vonCaro 13.05.2012

Fotoblog Streetart

Geklebtes, Geschriebenes, Gesprühtes – es gibt Vieles, was die Straßen der Stadt erobert. Hier gibt es Fotos davon zu sehen.

Mehr über diesen Blog

An der Urbanstraße in Berlin-Kreuzberg ist ordentlich was passiert…und das in Riesengröße. An diese BAustellenwand aus Holz wurden eine sehr große Hand und eine liegende Person, drumherum viele lustige oder unlustige und einfallsreiche Sprüche, und dazwischen Plakate mit einer Kollage von vielen vielen BSR-Mülleimern verklebt. Alles zusammen ergibt es eine tolle Super-Kollage.

„Kein Grund stehen zu bleiben“, „Don’t mind the gap, „Deze-ntrierem-ich“, „Head-line-amour“, „Head-line-terror“, „Kopf platzt effizient“,…. Die Plakate mit den Mülleimern (und Briefkästen, Herzen usw) aus der Reihe 100xbln von „Viva Berolina“ hatte ich schon mehrmals gesehen und gebloggt.

#

Diese Wand hat mir gut gefallen. Jetzt müsste nur noch die Fragen geklärt werden, ob alle Künstler zusammen unterwegs waren? Oder diese Sachen nacheinander aufgetaucht sind? Oder alles von einem_r Künstler_in ist?

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/streetart/2012/05/13/dont-mind-the-gap/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Caesars Hand ist von Gaia, war als erstes da, danach kam der Obdachlose von Karl Addison. Die Mülleimer kamen als nächstes und zuletzt die Texte. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.