von 09.09.2013

taz Hausblog

Wie tickt die denn? Der Blog aus und über die taz mit Innenansichten, Kontroversen und aktuellen Entwicklungen.

Mehr über diesen Blog

Die taz veröffentlicht morgen ein Interview mit FDP-Chef Philipp Rösler, in dem nur die Fragen und keine Antworten erscheinen. Der Grund: Die FDP hat das Interview
nicht freigegeben.

 

Eine Stunde lang hatten zwei taz-Redakteurinnen mit Vizekanzler Rösler über Koalitionsstreit und Steuerpolitik, aber auch über Hassmails und Rassismus, Röslers asiatische Wurzeln und Rainer Brüderles öffentliche Vergleiche zwischen Bambusrohr und deutscher Eiche gesprochen. Der FDP-Chef antwortete auf alle Fragen. Doch bei der Autorisierung hieß es: Das Interview werde nicht freigegeben, weil Rösler sein asiatisches Äußeres im Wahlkampf nicht zum Thema machen wolle.

 

„Das ist ein grober Bruch der gängigen Spielregeln“, sagt taz-Chefredakteurin Ines Pohl. Zwar habe man, wie mit deutschen Spitzenpolitikern üblich, einer Autorisierung durch die Pressestelle vor Drucklegung zugestimmt. „Eine Autorisierung soll sicherstellen, dass man die Antworten sachlich richtig und nicht missverständlich wiedergibt. Sie darf aber nicht dazu führen, dass im Nachhinein unliebsame Antworten oder Einlassungen gestrichen werden.“ Deshalb habe die Redaktion sich entschieden, das Interview in dieser Form zu drucken. Aus Protest gegen zu große Änderungen bei der Autorisierung hatte die taz schon vor zehn Jahren ein Interview mit dem damaligen SPD-Generalsekretär Olaf Scholz auf der Titelseite gedruckt – und dabei alle Antworten geschwärzt. Das löste eine bundesweite Mediendebatte aus.

 

Das Interview mit Rösler ist Teil einer Serie, in der die taz mit Spitzenpolitikern über bestimmte Themen spricht. Ein Gespräch mit Grünen Chefin Claudia Roth über Spießigkeit ist bereits in der heutigen Montagsausgabe erschienen, eines mit Linken-Fraktionschef Gregor Gysi über Altern ist in Arbeit. Das Interview mit Philipp Rösler war unter dem Stichwort „Hass“ angefragt. Hier unsere Fragen:

 

(Update: Stellungnahme von Ines Pohl)

 

taz: Herr Rösler, wir möchten mit Ihnen über Hass sprechen.

 

Philipp Rösler: …… …….. …… ……… …….. .

 

Ihr Pressesprecher will auch lieber, dass wir das Thema „Stil und Anstand im Wahlkampf“ nennen.

 

…… …… …….. .

 

Herr Rösler, welche Erfahrungen haben Sie damit gemacht, dass andere Probleme mit Ihrem asiatischen Aussehen haben?

 

…….. . …… ………… ……………. …….. . …….. ………., …….. …… ………… – ……….. …… …… …… .

 

Sie bekommen immer wieder Hassmails. Weil Sie FDP-Chef sind? Oder weil man Ihnen Ihre nichtdeutschen Wurzeln ansieht?

 

………. ……………… . …….. ……..- ………. ……………. …….. ………., …… …… ………… …… ………… …….. – ……… ……, …….. …… ………… ……………. . …… ………… …….. ………. ………. ………. . …….. …… …….. ……………… ………… …….., ………. ………. …………………. …… …… ……………………………. …… – …… .

 

Warum werden Sie gehasst?

 

…… …….. …… ………. ………. ………. . ………… ………. …… ………… ………. …….. ………. …… ………. …………- ……………. …… ………… ………… …… ………… ……………….. .

 

In Niedersachsen, wo Sie herkommen, wurden Sie häufig als „der Chinese“ bezeichnet. Ist das aus Ihrer Sicht Ausdruck von Hass oder Ressentiment?

 

…….. . …… …… …… …… …………, …….. …… …… …….. ……………………..- …….. . …….. ………………………… ……….- …. ………… …… …… ………. ….- ……………. …… ………… …… ……..- …….. ……………… . …. …… …… ……- …………………., …… …… …… ………….. . …. …….. …. ……..: …. ………… …… ………. …… …… ………….. .

 

An Wahlkampfständen scheint das eine andere Rolle zu spielen. Dort bekommen FDP-Mitglieder zu hören: „Ich würde euch wählen, wenn Ihr nicht diesen Chinesen an Eurer Spitze hättet.“

 

………………………… …….. ………. …………………….., …. …… …. . …. ………… ………. …. ……, …. …………………., …… …… …… ………….. ………. ………. …… ………. ………….. . …… ………. …… ………. …… ………….. .

 

Traditionell wichtigstes FDP-Thema sind die Steuern. Dafür wird die Partei gewählt, aber auch gehasst. Können Sie das nachvollziehen?

 

…. ……………… …….. ………. …… …… …… ……………….. ………… …….. …….. …………………. …. …………………… ………….. . …. …….. ………. …… ………. …………………. ………………, …… …… …… …………………. ………. . …… …….. …….. ………… ……………….. …………………… …….. …………, …. …….. ………. …… …… ………………: …… …… …… …….. …………………… …………………., …… …… …… ………. ……………… .

 

Die FDP als Mövenpick-Partei, die steuerlich die Hoteliers-Klientel entlastet?

 

…., …… ……………. . ………. ………. …… ………. ………… …………………., …… ………… ………… ………., …… ……………. …. ………… . …….. …. …………………… …… …. …… ………………………. . …… …….. ………… …….. …….. ………. ………….. . ………….. …….. …… …… ………. …… …….. …… …… …… ………….. ………. . …………….. ………….. …… ………. ……………. ………. …………………. …………, …… ………. …….. …… …… …….. ………………………. . …….. …… ……………………………… …….. …… ………. …….. ………… …… ……………… …………, …….. …… …….. ……… ……………….. …. ………….. …….. . …….. ………… …………, …….. …… …. …… ………………………………………. …………, ………….. …… ……………. ………….. …. . …. …… …… …….. ………. ……………., …… ………. …………………… …. ………….. .

 

Warum glauben Sie Angela Merkel Ihre Beteuerung, erneut mit der FDP regieren zu wollen?

 

…… …… ……, …….. …. …………, ………… …. . …….. …….. ………… ……………… ………….., …….. …….. ……, …….. …. …… …………..-…….. …….. ………. ……………. …… .

 

Wie gut verstehen Sie sich mit der Kanzlerin?

 

…… …….. ………… ………… …. …… ………….. …….. ………… …… ………… ………….. . …… ………… …….. …… ………….. …….. ………… . …….. …… …….., …….. …… …….. …… …… ……………… …….., …… …… …… …. …… …………………. ………. …… ………. ………… ………….. . …….. …… …… …… …………………. ………. ………….. ………… . …… …… ………… …………….. ………….. .

 

Mit einem Vizekanzler von der FDP, von den Grünen oder von der SPD?

 

………… …….. …. ………. …… …………………. …………, …….. …… ………. ……………… ………. …… ………. ………… …….. .

 

Sondern?

 

……………… ……-……-…….. . …….. ………… …… ………… ………… ………. …… ………… ………….., …… …… ………….. …. ………… …….. ……-…………………………………… …. …………………….. . …….. …… …… …. ……………………………… …….. …… …… ……………….. ……………. ………….., ………… ………. …… ………., ………………. …….. ………… …. …… ………………………………………. …. ………… . …. ………………-………… …… …… …… …….. …….. ……………………, ………. …….. ………. …………..? …….. …….. …….. …….. …… ……………… …… . …… …….. …… …….., …….. …… …… …… …….., ………. …… …… ………. ………… …. ………. …………….. .

 

Herr Rösler, zurück zu Ihnen. Wann haben Sie bewusst wahrgenommen, dass Sie anders aussehen als die meisten Kinder in Deutschland?

 

…… …… …….. …….. …….. ……, …… …….. ………. …….. ………. …….. …… …… ………….. ……………. …… …………: …….. ……, …. ………… ………… …… …… …… . …. …….. …. …. ………. ……………. . …. …… ………… ………. …….. ……………. …… ………., …….. …… ………….. ………… ………….., …… ………… ………… .

 

Sind Sie als Kind deswegen diskriminiert worden?

 

…….., …… …… ……………… ………. ………. …….. . …………, …… …… ………………………. ………., …… …. …………………….., …… …… ………… ………….. .

 

Würden Sie sich selbst als Migrant bezeichnen?

 

…….., …… …… …… …….. ………….. ……………… …………, …. ………….. …….. …… ………. …………………… . …… …… ………………, ………. ………… .

 

Sie waren mit 33 Jahren zum ersten Mal in Vietnam, auf Initiative Ihrer Frau. Warum interessiert Sie persönlich das Land Ihrer leiblichen Eltern nicht?

 

…….. …… ……………… ……………….. ……………… …. ………. …….. ………., ………. …….. …… …….. ………. …………? ………… …………………. …….. …. ………. .

 

Sie haben das Bild vom Bambus, der sich im Wind biegt, aber nicht bricht, in die politische Diskussion eingeführt. Was wollten Sie damit ausdrücken?

 

………… ………., …….. …… ………… ………….. . …… ………… …… …………………… …… ………………………… ………………………… . …… ………. …. …… .

 

Als Politprofi dürfte Ihnen klar gewesen sein, dass ein solches Bild von einem asiatisch aussehenden Politiker auf diesen bezogen wird. Das soll keine Rolle spielen, sondern Zufall sein?

 

…….. …… …….. ………… ………. ……………… ………………, …….. …… …… ………… . …… ………. …… ………. ……………. ……………. ……, …… …………………… …….. …….. ……………………………… ………… .

 

Rainer Brüderle hat dieses Sprachbild mehrfach aufgegriffen und gesagt: „Glaubwürdigkeit gewinnt man nicht, indem man wie Bambusrohr hin und her schwingt, sondern steht wie eine Eiche. Deshalb ist die Eiche hier heimisch und nicht das Bambusrohr.“ Warum sagt Ihr Fraktionschef so etwas?

 

………. ………… . ……………. …….. …….. …… ………….. …….. ……………….., ………………………. …….., …….. ………. ……………… . …… …….. …… …….. ……………… . …… ………. ………… ……………. ………. ………., …………………………………. …….. …… …… …… …….. …… …………………… .

 

Warum waren Sie dann bei der Einlassung von Peer Steinbrücks Pressesprecher Rolf Kleine nicht entspannt? Kleine hat sich mit einem Facebook-Eintrag über Sie lustig gemacht und sie mit einem nordvietnamesischen General in Verbindung gebracht. Daraufhin haben Sie in einem Interview gesagt: „Wer so handelt, muss für sich entscheiden, ob er noch Anstand hat und die richtigen Konsequenzen daraus zieht.“

 

…… …… …… …… …… …….. ………. …………………….. . …… …… …… …… …….. ………………………… …. ………………… …… ………………………….. ………….. …… ………………..: „……-…… …….., …….. …….. ………….. .“ …… …… …….. ………………………. . …. …….. …… …. ….. ……………….., …….. …………………… …… „…… …………………. …….. …… …….. ………………“. …… ………. …… …… ………….., ………. …. ………….., …….. …… …… …….. ……………………. . …….. …… …… ………. ………….. ……………., …. ………… ……………. ……………… ………. …….. …… …………………… ……………… ………… . …… …… …… ………. ………. .

 

Man muss sich nicht sehr anstrengen, um bei Brüderles Aussage eine ganz ähnliche Konnotation herauszuhören. Dass Sie das eine – zumindest öffentlich – ganz entspannt sehen und das andere als latenten Rassismus kritisieren, lässt sich schwer nachvollziehen.

 

…. …….. …. …….. …. …… …………………….. ……………….. ………… . ……………., …… ………. ………… …………………… ………., …. …. …………, …….. ………. …. ………. ………….. …… . …. …… ………. ………….., …….. …….. …….. ……………….. …… …….. …………………., …….. ………….. …………………. .

 

Was meinen Sie, brauchen wir in Deutschland eine breitere Debatte über Rassismus?

 

…….., …. ……………… . …… …… ……………… ………….., …… ………………, …….. ………… …… …… ………. ……………. …… …………, ………………………………………….. …… …………………. …. ………… . …… …… …….. ………. ……………. .

 

Update: Stellungnahme von Ines Pohl

Weiteres zum Thema: Sind unsere Fragen an Rösler rassistisch ?, sowie zum Vergleich ein tatsächlich fragwürdiges Interview mit Rösler aus dem SPIEGEL, Juli 2011

 

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/hausblog/2013/09/09/philipp-roesler-fragen-und-keine-antworten/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Es ist bemerkenswert, wie sehr Sie sich für die Herkunft von Hern Rösler interessieren und alle anderen Themen und Debatten fast vollkommen ausklammern und ignorieren. Warum haben Sie nicht mit Frau Roth über „Rassismus“ und „Hass“ gesprochen und mit Herrn Rösler über „Spießigkeit“? Bewusst, kalkuliert und (in meinen Augen) unseriös (Bild-Niveau unterboten!) wollten sie, im Zuge des Wahlkampfes, den unbewussten Altgasrassismus bedienen, den ich nicht nur bei Rechten gibt. Mit freundlichen Grüßen: Ein Deutscher mit Migrationshintergrund.

    PS: Ich hoffe, dass ich Sie ausreichend über meinen „ethnischen Vordergrund“ informierte.

  • Ich kaufe ein „E“!
    Am besten gefallen mir die Kommas in den Antworten des Pünktchenparteivorsitzenden.
    Ansonsten sind Intervviews mit Rückholgarantie ein blöde Idee. Wenn sich alle Zeitungen nicht drauf einfliessen, würden solche Nasen wie der Pflipp auch mal öfter den Mund halten (oder besser überlegen was sie sagen).

  • Es ist falsch, ein bereits gegebenes Interview – bei es ja anscheinend (?) zu keinen Irritationen kam, nicht freizugeben. Aber genau so falsch ist es, solche Fragen zu formulieren, die im Kern den (Alltags-)rassismus bestätigen. Und ja – jede_r sieht anders aus als der_die andere.

    • Das Interview wurde, soweit ich das verstehe, in seiner redaktionell bearbeiteten Form nicht freigegeben. Das Interview soll ja ca. eine Stunde gedauert haben. Insofern steht zu vermuten, dass die beiden Blöcke über Röslers Herkunft und Aussehen während des Gesprächs nicht den gleichen Raum eingenommen haben, wie in der Zusammenfassung. Insofern halte ich es durchaus für möglich, dass Rösler erst im Nachhinein gemerkt hat, wie monothematisch hier gekürzt wurde. Um das allerdings mit Sicherheit zu sagen, müsste die taz einfach mal alle Fragen online stellen.

  • Ich mag Rösler und die FDP überhaupt nicht. Aber in diesem Falle habe ich volles Verständnis für ihn. Inhaltsleerer und niederträchtiger hätte das Interview selbst in der JF kaum ausfallen können.

    Mich wundert hauptsächlich, dass Rösler nicht nach der zweiten oder dritten Frage abgebrochen und Ihnen den Vogel gezeigt hat. Das wiederum zeigt, das selbst Rösler um Klassen professioneller ist als die sogenannten Interviewer.

    • Rösler ist nicht professioneller als die Interviewer, sondern er ist aufgrund der Merkelschen Erziehung so devot, daß er nur seine Satzschachteln spricht und nicht selber denkt. Deshalb haben seine Kontrolleure das Interview nicht freigegeben.
      Grundsätzlich ist es zu begrüßen, Poliker mit ungewöhnlichen Fragen aus Ihrer Vorlagenroutine zu locken. Allerdings sollten die Fragen intelligent oder gefühlvoll, aber nicht rassistisch sein. Der Typ auf der Couch hat seinerzeit Westerwelle mit Fragen zu dessen Dackel zu ungewöhnlichen Aussagen bewogen.

  • Mit anderen Worten: Hier will ein Politiker über Inhalte und Sachfragen reden, nicht über sich selber. Jeder anständige Journalist sollte sich über diese Grundhaltung freuen und unterstützen. Diese Karte mitten im engen Wahlkampf gerade NICHT zu spielen ist anständig und verdient allerhöchsten Respekt – was immer man von der Politik (!!) hält.

  • Mit den fehlenden Antworten können die grenzwertig-dümmlichen Fragen des Interviewers ihre volle Wirkung auf den Leser entfalten.
    Respekt, dass die taz den Mut hat, den Dilettantismus in den eigenen Reihen hier zu dokumentieren.

    • unfassbar! die fragen hätte hitlers propaganda-abteilung nicht besser stellen können. wer seid ihr denn, euch anzumassen, 80 jahre nachdem eure ureltern den kleinen hassprediger aus oesterreich gewählt haben, wieder solch diskriminierende fragen zu stellen?

  • Was soll denn das für ein politisches Interview sein? Nur die Fragen allein, machen den alltäglichen Rassismus auch unter Medienleuten deutlich! Ich sage das, obwohl ich wirklich hoffe, dass die FDP unter 5% bleibt. Aber Röslers Absage an die taz geschieht spät, jedoch völlig zu Recht!

  • welches kind sieht nicht anders aus als alle anderen kinder? und gab es nicht gerade, bevor der mensch geboren wurde, eine debatte über alltagsrassismus? #schauhin

  • Es ist bemerkenswert, dass eine angeblich linke Publikation kurz vor der Wahl als quasi-einzige das Thema „Rasse“ mit Herrn Rösler in den Vordergrund stellt.

  • Liebe Tazler,
    ich kann sehr gut verstehen, dass Rösler Brüderles rassistische Sprüche nicht kommentieren will! Eigentlich sollten andere FDP Politiker dazu angefragt werden. Traurig, dass B. danach überhaupt Spizenkandidat geworden ist …

  • Liebe taz-Redaktion, beim Lesen Ihrer Frage, kommt mir auch eine in den Sinn: Haben eventuell Sie das Rassismus- und Hass-Problem? Ihre Fragen sind nicht investigativ oder politisch oder gesellschaftskritisch, sie sind schlicht unverschämt. Dadurch dass Sie dieses „Interview“ jetzt in dieser Form veröffentlichen, führen Sie sich eigentlich nur selber vor.

  • Abgesehen davon, dass solch eine Nichtautorisierung unverschämt ist, ist es doch beschämend zu sehen, welche Fragen in dem Interview auftauchen. Wird nicht zuletzt ein rassistisches Normdenken zum Ausdruck gebracht, das „nichtdeutsches“ und „asiatisches“ Aussehen manifestiert. Dass heute Aussehen kein Herkunfts- oder „Wurzel“indikator mehr ist, sollte reflektierten Journalist*Innen bekannt sein.

    • Vielen Dank! Kann dem Kommentar nur zustimmen.
      Statt zu Fragen hätten die Journalisten hier auch gleich: Sie sehen anders aus!, sagen können – das an die vierzig Mal und das anstatt des Interviews auf die Seite. Genauso gehaltvoll… Schwach Rösler, aber noch schwächer TAZ….

  • Ich freu mich schon, wenn sie in 4 Jahren zu den Kleinstparteien zählen denen dämliche Fragen gestellt werden wie: „Und was wollen Sie mal werden, wenn Sie groß sind?“ Dann heißt es kleinere Brötchen backen und so ein Interview nicht freizugeben können die sich dann wohl eher nicht mehr leisten.

  • Einige der Fragen gehen unter die Gürtellinie. Wie soll ein Mensch denn darauf intellektuell antworten? Das ist unmöglich. Der Politiker Philipp Rösler sieht nicht asiatisch aus. Er sieht deutsch aus, liebe taz. Deutsch ist bunt.

    Liebe tazwatch-Initiative, mit dem obigen Interview habt ihr ein Beispiel für Diskriminierung seitens der taz.

  • Das ist wohl das beste und aussagekräftigste Interview, dass ich in diesem ganzen Wahlkrampf habe lesen dürfen. Vielen Dank für die schonungslose Ehrlichkeit mit der Herr Dr. Rösler hier interviewt und dargestellt wird. Besser hätte man die Bedeutung einer etablierten Partei in Regierungsverantwortung wohl nicht herausstellen können. Schade dass sie beim Interview nicht noch auf die NSA Affäre eingegangen sind, denn die Antworten hätten mich genauso erhellt, wie der Rest des abgedruckten Interviews.Endlich ein wahlkampfinterview in dem ich nicht belogen oder für dumm verkauft wurde. Wenn allein der Gedanke daran nicht schon Ekel hervorrufen würde, wäre dieses Interview fast ein Grund die FDP zu wählen. Vielen Dank und weiter so. Deutschland braucht mehr von dieser Form des Interviews!

    • Lieber Reno, Sie sagen es. Als Vater 3 asiatischer KINDER, kann ich die Aufregung der vielen Rassismus-Schreihälse nicht nachvollziehen.
      Auch bin ich über die FAZ erstaunt, die sie mal nicht politisch korrekt Fragen zu stellen wagte, eine absolute Ausnahme im BRD-Blätterwalt.

      Was leben hier nur für Personen, die hinter jerder Frage die sich auf Aussehen und Nationalität bezieht, gleich jeden Kontaktversuch mit der Rassismuskeile niedermachen wollen.

      Meine 3 Kinder gehen hier zur Schule und haben wegen ihrem Aussehen moch nie Probleme mit deutschen Kindern oder Jugendlichen gehabt.

      In einigen Kommentaren wird versucht jedem ein schlechtes Gewissen einzureden, der noch normal denkt. Ich finde das einfach widerlich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*