelle eine ganze Reihe von dramatischen Wort-und Bild-Notizen zu ihrer „Franz-Jung-Revue“ (Hebbel am Ufer) und machte uns dabei intensiv mit der „Technik des Glücks“ des verrückten Anarchisten bekannt. Unvergessen ihre Premiere mit Harfouch, Stadtlober & Co. im November: Ausverkauft! Und gut so. Doch ist da mehr.

Frau Mittelstädt, Dramaturgin und Verlegerin in Hamburg, hat zusammen mit Lutz Schulenburg (und Roberto Ohrt) nicht nur im Laufe der Jahrzehnte dafür gesorgt, dass die spektakulären „Situationisten“ wieder umfänglich lesbar wurden und die kommenden Aufstände organisiert, sie hat auch bereits in den Bergedorfer Anfängen des Verlags (der nicht immer „Edition Nautilus“ hieß) für „Revolte“ und „Aktion“ gesorgt  – was längst nicht alles ist.

Eine verwegene Subrealistin wie Hanna, das dürfte klar sein,  hat jede Menge spannender Stories im Kopfgepäck. Und kann gut erzählen. Lebendig bis an den Rand. Das hat auch der alte Piratensender „Deutschlandfunk“ gemerkt und ihr „Fragen zur Person“ gestellt. Gesendet wird das Gespräch am kommenden Sonntag um 13.30 Uhr (s. Link). Just listen!

 

more info

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/spurensuche/2019/03/14/hanna-goes-radio/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.