Philipp Rösler: Fragen und keine Antworten

Das soll ich gesagt haben?!? Foto: dpa

Die taz veröffentlicht morgen ein Interview mit FDP-Chef Philipp Rösler, in dem nur die Fragen und keine Antworten erscheinen. Der Grund: Die FDP hat das Interview
nicht freigegeben.

 

Eine Stunde lang hatten zwei taz-Redakteurinnen mit Vizekanzler Rösler über Koalitionsstreit und Steuerpolitik, aber auch über Hassmails und Rassismus, Röslers asiatische Wurzeln und Rainer Brüderles öffentliche Vergleiche zwischen Bambusrohr und deutscher Eiche gesprochen. Der FDP-Chef antwortete auf alle Fragen. Doch bei der Autorisierung hieß es: Das Interview werde nicht freigegeben, weil Rösler sein asiatisches Äußeres im Wahlkampf nicht zum Thema machen wolle.

 

“Das ist ein grober Bruch der gängigen Spielregeln”, sagt taz-Chefredakteurin Ines Pohl. Zwar habe man, wie mit deutschen Spitzenpolitikern üblich, einer Autorisierung durch die Pressestelle vor Drucklegung zugestimmt. “Eine Autorisierung soll sicherstellen, dass man die Antworten sachlich richtig und nicht missverständlich wiedergibt. Sie darf aber nicht dazu führen, dass im Nachhinein unliebsame Antworten oder Einlassungen gestrichen werden.” Deshalb habe die Redaktion sich entschieden, das Interview in dieser Form zu drucken. Aus Protest gegen zu große Änderungen bei der Autorisierung hatte die taz schon vor zehn Jahren ein Interview mit dem damaligen SPD-Generalsekretär Olaf Scholz auf der Titelseite gedruckt – und dabei alle Antworten geschwärzt. Das löste eine bundesweite Mediendebatte aus.

 

Das Interview mit Rösler ist Teil einer Serie, in der die taz mit Spitzenpolitikern über bestimmte Themen spricht. Ein Gespräch mit Grünen Chefin Claudia Roth über Spießigkeit ist bereits in der heutigen Montagsausgabe erschienen, eines mit Linken-Fraktionschef Gregor Gysi über Altern ist in Arbeit. Das Interview mit Philipp Rösler war unter dem Stichwort „Hass“ angefragt. Hier unsere Fragen:

 

(Update: Stellungnahme von Ines Pohl)

 

taz: Herr Rösler, wir möchten mit Ihnen über Hass sprechen.

 

Philipp Rösler: …… …….. …… ……… …….. .

 

Ihr Pressesprecher will auch lieber, dass wir das Thema “Stil und Anstand im Wahlkampf” nennen.

 

…… …… …….. .

 

Herr Rösler, welche Erfahrungen haben Sie damit gemacht, dass andere Probleme mit Ihrem asiatischen Aussehen haben?

 

…….. . …… ………… ……………. …….. . …….. ………., …….. …… ………… – ……….. …… …… …… .

 

Sie bekommen immer wieder Hassmails. Weil Sie FDP-Chef sind? Oder weil man Ihnen Ihre nichtdeutschen Wurzeln ansieht?

 

………. ……………… . …….. ……..- ………. ……………. …….. ………., …… …… ………… …… ………… …….. – ……… ……, …….. …… ………… ……………. . …… ………… …….. ………. ………. ………. . …….. …… …….. ……………… ………… …….., ………. ………. …………………. …… …… ……………………………. …… – …… .

 

Warum werden Sie gehasst?

 

…… …….. …… ………. ………. ………. . ………… ………. …… ………… ………. …….. ………. …… ………. …………- ……………. …… ………… ………… …… ………… ……………….. .

 

In Niedersachsen, wo Sie herkommen, wurden Sie häufig als “der Chinese” bezeichnet. Ist das aus Ihrer Sicht Ausdruck von Hass oder Ressentiment?

 

…….. . …… …… …… …… …………, …….. …… …… …….. ……………………..- …….. . …….. ………………………… ……….- …. ………… …… …… ………. ….- ……………. …… ………… …… ……..- …….. ……………… . …. …… …… ……- …………………., …… …… …… ………….. . …. …….. …. ……..: …. ………… …… ………. …… …… ………….. .

 

An Wahlkampfständen scheint das eine andere Rolle zu spielen. Dort bekommen FDP-Mitglieder zu hören: “Ich würde euch wählen, wenn Ihr nicht diesen Chinesen an Eurer Spitze hättet.”

 

………………………… …….. ………. …………………….., …. …… …. . …. ………… ………. …. ……, …. …………………., …… …… …… ………….. ………. ………. …… ………. ………….. . …… ………. …… ………. …… ………….. .

 

Traditionell wichtigstes FDP-Thema sind die Steuern. Dafür wird die Partei gewählt, aber auch gehasst. Können Sie das nachvollziehen?

 

…. ……………… …….. ………. …… …… …… ……………….. ………… …….. …….. …………………. …. …………………… ………….. . …. …….. ………. …… ………. …………………. ………………, …… …… …… …………………. ………. . …… …….. …….. ………… ……………….. …………………… …….. …………, …. …….. ………. …… …… ………………: …… …… …… …….. …………………… …………………., …… …… …… ………. ……………… .

 

Die FDP als Mövenpick-Partei, die steuerlich die Hoteliers-Klientel entlastet?

 

…., …… ……………. . ………. ………. …… ………. ………… …………………., …… ………… ………… ………., …… ……………. …. ………… . …….. …. …………………… …… …. …… ………………………. . …… …….. ………… …….. …….. ………. ………….. . ………….. …….. …… …… ………. …… …….. …… …… …… ………….. ………. . …………….. ………….. …… ………. ……………. ………. …………………. …………, …… ………. …….. …… …… …….. ………………………. . …….. …… ……………………………… …….. …… ………. …….. ………… …… ……………… …………, …….. …… …….. ……… ……………….. …. ………….. …….. . …….. ………… …………, …….. …… …. …… ………………………………………. …………, ………….. …… ……………. ………….. …. . …. …… …… …….. ………. ……………., …… ………. …………………… …. ………….. .

 

Warum glauben Sie Angela Merkel Ihre Beteuerung, erneut mit der FDP regieren zu wollen?

 

…… …… ……, …….. …. …………, ………… …. . …….. …….. ………… ……………… ………….., …….. …….. ……, …….. …. …… …………..-…….. …….. ………. ……………. …… .

 

Wie gut verstehen Sie sich mit der Kanzlerin?

 

…… …….. ………… ………… …. …… ………….. …….. ………… …… ………… ………….. . …… ………… …….. …… ………….. …….. ………… . …….. …… …….., …….. …… …….. …… …… ……………… …….., …… …… …… …. …… …………………. ………. …… ………. ………… ………….. . …….. …… …… …… …………………. ………. ………….. ………… . …… …… ………… …………….. ………….. .

 

Mit einem Vizekanzler von der FDP, von den Grünen oder von der SPD?

 

………… …….. …. ………. …… …………………. …………, …….. …… ………. ……………… ………. …… ………. ………… …….. .

 

Sondern?

 

……………… ……-……-…….. . …….. ………… …… ………… ………… ………. …… ………… ………….., …… …… ………….. …. ………… …….. ……-…………………………………… …. …………………….. . …….. …… …… …. ……………………………… …….. …… …… ……………….. ……………. ………….., ………… ………. …… ………., ………………. …….. ………… …. …… ………………………………………. …. ………… . …. ………………-………… …… …… …… …….. …….. ……………………, ………. …….. ………. …………..? …….. …….. …….. …….. …… ……………… …… . …… …….. …… …….., …….. …… …… …… …….., ………. …… …… ………. ………… …. ………. …………….. .

 

Herr Rösler, zurück zu Ihnen. Wann haben Sie bewusst wahrgenommen, dass Sie anders aussehen als die meisten Kinder in Deutschland?

 

…… …… …….. …….. …….. ……, …… …….. ………. …….. ………. …….. …… …… ………….. ……………. …… …………: …….. ……, …. ………… ………… …… …… …… . …. …….. …. …. ………. ……………. . …. …… ………… ………. …….. ……………. …… ………., …….. …… ………….. ………… ………….., …… ………… ………… .

 

Sind Sie als Kind deswegen diskriminiert worden?

 

…….., …… …… ……………… ………. ………. …….. . …………, …… …… ………………………. ………., …… …. …………………….., …… …… ………… ………….. .

 

Würden Sie sich selbst als Migrant bezeichnen?

 

…….., …… …… …… …….. ………….. ……………… …………, …. ………….. …….. …… ………. …………………… . …… …… ………………, ………. ………… .

 

Sie waren mit 33 Jahren zum ersten Mal in Vietnam, auf Initiative Ihrer Frau. Warum interessiert Sie persönlich das Land Ihrer leiblichen Eltern nicht?

 

…….. …… ……………… ……………….. ……………… …. ………. …….. ………., ………. …….. …… …….. ………. …………? ………… …………………. …….. …. ………. .

 

Sie haben das Bild vom Bambus, der sich im Wind biegt, aber nicht bricht, in die politische Diskussion eingeführt. Was wollten Sie damit ausdrücken?

 

………… ………., …….. …… ………… ………….. . …… ………… …… …………………… …… ………………………… ………………………… . …… ………. …. …… .

 

Als Politprofi dürfte Ihnen klar gewesen sein, dass ein solches Bild von einem asiatisch aussehenden Politiker auf diesen bezogen wird. Das soll keine Rolle spielen, sondern Zufall sein?

 

…….. …… …….. ………… ………. ……………… ………………, …….. …… …… ………… . …… ………. …… ………. ……………. ……………. ……, …… …………………… …….. …….. ……………………………… ………… .

 

Rainer Brüderle hat dieses Sprachbild mehrfach aufgegriffen und gesagt: “Glaubwürdigkeit gewinnt man nicht, indem man wie Bambusrohr hin und her schwingt, sondern steht wie eine Eiche. Deshalb ist die Eiche hier heimisch und nicht das Bambusrohr.” Warum sagt Ihr Fraktionschef so etwas?

 

………. ………… . ……………. …….. …….. …… ………….. …….. ……………….., ………………………. …….., …….. ………. ……………… . …… …….. …… …….. ……………… . …… ………. ………… ……………. ………. ………., …………………………………. …….. …… …… …… …….. …… …………………… .

 

Warum waren Sie dann bei der Einlassung von Peer Steinbrücks Pressesprecher Rolf Kleine nicht entspannt? Kleine hat sich mit einem Facebook-Eintrag über Sie lustig gemacht und sie mit einem nordvietnamesischen General in Verbindung gebracht. Daraufhin haben Sie in einem Interview gesagt: “Wer so handelt, muss für sich entscheiden, ob er noch Anstand hat und die richtigen Konsequenzen daraus zieht.”

 

…… …… …… …… …… …….. ………. …………………….. . …… …… …… …… …….. ………………………… …. ………………… …… ………………………….. ………….. …… ………………..: “……-…… …….., …….. …….. ………….. .” …… …… …….. ………………………. . …. …….. …… …. ….. ……………….., …….. …………………… …… “…… …………………. …….. …… …….. ………………”. …… ………. …… …… ………….., ………. …. ………….., …….. …… …… …….. ……………………. . …….. …… …… ………. ………….. ……………., …. ………… ……………. ……………… ………. …….. …… …………………… ……………… ………… . …… …… …… ………. ………. .

 

Man muss sich nicht sehr anstrengen, um bei Brüderles Aussage eine ganz ähnliche Konnotation herauszuhören. Dass Sie das eine – zumindest öffentlich – ganz entspannt sehen und das andere als latenten Rassismus kritisieren, lässt sich schwer nachvollziehen.

 

…. …….. …. …….. …. …… …………………….. ……………….. ………… . ……………., …… ………. ………… …………………… ………., …. …. …………, …….. ………. …. ………. ………….. …… . …. …… ………. ………….., …….. …….. …….. ……………….. …… …….. …………………., …….. ………….. …………………. .

 

Was meinen Sie, brauchen wir in Deutschland eine breitere Debatte über Rassismus?

 

…….., …. ……………… . …… …… ……………… ………….., …… ………………, …….. ………… …… …… ………. ……………. …… …………, ………………………………………….. …… …………………. …. ………… . …… …… …….. ………. ……………. .

 

Update: Stellungnahme von Ines Pohl

Weiteres zum Thema: Sind unsere Fragen an Rösler rassistisch ?, sowie zum Vergleich ein tatsächlich fragwürdiges Interview mit Rösler aus dem SPIEGEL, Juli 2011

 

Kommentare (964)

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

CAPTCHA-Bild

*

  1. Pingback: Haben Sie Zeit? | Beim nächsten Geld wird alles anders

  2. Pingback: Liberal in Deutschland – Teil I

  3. Da ja alle Fakten hier schon erörtert wurden, möchte ich einfach nur noch mal festhalten, dass sich die Taz in den letzten 10 Jahren von einer tollen in eine ziemlich beschissene Zeitung gewandelt hat. Ich persönlich mache dafür Ines Pohl verantwortlich, weil mir in Ihrer “Amtszeit” immer mehr solche Gurken aufgefallen sind. Die Taz ist nur noch ein Haufen rassistischer Kriegstreiber mit Grünen-Parteiausweis, widerlich!

    • Da ja alle Fakten hier schon erörtert wurden, möchte ich einfach nur noch mal festhalten, dass ich die tageszeitung für eine sehr gute Zeitung halte. Ich persönlich und öffentlich mache dafür auch Ines Pohl verantwortlich, weil ich während ihrer Zeit in der taz unzählige Male herzlich über freche Artikel gelacht habe. Die taz ist schon ein origineller, lernfähriger Haufen ohne nachgewiesenen Grünen-Parteiausweis, guter Stoff!

    • Echt mal, so ein geiler Kommentar-Slam kommt selten wieder! Oder?
      Habt ihr woanders bei euch so ein Massen-Ereignis am Laufen?

  4. Pingback: B-NOTE 11 | Genschers liberaler Extramut | #btw13 | debattiersalon

  5. Die Fragen an Rösler sind journalistisch erbärmlich, der Versuch sie zu rechtfertigen, macht es nur noch schlimmer.

  6. Pingback: Soap Box 5: Things I took issue with in September | I lost my panties in the moshpit!

  7. Rösler war ein schwacher FDP Vorsitzender. Aber er sieht nicht “anders” oder “nicht deutsch” aus, wie die einige Fragen behaupten, sondern er sieht aus wie er aussieht. Unter dem Deckmäntelchen, sich Sorgen über rassistische Ressentiments zu machen, werden genau diese damit bedient, wenn man in den Fragen ständig darauf herumreitet. Wenn Rösler die “Racecard” im Wahlkampf nicht ziehen wollte spricht das für ihn.

  8. Dirk B fordert, dass JournalistInnen mal wieder “richtig wichtige Fragen” an PolitikerInnen stellen sollen.

    Ulrich B weist auf die diskriminierende Bedeutung des Adjektivs dämlich hin. Normalo bringt darauf etymologischen Hintergrund zu dem Wort.

    Doro versetzt sich in die Situation der taz bei dem Interview.

    • Nikolaus Müller-Scholl analysiert die Metapher der Wurzeln in Bezug auf den Geburtsort von Menschen.

      Harald Portele weist darauf hin, wie Verantwortung mithilfe von Institutionen anonymisiert wird.

      Marko Zehe macht darauf aufmerksam, dass es auch positive Diskriminierung gibt. Die sei ebenfalls bedenkenswert.

      Sebastian Heiser schreibt um das Suchwort “TV-Sendung” ausführlich über die Praxis der Autorisierung von Interviews mit PolitikerInnen.

      • Sebastian Heiser schreibt um das Suchwort “Sharon Otoo”, was die tageszeitung Betroffene von rassistischer Diskriminierung noch gefragt hat.

        Uti wundert sich darüber, ob viele Menschen mit rassistischem Verhalten Biologieunterricht geschwänzt haben.

        • Fertig. Ich bin alle Kommentare unter dem Rösler-Interview durch.
          Unklare, für mich unverständliche, kränkende oder beleidigende Kommentare berücksichtigte ließ ich aus. Will sagen, was ich als bemerkenswert zusammenfasste ist eine subjektive Auswahl.

          • Gratulation! Als an den Spitzentagen mehrere hundert Kommentare pro Tag kamen, habe ich aufgegeben, das alles mitzulesen, und später habe ich das auch nie nachgeholt…

            Und was ist nun Ihre Meinung zur Causa selbst und zum Verlauf der Kommentardiskussion hier?

  9. Ich denke wir sind uns einig dass das Interview ganz großer Müll war. Dennoch können wir uns nun alle glücklich schätzen, dass die FDP ENDLICH RAUS ist!

  10. Pingback: Goodbye, Philipp Rösler! | Chuyển Hóa

  11. Pingback: Phạm Thị Hoài – Goodbye, Philipp Rösler! | Dân Luận

  12. Hallo Leute!

    Unter dem Artikel scheint sich allerhand Wissen über Rassismus angesammelt zu haben. Mich über kam gerade ein Flash an Neugier zu einer Frage. Die heißt: Haben heutige RassistInnen Charles Darwin aus dem Bio-Unterricht in der Schule einfach nicht verstanden?

    Ich meine analog zu Darwin, dass die geschickteren Lebewesen in der Evolution vorankommen und nicht unbedingt die stärkeren. Ich denke, Überlebenswillen, auch für Nachkommen, steuert Verhalten von uns Menschen sehr stark. Wenn mensch dann mit der Geschichte Der-Stärkere-gewinnt durchs Leben geht, ist Rassismus eine logische Konsequenz. Oder bin ich blöd?

    Kann mir die jemand die erste Frage beantworten? Hat die taz dazu schon geschrieben?

    • Du hast Darwin nicht verstanden.
      Es geht weder um Geschick noch um Stärke, es geht um Anpassung.
      Die am besten Angepassten haben gegenüber den schlechter Angepassten einen Selektionsvorteil. Das ist vor allem im Hinblick auf die genetische Ausstattung zu verstehen.

      Überlebenswillen hat damit nichts zu tun. Den haben prinzipiell alle Lebewesen in sich.
      Was Du jetzt mit dem Zusammenhang deiner falsch verstandenen Darwin-Theorien, Überlebenswillen und Rassismus sagen oder verstehen willst, erschließt sich mir überhaupt nicht.

      • Die “du hast”-Sätze sind mir die liebsten. Beim Hören kommt das Wort Hass gleich mit.

        Darwin falsch verstanden? Kann sein, ja. Darwin stand nicht für Survival of the fittest? Da das nicht mit Überleben der genetisch Angepasstesten gleichzusetzen ist?

        In so einer Neugier-Stimmung wie heute Mittag kommen aus mir nur Fragen heraus. Offenbar Unverständliche. Ich versuch es mal einfacher.

        Freunde von mir machen sich über die langfristige menschliche Entwicklung viele Gedanken. Öl könne langfristig knapp werden, Sorgen um knapper werdende Ressourcen wie Energie, Gefahr durch Atommüll und so weiter. Sie betrachten Leben aus einem zeitlichen Weitwinkelobjektiv. Nicht nur, doch in einem so großen Maß, das sich das auf ihr Verhalten deutlich niederschlägt. Das mit dem Öl nennen sie als einen Grund zum Beispiel, warum sie auswandern wollen. Ihre Kinder, Enkel … sollen gut leben können/überleben.

        Ich vermute, dass viele Menschen Leben so langfristig betrachten.

        Neonazis kommen dabei zu der Schlussfolgerung, dass der Stärkere in der Evolution überlebt. Die Verkehrung von Darwin ist das: Sozial-Darwinismus. Aus sozial-darwinistischer Sicht ist vorangetriebene Züchtung, besser weiß ich es nicht auszudrücken, von Übermenschen natürliches Ziel. Also Beispiel lebe ich in arschkalten Gegenden auf der Welt wie am Nordpol: Schönheitsideal besonders resistente Haut. Lebe ich an heißen Orten mit sängender Hitze: Schönheitsideal lichtunempfindliche Haut ohne Sonnencreme.

        Die logische Konsequenz aus dieser sozial-darwinistischen Denke ist doch: erst gibt es Rassen und dann neue Arten. Also Nachkommen des Menschen, die sich durch Anpassung evolutionär sehr stark angepasst haben. So stark, dass sie untereinander keine Kinder mehr bekommen können. Homo Sapiens Eine-Million.0 alias Frankenstein.

        Ich habe mich mehrfach in den vergangenen Jahren gefragt, wieso sich erwachsene Neonazis so schwer von anderen, demokratischeren!, Haltungen überzeugen lassen. Meine These: Erwachsene lassen sich sowieso schwer ändern.
        So, These 2: Der Blick von Neonazis auf die Welt fängt bei ihrem biologischen Weltbild an. Ist dieses Bild verzerrt und zeigt das Motiv “Der Stärkere überlebt”, ist der Weg zu rassistischem Verhalten im Alltag ein kurzer.

        • “Darwin stand nicht für Survival of the fittest? Da das nicht mit Überleben der genetisch Angepasstesten gleichzusetzen ist?”

          Um Gottes Willen.
          Vielleicht könnte Google dir weiterhelfen.
          Vielleicht magst Du auch einfach jemandem wie mir Glauben schenken, der behauptet “survival of the fittest” würde man am besten übersetzen mit “Überleben derjenigen, die am häufigsten ins Fitnessstudio gehen.”

          • Charles Darwin hat ein Kapitel in seinem Buch über die Entstehung der Arten “Natural selection; or The Survival of the Fittest” genannt. Quelle des Kapitel-Namens ist der Eintrag auf Wikipedia zum Begriff “Survival of The Fittest”. Ich wollte den hier verlinken, ging nicht. In das Buch von Darwin könnte ich erst morgen wieder reinsehen.

            Dass das Adjektiv fit im Alltag mit einer anderen Bedeutung als bei Darwin verwendet wird, finde ich auch.

        • Charles Darwin: On the Origin of Species by means of natural selection or the preservation of favoured races in the struggle for life

          Erstveröffentlichung 1859, Neuauflage 1925, Oxford University Press
          Seite 440

          • “We can so far take a prophetic glance into futurity as to foretell that it will be the common and widely-spread species, belonging to the larger and dominant groups, which will ultimately prevail and procreate new and dominant species.”

  13. Pingback: TTXVA | Goodbye, Philipp Rösler!

  14. Pingback: Goodbye, Philipp Rösler! | Vũ Thất

  15. Herrn Rösler war die Unsicherheit und Unfähigkeit an seinem ewigen Dauergrinsen schon abzulesen. Seine Auftritte erinnerten mich an das Kasperletheater meiner Kindheit: TRi Tra Trullala, das Kasperle ist wieder da!
    Jetzt Gott sei Dank ist es nicht mehr da!!Und wird auch hoffentlich nie wieder in Erscheinung treten. Es spricht nicht für die übrigen Parteigranden, dass sie es so lange mit diesem Versager ausgehalten haben. Wer von diesen Unfähigen soll die FDP jetzt retten???

  16. Der Leser Andreas zitiert in einem langen Post aus einer Geschichte der Süddeutschen Zeitung über Philipp Röslers Erfahrungen mit Diskriminierung.

    Detlef Wulff empfiehlt, dass alle die Lücken in dem Interview mal selbst ausfüllen sollten.

    Iglüh Laens versetzt sich in die Situation der Interviewerinnen.

    Nikolaus Müller-Schöll dekonstruiert die Metapher der ethnischen Wurzeln.

    bennihundt bricht rassistisches Verhalten runter auf das Beurteilen nach genetischer Herkunft.

  17. Ich lass das mit den Links wieder. Das ist mir zu umständlich.

    Dennis weist darauf hin, dass es Gegenstand des Alltagsrassismus ist, auch in Metaphern Bezüge zur Herkunft herzustellen.

  18. Maria macht darauf aufmerksam, dass Rassismus dort beginnt, wo Unterschiede hervorgehoben werden.
    http://blogs.taz.de/hausblog/2013/09/09/philipp-roesler-fragen-und-keine-antworten/#comment-24908

    Stefan Michaels schreibt klug über vermeintliche und echte Opfer.
    http://blogs.taz.de/hausblog/2013/09/09/philipp-roesler-fragen-und-keine-antworten/#comment-24971

    Hotcha setzt sich mit dem Begriff Rasse auseinander.
    http://blogs.taz.de/hausblog/2013/09/09/philipp-roesler-fragen-und-keine-antworten/#comment-25149

    grauton weist darauf hin, wie mehr Fingerspitzengefühl bei Opferperspektiven erreicht werden kann.
    http://blogs.taz.de/hausblog/2013/09/09/philipp-roesler-fragen-und-keine-antworten/#comment-25011

    Roger beschreibt, wie Klisches verstärkt werden können.
    http://blogs.taz.de/hausblog/2013/09/09/philipp-roesler-fragen-und-keine-antworten/#comment-25061

  19. Hier ist Ruhe eingekehrt. Sehr schön. Zeit für bemerkenswerte Kommentare, die ich aus der Masse ausgraben möchte. Etliche Kommentare finde ich zu schade zum Untergehen.

    Ich beginne unten. Der oder die LeserIn Ayiko schreibt intelligent über Normdenken. Über Strg + F kann mit dem Suchwort “Ayiko” der gemeinte Kommentar einfach gesucht werden.

    Hein Blöd kritisiert Vorlagenroutinen bei Gesprächen mit PolitikerInnen.

    RS84 begründet seine oder ihre Kritik an dem Interview sachlich einordnend in einem längeren Post.

    ch-wiggum setzt sich mit dem Zeitpunkt des Interviews auseinander.

    • Sie können Kommentare auch verlinken. Der Link findet sich jeweils beim Name des Kommentierenden.

      • Die Kommentare mit den Links landen übrigens leider zuerst im Spam-Ordner, wo ich sie manuell freischalten muss.

        • Danke fürs Gratulieren. Ich antworte mal hier auf Ihre zwei Fragen, da weiter oben kein Platz unter den Fragen kein Platz ist und ich der oder die LeserIn Anders nicht von Platz 1 verdrängen möchte. So wichtig finde ich meine Antwort nicht.

          Zu den Fragen. Bei der Causa-Frage denke ich, dass Sie erwarten, dass mir gleich etwas zum Meinen einfällt. Ich weiß nicht genau, was Sie mit Causa meinen. Wenn Sie die ganze Sache mit dem Interview meinen, ist mir die Frage zu allgemein.

          Ich bin ein Mensch, der auf seine Wahlzettel “Ich enthalte mich.” schreibt. Ich bilde mir nicht so einfach freiwillig eine Meinung zu einem Thema. Könnte ja sein, dass sie dann nicht ausgereift ist. Also stelle ich Fragen über Fragen über Fragen und beobachte lieber.

          Im Rückblick zu der Diskussion unter dem Artikel frage ich mich, ob ich richtig liege, wenn ich die vielen Reaktionen als repräsentatives Verhalten der deutschen Zivilgesellschaft gegenüber Ausgrenzung schätze. Das fände ich schön.

          Zum Verlauf der Diskussion könnte ich viel kritisieren. Mir kamen neue Formen der rhetorischen Manipulation unter, die ich noch nicht kannte. Zum Beispiel wie LeserInnen Namen anzunehmenderweise extra mehrfach besetzen, aufdassandere Kommentare mit einem solchen Namen schlechter aufgefunden werden können. Auch stellte ich bei mir eine Sucht fest, die ich bislang nicht kannte. Die Blog-Sucht. Das wäre dann Selbstkritik. Die viele Kritik aufzuschreiben macht mir aber keinen Spaß. Null Spannung, Fleißwerk ohne Belohnung.

          Oder darf ich Ihnen dann dafür eine beliebige Frage zu Ihrem Beruf stellen, die Sie mir hier oder via E-Mail beantworten? Also. Da esse ich lieber Lebkuchen.

  20. Ich als Liberaler muss sagen, ich war erstaunt als ich las, es fände eine Demonstration gegen Rassismus vor der TAZ-Zentrale statt. Man kann der TAZ ja vieles vorwerfen, aber Rassismus gehört sicher nicht dazu. Nichtsdestotrotz hat die Meinungsmache gegen die FDP ein Ausmaß erreicht, das mich stark an längst vergangene Zeiten erinnert. Trotzdem werde ich mich auch weiterhin mit anderen Ansichten vertraut machen und auch die TAZ lesen, damit man nicht genau so ideologisch verbohrt wird wie weite Teile der linken Bewegung. Ich wünsche mir trotzdem auf allen Seiten mehr Respekt unter Demokraten und keine verunglimpfenden Äußerungen, die jeder Grundlage entbehren. Liebe Grüße D.

  21. Rassismus wirkt, auch wenn er entlarvt ist.

  22. Pingback: FDP demonstriert für mehr Sensibilität im Umgang mit den Anderen | taz Hausblog

  23. Viele viele viele Smilys für diese grandiose Idee, die Reaktion der Pünktchen-Partei und den dabei erlittenen Frust zu verarbeiten. Weiter so!!
    Wer hier Rassismus entdeckt, beschäftigt sich wohl nur mit dem braunen Spektrum und vermutet überall den (sicherlich noch vorhandenen)Rechtsdrall
    in dieser Gesellschaft. Es darf doch wohl erlaubt sein, einen Politiker nach seinen Wurzeln zu fragen, ohne gleich in die Nazi-Ecke verdammt zu werden!!

    • Lieber Dr. Klaus Heine!
      Vielen, vielen Dank für Ihren überaus gelungenen Beitrag!

      Schon lange habe ich den Verdacht, dass ein Doktor-Titel keinesfalls ein Garant oder wenigstens Beleg für Intelligenz, Scharfsinn und reflektiert-differenziertes Denkvermögen ist.
      Ich bin Ihnen sehr dankbar dafür, wie Sie meine These so eindrucksvoller Manier untermauern!

  24. Ich kann mich Peet Param nur anschliessen.

    Dumme, rassistische Fragen, trotzige Reaktion auf Nichtfreigabe, kindischer Verweis auf noch duemmeres Spiegel-Interview.

    Unterstes Kindergartenniveau. Mein Mitleid an Herrn Roesler.

  25. Pingback: Stephan Porombka - Verrisse – wozu eigentlich und für wen?

  26. Die Interviewfragen lesen sich wie eine Kolportage des SPIEGEL-Interviews. Dass das noch rassistischer war, ist aber keine Entschuldigung: Es ist widerlich, das Äußere eines Menschen zum Thema zu machen, und ich bewundere Herrn Rösler für die Geduld, mit der er dieses und ähnliche Interviews über sich hat ergehen lassen. Man kann sich wünschen, dass seine Partei von Trittbrettfahrern am kommenden Sonntag ein für allemal von der politischen Bildfläche verschwindet, aber um das zum Ausdruck zu bringen, gibt es wirklich bessere Themen.

  27. Die Fragen waren unfreundlich-ungeschickt. Rassismus kann man den Interviewerinnen allerdings nicht unterstellen.Die Taz gefällt mir aber in ihrer Vielfalt an Weltsichten immer noch besser, als manche glattgebügelten sächsischen Tageszeitungen. Auch Ärger kann befruchtend sein!
    Ich habe jetzt den typisch deutschen Streit im endlos langen Blog gelesen und rate euch die Sache zu beenden: Die taz hat sich in der Sache Röslerinterview nicht mit Ruhm bekleckert und sollte sich bei ihren Abonnenten, Lesern und Genossenschaftlern, aber nicht bei Herrn Dr. Rösler entschuldigen.

  28. Pingback: FDP-Demo gegen die “taz”: Hopp, hopp, hopp | TokNok Deutschland

  29. Tja, was soll man davon halten.

    Solches möchte Frau Pohl unbedingt gedruckt sehen, doch den einstigen, 27jährigen Pädophilenlobbyisten Trittin will sie verschonen.

    Was soll man von der Chefredakteurin und ihre Gedanken nur halten, was ist ihre Motivation für solches Verhalten?

    • Ines Pohl will Trittin verschonen? Ich schlage vor, Sie diskutieren dieses Thema mit den Kommentatoren dieser Artikel der letzten Tage, in denen es um die Pädophilie-Vergangenheit der Grünen am Beispiel von Jürgen Trittin geht.

      Eine Auswahl: “Was hat bitte ausgerechnet die taz geritten, sich am allgemeinen Grünen-Bashing zu beteiligen?!”

      “es ist geradezu unverschämt, mittels Vorveröffentlichung eines Details aus der Studie sechs Tage vor der Wahl so massiv in den Wahlkampf einzugreifen. Es entsteht der Eindruck, eine seltsame Allianz aus Dobrindt, Walter, faz und taz versuche, auch noch die allerletzte Minimalchance eines Politikwechsels zu verhindern”

      “diesen längst kompostierten Unrat von damals jetzt so groß auszubreiten kostet euch viel Glaubwürdigkeit. Was hat euch da nur geritten?”

      “Was für eine schmutzige Propagandakampagne 6 Tage vor der Bundestagswahl!”

      “wenn man über mehrere Tage auf den Titelseiten eine offensichtliche Kampagne des konservativen Lagers unterstützt, dann bringt es auch nicht, wenn man das danach dann etwas differenzierter betrachtet. Warum ist nicht mehr von der Rolle der FDP in der ganzen Sache die Rede? Was ist mit den CSU-Verstrickungen mit ‘Colonia Dignidad’? Warum fordert die taz in diesem Fall keine Aufklärung so kurz vor der Wahl? Und sollten jetzt nicht eigentlich die Zukunftsthemen der Parteien im Vordergrund stehen?”

      “Die Themenwahl der TAZ so kurz vor der Wahl ist mir absolut unverständlich. Habt Ihr sonst keine Skandale gefunden? Warum so brav gegenüber schwarz-gelb? Und das geht seit Tagen so!”

      “jetzt reiht sich die TAZ in die Reihen der Schreihäls ein um die Grünen fertig zu machen. Gut das ich kein Abo habe.”

      “Komisch – die Geschichte der Grünen ist hinlänglich bekannt und man hätte Zeit gehabt das Pädophilie-Thema schon lange auf zu greifen! Warum ausgerechnet jetzt, kurz vor der Bundestagswahl? Weil die taz der Pressearm der Linken ist?”

      “Liebe TAZ-Redaktion, unsere gemeinsame Zeit geht vorbei. Ihr hattet eure Schlagzeile. Ich habe einen Kater. Wer eine knappe Woche vor der Bundestagswahl der Springer-Presse beim Dreckwerfen Konkurenz macht und sich zum täglichen Dobrinth-Stichwortgeber aufschwingt, der hat aus meiner Sicht jeglichen Glaubwürdigkeit verloren.”

  30. Rassistische Fragen auf unterstem Niveau.

  31. Pingback: FDP demonstriert gegen “All-taz-Rassismus” | taz Hausblog

  32. Kommt es bei der taz nun zu irgendeiner Entschuldigung für dieses rassistische Interview, oder wird dieses Thema genauso ausgesessen, wie die organisierte Kinderschändung bei den Grünen?

    • Nein, es kommt zu keiner Entschuldigung.

       

      Die Pädophilie-Forderungen der Grünen werden bei uns nicht ausgesessen, sondern wir berichten regelmäßig darüber. Zuletzt erschien gestern ein Beitrag von Franz Walter und Stephan Klecha, in dem es unter anderem heißt:

      “Die Grünen halten lieber den Mund, murmeln höchstens von einem besonderen Zeitgeist, raunen von Verirrten und Sektierern, die man längst hinter sich gelassen habe. Nein, mit dem Thema Pädophilie lässt sich für Grüne nicht gut wahlkämpfen. So ist das. Und doch konsterniert die Sprachlosigkeit der grünen Führungsriege. Sie legt einen gravierenden Verlust des zuvor so strotzenden Selbstbewusstseins offen – gerade in der moralischen Hybris, die Partei der Guten zu sein. Der Versuch zu erklären, zu erläutern, auch zu historisieren, wird gar nicht erst unternommen. Geeignete Zeitzeugen dafür hätte die Partei reichlich. Stattdessen hat sich bei den Grünen ein Gemisch aus Ratlosigkeit, Lähmung, ja: Furcht vor der Debatte breitgemacht. (…) Jürgen Trittin hat vor Kurzem darauf verwiesen, dass es “absurde und irrige Vorstellungen” gewesen seien, die sich in einige Bundes- und Landesprogramme der Grünen hineingeschlängelt hätten. Aber es gab sie, nicht zu knapp, und sie vagabundierten kräftig durch die linksalternativen Milieus, schlugen sich auch in Kommunalwahlprogrammen von Grünen-Wählergemeinschaften nieder, etwa in Göttingen und Hannover im Jahr 1981. In Göttingen übrigens verantwortete der heutige Spitzenkandidat der Grünen für die Bundestagswahlen, Jürgen Trittin, damals noch Student und einer der Göttinger Stadtratskandidaten, presserechtlich dieses Wahlprogramm der Alternativen-Grünen-Initiativen-Liste (AGIL). Er ist als eines von fünf Mitgliedern der Schlussredaktion aufgeführt, nur hinter Trittins Namen steht in Klammern V.i.S.d.P. – die Abkürzung für “Verantwortlich im Sinne des Presserechts”. Der Programmabschnitt “Schwule und Lesben” ist unterzeichnet mit “Homosexuelle Aktion Göttingen”. Die AGIL in Göttingen hatte damit also einfach den Forderungskatalog dieser Gruppierung übernommen – dieses Procedere ist nicht ungewöhnlich für die Grünen in dieser Zeit, die sich damals als Sammlungskraft für sehr unterschiedliche Bewegungen verstanden. Dazu gehörte es auch, verschiedensten Gruppierungen als Plattform zu dienen und ihnen Raum zu geben. Die Göttinger AGIL plädierte 1981 im Programmabschnitt “Schwule und Lesben” ganz auf der Linie des Grünen-Grundsatzprogramms auf Bundesebene für eine strafrechtliche Freistellung von sexuellen Handlungen zwischen Kindern und Erwachsenen, die nicht unter Anwendung und Androhung von Gewalt zustande kamen. Die kollektive Amnesie im Alternativmilieu zeigt: Die Debatte über die damals strittigen Strafrechtsparagrafen und die Politik pädophiler Gruppen fängt erst an. (…) Bei den Grünen, wie bei vielen Bürgerrechtsliberalen, sah man so anfangs über die strukturellen Macht- und Durchsetzungsdifferenzen zwischen Erwachsenen und Kindern hinweg. Man setzte sich nicht damit auseinander, wie subtil der Wille von Kindern jenseits der Anwendung von Gewalt gebrochen werden konnte und welche traumatischen Auswirkungen das auf die weitere Biografie haben musste. Dergleichen warnende Hinweise gab es, bereits damals, durchaus von kundigen Zeitgenossen, aber sie wurden in der Gründungszeit der grünen Partei ignoriert.”

       

      Den Artikel griffen unter anderem auf: Der Spiegel, die Zeit, der Focus, die Süddeutsche Zeitung, n-tv, die Wirtschaftswoche, die Frankfurter Rundschau, der Guardian, der Huffington Post, der Standard, der Telegraph, das Wall Street Journal, Fox News, die Welt, die Bild-Zeitung, der Kölner Stadt-Anzeiger, die Westdeutsche Zeitung, die Hannoversche Allgemeine Zeitung, der Tagesspiegel, die Augsburger Allgemeine Zeitung, die Passauer Neue Presse, die Cellesche Zeitung und die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

       

      • Ok, ich bin beeindruckt und danke für die Klarstellung. Dennoch wäre eine Entschuldigung durch die Chefredakteurin an Rösler angemessen. Jeder macht Fehler, selbst Trittin und selbst Frau Pohl.

  33. Über DIE Fragen war ich aber sehr erstaunt, die hätte ich nicht einmal beantwortet. Das war kein politisches Interview, sondern beste Bildfragen oder Hausfrauenniveau für eine Frauenzeitung. Auch wenn wir ihn nicht mögen, sollten wir fair sein.
    Eine Entschuldigung dieser Zeitung ist fällig und ein ordentliches Interview mit politischen Inhalten oberhalb der Gürtellinie, meine Damen.

  34. Pingback: The Taz interview, Philipp Rösler’s Asian Face, and Uncle Barack’s Cabin | Jane in Berlin

  35. Nachdem ich am Freitag diesen Text mit meinen persönlichen Eckdaten an die Redaktionsleitung (mit freundlicher Bitte um Veröffentlichung) gesendet habe – bis heute leider ohne Reaktion – darf ich mein Anliegen nun in den Kommentarblock übermitteln !? … Herzlichen Dank für die Platzierung!

    +++ +++ +++ +++ +++

    “DAS IST EIN GROBER BRUCH DER GÄNGIGEN SPIELREGELN” (Ines Pohl)

    Ines Pohl zum Thema Rösler-Interview: “… Wir sind der Ansicht, dass das in Deutschland übliche Autorisierungsverfahren PolitikerInnen genug

    Möglichkeiten gibt, um Aussagen zu modellieren oder auch abzuschwächen, falls diese ihnen misslich erscheinen. Oft sogar zu viele Möglichkeiten…

    Philipp Rösler und die Presseabteilung der FDP haben versucht, diese ohnehin weitreichenden Einflussmöglichkeiten drastisch zu erweitern….”

    Lese ich daraus, dass Frau Pohl es lieber verhindert hätte, dass sich der betroffene Interview-Partner die Freiheit genommen hat diesen offensichtlich sinnfreien und inhaltsleeren Interview-Müll vor dem Erscheinen zu entsorgen. Auch wenn ich kein Freund der FDP bin, auch wenn die Entscheidung politisch war, ich kann sie bestens verstehen. Im August 2013 lehnte Frau Pohl übrigens die Veröffentlichung eines Artikels ab, was als Wahlkampfhilfe für die Grünen gedeutet werden kann.

    Ich frage mich: Wer bricht oder bestimmt hier die Spielregeln? Warum hat Herr Rösler trotz ´unterirdischer´ Fragen freundliche Geduld bewiesen? Wer denkt sich diese Fragen aus? Und was denken sich die Fragesteller dabei? Zählen sie sich zur Garde der kritischen Journalisten? Wer entscheidet – nach der verständlichen Entscheidung seitens Rösler & Co. das Interview nicht freizugeben – den Fragenschrott ohne Inhalt zu drucken? Wer merkt hier nicht, dass insbesondere das veröffentliche Restmaterial nicht nur rassistische Ressentiments bedient, sondern in den Himmel stinkt?

    Hierzu Ines Pohl: “Wir haben nach rassistischen Ressentiments gefragt, die auch innerhalb der FDP existieren. Das ist journalistisches Handwerk.”

    Stellen wir uns vor, ähnliche Fragen werden der TAZ-Chefin gestellt, mit dem Ziel schwul-lesbischen Ressentiments innerhalb der TAZ-Redaktion auf den Grund zu gehen. Frau Pohl entscheidet sich nach einem journalistischen Totalausfall ihr gesprochenes Wort zurückzunehmen. Im Medium X erscheint nun aus Trotz folgender Fragenrumpf:

    TAZ: Frau Pohl, wir möchten mit Ihnen über Hass sprechen.

    TAZ: Ihr Redaktionsteam möchte auch lieber, dass wir das Thema “Stil und Anstand im Journalismus”
    nennen.

    TAZ: Frau Pohl, welche Erfahrungen haben Sie damit gemacht, dass andere Probleme mit Ihrem schwulen Aussehen haben?

    TAZ: Sie bekommen immer wieder Hassmails. Weil Sie TAZ-Chefin sind? Oder weil man Ihnen Ihre schwäbischen Wurzeln ansieht?

    TAZ: Warum werden Sie gehasst?

    TAZ: In Mutlangen, wo Sie herkommen, wurden Sie häufig als Lesbenschlampe bezeichnet. Ist das aus Ihrer Sicht Ausdruck von Hass oder Ressentiment?

    TAZ: In der Medienlandschaft scheint das eine andere Rolle zu spielen. Dort bekommt man zu hören: “Ich würde euch kaufen, wenn Ihr nicht diese
    schwäbische Lesbe an Eurer Spitze hättet.”

    Und… wie fühlt sich das an? Könnte es sein, dass die Gefragte ENDLICH HASSGEFÜHLE entwickelt?

    Politiker, die nicht abschätzen können was sie sagen sind ein tägliches Problem. Mindestens ebenso problematisch sind Journalisten, die nicht wissen was sie fragen, nicht abschätzen können was sie verantworten und auch im Zuge ihrer Rechtfertigungsversuche nicht merken, dass sie Teil des Problems sind. Sie sind es selbst, die die verquere “teutsche Haltung” verkörpern. Es ist schwer erträglich.

    Sich der Verantwortung nicht zu stellen bzw. die Verantwortung auf andere zu schieben (hier z.B. auf Philipp Rösler und die Presseabteilung) ist ein sehr menschliches Phänomen. Wenn Daniel Bax die Verantwortung zu schmälern sucht, indem er auf ein SPIEGEL-Interview aus dem Jahre 2011 verweist, nenne ich das Feigheit, oder “mit dem Finger auf olle Kamellen zeigen und dabei über den eigenen Misthaufen stolpern”. Egal was vor Jahren war, das aktuelle
    Thema in der TAZ bleibt ein Paradebeispiel für einen journalistischen Totalschaden. Jetzt und heute.

    Liebe Anja Maier: Denken Sie intensiver über ihren Fragenkatalog nach oder konzentrieren Sie sich weiterhin medienwirksam auf die irdischen Kernprobleme wie die “LatteMachiatoMütter” oder den “Milchschaumtraum vom Kollwitzplatz”. Das ist journalistisches Handwerk!

    Sehr geehrter Herr Heiser: Sie debattieren sich in der Kommentarspalte um Kopf und Kragen. Dass Sie in Ihrem Rechtfertigungswahn anfangen, Röslers Antworten z.T. zu öffnen, haut dem Fass den Boden aus.

    Es ist nicht zu früh sich der eignen Verantwortung zu stellen und den Schaden einzuräumen.

    • > Lese ich daraus, dass Frau Pohl es lieber verhindert hätte, dass sich der betroffene
      > Interview-Partner die Freiheit genommen hat diesen offensichtlich sinnfreien
      > und inhaltsleeren Interview-Müll vor dem Erscheinen zu entsorgen.

      Ja. Wir hätten das Interview lieber mit den Antworten abgedruckt.

      > Im August 2013 lehnte Frau Pohl übrigens die Veröffentlichung eines Artikels ab,
      > was als Wahlkampfhilfe für die Grünen gedeutet werden kann.

      Diese Deutung ist fernliegend: https://blogs.taz.de/hausblog/2013/08/24/die-taz-als-parteizeitung-der-gruenen/

      Wo habe ich eine von Röslers Antworten geöffnet? Ich habe nie gesagt, WAS Rösler geantwortet hat, aber ich habe darauf hingewiesen, DASS er geantwortet hat. Dies steht auch bereits oben im dem ursprünglichen Posting: “Der FDP-Chef antwortete auf alle Fragen.”

      • ok, zurückgenommen! Nach erneuter Lektüre des betreffenden Eintrags stelle ich fest: Es handelt sich um ein Antwort-Zitat aus dem SPIEGEL. Zum Thema SPIEGEL habe ich mich in meinem Kommentar geäußert. Insofern darf ich Ihnen das Gleiche auf den Weg geben wie Herrn Daniel Bax.

        Verstehen Sie meinen “heftigen Frustanfall” als Gelegenheit einfach mal innezuhalten und nachzudenken. Das Getriebe knirscht gewaltig und mit jedem weiteren Eintrag streuen Sie weiteren Sand hinein. Profilneurotische Politiker, die “bis zum bitteren Ende” ihre “TunnelBlickBrille” nicht abnehmen, halte ich für eine ernste Gefahr. Auch Journalisten neigen nicht nur dazu ihre “Wichtigkeit” zu überschätzen, sondern gelegentlich auch die Maßstäbe zu verlieren. Wenn dann noch schlechtes Handwerk dazukommt, wird die Mischung sehr problematisch. Das dünne Eis ist längst gebrochen und das Bad im Wasser sehr kalt. Dann darf nicht so lange gewartet werden bis die Schmerzfreiheit einsetzt.

        Das schreibt ein einfacher Leser, der Wert auf folgenden Hinweis legt: Das ist keine Gemeralabrechnung mit der TAZ und der zuarbeitenden
        schreibenden Zunft. Artkel wie z.B. der “Der Wirtschaftstrojaner” von Kai Schlieter halte ich für sehr wichtige Beiträge und sollen weiterhin für mich Gründe sein die TAz käuflich zu erwerben.

  36. Sehr geehrter Herr Heiser,

    gestern war ja die Genossenschaftsversammlung der TAZ. Wurde die Kritik an dem Interview thematisiert?

    Oder ging es hauptsächlich um den geplanten Neubau des Verlagshauses in Höhe von 17 bis 20 Millionen Euro.

    • Einige Genossen haben sich bei der Aussprache gemeldet, mit anderen habe ich darüber am Rande der Geno-Versammlung und bei einer Hausführung durch die taz am Sonntag gesprochen. Das Interview wurde dabei einhellig kritisiert.

  37. Dieses Interview sagt mehr über die altbackene Spießigkeit, den begrenzten Horizont und die Dummheit der Journalisten, die es geführt haben, als über den Interviewten. Es wäre gut gewesen, wenn die “taz” anstatt das Interview mit Leerstellen zu veröffentlichen, die Weigerung zur Freigabe durch die FDP zum Anlass genommen hätte, selbstkritisch über die eigene Arbeit nachzudenken.

  38. Ich kann es echt nicht nachvollziehen, wieso Kommentatoren nicht in den Kopf bekommen, DASS Herr Rösler auf die Fragen eingegangen ist, das Fragen auch auf vorhergehenden Antworten aufbauen.

    Aber allmählich dürfte die taz begriffen haben, das sie den Lesern zuviel zugemutet hat, oder verstehe ich bloß den Plan, hinter der Idee, dies zu veröffentlichen, nicht? oO

  39. “Ein selten blödes Interview.” Der Kommentar von “ich troete weiter” schlägt den Nagel auf den Kopf. Ich verstehe nur nicht, warum Philipp Rösler nicht schon nach der dritten Frage das Gespräch abgebrochen hat. So einen Quatsch darf man nicht einmal Politikern antun.

  40. Pingback: haGalil

  41. Liebe Kollegen,
    mit dem Rössler-Interview hat die TAZ etwas geschafft, was ich nicht für möglich gehalten hätte: Sie ist unter das Springer-Niveau gesunken. Das kann man nur als Versuch werten, irgendwie Aufmerksamkeit zu erhaschen, in die Schlagzeilen zu kommen. Ist das Auflagenproblem so groß? Das Vorhaben als Protest gegen die den Autorisierungszwang zu verkaufen, zeugt einfach nur von einer intellektuellen Beschränktheit der Verantwortlichen.

    Mit kollegialen Grüßen

    Thomas Förster

  42. Pingback: Weniger belämmert als die anderen?? – Happy Wahlkampf! : uberding – dein Lifestyleblog über Mode, Design, Reisen und Technik

  43. Die TAZ ist halt nicht das Blatt, welches kritisch, emanzipiert und gerecht ist. Es ist die Propagandamaschine einer links-grünen Minderheit, welche mit dem Interview ihr wahres Gesicht offenbart hat.

  44. Unprofessionell und einseitig. Es gibt wenige Fragen, die wirklich relevant sind, man hat den Eindruck als wolle die TAZ Rösler in eine Opferrolle drängen und damit unterstellen, dass er nicht in der Lage ist, die Partei zu führen. Er bzw. die FDP hat völlig recht, das nicht zu genehmigen. Und zum oben aufgeführten Punkt kann ich nur sagen wenn alle Fragen bezüglich des Äußeren bzw der Herkunft des Herrn Rösler gestrichen worden wären, würde kaum noch etwas übrig bleiben. Die TAZ hat früher mal gute Journalisten gehabt, wo sind die? Heute wird nur noch den Grünen nach dem Mund geredet. Was Bild in der konservativen Ecke ist, ist TAZ in der grünen und kommunistischen. Schade.

  45. Ekelhafte Fragen… Was hat die Herkunft eines Politikers mit seinen Ideen, seinem Programm oder seinen Fähigkeiten zu tun ?
    Ich habe immer gedacht TAz wäre eine anständige Zeitung, und nicht ein dreckiges Flugblatt der NDP…

  46. Liebe taz: Textklumpen sind lästiger als Eierkuchenteig mit Mehlbeulen. Am Beispiel des Posts von Benni möchte ich mal wieder kritisieren, dass wir in den Blog-Kommentaren keine Absätze setzen können. Das wird LeserInnen, die aussagekräftig kommentieren, nicht gerecht.

    Benni, Ihnen möchte ich nur schreiben: Gestehen Sie der taz ein Wochenende zu. Das schreibe ich nicht, weil ich lieb bin und gerade eine Sendung über Stress am Arbeitsplatz höre, sondern, da heute große Versammlung der taz-GenossInnen ist, in den vergangenen Jahren noch am selben Tag darüber im Hausblog berichtet wurde und ich, ok, das ist doch, weil ich gerade die Sendung höre, finde, dass die taz nach der Kommentarflut der letzten Woche zumindest einen erholsamen Sonntag verdient hat.

    • Zustimmung!
      Ich finde auch, dass die Formatierung der Leserkommentare sehr anstrengend zu lesen ist. Es wäre schön, wenn das künftig geändert werden würde.

      • Finde ich auch, seit dem Relaunch fehlt leider die Leerzeile nach einem Absatz. Unsere EDV hat es auf der (langen) Liste stehen.

        • Dann sollte der langen Liste auch noch hinzugefügt werden:
          – Kleinere Schrift
          – mehr Zeilenabstand (!!).

          Auch das sieht in meinem Browser (Firefox 23.0.1) nach starken Verbesserungsbedarf aus.

    • Das mit dem Textformat sehe ich zu 100% genau so. Ich setze ja weitegehend automatisch und unbewusst Absätze und sehe daher vorher gar nicht, wie schlimm der veröffentlichte Beitrag dann ohne aussieht und sich liest.

      Beeindruckt bin ich übrigens über die doch sehr rasche und mE auch recht erfreuliche Reaktion von Herrn Heiser. Das habe ich an entsprechender Stelle auch geschrieben.

  47. Egal was Rösler gesagt hat oder hätte: geglaubt hätte ihm ohnehin kaum einer. Die einzig ehrliche Antwort hätte die Bundeskanzlerin geben können wäre, ohne diese Kasperle-Figuren reichen die CDU Stimmen nicht. Das gilt aber nicht nur für Rösler, in Bayern gibt es aus dem gleichen Theater noch ein paar Horstwurzköpfe, die auch nicht müde werden Stammtisch-Affen zur Wahlurne zu treiben.

    Schade, dass eine Koalition Merkel mit den Stones (Brück – Meier) ohne CSU FDP nicht zur Wahl steht. Das wäre mal eine Sonntagsfrage.

  48. Herr Heiser, Sie sind doch völlig unglaubwürdig, wenn Sie angeblich nicht mal als Redakteur Unterschiede zwischen dem Ton des Spiegel-Interviews und dem Ihrer Zeitung sehen und ich beziehe mich explizit nur auf die Fragen. Auch Ihr folgender Beitrag zeugt nicht von großer Selbstreflektion:

    “Liebe Kritiker, was halten Sie eigentlich von dem heute in der taz erschienenen Interview mit Karamba Diaby, der in Halle an der Saale für die SPD für den Bundestag kandidiert? In der dritten Antwort sagt er, dass aufgrund seines Migrationshintergrundes mittlerweile selbst die internationale Presse über seine Kandidatur berichtet. Die darauffolgende Frage lautet dann: “Stört es Sie, dass Ihre Hautfarbe so oft im Fokus steht?” Er sagt, dass ihn das bisweilen stört und dass er lieber über Inhalte reden möchte. Den Rest des Interview geht es dann um diese Inhalte: https://www.taz.de/1/archiv/archiv/?dig=2013/09/13/a0173

    Was halten Sie davon, dass wir hier seine Hautfarbe angesprochen haben?”

    Dieser Vergleich soll irgendwas zu Ihren Gunsten aussagen? Der dürfte ebenso wie Ihr mutiger Vergleich mit dem Spiegel oder überhaupt das Abdrucken der Fragen an Rösler eher kontraproduktiv sein. Also ich habe beide Fragekataloge aufmerksam verglichen. Wenn Sie wirklich nicht merken, dass Sie Herrn Diaby VÖLLIG anders behandeln als Herrn Rösler und ihm dazu auch in der veröffentlichten Version eine breite Plattform für inhaltliche Aussagen (ja: Wahlwerbung) geben, dann sind Sie entweder verlogen oder absolut unqualifiziert für Ihren Posten. Ich denke ja, dass das erste davon wird viel eher zutreffen. Denn es ist ebenso verlogen, wenn Sie so tun als helfe die taz regelmäßig Opfern von Alltagsrassismus und biete darin ein positives Indiz gegen den Verdacht, selber auch mal in der Täter-Rolle zu sein. Dazu möchte ich nur mal Folgendes von weiter unten zitieren:

    “Nein, dieses taz-Interview ist natürlich NICHT rassistisch!!! Wie konnte nur so ein schlimmer Eindruck entstehen. Die Fragen sind doch auch in keiner Form suggestiv. Man will auf gar keinen Fall den Eindruck vermitteln, dass Herr Röslers unaufgeregter Umgang mit seinen genotypischen und phänotypischen Merkmalen unnormal wäre. Da liegt eindeutig ein Missverständnis vor.

    Man darf doch auch nicht vergessen, dass sich die taz schon 2011 explizit von jeder Form von Rassismus gegen Herrn Rösler distanzierte:

    “Guten Tag,
    meine Damen und Herren!

    verboten distanziert sich von sämtlichen Anspielungen, Wortwitzen, Namenswitzen, Sprachwitzen im Zusammenhang mit dem neuen Vorsitzenden der FDP, dem neuen Vizekanzler von Deutschland und Gesundheitsminister, Herrn Dr. Philipp Rösler. Insbesondere verurteilt verboten die Formulierungen: 1) Der Große Vorsitzende. 2) Die gelbe Gefahr. 3) FDP, süß-sauer. 4) Fidschidemokratische Partei Deutschlands. 5) Hell Doktol Philipp Löslel. 6) Zwergenaufstand. 7) Power to the Boatpeople. Und vor allem: 8) Ha-ha-hatschi Minh, Herr Doktor!”

    http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=a1&dig=2011/04/06/a0037&cHash=27f257efe2/

    Und dann ist es auch absolut legitim, Herrn Brüderle Rassismus vorzuwerfen, wenn man selber moralisch rein und überlegen ist. Die Vorgehensweise der taz ist wie die der Grünen die vollkommene Verkörperung des kategorischen Imperativs.

    P.S.: Ich kann die FDP und vor allem Herrn Brüderle absolut nicht ausstehen. Aber ebenso wenig heuchlerisch-verlogenes und selbstgerechtes “Gutmenschentum” á la taz.”

    Und eine Antwort darauf:

    “Ich lese die taz nicht regelmäßig und habe diesen Ausbund an “geistreichem Humor” im April 2011 verpasst. Als ich jetzt dem o. a. Link gefolgt bin, war ich jetzt doch einen Moment lang fassungs- und sprachlos. Vielleicht wäre ich das im April 2011 auch gewesen – und hätte dann weitergeblättert, weil ich doch eigentlich weiß, wer sich als Weiße/r Deutsche/r ohne Migrationsvordergrund so alles für „links“ hält. Nun denke ich, die taz hätte Herrn Vizekanzler Rösler diese auf ihn bezogene „Satire“ vor dem Interview mit dem Hinweis zur Kenntnis geben sollen, dass das geplante Interview im Ergebnis zu zwei Dritteln um das Abarbeiten solcher VERBOTEN-Formulierungen bzw. seiner diesbezüglichen persönlichen Betroffenheit gehen sollte. Dann hätte es wohl weder das Interview noch dessen Abdruck ohne Antworten gegeben.”

    Herr Heiser, Haben Sie dazu auch was zu sagen? Ist das auch völlig harmlos? Die taz erfüllt auch hier nur den edlen Auftrag Opfern von Alltagsrassismus zu helfen? Wie toll Sie das verstecken können, das ist selbst dem undankbaren Herrn Rösler nicht aufgefallen. Mag sein, dass in Ihren Augen auch hier der vermeintlich höhere Zweck (protegieren Ihrer Gesinnungsgenossen, attackieren der politischen Gegner) die Mittel heiligt. Ich finde dieses selbstherrliche bonierte Vorgehen hingegen sehr fragwürdig. Da gibt es in meinen Augen für einen so gebildeten Mann kein Rausreden: Sehen Sie doch dem Ganzen mal ehrlich ins Auge und machen Sie sich und anderen nichts vor. Wäre vielleicht mal ein Anfang und auch ein Vorbild für Frau Pohle und andere im links-grünen Lager. Das könnte Ihrem verbissenen Selbstüberhöhungsclub verlorene Sympathien zurückbringen. Momentan kann ich im linken Lager nur noch SPD wählen, auch wenn die (wie übrigens auch die Grünen damals) viel unsoziale Politik (mit-)machen. Aber Steinbrück ist wenigstens halbwegs authentisch und vor allem nicht so selbstherrlich. Sie sind ja genauso so dogmatisch und ideologisch verbohrt, wie die konservativen Institutionen an denen Sie sich immer so gerne (und teils auch durchaus zu recht) abarbeiten.

    • > Herr Heiser, Sie sind doch völlig unglaubwürdig, wenn Sie angeblich nicht mal als
      > Redakteur Unterschiede zwischen dem Ton des Spiegel-Interviews und dem Ihrer Zeitung sehen

      .

      Wo genau habe ich behauptet, ich würde keine Unterschiede zwischen dem Ton des Spiegel-Interviews und dem der taz sehen?

      .

      > Wenn Sie wirklich nicht merken, dass Sie Herrn Diaby VÖLLIG anders
      > behandeln als Herrn Rösler

      .

      Wo genau habe ich behauptet, wir würden die beiden gleich behandeln? Natürlich sind die Interviews unterschiedlich. Herr Diaby sagte, dass ihm die Thematisierung seiner Hautfarbe unangenehm ist. Daraufhin haben wir das nicht weiter thematisiert. Herr Rösler sagte das nicht.

      .

      Ich habe das Diaby-Interview aus einem anderne Grund hier gepostet. Eine Reihe von Kommentatoren war der Ansicht, dass die taz niemals die Hautfarbe thematisieren dürfte. Mich interessierte, wie diese Kommentatoren das bei diesem konkreten Beispiel sehen.

      .

      Die “verboten”-Kollegen versuchen sich täglich an einer satirischen und provozierenden Rubrik. In diesem Fall haben sie meiner Meinung nach ordentlich ins Klo gegriffen mit diesen billigen, rassistischen Pseudo-Witzchen auf Pännäler-Niveau. Meiner Meinung nach gehört so etwas nicht in die taz.

      • Herr Heiser,

        ich zolle Ihnen ehrlichen Respekt: Das ist mal eine Äußerung, wie ich sie schon viel eher erwartet hätte. Sie geben zwar in der eigentlichen Sache kaum nach (was ja auch legitim ist). Aber trotz meines sehr kritischen Tons kann ich in Ihrer Antwort erstmals so etwas wie eine ehrliche Bereitschaft zum offenen Dialog erkennen und dazu sogar die mE zuvor sträflich vernachlässigte SELBSTKRITIK (bezüglich der verboten-Rubrik teile ich Ihre Einschätzung zu 100%!). Jetzt kann ich Ihren Standpunkt wenigstens wieder nachvollziehen und auch besser respektieren – auch wenn ich bei meiner grundsätzlichen Ablehnung des Interviews bleibe: Wenn Ihnen die mE signifikanten Unterschiede zum Spiegel-Interview und zum Interview mit Herrn Diaby selbst aufgefallen sind, hätten Sie mE eher auch im Falle Rösler ein Interview in entsprechender Qualität bringen oder es ganz sein lassen sollen. Das wäre mE die beste Option gewesen. Aber auch jetzt sollten Sie mE Ihren Fehler einsehen und nicht spitzfindig werden, wenn ich Ihre mE zu nachlässigen Bezüge zwischen den drei Interviews kritisiere. Sie wissen sicher was ich meine und was sie direkt sagen oder nur zwischen den Zeilen ist da mE nicht groß von Belang. Bei aller (mE sehr nachvollziehbarer) Antipathie für die FDP allgemein sowie Herrn Rösler und Herrn Brüderle im Einzelnen wäre das nur fair gewesen. “Kritischer” Journalismus darf mE durchaus eine Position beziehen und dafür eintreten, aber er sollt mE dennoch nicht niveaulos sein. Wenn dieses Niveau jetzt wieder mehr Einzug erhält, bin ich sicher nicht komplett verloren für die taz (für Ihre politische Agenda sowieso nicht) ;)

        P.S.: Ich finde übrigens, dass auch Herr Rösler mit seinem Bambus-Eiche-Vergleich schon rassistisch (in dem Fall gegen “die Deutschen”) war und Herr Brüderle grundsätzlich auch nur auf entsprechend niedrigem Niveau gekontert hat. In meinen Augen hat diese Partei in ihrem oft peinlichen Gebaren und anderen Bereichen kein wählbares Format. Ich hoffe daher sie wird scheitern an der 5%-Hürde.

  49. Pingback: Schönes Wochenende.

  50. Das interview wurde nicht autorisiert, da seitens der fdp vermutet wurde, dass es negative effekte fuer den wahlkampf haette, insbesondere da rassismus in der fdp und der potenziellen fdp waehlerschaft thematisiert wurde. Siehe auch dieser artikel: http://www.fr-online.de/bundestagswahl—hintergrund/philipp-roesler-taz-interview-diskussion-ueber-roesler-interview,23998104,24286734.html

    Alle menschen, die der taz rassismus vorwerfen sind im selben moment paternalistisch gegenueber philipp roesler, da dieser gefaelligst selbst entscheiden kann, was rassistisch ist fuer ihn und was nicht.

    Danke ines pohl fuer ihren mut dieses immer noch, vor allem in weissen kreisen ,verdrangte thema anzusprechen. Ich bin ueberzeugt die meisten die jetzt schreiben ihre fragen seien rassistisch haben sich nicht mit rassismus auseinandergesetzt,sonst wuerden sie respektieten, dass philipp roesler selbstbestimmt ist und die einzige person, die ihnen,ines pohl, in diesem fall hier rassismus “attestieren” kann.

    Weiter denke ich,dass die fdp von dem interview profitiert haette, da wir alle noch mehr oder weniger rassistisch sind, ob intendiert oder nicht, da wir alle verletzlich sind… Bloss keine menschlichkeit und ehrlichkeit,aus der gesellschaftlich gelernt werde kann. Der wahlkampf muss gemanagt werden. Stimmen bedeuten geld, bedeuten sitze macht…

  51. Deprimierend.
    Wenn das alles keine Fake-Empörten sind, dann scheint es echt schlecht um das Land der Dichter und Denker zu stehen.

  52. Deprimierend.
    Wenn das alles keine Fake-Empörten sind, dann scheint es echt schlecht um das Land der Dichter und Denker zu stehen.

  53. Wann kommt eigentlich die fällige Entschuldigung? Oder wird in der Redaktion die Regel Nr. 1 angewendet: linksgrüne Gutmenschen haben immer Recht. Wenn dies einmal nicht der Fall sein sollte, tritt automatisch Regel Nr. 1 in Kraft. Ist der Brief vom Presserat schon eingegangen?

    Davon abgesehen, die taz erlebt gerade ihr letztes Aufbäumen, bevor die als ChefredakteurIn getarnte InsolvenzverwalterIn das letzte Lichtlein ausknipst. Ich finds gut.

  54. Vor langer Zeit hatte ich einmal ein ABO der damals – in meinen Augen – journalistisch hochwertigen TAZ.
    Mit der Zeit verlor diese sympathische Zeitung leider an Qualität. Dieses Interwiev, der peinliche Rechtfertigungsversuch der Chefredakteurin, die Nichtveröffentlichung des Artikels über Pädophilie und Grüne und das Veröffentlichungsverbot für fähige Journalisten zeigen deutlich, dass sich die taz mitlerweile auf einem Niveau bewegt, bei dem ich mich fremdschäme. Das gab es bisher nur bei BILD.
    Eine Zeitung die nicht mehr unabhängig ist, will ich nicht mehr lesen. Auch nicht umsonst, denn das ABO habe ich bereits vor 5 Jahren gekündigt, bekomme das Blatt immer noch – was ich zwar sehr nett finde, “die Wahrheit” lese ich immer noch – aber für die Finanzen der Genossenschaft? Naja, egal…

  55. mir ist schleierhaft, was mit diesem Interview erreicht werden sollte. Sollte hier der Mensch Philipp Rösler, weil er “nicht deutscher Herkunft” ist, bloßgestellt werden? Es macht mich wütend, wenn so mit Menschen umgegangen wird und diese unsäglichen Umgangsformen dann in ein “journalistisches Mäntelchen” gehüllt werden um von dem eindeutig rassistischen Hintergrund abzulenken. Solche “Journalisten” sollten sich schämen und sind eine Schande für ihren Beruf. So etwas erwarte ich höchstens von einer Bild-Zeitung, aber nicht von der taz. Ich bin mit der Politik von Herrn Rösler nicht im geringsten einverstanden und käme nicht auf die Idee die FDP jemals zu wählen, aber dieser Umgang mit dem Menschen Rösler ist durch nichts zu rechtfertigen.

    • Ich stimme total zu. Es gibt bestimmt viel mehrere andere und wichtigere Fragen, die man an Rösler stellen kann ohne ihn in so eine unnötige Position zu bringen. Wann wird Deutschland endlich mal die Herkunft-Trauma überwinden?

  56. was für ein selten blödes Interview, die Fragestellungen sind einfach nur daneben; wenn man etwas über die ethinischen Wurzeln erfahren will, dann sollte man vor allem fragen, woher jemand genau kommt – Vietnam ist nicht gerade klein – und dann auch nur, wenn man damit etwas verbinden will. Und solange jemand wie Rösler das Thema nicht selbst anspricht, braucht man seine Herkunft nicht ansprechen. Am Schlimmsten ist, daß vollkommen im Unklaren bleibt, ob Rösler überhaupt von irgendeiner Form von Rassismus betroffen gewesen ist bzw. ob er dies als Rassismus wahrgenommen hat.
    Selbst für die Nationalzeitung wären solche Interviewfragen nur albern.

    • Wir wollten nichts über die ethnischen Wurzeln von Herrn Rösler erfahren, sondern über seine Erfahrungen mit rassistischer Diskriminierung. Dazu befragen wir regelmäßig Betroffene.

      Sharon Otoo fragten wir: “Wie lebt es sich als schwarzer Mensch in einer deutschen Großstadt?”, “Wie sieht alltäglicher Rassismus aus?”

      Agnes Heller fragten wir: “Begegnet Ihnen auf der Straße dieser Hass?”, “Sie kriegen Hasspost, Sie werden öffentlich diffamiert – beängstigt Sie die Entwicklung Ihres Landes nicht?”, “Wenn Sie auf Ihr Leben in Ungarn zurückblicken: War es schon mal schlimmer als heute?”, “Haben Sie Angst?”

      Biplab Basu fragten wir: “Herr Basu, Sie leben in Berlin, stammen aber aus Indien. Glauben Sie, dass Sie allein wegen ihres Aussehens schon mal von der Polizei kontrolliert wurden?”

      Jay Anderson fragten wir: “Wann hast du zum ersten Mal gemerkt, dass du aufgrund deiner Hautfarbe anders gesehen wirst?”, “Wie wird man als Schwuler von Schwarzen aufgenommen?”, “Als Schwarzer, als Schwuler lebst du hier besser?”, “Gibt es Momente, in denen du deutlich spürst: Ich bin Amerikaner?”,

      B-Tight und Sido fragten wir: “Hatte die unterschiedliche Entwicklung, die eure Karrieren genommen haben, auch etwas mit Rassismus zu tun?”

      Nuran Yigit und Serdar Yazar fragten wir: “Welche Diskriminierungen beschäftigen Sie am meisten?”, “Sind Türkeistämmige stärker als andere betroffen?”, “Warum darf ich eigentlich als deutschstämmige Deutsche Türkeistämmige nicht fragen: Wo kommst du her? Unter Deutschtürken ist das oft die erste Frage, die man sich stellt.”

      Romani Rose fragten wir: “Roma, heißt es oft, wollten sich gar nicht integrieren. Wie viel Schuld tragen sie selbst an ihrer Armut und ihrer Bildungsferne?”, “Was sagen Sie jemandem, der sich über bettelnde Roma ärgert?”

      Samy Deluxe fragten wir: “Wann wurde Ihnen als Kind bewusst, dass sie Schwarzer sind?”, “Fühlen Sie sich ‘Fremd im eigenen Land’?”

      Nurkan Erpulat fragten wir: “Wie gefährlich ist es, sich als Türke in Deutschland als Schwuler zu outen?”, “Wer ist denn der schlimmere Feind: rassistische Deutsche oder homophobe Migranten?”

      Iman Attia fragten wir: “Werden kopftuchtragende Frauen besonders angefeindet?”, “Hat das Phänomen Islamfeindlichkeit in den vergangenen Jahren zugenommen?”, “Wir wirkt sich das für Migranten in Deutschland aus?”

      Die verheerende Wirkung des Rösler-Interviews entsteht glaube ich dadurch, dass nur die Fragen abgedruckt sind. So entsteht der Eindruck, wir würden immer wieder nachbohren, obwohl Herr Rösler sich zu dem Thema nicht äußern will. Wenn das so gewesen wäre, hätten wir auch sicher nicht so viele Fragen dazu gestellt. Tatsächlich hat er aber geantwortet. Wenn man die Fragen mit den Antworten liest, ergibt sich der Eindruck eines Gesprächs, bei dem sich zwei Seiten über ein Thema unterhalten. Auch in Zukunft werden wir Menschen, die von Rassismus betroffen sind, in der taz die Gelegenheit geben, ihre Erfahrungen damit zu äußern.

      • Da wird Herr Rösler aber froh sein, dass er weiterhin über seine Erfahrungen berichten zu darf. Besonders jene Fragen werden es ihm erleichtern darüber zu berichten:

        – Warum werden Sie gehasst?

        – In Niedersachsen, wo Sie herkommen, wurden Sie häufig als “der Chinese” bezeichnet. Ist das aus Ihrer Sicht Ausdruck von Hass oder Ressentiment?

        – Warum interessiert Sie persönlich das Land Ihrer leiblichen Eltern nicht?

        – Als Politprofi dürfte Ihnen klar gewesen sein, dass ein solches Bild von einem asiatisch aussehenden Politiker auf diesen bezogen wird. Das soll keine Rolle spielen, sondern Zufall sein?

        – Deshalb ist die Eiche hier heimisch und nicht das Bambusrohr.” Warum sagt Ihr Fraktionschef so etwas?

        – Dass Sie das eine – zumindest öffentlich – ganz entspannt sehen und das andere als latenten Rassismus kritisieren, lässt sich schwer nachvollziehen.

        Sie können es drehen oder wenden wie Sie wollen, aber jene Fragen zeugen nicht von Mitgefühl und Verständnis, sondern sie sind ein Angriff und eine Provokation.

        • Die Frage, warum ihn das Land seiner leiblichen Eltern nicht interessiert, ist kein Angriff, sondern eine klassische Personality-Frage. Der Spiegel fragte ganz ähnlich: “Warum haben Sie erst mit 33 Jahren zum ersten Mal Ihr Geburtsland Vietnam besucht?” Rösler hat auf diese Frage nicht verteidigend reagiert, sondern eine lässige Antwort autorisiert: “Ich hatte einfach nicht den Wunsch, Vietnam hatte keine besondere Bedeutung für mich. Wenn einem nichts fehlt, dann sucht man auch nichts. Ich bin dann schließlich hingefahren, weil meine Frau mir gesagt hat: ‘Eines Tages wollen wir doch mal Kinder haben, und denen möchte ich erklären können, wie es in Deinem Geburtsland aussieht.'”

          Bei anderen Fragen geht es darum, welche Erfahrungen er mit rassistischen Diskriminierungen gemacht hat und wie er die bewertet. Ich halte es für legitim, jemandem die Möglichkeit zu geben, dazu etwas zu sagen, wenn er will. Er hat dann auch etwas dazu gesagt.

          Unser Vorwurf, es lasse sich schwer nachvollziehen, warum er eine Bemerkung von Steinbrücks Pressesprecher Rolf Kleine unanständig findet, eine andere von Brüderle aber nicht, zeugt tatsächlich nicht von Mitgefühl und Verständnis. Unser Verdacht war, dass seine Bewertung hier von parteipolitischen Interessen geprägt ist: Weil Rolf Kleine für einen SPD-Politiker arbeitet, bewertet er dessen Äußerungen kritischer als die Äußerungen eines Parteifreundes. Es geht ihm also nicht um die Sache, sondern um Wahlkampf, so unser Verdacht. Wenn wir Rösler nur als jemanden sehen würden, der aufgrund seiner Herkunft ein schützenswertes Opfer ist und nichts als Mitgefühl und Verständnis verdient hat, wäre es tatsächlich unangemessen, ihn darauf anzusprechen. So sehen wir ihn aber nicht. Und er hat die Frage auch pariert.

          • Bei allen kritischen Kommentaren die ich bisher geschrieben habe möchte ich anmerken, dass ich es gut finde dass Sie sich der Diskussion stellen und auch nicht die entsprechenden Kommentare zenzieren.

            Das heisst aber noch lange nicht, dass mich Ihre Ausführungen überzeugen.

          • Au weia….
            Es gibt eine Grenze zwischen sich (oder andere) mit guten Argumenten verteidigen und schlichter Borniertheit. Und aufrechtes Selbstbewusstsein ist nicht das selbe wie sture Selbstgerechtigkeit.
            Diese Selbstrechtfertigungsorgie hier ist einfach widerlich. Ich les auch nurnoch, weil das den Abschiedsschmerz lindert.
            Bleibt nur ein fassungsloses “warum?”

          • Es wird Ihnen allerdings hier vorgeworfen, das Sie, die tazler, rassistisch seien. Und das Sie Ihren Rassismus auf eine hinterfotzige Art ausagieren, indem Sie als scheinbar neutrale Person über den Rassismus der Gesellschaft sprechen wollten.
            Dabei ist doch gerade die Karriere innerhalb einer nicht pc-geleiteten Partei ein Gegenbeweis. Und sollten die den Rösler gewählt haben, obwohl sie davon ausgehen, damit möglicherweise einige Wählerstimmen verlieren, dann ist das sogar noch erstaunlicher einzuschätzen.
            Also, warum wollen Sie ausschließlich über den Rassismus der “anderen” sprechen, sind Sie frei davon? Glaubt hier keiner.

          • Von Gegenbeweis würde ich nicht sprechen, eher von Gegenindiz. Es gibt ja auch eine Reihe von Proindizien.

            Der Vorsitzende der Jungen Liberalen, Lasse Becker, schildert seine Erfahrungen: “Ich bekomme am Wahlkampfstand in der Fußgängerzone zu hören: Ich würde Euch ja wählen, aber dafür müsste erst einmal der Chinese weg.” (http://www.stern.de/politik/deutschland/rassismus-debatte-um-fdp-chef-roesler-man-hoert-oft-der-chinese-muss-weg-1968136.html)

            Thüringens FDP-Generalsekretär Patrick Kurth: “Als FDP-Mitglied erlebe ich häufig offene oder versteckte rassistische Äußerungen mit Blick auf Rösler.” (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/kubicki-verteidigt-hahn-aeusserungen-ueber-roeslers-asiatisches-aussehen-a-882125.html)

            Hessens FDP-Vorsitzender Jörg-Uwe Hahn: “Bei Philipp Rösler würde ich allerdings gerne wissen, ob unsere Gesellschaft schon so weit ist, einen asiatisch aussehenden Vizekanzler auch noch länger zu akzeptieren.” (http://www.fnp.de/rhein-main/rhein-mainhessen/Aufregung-um-Hahn-Interview-in-der-FNP;art801,140862)

            Wir wollten nicht nur andere darüber diskutieren lassen, welchen rassistischen Diskriminierungen Rösler ausgesetzt ist, sondern auch den Betroffenen selbst zu Wort kommen lassen. Er hatte dazu auch etwas zu sagen.

      • Ich finde es ja bemerkenswert, wie beständig sie sich hier immer noch dem Kampf gegen die Windmühlen stellen, obwohl die Kommentarspalte hier vor allem zeigt, wie weit die Medienkopmpetenz in diesem Land anscheinend schon verkümmert sein muss und wie viele Leute ein Verständnis von Rassismus haben das einfach nur bizarr zu nennen ist.
        Respekt!

  57. Ich empfehle ines Pohl zu lesen und zu lernen:
    Grada Kilomba: “Plantation Memories”
    dieses Buch bringt ihr vielleicht nher, was alltäglicher Rassismus bedeutet.

  58. Pingback: Hinweise des Tages | NachDenkSeiten – Die kritische Website

  59. Diese Fragen sind einfach nur schlimm! Eine Frage zu dem Rassismus dem er begegnet wäre in Ordnung gewesen. Hier aber geht es ausschließlich darum.
    Dass ist ja schon fast Bild Niveau. Bitte nicht nocheinmal Taz!

  60. Wieso es in dem Interview so stark um Herrn Röslers Aussehen geht?
    Weil das Aussehen das ist, was bei einem Gespräch mit Herrn Rösler über Rassismus die wesentliche Basis darstellt, herrjeh …
    Sein “asiatisches Äußeres” ist das einzige „undeutsche“ das man an Herrn Rösler, der in allem ein Kind der Bundesrepublik, respektive des Westens ist, finden wird. Ich sehe nicht, wo das Interview auf etwas anderes eingeht. Allein das scheint schon zu reichen, um Rassismus zu unterstellen. Eben das macht es aber doch so spannend mal zu hinterfragen, wo stößt jemand wie Rösler, ein Ur-deutscher, Neoliberaler Spitzenpolitiker, der ungefähr so vietnamesisch wie George W. Bush ist, immer noch auf Rassismus, welche Erfahrung hat er gemacht mit rassistischer Ablehnung und das NUR WEGEN SEINE ÄUßEREN?
    Selbst nach seinem Werdegang und selbst noch in der eigenen Partei scherinen ihm ja solche Aversdionen zu begegnen, ich meine, dieser Brüderle Spruch ist doch nunmal der absolute Hammer. “Deutsche Eiche statt Bambusrohr, höhö”, die NPD hätts nicht besser hingekriegt. Und wieso erträgt Rösler sowas kommentarlos und kommt dann aber für den politischen Gegner plötzlich mit der Rassismuskeule? Wieso instrumentalisiert man das, was eigentlich keine Rolle spielt, die ethnische Herkunft, plötzlich im Wahlkampf wenn man Äußerungen des politischen Gegners angreifen kann? Das hätte ich auch gerne mal begründet.
    Ich finde die Interview-Fragen klasse, mit einem krönenden Abschluss. Aber anscheinend haben ein Haufen Leute hier ein immenses Problem damit, mit jemandem mal über Alltagsrassismus zu reden und dabei aber auch noch auf seine ethnische „Andersartigkeit“ anzusprechen. Es geht nicht darum, wie irrelevant man selbst findet, wie jemand aussieht. Rassismus bekämpft man nicht, in dem man so tut, als sähen alle Menschen gleich aus, nur weil sie die selben Rechte und den selben Respekt verdienen. Sondern darum, dass man darüber spricht und klar macht, das jemand der anders aussieht nicht deshalb anders ist.
    Rassismuss ist da erfolgreich bekämpft, wo ich “einen Schwarzen” der in Hamburg ein Fischbrötchen bestellt fragen kann “Wo kommst du eigentlich her?” und das genauso verstanden wird, wie wenn ich das jemanden frage weil er sein Fischbrötchen mit bayrischem Akzent bestellt.
    Für mich könnte dieses Interview ein schöner Beitrag sein zu der Suche nach Alltagsrassismus, wo nur das Äußere immer noch Anlass zur Diskriminierung gibt, dazu, den Finger in die Wunde zu legen.
    Aber für eine groiße Zahl der kommentierenden hier, ist Rösler auf sein Aussehen anzusprechen wohl schon Rassismus.

  61. Nachdem ich die Diskussion hier heute verfolgt habe, komme ich zu dem Schluss, dass es sinnlos ist sich mit Ihnen über das Thema zu unterhalten.

    Von daher schließen Sie die Kommentarfunktion am Besten und gehen zum Tagesgeschäft über. Also bloß nicht selbstkritisch nachdenken.

    Alles war super wie Sie es gemacht haben, weiter so!!!

      • Ich finde doch toll das die political correctness den vermeindlichen Moralaposteln den gar aus macht.
        Bekommen jetzt Zigeunerschnitzel, Negerküsse und Kinderbücher in der Version der Autoren wieder eine faire Chance?
        Danke taz !

  62. Schade, dass ich kein Abo von der taz habe, dann könnte ich es jetzt kündigen.

  63. Rösler hat bei ihm nachteiligen Fragen nachgegeben – wie ein Bambus – und geantwortet. Dann schnellte das biegsame Bambus zurück und versagte stattdessen die Authorisierung.
    Wir sind nur alle solchen Bambus noch nicht gewohnt…

  64. Schäubles Ohren erinnern an Yoda.

    Vielleicht haben wir es ja hier mit Außerirdischen zu tun statt mit Asiaten.
    Das könnte dem eine ganz neue Dimnension verleihen.

    Die Gefahr ist da.
    Sofern undefinierbar hätte man da evtl eine Antwort auf alle Fragen

    Ich bitte sie:
    Wenden sie sich ernsteren Themen zu und schließen sie diesen Unsinn.

    Es war wichtig aber so wichtig auch wieder nicht.

    Als Quelle hoffe ich auch in Zukunft auf sie.
    Für ein Abo muß das aber besser werden.

  65. Sind unsere Fragen an Rösler rassistisch ?
    Ja!
    Von der Perspektive eines Auslandsdeutschen sicherlich!
    Denn das Deutschtum ist zuerst eine kulturelle Frage, zu dessen Zugehörigkeit nicht ein Questionario entscheidet, wenn wir das Grunggesetz respektieren und der Zeit des Nationalsozialismus nicht allzuviel Bedeutung einräumen, obwohl doch die Aussenwirkung der Historischen Person A.H. ungebrochen ist.Ich kann hier im Dienst niemand veklagen , wenn er mir zur Begrüssung den “Ave Cesar, mortituri te salutant” zeigt, auch wenns nur ein gutgemeinter Spass sein soll.

    • *aus der Perspektive
      *Grundgesetz
      *niemanden
      *Caesar

      Lieber Andreas, bevor du hier weiter auf unsägliche Art über “Deutschtum” und “Auslanddeutsche” referierst, solltest du erst einmal der deutschen Sprache mächtig werden. Es grüßt dich dein A.H.

  66. Röslers Dummheit besteht darin, Antworten auf die dummen Fragen gegeben zu haben. Wer Rösler so überführen will, überführt sich selbst, Frau Pohl.

    • Die FDP hat ohnehin nicht meine Wellenlänge. Das wird sich durch die unflätigen taz- Dinge auch nicht ändern. Aber um das taz-Niveau muss man sich sorgen. Was bringt eigentlich die Frau-Pohl-Frisur so alles zum Ausdruck, sollte man mal fragen dürfen oder sich andere Nettigkeiten aussuchen.

  67. Na, bin ja wirklich kein FDP Freund, aber dieses Interview ist ja wirklich keinerlei Beitrag zu einer Debatte wie sie geführt werden sollte.
    Wenn bei einem Menschen nur seine Andersartigkeit im Vordergrund steht und nicht Meinungen / Menschsein / was er macht, dann ist das tatsächlich extrem kritisch zu sehen, so wird manipuliert.
    ich möchte keine Zeitung kaufen, die so agiert, ich wünsche mir dass man sich mit den fragwürdigen Meinungen auseinandersetzt,a ber so unter der Gürtellinie, also bitte.

  68. Ich fand, dass die TAZ eine “kluge” Zeitung war. Aber wenn man die Fragen dieses Interviews anschaut und nach dem Zweck der Frage sinniert, muss man wohl feststellen, dass im Alter das Denkvermögen abnimmt. Viel Glück, TAZ!

  69. Dass Herr Rösler die Freigabe der Antworten nicht gestattet, ist sein gutes Recht. Die Fragen dennoch zu veröffentlichen, um ihn in ein schlechtes Licht zu rücken, ist für mich ein sehr infantiles und unnötiges Verhalten. Niemand hat etwas davon, außer die Autoren, die jetzt ihre Trotzhaltung aufrecht erhalten. So was von kindlich und einer “Zeitung” unwürdig. Mich haben Sie als Leser verloren, da ich mich eher für konstruktive und sachliche Berichterstattung interessiere als für eine Institution, die mit solch albernen Artikeln versucht Politiker anzuschwärzen. Dafür ist eine Autorisierung da(unabhängig vom Thema und den Gründen), sollten Sie das nicht verstehen, verstehen Sie wohl nicht viel von professioneller Berichterstattung..

  70. Sich als Redaktion bei diesen Fragen zu wundern, dass keine Freigabe erfolgt und dann noch hier die beleidigte Leberwurst spielen, schlägt dem Fass den Boden aus.
    Adieu Fachjournalismus?!
    Der Fragenkatalog ist unterstes Niveau. Ein Wunder, dass der Vizekanzler und Wirtschaftsminister euch nicht den Vogel gezeigt hat.

  71. “Haustürken”, “Neger”, “Asiate” …

    Die taz ist der “Völkische Beobachter” der Grünen.

  72. Das Rassismus wahrscheinlich nicht das drängeste Thema für die Wähler sein wird, liegt auf der Hand. Das Herr Bundesminister Dr. Rösler nicht, vielleicht auch nach Rücksprache mit Angehörigen und Bekannten, der Veröffentlichung zugestimmt hat, muss man akzeptieren und respektieren. Das Verhalten der taz zeugt von “beledigter Leberwurst”-Menatlität, von Kleinkindverhalten. Dies scheint leider eine definierendes Merkmal der linken Presse zu sein. Haben sich die verantwortlichen Redakteure überhaupt ihre eigenen Fragen durchgelesen; es spiegelt sich ein tiefer eigener Rassismus wider.

  73. Pingback: Von Grenzen, Großstädten und der “Germanophonie” | Geistwürfelmaschine

  74. Was die Berliner Zeitung dazu schreibt: “Diese Welle der Rösler-Verteidigung überrascht aus mehreren Gründen. Zum einen sprechen ja nicht die taz-Journalisten den Minister als „den Chinesen“ an, sondern sie konfrontieren ihn mit derlei Gepflogenheiten in seiner Wählerschaft und seiner niedersächsischen Heimat. Warum sollte man ihn als Opfer solcher Ressentiments nicht dazu befragen? Wen sonst? Beziehungsweise: wie sonst? Wären die betreffenden Fragen tatsächlich – wie viele Kritiker nun schreiben – weniger anstößig, wenn davor Emissionshandel und danach kalte Progression behandelt worden wäre? Und selbst falls die Fragen auf Rösler unterschwellig rassistisch gewirkt hätten, traut man einem Parteiche ja durchaus zu, zu entgegnen: „Das ist unterschwellig rassistisch. Das beantworte ich nicht.“ Das wäre auch schnell autorisiert gewesen. […] Dabei hat Rösler ja nicht nur die taz-Fragen zunächst unaufgeregt beantwortet. Er hat auch sehr ähnliche Themen bereits mit dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ besprochen: im Juli 2011, 45 monothematische Fragen lang – und gab alle Antworten frei. Etwa, dass sein Vater ihn als Kind vor den Spiegel stellte und zeigte, „wir sehen unterschiedlich aus“, dass er aber nie deswegen gehänselt wurde, sondern träumte, „ich sei ein verschollener vietnamesischer Prinz“. Der Spiegel durfte sogar fragen, wann Rösler aufgefallen sei, dass Asiaten keinen Alkohol vertragen und wieso er kein Vietnamesisch spricht. Im Vergleich fällt erst recht auf, dass die taz-Fragen sehr wohl einen Bezug zum politischen Geschäft haben. Und da liegt auch der springende Punkt: Die taz hatte Rösler damit konfrontiert, dass sein FDP-interner Konkurrent, Spitzenkandidat Rainer Brüderle, im Machtkampf um den Parteichefposten Rösler mit offen rassistischen Sprüchen abgekanzelt hatte. Egal, wie er geantwortet hat – das Thema dürfte den Liberalen im Wahlkampf missfallen. Darüber, dass sich nun zwei Lager über Rassismus in Fragen streiten, freut sich im Zweifel der Brüderle.”

    http://www.berliner-zeitung.de/politik/fdp-im-wahlkampf-roesler–die-taz-und-der-shitstorm,10808018,24283696.html

    • Und was woll Sie bzw. die Berliner Zeitung uns, damit sagen? Dass durch eine Spiegelinterview ein Gewohnheitsrecht zur rassistischen Beleidigung von Phillip Rößler entstanden ist?

      Was soll die dumme rhetorische Frage “Warum sollte man ihn als Opfer solcher Ressentiments nicht dazu befragen? Wen sonst?” Warum denn ihn? Fragen Sie doch die Urheber der Ressentiments, die die ihn angeblich als Chinese bezeichnen.

      • Im Frühling hatte ein Grünen-Mitglied auf Facebook über Rösler geschrieben: “Schade dass die NSU-Gruppe sich nicht solche vorgenommen haben, denn das wäre nicht so schlimm.” Wir haben dann ein Interview mit dem geführt und ihm Rassismus vorgeworfen: https://www.taz.de/1/archiv/archiv/?dig=2013/05/07/a0123

        Wir fänden es allerdings falsch, wenn sich nur Rassisten bei uns über Rösler äußern könnten. Die Idee war, dass das nicht nur über seinen Kopf hinweg diskutiert wird, sondern er sich auch als Betroffener in der taz äußern kann. Kann, nicht muss. Wir gaben ihm die Gelegenheit dazu. Das bedeutet nicht, dass er eine Antwort haben muss. Er hatte jedoch eine Antwort.

    • hier geht es nicht um das Niveau des Spiegel, sondern um die Berichterstattung der taz. Falls es unsere Medien noch nicht gemerkt haben sollten, wir haben Wahlkampf. Die Bürger sollten und möchten über die verschiedenen Positionen der Parteien informiert werden und nicht über das Aussehen eines Politikers debattieren müssen, das damit nicht das geringste zu tun hat. Soll hier etwa von den politischen Inhalten der FDP abgelenkt werden?

      • Liebe Kritiker, was halten Sie eigentlich von dem heute in der taz erschienenen Interview mit Karamba Diaby, der in Halle an der Saale für die SPD für den Bundestag kandidiert? In der dritten Antwort sagt er, dass aufgrund seines Migrationshintergrundes mittlerweile selbst die internationale Presse über seine Kandidatur berichtet. Die darauffolgende Frage lautet dann: “Stört es Sie, dass Ihre Hautfarbe so oft im Fokus steht?” Er sagt, dass ihn das bisweilen stört und dass er lieber über Inhalte reden möchte. Den Rest des Interview geht es dann um diese Inhalte: https://www.taz.de/1/archiv/archiv/?dig=2013/09/13/a0173

        Was halten Sie davon, dass wir hier seine Hautfarbe angesprochen haben?

        • Aha, nach einer eher neutralen Frage gingen Sie zum Inhaltlichen über. Warum war das bei Herrn Rösler nicht möglich? Falsche Parteizugehörigkeit, kein Interesse daran in ihrem linken Kampfblatt FDP-Inhalte zu verbreiten (was ich an sich sogar verstehen könnte, auch wenn es eigentlich unfair ist)?

          • Wenn man jetzt nur die Fragen liest, dann hat man den Eindruck, wir hätten einseitig nachgebohrt, obwohl Rösler sich nicht äußern will. Dieser Eindruck ist verheerend. Wir haben das völlig falsch eingeschätzt. Wenn er während des Gesprächs zu jeder dieser Fragen gesagt hätte “Dazu möchte ich nichts sagen”, dann hätten wir ganz sicher nicht so viele Fragen dazu gestellt. Während des Gesprächs hat er jedoch bereitwillig geantwortet. Wenn man die Fragen gemeinsam mit den Antworten liest, dann ergibt sich der Eindruck, dass sich dort zwei Seiten über ein Thema unterhalten.

  75. Pingback: Немецкая газета опубликовала интервью с вице-канцлером без ответов : СОЮЗ

  76. Wenn Rösler ein Bambus und Brüderle eine Eiche dann hätten beide ihren jeweiligen Verwendungszweck.
    Am Aussehen und Geographie der Geburt kann man das aber nicht festmachen.Vielleicht ist ja Rösler Eiche usw.
    Hier sieht man die Unsinnigkeit mancher Fragen.

    Der eine sagt was gegen den anderen.

    Oder doch nicht.

    Nocheinmal überdenken :)

  77. Als jemand der kein FDP u auch kein CDU- Anhänger ist, finde ich das interview ebenfalls daneben. Die durchaus legitime Intention des Interviews mag zwar gewesen sein sich mit einem dazu noch betroffenen über Erfahrungen mit Rassimus zu unterhalten, aber wie so oft, macht auch hier der Ton die Musik bzw den Unterschied, Die Fragen sind tatsächlich zu unsensibel gestellt, “wurden sie früher immer als “der Chinese” gerufen”? genauso gut hätten sie irgendjemand anders fragen können ob er als Schüler in der Schule gemobbt wurde, etwas über das niemand gerne Auskunft gibt, aber in dem Interview mit dem Rösler meint der Interviewer da erst richtig beherzt mit dem Finger in der Wunde bohren zu müssen. Auch dieses Thema mit seiner Funktion als FDP- Chef zu verbinden driftet ins Unsachliche ab,immer mit dem sich doch zu leicht aufdrängenden Gedanken zwischen den Zeilen- “gib’s zu, du wirst doch diskriminiert weil du bei der FDP bist und nicht weil du Asiate bist!” (im übrigen, er ist Deutscher, nicht nur dem Pass nach, er hat Vietnam vor dem 33. Lebensjahr nie bewusst erlebt, ist hier aufgewachsen u sozialisiert worden- von deutschen Adoptiveltern.). Der Ton und die vllcht unbewusste Vermischung der FDP- Feindlichkeit des Interviewers u des Themas Rassismus ist einfach zu unsensibel u aufdringlich.

    • Wir haben Rösler nicht gefragt, ob er häufig als “der Chinese” bezeichnet wurde, sondern warum. Die Tatsache selbst ist bekannt und wurde auch oft in den Medien berichtet.

      Die ZEIT schrieb 2009: “Von der CDU als der ‘Chinese’ belächelt, klettert Rösler immer höher auf der Karriereleiter”

      Die Frankfurter Neue Presse schrieb im Januar 2012 über Rösler und Patrick Döring: “‘Der Chinese und der Dicke’ habe man sie genannt, hat der eine jüngst einem Journalisten erzählt.”

      Die FAZ schrieb: “‘Der Chinese und der Dicke von der FDP’ – so nannte man die zwei. Das war Mitte der neunziger Jahre.”

      Die BILD-Zeitung fragte Döring: “Seit 20 Jahren ziehen Rösler und Sie als ‘der Chinese und der Dicke’ für die FDP durch die Lande. Beschreiben Sie uns doch bitte kurz Ihr Verhältnis.”

      Döring antwortete: “Diese Bezeichnung haben nicht wir uns ausgedacht. Als wir einmal gemeinsam auf ein Volksfest gekommen sind, sagte ein Kind zu seinen Eltern: „Schaut mal, da kommen der Dicke und der Chinese von der FDP.“ Wir fanden das süß und haben – Kindermund tut ja bekanntlich Wahrheit kund – uns damit ein wenig selbst auf die Schippe genommen. Uns verbindet eine sehr feste, tragfähige politische Freundschaft.”

      Wir wollten Rösler selbst zu Wort kommen lassen mit seiner These, was hinter dieser Bezeichnung steckt. Rösler hatte übrigens auch eine Antwort.

      • Wenn alles schonmal durchgekaut wurde, gab es doch auch keinen Anlass zu diesen Fragen oder?

        • Unsere Redakteurin Anja Maier, die auch das Rösler-Interview mitgeführt hat, hat auch eine eigene Meinung zu solchen Äußerungen, die sie auch schon einmal in einem Kommentar aufgeschrieben hat. Wir wollten das aber nicht nur über Röslers Kopf hinweg diskutieren, sondern auch dem Betroffenen Gelegenheit geben, dazu in der taz etwas zu sagen.

          • Es ist aber sicherlich ihre journalistische Freiheit es für relevant zu halten.
            Scheinbar war es der Person Rössler dann doch zu “privat” einseitig.

            Die Veröffentlichung nur der Fragen ist darauf eine Trotzreaktion.

            Ein “Sieh mal da” was aufgrund eines überwiegend “privaten und penetranten” abwägen von persönlichen Merkmalen(Verletzung möglich oder nerven, da es von Inhalten ablenkt oder sie ggfls verfälscht))könnte im Gegenteil eher ihnen selbst schaden..

            Mich nervt es auch wenn ich in Asien aufgrund Rasse bewertet werde.Dann vergessen wir das schnell und wenden uns interessanterem bzw sinnvollerem zu.

      • Kurz und knapp – nicht relevant wie er damit umgeht.

        Hier beginnt das Privatleben

        • Mag ja sein, ist sein gutes Recht – aber dann soll er dazu auch kein Interview dazu geben, der MAnn ist schließlich Medienprofi

          • Doch, scheinbar war es doch zu intim bzw schonungslos privat, was im informationsrelevanten Gesichtspunkt dann doch unsinnig würde

          • Laut FDP hat der das Interview zum Thema “Stil und Anstand im Wahlkampf” gegeben. Die taz behauptet, Thema sei “Hass” gewesen. In der Wahlphase wäre ich von Hass gegen Liberalismus oder überzogenen Kapitalismus ausgegangen als Politiker einer Partei die deswegen unbeliebt ist. Am Ende ist daraus Hass wegen Rassismus geworden. Im übrigen wurde nur 1/3 von dem Interview veröffentlich – wie konnte er ahnen, dass da NUR über Rassismus-Fragen rausgefischt wird – kein Wunder, dass er es zurückgezogen hat! Und: Medienprofi schützt vor Niederträchtigkeit nicht. Und dann auch noch die heuchlerische Behauptung ihm doch nur eine Chance zu geben darüber zu reden – als hätte der Mann nicht bessere Palttformen differeziert und unvoreingenommen darüber zu reden. Als Journalist eine Einstellung à la “Sie sind Opfer – rechtfertigen Sie sich!” zu haben istunter aller Sau.

        • er greift mit seinen entscheidungen und äußerungen in das privatleben vieler bürger ein. er soll sich dann nicht wundern, wenn ihm statt verständnis nur hass entgegen schlägt. sein aussehen hilft bei der debatte nicht weiter, amerikanische vorzeigepolitiker, wie condoleca rice, colin powell oder barack obama sind sich ihrer wurzeln auch nicht mehr bewußt und sind zu nicht anderem verkommen, als marionetten einer schattenregierung und in diese garde passt flip doch prima hinein.

          • Tet-Offensive? :-)

          • Super Erkenntnis, TET! Schön, dass ihnen das jetzt auch mal aufgefallen. Rösler verhält sich nämlich genau so – er macht sein Aussehen nicht zum Thema. Die von ihnen so heiß und innig verteidigte taz schon. Oh, neben der taz ist hier wohl noch einer ins eigene Messer gelaufen.

          • Und im übrigen: Warum müssen sich Powell, Obama und Rice sich mehr ihrer Wurzeln” bewusst sein als jeder andere Amerikaner??? Kein Wunder, dass sie diesen Artikel so heißblütig verteidigen, wenn sie von farbigen Amerikanern behaupten, sie seien Marionetten, weil sie sich ihrer “Wurzeln” ebenso wenig bewusst sind wie weißer Amerikaner – ihre Gesinnung schreit ja nur gerade so aus ihnen heraus!

          • wie man lesen kann, ist das differenzieren nicht jedermanns/-fraus sache. wenn ich explizite beispiele der korrumpierten macht nenne und dabei namen fallen, sind diese nicht gleichbedeutend mit allen menschen der ein oder anderen abstammung. der rassismus liegt scheinbar allen nationen inne und genau diesen punkt “no logo” haben die wenigsten bisher begriffen. ob gelber, grüner oder roter mann, sobald jemand in den apparat der macht gezogen wurde, ist ersiees nur noch ein abbild seiner selbst, der seine funktion und aufgabe erfüllen will, die durch lobbyisten, sekretäre und apparatschiks geprägt ist. als erinnerung ein filmchen aus den siebzigern:

            > http://www.youtube.com/watch?v=q_qgVn-Op7Q

          • welche Wurzeln haben Sie denn und sind Sie sich Ihrer Wurzeln auch angemessen bewußt? Oder sind Sie Deutscher und haben somit das Privileg, dass diese Debatte auf Sie nicht zutrifft?

          • @margarete:
            als ostler ist mir der alltagsrassismus seit über 24 bekannt. selbst deutsche wollen sich gegen deutsche abgrenzen. dieser verkappte nationalismus und scheinbare überlegenheit gegen andere, um einen stand zu behaupten ist mir durchaus bekannt. ich habe ebenso in anderen bundesländern gearbeitet und auch dort ist mir unter- als auch oberschwelliger rassismus entgegen geschlagen. sicher ist dies nicht direkt vergleichbar, doch kann ich sehr wohl mitfühlen.

            ich habe aber auch die erfahrung gemacht, dass man besser lebt, wenn man sich selbst treu ist und damit meine ich die wurzeln, die einem die vorfahren mitgegeben haben. ich glaube nicht, das es ein privileg ist, deutscher zu sein, oft genug ist es mir peinlich einer zu sein, wenn “meine bundesregierung” entscheidungen trifft, die nicht nur meinen intellekt beleidigen, sondern auch den gesunden menschenverstand.

            die insignien der macht konnte ich in vielen unternehmen schnuppern und die zahl derer, die sich ohne ellenbogen und unfaire spielzüge behaupten können, ist in den letzten jahren beängstigend geschrumpft. ein gewisser anpassungsgrad wird uns menschen ja nachgesagt, doch im gegensatz zu flip habe ich nicht vergessen, dass der osten ein schöneres land war, als es uns in den medien dargstellt wird.

            heute spielt herkommen, aussehen und herkunft im globalen massstab ( mit dem wir uns ja unbedingt messen wollen ) kaum mehr eine rolle. heute werden diejenigen bevorzugt, die am skrupellosesten und ohne rücksicht dem schäff oder der schäffin gehorchen. ob dies dem land oder der unternehmung schadet, interessiert in dieser momentaufnahme nicht.

            in einer woche wird keiner mehr nach fips seinen befindlichkeiten fragen, er wird lernen müssen zu verlieren. dann wird der moment kommen, wo er sich fragt, ob er nicht besser der junge geblieben wäre, den sein vater vor dem spiegel mut gemacht hat, denn diesen hat er gegen die sucht und gier nach macht verspielt.

      • Ein unfassbarer Niedergang des Journalismus bei der TAZ. Kaum zu glauben, dass ich als Student regelmäßiger Leser war. Und jetzt spielt man auch noch beleidigte Leberwurst ob des unsäglichen Machwerks. Nach der fünften Frage hätte Rösler den Termin beenden sollen. Eine unfassbares Machwerk. Hat der Herr Apfel von der NPD den Artikel angeschoben?

      • Sebastian Heiser: “Wir haben Rösler nicht gefragt, ob er häufig als “der Chinese” bezeichnet wurde, sondern warum.”
        Warum stellen Sie (bzw. Anja Maier und Co.) Herrn Rössler diese Warum-Frage und nicht denjenigen Menschen, die ihn so bezeichnet haben? Warum muß ein Mensch, die_der von rassistischen, sexistischen, heteronormativen, klassistischen, lookistischen, ableistischen … Diskriminierungen negativ betroffen ist, auch noch beantworten können/müssen, warum das so ist?

        • Im Frühling hatte ein Grünen-Mitglied auf Facebook über Rösler geschrieben: “Schade dass die NSU-Gruppe sich nicht solche vorgenommen haben, denn das wäre nicht so schlimm.” Wir haben dann ein Interview mit dem geführt und ihm Rassismus vorgeworfen: https://www.taz.de/1/archiv/archiv/?dig=2013/05/07/a0123

          Wir fänden es allerdings falsch, wenn sich nur Rassisten bei uns über Rösler äußern könnten. Die Idee war, dass das nicht nur über seinen Kopf hinweg diskutiert wird, sondern er sich auch als Betroffener in der taz äußern kann. Kann, nicht muss. Wir gaben ihm die Gelegenheit dazu. Das bedeutet nicht, dass er eine Antwort haben muss. Er hatte jedoch eine Antwort.

      • Sebastian Heiser:”Wir haben Rösler nicht gefragt, ob er häufig als “der Chinese” bezeichnet wurde, sondern warum.”
        Warum stellen Sie (bzw. Anja Maier und Co.) Herrn Rössler diese Warum-Frage und nicht denjenigen Menschen, die ihn *so* bezeichneten?
        Warum muß ein Mensch, die_der von rassistischen, sexistischen, heteronormativen, klassistischen, ableistischen, lookistischen und … Diskriminierungen negativ betroffen ist, erklären können/müssen, warum das so ist?

      • Und warum fragen Sie Herrn Rößler, wieso er als Chinese bezeichnet wird? Woher soll er denn das wissen.
        Ihre Kritikresistenz und Selbstgerechtigkeit ist unglaublich.

        Lesen Sie die Kommentare; die Mehrzahl der Leser findet Ihre Fragen und Ihre Haltung rassistisch.

        Ich würde mich an Ihrer Stelle fragen, ob da nicht was dran sein könnte.

        Aber bei Ihnen sind natürlich immer nur die anderen Rassisten.

        • wenn man die mehrzahl der plapperaffen subsummiert, kommt man auf eine handvoll meldungen. sie sollte vielleicht alle kommentare lesen, bevor sie anderen sagen, was sie zu tun oder zu lassen haben.

          • Achso 850 Einträge von Plapperaffen, die Kommentatoren der großen Tageszeitungen alles Plapperaffen. Das ganze Land voll Plapperaffen und Rassisten a u ß e r Sebastian Heiser – ist ja lachhaft.

            Warum entschuldigen Sie sich nicht einfach für Ihre rassistischen Ausfälle?
            Stattdessen legen Sie mit Zitaten aus früheren Interviews noch dar, dass Sie wirklich ein geschlossen rassistisches Weltbild zu pflegen scheinen? Ist Ihnen eigentlich gar nichts peinlich?

            Ich sage niemandem was er zu tun und zu lassen hat, das ist mehr Ihr Feld. Aber bei Rassismus, muss es Gegenwind geben.

          • Ich entschuldige mich nicht, weil das wäre nicht aufrichtig.

  78. Da hat offensichtlich die taz wieder einmal ein Rassismusopfer finden wollen, das man zur Verfolgung der eigenen Agenda hätte hochhalten können – es hat aber gar keine Lust dazu, in erster Linie Opfer zu sein, kommt ganz gut zurecht, und lässt sich auch nicht von der taz einreden, ganz schwer und böse diskriminiert zu werden. Ein reichlich unartiger Migrationshintergründler, dem eine vegane Strafwoche bestimmt gut tun würde. Für die Menschenrechte!!!!1

  79. Sehr geehrter Herr Heiser,

    da ich unten aus technischen Gründen nicht mehr auf Ihren Kommentar eingehen kann, schreibe ich hier oben weiter.

    Also wenn ich mir Ihre letzte Argumentation anschaue, dann bestätigt mich der Eindruck, dass Sie Herrn Rösler oder der FDP schaden wollten (siehe auch Ihre Antworten unter 1 und 7).

    Weil Sie auch darauf bestanden haben die Frage mit Herrn Brüderle zu veröffentlichen ging es Ihnen darum Herrn Rösler und seine Herkunft (sein Äußeres) zu instrumentalisieren.

    Daher bleibe ich dabei, dass sowohl die Fragen, als insbesondere auch deren Auswahl rassistisch sind. Mit dieser Einschätzung stehe ich ja auch offensichtlich nicht allein (siehe Ihre Antwort unter 2).

    • Oh Gott, die taz will der FDP schaden? Sie vielleicht sogar entlarven? Verdammt, genau das ist doch die Aufgabe von Journalisten! “Sturmgeschütz der Demokratie”, wurde der Spiegel mal genannt. Wir brauchen viel mehr Journalisten, die den Respekt gegenüber den Mächtigen ablegen!

      Das Ziel finde ich daher nicht verwerflich. Verwerflich kann nur sein, wenn man den falschen Weg nimmt. Wenn das Aussehen instrumentalisiert wird, um einem Politiker zu Schaden, dann ist das auf jeden Fall der falsche Weg. Ich sehe das aber hier nicht so. Ich kann auch die Position der taz nachvollziehen, dass sie mit Rösler über die Anfeindungen gegen ihn sprechen wollte. Schade schade, leider erfahren wir nicht, was er dazu gesagt hat.

    • Sehr richtig Herr Greenberg,

      der Ausgangspunkt war, der FDP kurz vor der Wahl zu schaden und sie bloßzustellen. Und dazu wollte man sich der Tatsache bedienen, dass Herr Rösler nicht ethnisch deutsch ist. Und genau dieser Gedankengang ist doch rassistisch.

      Der Unterschied zum Spiegel-interview liegt im Zeitpunkt begründet: Herr Rösler möchte nicht, dass bei einigen Wählern durchaus vorhandener Rassismus, zu einem für die FDP schlechteren Wahlausgang führt, indem seine Abstammung überall breitgetreten wird. Durchaus verständlich wie ich finde.

      Die taz versucht nun genau diesen Rassismus vor der Wahl zu wecken. Und das finde ich sehr erbärmlich. Die FDP im Allgemeinen und sicherlich auch im besonderen Herr Rösler in seiner Funktion als Parteivorsitzender und Wirtschaftsminister bieten genug Angriffsfläche für seriöse Kritik.

      Davon abgesehen hat mich schon mehrfach bei der Lektüre Ihrer Onlineausgabe das Gefühl beschlichen, Ostasiaten seien für Sie Menschen denen kein Respekt entgegengebracht werden müsste. Vielleicht sollten Sie anstatt des latenten Gesellschaftsrassismus erstmal ihre eigenen rassistischen Vorurteile klären. Wieviele Menschen ostasiatischen Ursprungs arbeiten denn in Ihrer Radaktion? Wenn Nein, warum gibt es keine Quote?

      Deutschland ist bunter als Sie glauben Herr Heiser und beheimatet nicht nur Schwaben und Türken. Vielleicht kommt das irgendwann auch bei der taz an, wäre doch schön.

      Antirassistische Grüße

  80. Die Menschen hier haben keinerlei Probleme mit Leuten aus Vietnam (von dort kommt Rösler). Sie haben Probleme mit Leuten aus dem vorderen Orietn oder Afrika, die bis zu 90% von Hartz-IV leben und durch hohe Kriminalitätsraten auffallen!

  81. Sie haben scheinbar ein Problem mit ihrem asiatischen Aussehen?!

    Sehen sie hier hier und hier .
    Gehts noch.

    Ich gehöre nicht zu den Wählern der FDP.

    Aber Herr Rösler sieht aus wie ein intelligenter junger Mann.
    Scheinbar brauchen wir mehr anders aussehende Verantwortliche damit die Gwöhnung eintritt für die, welche aus Gründen mangelnder Erfahrung(s), auch -Willen, einfach bisher nicht genug Möglichkeit dazu hatten.

    Was irgend wann einmal jemand gesagt hat kann man deuten “auf Teufel komm raus”, DUMM.

    Oder man kann einfach von seinen Komplexen, alles schmerzhaft und endlich verknüpfen zu müssen, lassen.

  82. @TET. Als jemand, der selten die Tag liest (früher anders), mitnichten Roeslerfan ist, parteibezogen ungebunden ist, aber dieses Interview unsaeglich findet und nicht verstehen kann wieso Selbstkritik so schwer ist,gehöre wahrscheinlich in die groesste Gruppe der jenigen, die man in keine ideologische Schublade stecken kann.
    Denn solche Menschen gibt es auch……;-) und mehr als der Taz lieu sein kann

    • es ist wie im kunstunterricht: was möchte mir der künstler(autor) damit sagen?! ich habe mehr als eine antwort auf diese frage gefunden und ich bin gern anderen dabei behilflich. auf den ersten blick möchte man reflexartig reagieren, doch wer herr über sein stammhirn ist, wird dies zweifellos bewerkstelligen können. zum mitdenken animieren, fällt mir dazu ein ;)

      • Ist das wirklich so schwer zu verstehen, dass es auch ein Denken jenseits von ideologischen Rastern und Schubladen gibt – auch wenn unter anderem die Taz gerne gründlich diese Schubladen bedient – und sich jetzt mal selber drin verfangen hat?

        • scheint mir auch nicht sonderlich geglückt zu sein, den flip vorzuführen, doch was solls. die limbolatte vom brüderle noch tiefer zu hängen, ist geglückt. die fpd bedient schublade par excellance, man denkt es geht nicht dümmer, doch die packen es immer wieder “wer hats geschafft, wir hams geschafft” … soviel selbstbeweihräucherung geht auch zu unterbieten, wie man sieht. als mitdenkendes wesen helf ich da auch gern mal aus der patsche, wenns denn möglich ist. in keinem anderen medium habe ich bisher so einen scharfen diskurs gesehen, ich finds erfreulich, wenn sich jemand aufs glatteis wagt und angriffsfläche bietet. wir müssen wohl noch ein paar tage abwarten, bis die ergebnisse – fern ab der manipulativen umfragen – fest steht. bis dahin hilft ja der tagesschaum
          > http://www.youtube.com/user/WDRTagesschaum

          • Ach so, gut dass Sie mich aufklären: Es ist Wahlkampf, und
            Politikern gegenüber gelten die Regeln, deren Wächter man ist, nicht. Da darf es ruhig unter die Gürtellinie gehen – wozu sachliche Argumente, wenn’s denn auch mit ‘Vorfuehren’ geht.
            Ich bewege mich lange genug in links-gruenen Zusammenhängen, dass mir diese Form von Doppelmoral bestens vertraut ist. Wer sich selber als moralisch überlegen sieht, muss seine Mittel nicht auf den Prüfstand stellen.

          • Und die Limbolatte der taz liegt auf dem Boden. Laut taz “schreibe ich Kommentare zu schnell”. So offen sind sie also für Kommentare. Mir tut Rot-Grün Leid, so billige, unsensible Werbetrommler zu haben.

  83. auch ohne big-data und statistik kann man durch genaues hinsehen, etwa 4 klassen von meinungsträgern bestimmen.

    1. die fdp/rösler fans, die empört sind, weil sie nicht den üblichen weichspüler serviert bekommen haben. eine vorgefertigte meinung hat sich bitte nicht durch berichte zu verzerren.
    2. blog-trolle, die bezahlt oder freiwillig eine vorgefertigte meinung repräsentieren. die welt soll gefälligst eine scheibe bleiben.
    3. die ewig gestrigen, die auf antworten auf fragen von vorgestern beharren, die rassismus, linke und rechte politik in einen topf werfen und sich am ende wundern, das garnix mehr schmeckt. mangelndes selektives bewußtsein möchte man da attestieren
    4. taz-leser, die sich ob der reaktionen wundern, warum die ersten drei gruppen ihr hirn bisher nicht genauer geschult haben oder nicht in der lage sind, sachverhalte zu sondieren.

    so funktioniert politik scheinbar. die masse an buh-rufern schaden dem inneren diskurs so lange, bis die thematik allen aus den ohren hängt. manchmal sollten einige lieber die fresse halten, wenn sie nichts zu sagen haben ( nach dieter nuhr ). wiederholungen von posts, die weiter unten bereits lesbar waren, tragen nur unwesentlich zur debatte bei.

    • die 5. Gruppe haben Sie noch vergessen

      Das sind offensichtlich die Journalisten und Redakteure der TAZ die meinen sie sind der liebe Gott und an denen jegliche Kritik abprallt. Sie haben immer Recht, machen nie Fehler und sind mit Ihrem Intellekt allen und jedem überlegen.

      • die 5. gruppe sind aus meiner sicht die leute, die interviewt wurde. die fdp ist bisher nicht unbedingt geerdet aufgetreten. ob drohneneinsätze im in und ausland, berichte über die einkommensverteilung oder im umkehrschluss der armutsbericht. ich lasse auch kein gutes haar an diesem verein, der von alt-kanzlern, ehemaligen dihk-schäffs und ähnlichem volk genährt wird. von daher kann ich die gottesgleichung in ihrem beitrag nicht unterstützen.

        • Warum outen Sie sich nicht als TAZ Journalist? Zu Feige?

          • weil es schlicht nicht den tatsachen entspricht. ihre leicht paranoide suggestion zeigt viel eher, dass sie sich mit wechselnden standpunkten nicht allzugut auskennen.

            da ich auf ihren kommentar reagiert habe, ist ein vergleich zur feigheit wohl äußerst unangemessen und deutet darauf hin, dass sie lediglich zur provokation die tasten in die hand nehmen. ein konstruktives gespräch scheint auf der ebene nicht möglich zu sein.

          • Und die 7. Gruppe haben, zu der Sie gehören haben Sie auch vergessen: Nämlich die der Öko-Spießer, die sich ach-so-tolerant wähnen und ach-so-intellektuell und denen jedes Mittel Recht ist, ihre Ideologie zu platzieren und Andersdenkende diffamieren (wie nennt man so was noch gleich wenn Oppositionelle unterdrückt werden???) Ihnen ist es scheißegal wie sich Migranten fühlen, hauptsache man kann diese für ihre Ideologie benutzen. Wie kann sich der Rösler nur erdreisten nicht Opfer zu sein? Und noch viel schlimmer: Wie kann er sich bloß dazu erdreisten sich deutsch zu fühlen??? Wenn Sie so klug sind, dann erklären Sie mir doch mal, warum eine schwarz-gelbe Regierung einen “Migranten” (der übrigens so wenig über Vietnam weiß wie sie…) als Vizekanzler hat und die Grünen und Roten keinem ihrer Migranten einen vorantwortungsvollen Posten zugesteht, obwohl es bei denen nur so davon wimmelt (nicht mal Cem hat man zugetraut alleine die Grünen zu leiten)? Und warum wurde der Pädophilie-Artikel gestrichen? Und warum hat man Claudia Roth zu Spießigkeit befragt (ist genauso wie ihr einen Teddy zu schenken)? Ich bin kein Fan der FDP und kein Fan der CDU, aber auch kein Fan der SPD. Muss man sich als nicht-deutsch-Aussehender rechtgfertigen sich deutsch zu fühlen? Nach so einem Artikel ist es mir peinlich mich als Deutsche zu bezeichnen. Und angesichts von Leuten mit einer so unterirdischen Sensibilität wie ihnen erst recht. Die 8. Gruppe haben sie auch vergessen: Nämlich die deer Nicht-Urdeutschen, denen mit einer solch geballten Ladung negativ-reduktionistischer Fragen alles hoch kommt.

          • Und die 6. Gruppe haben Sie auch vergessen: nämlich die der Rot-Grün-Ideologen die ohne Rücksicht auf Verlust alles niedermachen, was nicht ihrer Ideologie entspricht. Wie nennt man das noch gleich wenn man Oppositionelle angreift, Sie Schlaumeier? Sich selbst Toleranz, Offenheit, Kritikfähigkeit auf die Fahne zu schreiben und dann so zu agieren ist einfach nur lächerlich. Wo ist denn der Pädophilie-Diskussion, wenn sie so offen sind. Und warum gibt es eigentlich in einer Partei, die nur so von Migranten wimmelt so wenige auf verantwortungsvollen Posten? Und warum sind in Steinbrücks vorgeschlagenem Kabinett nur Deutsch-Deutsche? Komisch, dass gerade eine so intolerante Partei einen “Vietnamesen” zum Minister und dann auch noch zum Parteichef gemacht hat…Vielleicht sind Migranten für Sie ja nur nürtzlich wenn sie schön kuschen und das Opfer spielen und in die Welt hinausgröhlen wie scheiße sie behandelt werden und wie ihnen geholfen wird? Wie war das nochmal mit man sollte Menschen nicht als Mittel, sonder als Zweck sehen, Sie hochintellektueller Moralapostel? Ich bin beileibe kein FDP/CDU Fan und ich bin dem Bündnis 90 dankbar für alle Errungenschaften zur Gleichstellung, aber es ist schon auffällig, dass in einer offenstichlich chauvinistischen Partei eine “Ossi-Frau” und ein Nicht-Urdeutscher die verantwortungsvollsten Posten tragen und die vermeintlich toleranten Cem nicht zutrauen ohne eine deutsch-deutsche regieren zu können. Und noch was: Wie kann sich Rösler nur erdreisten sich nicht diskriminiert zu fühlen? Wie kann er sich dazu erdreisten sich deutsch zu fühlen? Wie kann er sich dazu erdreisten nicht über seine Privatsphäre reden zu wollen? Und sie haben übrigens auch eine 7- Gruppe vergessen: Die der Nicht-Urdeutschen wie mir und allen meinen Nicht-Urdeutschen Freunden mit denen ich bisher darüber geredet habe, die sich wegen Leuten wie Ihnen, den beiden “Journalistinnen”, Ines Pohl und Sebastian Heiser extrem unwohl fühlen. Angesichts solcher billigen Wahlwerbung, solcher Heuchlerei und Uneinsichtigkeit wird mir schlecht. Ich bin kein FDP-Fan, aber wenigstens hat Rösler die Klasse mehr über seine Partei zu reden als andere schlecht zu machen. Bei ihnen sehe ich nur Diffamierung Andersdenkender und wenig eigene Inhalte. Es ist mir – andgesichts solcher öffentlichen Dreistigkeit – peinlich mich deutsche zu nennen. Wahrscheinlich darf ich das ihrer Meinung nicht mal – ich sehe doch asiatisch aus!

          • ich würde gern differenziert auf die weitere klassen reagieren, doch ziert es mich eher, alle in einer klasse zu vereinen. wir setzen die diskussion gern an anderer stelle fort

          • Angebot angenommen. Hier sind Ihre gegenseitigen Beleidigungen jedenfalls unerwünscht. Bitte konzentrieren Sie sich wieder auf die taz, mich und Ines Pohl.

  84. Ich kann die Aufregung nicht nachvollziehen. Natürlich ist es in Ordnung, Herrn Rösler als öffentliche Person nach seiner persönlichen Haltung zu Deutschland, Vietnam und zu persönlichen Rassismuserfahrungen zu befragen. Es wäre auch in Ordnung gewesen, wenn Herr Rösler gesagt hätte, dass das seine Privatsache ist und er das nicht in der Zeitung lesen will. Aber als Medienprofi – der Mann ist schließlich Vizekanzler! – ein einstündiges Interview zu diesen Themen zu geben und dann das ganze Ding in toto nicht freizugeben finde ich schon ein starkes Stück.

    • Man kann den Eindruck bekommen, Herr Rösler habe eine Neigung dazu, Dinge, die ihm nicht gefallen, zensieren zu lassen bzw. zu schönen. Da gab es doch einen Armutsbericht kürzlich, erinnern Sie sich?
      Die Fragen des taz-Interviews sind denen des Spiegel-Interviews von 2011 ( http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-79572303.html ) aber überaschend ähnlich, allerdings kann ich mich nicht an einen Mob erinnern, der den Spiegel rassismus unterstellte.
      Was die Nicht-Freigabe der Antworten angeht, vielleicht wollte Herr Rösler/Management nicht, dass man Vergleiche zieht.

  85. FRAGEN UND KEINE ANTWORTEN

    Die Überschrift passt hervoragend zu dem was hier momentan passiert. Die TAZ Leser haben sehr viele Fragen an die Redaktion, welche nicht beantwortet werden. Ich fasse mal ein paar Fragen zusammen:

    1) Haben Sie etwas gegen Philipp Rösler?

    2) Warum reagieren Sie nicht auf die Rassismus Vorwürfe Ihrer Leser?

    3) Warum haben Sie nicht einen Rassisten mit den Fragen konfrontiert?

    4) Dürfen Bürger mit Migrationshintergrund erfolgreich sein?

    5) Glauben Sie Herr Rösler ist nicht mit sich im Reinen?

    6) Warum haben Sie Frau Roth nicht zu den Pädophilie Vorwürfen befragt?

    7) Was bedeutet für Sie eine objektive Berichterstattung?

    8) Glauben Sie das Journalisten Fehler machen?

    FRAGEN ÜBER FRAGEN UND KEINE ANTWORTEN DER TAZ REDAKTION

    • 1) Mir gefallen viele Positionen von ihm nicht.

      2) Meine Reaktion auf die Vorwürfe finden Sie hier: http://blogs.taz.de/hausblog/2013/09/09/sind-unsere-fragen-an-roesler-rassistisch/
      Die Reaktion der Chefredakteurin: http://blogs.taz.de/hausblog/2013/09/10/ein-interview-das-im-wahlkampf-schaedlich-zu-sein-scheint/
      Als Reaktion haben wir zudem ein Interview mit jemandem geführt, der die Fragen rassistisch findet: http://blogs.taz.de/hausblog/2013/09/10/ich-waere-mitten-im-interview-rausgegangen/

      3) Haben wir: https://www.taz.de/1/archiv/archiv/?dig=2013/05/07/a0123

      4) ja

      5) Dafür habe ich keine Anhaltspunkte.

      6) Wir haben lieber Volker Beck dazu befragt, weil der damals persönlich für eine teilweise Legalisierung von Päderastie eintrat. Wir fragten ihn unter anderem: “Wie haben Sie diese inzwischen berühmte Bundesarbeitsgemeinschaft Schwule, Päderasten und Transsexuelle, die BAG SchwuP, die bis 1987 bestand, wahrgenommen?”, “Wie kam es, dass Pädo-Forderungen bei der Grünen-Gründung auftauchten?”, “Wie kommt es, dass Sie noch 1987 einen Aufsatz für Angelo Leopardis Buch ‘Der pädosexuelle Komplex’ beisteuerten? Im Beitrag ‘Das Strafrecht ändern? Plädoyer für eine realistische Neuorientierung der Sexualpolitik’ plädierten Sie für eine Entkriminalisierung der Pädosexualität.” Das Interview erschien vor knapp zwei Wochen: http://www.taz.de/1/archiv/archiv/?dig=2013/08/31/a0055

      7) Nichts, denn so etwas gibt es nach meiner Überzeugung nicht: http://www.m-blog.info/2013/09/verzerrt-oder-neutral-von-linker-zensur-und-asiatischen-weinen/#comment-286

      8) Ja, einige meiner Fehler finden Sie hier unter “Die Flops”: http://blogs.taz.de/hausblog/2010/06/10/meine_vierte-gewalt-bilanz/

      • Sehr geehrter Herr Heiser,

        vielen Dank für Ihre Antworten, welche meiner Ansicht nach ein guter Einstieg für eine konstruktiven Dialog sind.

        Als Leser des Interviews drängt sich folgender Eindruck auf. Die Interviewer mögen Herrn Rösler und seine Positionen nicht und wollten ihn bloßstellen und Meinung machen (dies bestätigen auch Ihre Antworten auf 1 und 7). Dazu haben Sie Herrn Rösler auf sein Äusseres und seine Herkunft reduziert und versucht Ihn damit zu provozieren. Solch eine Vorgehensweise ist meiner Einschätzung nach rassisitisch.

        Ich kann gut verstehen das es Ihnen schwer fällt sich den Stiefel von rassistischen Äußerungen auch nur Ansatzweise anzuziehen. Die TAZ tut viel gegen Rassismus und die meisten Leute der TAZ verabscheuen eine solche Sicht und Vorgehensweise. Trotzdem haben Sie (die TAZ) sich in dem Interview rassistischer Resentiments bedient um Herrn Rösler zu provozieren und zu schaden. Das war ein Fauxpas und dazu müssten Sie sich meiner Meinung nach auch entschuldigen.

        • Nach meiner Sichtweise haben wir Rösler nicht auf seine Herkunft reduziert, sondern es ist diese Gesellschaft, in der das häufig passiert. Der Vorsitzende der Jungen Liberalen, Lasse Becker, schildert seine Erfahrungen: “Ich bekomme am Wahlkampfstand in der Fußgängerzone zu hören: Ich würde Euch ja wählen, aber dafür müsste erst einmal der Chinese weg.” (http://www.stern.de/politik/deutschland/rassismus-debatte-um-fdp-chef-roesler-man-hoert-oft-der-chinese-muss-weg-1968136.html)

          Thüringens FDP-Generalsekretär Patrick Kurth: “Als FDP-Mitglied erlebe ich häufig offene oder versteckte rassistische Äußerungen mit Blick auf Rösler.” (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/kubicki-verteidigt-hahn-aeusserungen-ueber-roeslers-asiatisches-aussehen-a-882125.html)

          Hessens FDP-Vorsitzender Jörg-Uwe Hahn: “Bei Philipp Rösler würde ich allerdings gerne wissen, ob unsere Gesellschaft schon so weit ist, einen asiatisch aussehenden Vizekanzler auch noch länger zu akzeptieren.” (http://www.fnp.de/rhein-main/rhein-mainhessen/Aufregung-um-Hahn-Interview-in-der-FNP;art801,140862)

          Wir wollten nicht nur andere darüber diskutieren lassen, welchen rassistischen Diskriminierungen Rösler ausgesetzt ist, sondern auch den Betroffenen selbst zu Wort kommen lassen. Wenn man jetzt nur die Fragen liest, dann hat man den Eindruck, wir hätten einseitig nachgebohrt, obwohl Rösler sich nicht äußern will. Dieser Eindruck ist natürlich verheerend. Wir haben das völlig falsch eingeschätzt. Wenn er während des Gesprächs zu jeder dieser Fragen gesagt hätte “Dazu möchte ich nichts sagen”, dann hätten wir ganz sicher nicht so viele Fragen dazu gestellt. Während des Gesprächs hat er jedoch bereitwillig geantwortet. Wenn man die Fragen gemeinsam mit den Antworten liest, dann ergibt sich der Eindruck, dass sich dort zwei Seiten über ein Thema unterhalten.

          Die These, dass wir Rösler generell auf seine Herkunft reduzieren, um ihn bloßzustellen, teile ich nicht. Wenn das so wäre, müssten wir seine Herkunft ja regelmäßig herausstellen. In diesem Jahr haben wir 173 Artikel veröffentlicht, in denen Philipp Rösler auftaucht. In genau fünfeinhalb dieser Artikel wird seine Herkunft erwähnt. Und zwar immer dann, wenn andere seine Herkunft erwähnt haben und es dann eine Debatte über Rassismus gab. Hier sind die fünfeinhalb Artikel: http://blogs.taz.de/hausblog/2013/09/09/sind-unsere-fragen-an-roesler-rassistisch/

          • Ich glaube wir kommen der Sache schon näher.

            Es ist völlig in Ordnung wenn Sie das Thema Rassismus mit einem Betroffenen besprechen möchten. Auf der anderen Seite müssen Sie auch akzeptieren, wenn jemand nicht im Detail darüber Auskunft geben möchte.

            Darüber hinaus war Herr Rösler meiner Einschätzung nach nur mit Ihrer Auswahl und Schwerpunktsetzung nicht Einverstanden. Wie sie oben eingestehen und wie man auch am Echo Ihrer Leser sieht hat er damit recht gehabt. Von daher war es nicht in Ordnung in der Zensur zu bezichtigen.

            Um das ganze Thema zu beenden würde ich Ihnen empfehlen bei Herrn Rösler anzurufen und sich dafür zu entschuldigen, dass sie Ihn der Zensur aus wahlkampftaktischen Gründen bezichtigt haben. Dann würde ich Ihn fragen ob Sie das komplette Interview inkl. der Fragen veröffentlichen dürfen, um zu zeigen, dass dort nicht der Schwerpunkt war.

            So können Sie das ganze Thema vielleicht noch retten.

          • Ja, Herr Rösler ist mit unserer Auswahl und Schwerpunktsetzung nicht einverstanden. Wir sind allerdings auch mit seiner Auswahl und Schwerpunktsetzung nicht einverstanden. Seine Pressestelle hatte gefordert: Zu dem gesamten Rassismus-Komplex darf nur eine einzige Frage und eine Antwort veröffentlicht werden, allerdings nicht Röslers Antwort auf die Bambus-Eiche-Äußerung von Brüderle. Das ist für uns inakzeptabel. Ich habe für die Forderung, dass Brüderles Äußerung nicht thematisiert werden soll, auch keine andere Erklärung als die, dass die FDP sich gerade im Wahlkampf befindet und Rösler fürchtet, die Thematisierung könne der Partei schaden.

            Vielleicht noch als Hintergrund zum Thema “Autorisierung” und “Auswahl und Schwerpunktsetzung”: Üblicherweise sprechen Journalisten und Politiker nicht druckreif, und innerhalb von 40 oder 60 Minuten wird viel mehr gesagt, als auf eine Seite passt. Gerade gestern bin ich auf ein Transkript einer einstündigen TV-Sendung gestoßen, in der der österreichische Politiker Frank Stronach befragt wird. Das Transkript hat gut 65.000 Zeichen. Das Interview mit Rösler – Fragen plus Antworten – hätte 8.050 Zeichen gehabt. Das heißt: Das Gespräch wird stark komprimiert, indem erstens alle Füllwörter, Wiederholungen rausgestrichen, alle Erklärungen zusammengekürzt werden. Zweitens werden auch ganze Themenkomplexe, um die es im Gespräch ging, vollständig weggelassen. Zum Beispiel, weil wir finden, dass dort wenig Neues oder Interessantes gesagt wird. Die Kriterien dafür sind nicht objektifizierbar. Diese Auswahl treffen wir übrigens nicht nur bei Interviews, sondern auch bei Pressekonferenzen oder bei der Berichterstattung über Parteitage, Podiumsdiskussionen, Parteiprogramme, Gesetze – eigentlich immer. Es gibt immer viel mehr Stoff, als in den Artikel passt. Hier eine Auswahl zu treffen ist der Kern der journalistischen Arbeit. Gerade weil es üblich ist, Gespräche so stark gekürzt wiederzugeben, ist es auch üblich, die Druckfassung dem Gesprächspartner noch einmal vorzulegen. So kann er sicherstellen, dass seine Aussagen richtig wiedergegeben werden und die Kürzungen nicht sinnentstellend gibt. Der Sinn der Autorisierung ist dagegen nicht, das Interview komplett umzuschreiben oder dort Sachen rauszustreichen, die definitiv gesagt wurden. Wer auf eine Frage nichts sagen möchte, der sollte auf die Frage sagen: “Dazu möchte ich nichts sagen.” Dagegen ist es nicht in Ordnung, erst ausführlich mit uns über ein Thema zu sprechen und das hinterher nicht für den Abdruck freizugeben.

        • Auch von mir vielen Dank – an Herrn Greenberg für seine Fragen und an Herrn Heiser für seine Antworten. In der Gesamtbewertung sehe ich die Angelegenheit genau so wie Herr Greenberg. Daher möchte ich Herrn Heiser noch zwei Ergänzungsfrage stellen:
          1) Finden Sie, dass der gesamte Vorgang – von der Art der Fragestellungen bis hin zur Veröffentlichung des antwortlosen Interviews einschließlich des Fotos von Herrn Rösler, das immer noch oben auf dieser Blog-Webseite steht – dem fairen Umgang einer Qualitätszeitung (ich habe die taz bis vor kurzem primär so wahrgenommen) mit einem Interviewpartner entspricht?
          2) Wie stellen Sie sich den künftigen Umgang der taz mit Herrn Rösler vor?

          • 1) Die Art der Fragestellung finde ich fair. Wenn Rösler gesagt hätte, “dazu möchte ich nichts sagen”, dann hätte ich maximal eine Nachfrage gestellt. Rösler hat aber bereitwillig geantwortet, und so fand ich es gerechtfertigt, ihm in dem Gespräch weitere Fragen zu dem Thema zu stellen.

            Völlig inakzeptabel fand ich, dass die FDP-Pressestelle anschließend verlangt hat, wir sollten aus dem ganzen Rassismus-Komplex maximal eine Frage und eine Antwort veröffentlichen, allerdings nicht Röslers Antwort auf die Bambus-Eiche-Äußerung von Brüderle.

            Dass wir dann trotzdem veröffentlicht haben, finde ich richtig. Wenn ich persönlich dieses Interview geführt hätte, hätte ich allerdings auch die Antworten mitveröffentlicht. Wir haben das mal im Wochenendmagazin gemacht, als wir ein Interivew mit der Fußballnationalspielerin Fatmire Bajramaj führten. Als ihr Management dort Sachen rauskürzte, erschien nicht nur das Interview (http://www.taz.de/1/archiv/archiv/?dig=2011/03/26/a0025), sondern daneben auch ein Kasten mit den rausgekürzten Zitaten inklusive der Begründung des Managements, warum diese Zitate nicht erscheinen dürfen (http://www.taz.de/1/archiv/archiv/?dig=2011/03/26/a0028).

            2) Ich hoffe, dass die Pressestelle der FDP in Zukunft akzeptiert, dass bereits ein Interview selbst ein öffentliches Gespräch ist. Dass die Autorisierung hinterher nicht dazu dient, dieses Gespräch völlig neu zu führen oder dass die Pressestelle darüber entscheiden könnte, welche Inhalte aus diesem Gespräch nicht erscheinen dürfen. Es geht nicht, dass man uns erst etwas sagt und dann hinterher verlangt, wir sollten das Gesagte gegenüber unseren Lesern geheimhalten. Wir sind nicht die Komplizen der Pressestellen.

            Wenn jemand zu einem Thema nichts sagen möchte, dann soll er sagen: “Dazu möchte ich nichts sagen.” Das ist sein gutes Recht.

            Ich führe nur Interviews mit Leuten, die hinterher auch dazu stehen, was sie währenddessen sagen. Alles andere ist Zeitverschwendung.

            Wir vermuten ja, dass die FDP gerade wegen des Wahlkampfes besonders nervös ist und deshalb das Rassismus-Thema und insbesondere die Äußerungen von Brüderle nicht thematisiert sehen will. Insofern dürfte sich das hoffentlich in knapp zwei Wochen wieder gelegt haben.

  86. Hallo zusammen!

    Ich bin von Geburt an blind und beobachte daher vielleicht mit einer besonderen Sensibilität, wie oft und wie viel viele meiner Mitmenschen andere Menschen und Dinge zu allererst visuell betrachten und sich darüber oft auch vorschnell eine Meinung bilden. Was mir an den Interviewfragen an Philipp Rösler besonders negativ aufstieß war die wirklich penetrante Art und Weise, wie sehr auf dem Aussehen und der “asiatischen Herkunft” herumgeritten wurde. Als ob die beiden Journalistinnen wirklich mit der Spitze eines Eispickels so lange bohren wollten, bis sie die Antwort bekämen, die sie hören wollten. Das fühlte sich allein vom Durchlesen der Fragen so an, als würde mich ständig jemand fragen, was ich denn zu bestimmten Themen “als Blinder” zu sagen hätte.

    Und als “Betroffener” kann ich nur sagen: Auch eine zu positive Sichtweise auf eine Eigenschaft eines Menschen ist eine Diskriminierung. Weil sie nämlich reduziert. Den Menschen auf eine Eigenschaft. Herrn Rösler auf die Tatsache, dass er vietnamesische leibliche Eltern hat, einen Blinden darauf, dass er ja in jedem Fall musikalisch sein muss, weil doch “alle Blinden musikalisch” sind usw.

    Will sagen: Dass Philipp Rösler das Interview letztendlich nicht freigegeben hat, ist sehr verständlich. Es wird mit fast brachialer Gewalt ein Aspekt seiner Biografie in den Vordergrund gezerrt und so erbarmungslos mit dem Eispickel bearbeitet, dass das Gesamtbild völlig verzerrt wird.

  87. Furchtbar, dieser Vorgang. Im Wortsinn!
    Das haben die TAZ mit den Grünen nunmehr gemeinsam. DIE LINKE hat sich aus dieser Tradition ebenfalls nicht befreit – sonderbarer Weise sind es sogar die Westlinken, die es nicht begreifen wollen – eben auch diejenigen bei TAZ und Grünen:
    Aus der Perspektive der selbsternannten, vermeintlichen Gutmenschen für sich selbst in Anspruch zu nehmen, das was man denkt und tut könnte ja gar nicht missverständlich oder kontraproduktiv oder gar tatsächlich falsch sein.
    Und aus solcher Perspektive will deren Politik dann auch anderen das vermeintlich Gute aufzwingen (wer wollte dann auch berechtigt etwas dagegen sagen wollen?): Auf diesen Wegen von Bevormundung hat sich der Stalinismus etablieren können und immer perfidere Formen angenommen, bis sich die Ideen einer gerechteren Gesellschaft in ihr Gegenteil verkehrt hatten.
    Was das mit heute zu tun hat?
    Und mit dem Wahlkampf?
    Tierschutz und gesunde Ernährung sollen durch Grüne Politik mit einem zwingend einzuhaltenden Veggie-Day beantwortet werden, statt dies durch freiwilligen Fleischverzicht zu erzielen?
    Oder, um das Wesentliche nicht zu vergessen: Das Wissen um die Notwendigkeit, den globalen Kapitalismus überwinden zu müssen, wird von LINKEn fehlinterpretiert als Notwendigkeit zur Überregulierung lokaler marktwirtschaftlicher Prozesse. Mit Instrumenten einer Planwirtschaft, die jede Entwicklung erstickt.
    Dem Trend zum Zwang ist aber zum Glück der Trend zu Verweigerung und Widerstand aus Prinzip immanent (so viel zur Dialektik dieses Prozesses) – der zivile Ungehorsam, der die Gründer sozialistischer und grüner Bewegungen seit fast 200 Jahren antreibt.
    Von denen aber, die unter Berufung auf diese sozialen Bewegungen heute Machtpolitik betreiben, wird dies weder verstanden, geschweige denn praktiziert. Vielmehr ersticken sie mit ihrer Perspektive der Macht selbst die Wurzeln ihrer politischen Ziele im Keim.

    Ärgerlich und Frustrierend, wenn man seine demokratischen Rechte nicht zur Disposition stellen will:
    Das Dilemma ist ja das Wesen der Politik selbst.
    Deshalb stellen für mich GRÜNE oder LINKE in unserer Zeit auch nur so lange eine Wahl dar, wie sie NICHT die Option der Regierungsmacht haben dürften, sondern lediglich deren vorgegebenen programmatischen Ziele eine Herausforderung der Mächtigeren sein und ein Korrektiv von deren Regierungsgewalt darstellen können.
    Was dabei herauskommt für den 22. September: Rot-Rot-Grün.

    Mit unseren Stimmen für LINKE und GRÜNE – dem Wissen der stalinistischen Gefahren ihrer Politik zum Trotz.

  88. Mit Frau Roth spricht man über Hass, mit Herrn Gysi über Altern, mit Herrn Rösler über Hass…ohne die Antworten der Interviewten gelesen zu haben oder zu kennen, dürfte von vornherein klar sein, wer wie gut “wegkommt”! Falls die TAZ auch gedenkt mit Frau Merkel oder Herrn Seehofer zu sprechen, welches Thema wird hier dann auf den Tisch kommen? Vielleicht intime Sexualpraktiken?? Würde mich nicht wundern wenn daraufhin das nächste Interview mit leeren Antwortzeilen abgedruckt und somit der nächste “Skandal” in der Mache wäre. Wieso sprechen Sie denn nicht mit Herrn Gysi beispielsweise über seine fragliche Stasi-Vergangenheit??

  89. Dieses Vorgehen ist unsäglich und entspringt offenbar der gleichen infamen Geisteshaltung von Herrn Hahn (FDP, Hessen), der sich kürzlich zum selben Thema äußerte und mir Anlass war meine langjährige FDP Mitgliedschaft aufzukündigen.
    Die journalistische Qualität Ihrer Zeitung sollten sie dringend überprüfen. Schon 1994 berichteten Sie quasi billigend über einen Bombenanschlag auf mich im Zusammenhang mit der Bevölkerungskonferenz in Kairo, an dem nicht einmal ich sondern lediglich ein namensgleiches Mitgliede der Deutschen Delegation teilgenommen hatte. Ich finde es unerträglich, wie Sie brandstifterisch mit so sensiblen Themen umgehen und die journalistische Sogfaltspflicht vernachlässigen.
    Prof. Dr. Rolf Korte

  90. Ich glaube, ich lese nicht richtig.

    Ist Politik und politischer Journalismus nun da angekommen?

    Das ist das Allerletzte!

    @Chefredaktion:
    Sofort zurücktreten. Keine Daseinberechtigung mehr. Verantwortungloser geht es nicht.

    Und: persönlich entschuldigen, aber dalli.

    • Der empörte Mob, einfach zu lustig. Wie wärs denn damit, quasi das Original:

      http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-79572303.html

      • Danke für den Link. An dem Original hat man sich offenbar auch sehr eifrig bedient. Einige Fragen und Folgefragen wurden praktisch identisch übernommen. Andere wurden leider in einem spürbar schlechteren Stil modifiziert – also mE keine innovative Leistung sondern eine klare Verschlimmbesserung. Wenn man die oft sehr Nuancen in der Fragestellung und der Gesprächsführung nicht mehr erkennt, ist man vermutlich überzeugter taz-Leser oder -Schreiber. Mal nur ein Beispiel:

        SPIEGEL: Warum haben Sie erst mit 33 Jahren zum ersten Mal Ihr Geburtsland Vietnam besucht?

        taz: Sie waren mit 33 Jahren zum ersten Mal in Vietnam, auf Initiative Ihrer Frau. Warum interessiert Sie persönlich das Land Ihrer leiblichen Eltern nicht?

        Na, immer noch keinen Unterschied bemerkt?

        Für solch stark lenkende (und primitive) Fragen hat der Spiegel zudem keine direkte Entsprechung:
        -Warum werden Sie gehasst?
        -In Niedersachsen, wo Sie herkommen, wurden Sie häufig als “der Chinese” bezeichnet. Ist das aus Ihrer Sicht Ausdruck von Hass oder Ressentiment?
        -An Wahlkampfständen scheint das eine andere Rolle zu spielen. Dort bekommen FDP-Mitglieder zu hören: “Ich würde euch wählen, wenn Ihr nicht diesen Chinesen an Eurer Spitze hättet.”

        Der Spiegel hat auch ab und zu nachgebohrt, war aber immer offen für die Antworten Röslers und hat dann passende neue Fragen angeschlossen. Die taz hingegen lenkt die Fragen immer weiter in die gleiche Richtung und will Herrn Rösler offenbar zu den “korrekten Antworten” drängen. So ein Vorgehen ist mE ein Merkmal schlechter Lehrer oder schlechter Journalisten (zumal wenn es um ein für viele Menschen einigermaßen sensibles Thema geht und man eine recht gute Vorlage hatte). Aber wenn Sie keinen Qualitätsunterschied sehen und damit auch als Leser gerne gelenkt werden, dann bleiben Sie ruhig Ihrer taz treu.

        • Sie wissen doch auch nicht, was genau Herr Rösler geantwortet hat. Haben sie mal Spaßeshalber in dem Spiegel-Artikel NUR die Fragen gelesen? Welche Tendenzen würden Sie den Spiegel Reportern unterstellen? Als treuer taz-Leser würde ich mich im Übrigen nicht sehen, auch teile ich selten die Meinungen, die sie versucht zu bilden. Wenn hier ein Herr Rösler ein gegebenes Interview nicht mehr freigeben will, ist das seine Sache, wenn die taz die Fragen dennoch abdruckt ihre, aber die Reaktionen der Kommentatoren in diesem Blog wundern mich. Auch ihr Kommentar ist doch recht stark von einer gewissen Feindseligkeit gegenpüber der taz und ihrer Leser gefärbt. Diskriminierung? ;)

  91. Die TAZ ist einfach das allerletzte! Die Fragen sind eine bodenlose Unverschämtheit und bringen ans Licht wie hohl, engstirnig, rassistisch und voreingenommen dieses linke Revolverblatt ist. Genau die Untugenden, die allen anderen vorgeworfen werden, kommen hier als Charaktereigenschaften der TAZ Redaktion und der Leser, die der TAZ trotz eines solchen Skandals die Stange halten werden, ans Licht!

  92. Schämt Euch, schämt Euch, schämt Euch.

    Das hat mit einer kritischen Aufarbeitung von Rassismus nichts zu tun. Mit diesen Fragen macht Ihr Euch selbst zum Sprachrohr von Rassisten und Ewiggestrigen. Es würde Größe beweisen, wenn Ihr Euch entschuldigt – bei Rösler und allen Deutschen, die nach Eurer Ansicht “anders” aussehen.

  93. Nach der N-Wort Diskussion und ihr habt kein bisschen dazu gelernt? Weiße TAZ-Redakteure, Ihr produziert und reproduziert nur Rassismus!

  94. mein gott …die taz ist scheisse genau wie die fdp und der rest dieser beschiessenen gesellschaft

    eine einfachere atombombe sollte den ganzen dreck in deutschland säubern

    ohhh ist diese meinung nun deskriminierend? whatever schwachsinnige diskussion von idioten für idioten mit idioten

    gruß an die allgemeine dummheit

  95. WARUM ??????????????
    ….geht Herr Rösler dann erst zu dem Interview? und bricht es nicht sofort ab

    Nur weil Will, Illner, Plasberg, Maischberger und Beckmann ihn nicht einladen ??? Oder hat da seine Pressestelle schon im Vorfeld gesagt: “Lass das mal, wer weiß was du da sagst, das kriegen wir nie wieder gelöscht”

    Fragen über Fragen…………

  96. Ich komme nur hierher um diesen Kommentar los zu werden.
    Ich finde sowohl ihre Fragen als auch ihre Entscheidung die Fragen zu veröfentlichen für schlichte unverschämtheit. Ich bin weiss Gott kein FDP sympatisant. Es ist mir vollkommen egal wie FDP abschneidet. Aber es ist mir nicht egal ob jemand Rassismus erlebt. Ihre Fragen sind sehr reasisstisch. Schande über euch. Schande über ihre Zeitung und über ihre rassistische Chefredakteurin. Meine volle Symathie für Philip Rösler. Wenn sie ein wenig Würde besäßen, würden sie sich öffentlich bei ihm enntschuldigen.

  97. “Warum glauben Sie Angela Merkel Ihre Beteuerung…” – im gesprochenen Wort hört man die Groß- und Kleinschreibung nicht, und hier hängt der Rheinländer aus der Berlinerin raus

  98. Wunderbar, die Fragen ohne Antworten: die Autorinnen müssten doch wissen, dass dann erst recht großes Augenmerk auf die (unglaublich miserablen) Fragen gelenkt wird. Ich hab es nicht mal durch die Hälfte der Fragen geschafft, weil ich dachte: WHAT??!! Also, darauf hätte ich auch nicht geantwortet. Superpeinlich, taz.

    Es häufen sich diese Momente, in denen die taz unreflektiert Rassismus reproduziert, auf Kritik nicht mit Aufarbeitung reagiert. Ist die taz immun gegen Kritik? Ist ihnen das egal? Denken die wirklich, das geht so und das ist ‘linker’ Journalismus? Ohne einen Grundkurs in Antirassismus (Mit updates! Auch für ältere Satire-Hasen und Chefredakteurinnen!) wird das sicher nichts.

  99. Nein, dieses taz-Interview ist natürlich NICHT rassistisch!!! Wie konnte nur so ein schlimmer Eindruck entstehen. Die Fragen sind doch auch in keiner Form suggestiv. Man will auf gar keinen Fall den Eindruck vermitteln, dass Herr Röslers unaufgeregter Umgang mit seinen genotypischen und phänotypischen Merkmalen unnormal wäre. Da liegt eindeutig ein Missverständnis vor.

    Man darf doch auch nicht vergessen, dass sich die taz schon 2011 explizit von jeder Form von Rassismus gegen Herrn Rösler distanzierte:

    “Guten Tag,
    meine Damen und Herren!

    verboten distanziert sich von sämtlichen Anspielungen, Wortwitzen, Namenswitzen, Sprachwitzen im Zusammenhang mit dem neuen Vorsitzenden der FDP, dem neuen Vizekanzler von Deutschland und Gesundheitsminister, Herrn Dr. Philipp Rösler. Insbesondere verurteilt verboten die Formulierungen: 1) Der Große Vorsitzende. 2) Die gelbe Gefahr. 3) FDP, süß-sauer. 4) Fidschidemokratische Partei Deutschlands. 5) Hell Doktol Philipp Löslel. 6) Zwergenaufstand. 7) Power to the Boatpeople. Und vor allem: 8) Ha-ha-hatschi Minh, Herr Doktor!”

    http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=a1&dig=2011/04/06/a0037&cHash=27f257efe2/

    Und dann ist es auch absolut legitim, Herrn Brüderle Rassismus vorzuwerfen, wenn man selber moralisch rein und überlegen ist. Die Vorgehensweise der taz ist wie die der Grünen die vollkommene Verkörperung des kategorischen Imperativs.

    P.S.: Ich kann die FDP und vor allem Herrn Brüderle absolut nicht ausstehen. Aber ebenso wenig heuchlerisch-verlogenes und selbstgerechtes “Gutmenschentum” á la taz.

    • Ich lese die taz nicht regelmäßig und habe diesen Ausbund an “geistreichem Humor” im April 2011 verpasst. Als ich jetzt dem o. a. Link gefolgt bin, war ich jetzt doch einen Moment lang fassungs- und sprachlos. Vielleicht wäre ich das im April 2011 auch gewesen – und hätte dann weitergeblättert, weil ich doch eigentlich weiß, wer sich als Weiße/r Deutsche/r ohne Migrationsvordergrund so alles für „links“ hält. Nun denke ich, die taz hätte Herrn Vizekanzler Rösler diese auf ihn bezogene „Satire“ vor dem Interview mit dem Hinweis zur Kenntnis geben sollen, dass das geplante Interview im Ergebnis zu zwei Dritteln um das Abarbeiten solcher VERBOTEN-Formulierungen bzw. seiner diesbezüglichen persönlichen Betroffenheit gehen sollte. Dann hätte es wohl weder das Interview noch dessen Abdruck ohne Antworten gegeben.

  100. Wie erbärmlich, wie abgrundtief erbärmlich. Die Fragen sind mE das was entlarvend ist und nicht die Reaktion von Herrn Rösler bzw. der FDP. Ich würde diese Partei nie wählen und gönne ihr auch nicht den Einzug in den Bundestag, aber in diesem Fall sind meine Sympathien klar verteilt. Die taz disqualifiziert sich zunehmend selbst. Erst die komische Aktion mit dem Pädophilie-Artikel über die Grünen und jetzt das. Inzwischen scheint es nicht mal mehr nur um den Wahlkampf zu gehen, sondern man will offenbar auch mit allen Mitteln Aufmerksamkeit auf sich ziehen (da ist der Wahlkampf womöglich nur das nötige Resonanzfeld). Anders kann ich mir solche hochpeinlichen Aktionen nicht mehr erklären. Ich glaube der Diekman-Schniedel hing einfach etwas zu lange an dem taz-Gebäude. In dem selben “Geiste” arbeitet man jetzt offenbar…

  101. Ich bin Franzose deutsch-jüdischer Abstammung. Als ich nach Hamburg kam wurde ich immer wieder gefragt, woher ich so gut deutsch kann. Natürlich habe ich erzählt, dass meine Großeltern von beiden Seiten aus Deutschland stammen und dass Deutsch in ihren Kreisen bis zu ihrem Tod immer die Sprache war. Selbst meine Eltern haben immer diese Liebe zur deutschen Sprache behalten. Ab dem Moment, wo im deutschen Bekanntenkreis bekannt wurde, dass ich jüdische Wurzeln habe, wurde ich in Deutschland IMMER auf meine jüdische Herkunf reduziert. Wie oft wurde ich über meine Einstellung zu Israel gefragt, wobei ich einfach keine Einstellung dazu habe, weil es einfach nicht mein Land ist. Dieses Beharren auf das ethnische/religiöse Anderssein scheint ein typisch deutsches phänomän zu sein. Sorry für mein Deutsch, ist nich meine Muttersprache (:

  102. Es ist soweit, endlich berichten die Medien wieder über sich selbst… ;-)

    Ein Kommentar zum Thema auf ZeitOnline:
    http://www.zeit.de/kultur/2013-09/philipp-roesler-taz-interview

    Lesen lohnt sich: Die Kritik am gescheiterten Interview ist sachlich formuliert und überaus plausibel.

  103. Wer solch einen rassistischen Müll schreibt und dann auch noch so tun will als wäre er das Opfer…

    Damit ist die TAZ erstmal raus aus den Bookmarks und der Flattr Liste.

  104. Ihren Kommentar hier eingebenDie Fragen sind echt schräg.
    Ich mag die Taz seit ca. 20 Jahren.
    Ich finde die FDP ist kalt und menschenverachtend.
    Niemals sollte sie in Deutschland mitregieren! Nie wieder.
    Aber:
    Ich kann kaum glauben, wie rassistisch diese Fragen im Interview sind.
    Das ist total verrückt was hier passiert ist…
    Da seid ihr selbst sehr respektlos! Lasst das bitte.
    Lebt vor, wie man kritisch ist UND respektvoll einem Menschen gegenüber.

    • Wie kann eine Partei Menschen verachten? Es sind wir Menschen, die handeln. Wer schreibt, “die Zeitungen schreiben…”, “das Fernsehen zeigt…”, “im Radio heißt es…” oder “im Internet steht…”, schiebt die Verantwortung auf die Müllhalde. Hinter all dem stecken Menschen, die schreiben, zeigen, sagen… handeln. Parteien haben Mitglieder (egal, mit und ohne), Menschen. An diesen einzigartigen Zufall, dass alle, die einer Partei angehören, einen gemeinsamen Charakterzug haben, mag (!) ich nicht glauben. Es passiert so viel auf unserer Welt, wo wir Menschen – warum auch immer – Verantwortung anonymisieren. Wirkt Herr Rösler kalt und menschenverachtend? Wirkt Herr Brüderle kalt und menschenverachtend? Wirkt Herr Westerwelle kalt und menschenverachtend? Wirkt Frau Leutheusser-Schnarrenberger kalt und menschenverachtend? Wirkt das Mitglied Nr. 387 im FDP-Ortsverband kalt und menschenverachtend (zugegeben, 387 mag etwas hochgegriffen sein)? Vllt ist es das, was die bayerische MdL Tanja Schweiger meint, wenn sie empfiehlt, das Fach “Alltagskompetenzen” in den Schulplan aufzunehmen?! Lernen, Verantwortung zu übernehmen. Lernen, Verantwortung zu personalisieren. Das sind für mich Herausforderungen, denen kompetente Menschen mit gutem Beispiel vorangehen sollten. Dann dürfte es eigtl kein “die Amerikaner”, “die Moslems”, “die Deutschen”, “die Migranten” usw. mehr geben – auch nicht ein “die FDP”, meine ich. Und es gibt herausragende Persönlichkeiten in der Geschichte, die uns vorgemacht bzw. erklärt haben, wie es geht: 1. wenn ich Herrn/Frau XY meine, sage ich auch Herr/Frau XY, anstatt ihn/sie in den Sack seines/ihres “Vereins” zu stecken, um draufzuhauen. 2. suche ich nach mindestens drei Menschen in diesem “Verein”, die (ganz) anders sind als XY. Wozu? Gute Frage. Meine Empfehlung: einfach mal machen und selbst erleben, wie das wirkt ;-)

  105. Finde die Fragen des Interviews sehr wohl rassistisch – Ihr habt auf Rösler genau an der Stelle reingehauen, die Ihr mit Euren Fragen ständig völlig unkonkret anderen unterstellt.

    Ihr habt jemanden, der Anders aussieht, total und umfassend auf sein Aussehen festgelegt.

    Ihr habt wie ich finde auf aggressive und überhebliche Weise (immer nochmal und nochmal reinfragen, dabei ständig Unterstellungen machen) Rassismus zum Problem desjenigen gemacht, der von Rassismus betroffen ist.

    Ihr habt das Thema Rassismus auf billige Weise genutzt, um einen von der – ich behaupte das mal – verhassten FDP in die Pfanne zu hauen.

    Der Hass, den Ihr anderen unterstellt, kommt von Euch

    Ihr habt als weiße Deutsche Linke so gefragt, dass der Eindruck enstand, Rösler wolle sich einem ihm von überall her entgegenstellenden Rassismus und Hass nicht stellen. Ihr habt ihn über suggestive Fragen “Warum waren Sie erst mit 30 in Ihrem Geburtsland” zum Verräter an seiner Herkunft gemacht.

    Wie kann man dieses Vorgehen noch verteidigen???

    Ich bin nicht in Deutschland geboren, hatte ursprünglich zwei Pässe, bis ich wählen musste – bei diesen Fragen läuft es mir kalt den Rücken runter!

    • Diesem Kommentar kann ich mich nur in allen Punkten anschließen. Es ist mehr als angebracht, dass die taz nicht weiter in ihrer billigen Selbstgefälligkeit badet, sondern ehrlich und so kritisch, wie sie es von anderen immer verlangt, ihr journalistisches Selbstverständnis und Vorgehen überprüft. Herr Rösler, dessen Partei ich in keiner Weise schätze, hat die einzig mögliche Reaktion gezeigt. Die taz sollte sich schämen und entschuldigen.

  106. “Journalistische Standards”, ich lach mich tot.
    Sind das dieselben journalistischen Standards, aufgrund derer Füllers Artikel nicht erscheinen durfte?
    Oder die journalistischen Standards mit denen man ein Kuschelinterview mit Roth führte?
    Oder sind etwa die journalistischen Standards gemeint, die Chefredakteurin Pohl zuerst zu einer bräsigen Stellungnahme und dann zum kompletten Abtauchen verleitet haben?
    Mann ey, der Chinese aus Hannover soll sich mal nicht so anstellen. Der alte Bambus. Merken Sie eigentlich noch was???
    Bascha Mika, übernehmen Sie!

  107. Pingback: A State of Denial: Philipp Roesler and the debate on integration (Update) | Wullers Blog

  108. Gewalt finde ich kacke. Der Nutzer namens “Berlijoey” macht weiter unten Stimmung für Gewalt gegen die Redaktionsräume der taz. Kann das bitte gelöscht werden?

  109. Pingback: Interessante Links und Nachrichten 10.09.2013f - Pirat Aleks A.

  110. Roesler ist halt ein Schauspieler, was erwartet die TAZ?

  111. Pingback: Philipp Rösler: Fragen und keine Antworten | Mauersegler

  112. Ich kann mir jetzt ansatzweise vorstellen, wie sich der Antifaschist welcher Coleur auch immer ab 1933 gefühlt haben muß, wenn er beim Blick aus dem Fenster mitansehen mußte, wie gegenüber die Wohnung oder das Geschäft z.B. eines Juden vom Pöbel demoliert oder gestürmt wurde.

    Das Interview hat nichts, aber auch gar nicht mit Alltagsrassismus der taz zu tun, sondern mit dem (Alltags-) Rassismus in der FDP, der Wählerschaft und dem Pöbel ganz allgemein. Das wird auch wunderbar sichtbar in diesem Shitstorm hier: Eine Menge verblödeter und gleichgeschalteter Kreaturen zieht (vorerst) verbal randalierend gegen einen vermeintlich Kleinen und Schwachen los.

    Aufgehetzt ist die Meute von der “Vereinigung der deutschen Finanzfaschisten” (Mitglieder z.B. Welt, Bild, Spiegel, FDP/SPD/CDU/CSU/GRÜNE). Sie sagen somit: “Seht her was wir können! Ihr greift unser Mitglied, die FDP und ihr Wahlvieh, an und wir brauchen nur kurz ‘nen Hebel umlegen und die Zwingertüren öffnen sich.”

    Unterschwellig schwingt dann auch noch die Botschaft mit: “Es ist übrigens auch kein Problem, die Meute nächstesmal direkt zu euch in die Redaktion oder nach Hause zu schicken. Und das machen wir heutzutage sogar mit euren eigenen Themen. ALSO HALTET DAS MAUL IHR KLEINEN LINKEN PISSER!”

    Der postdemokratische (Finanz-)Faschismus im Entstehen – und ich war dabei.

  113. Pingback: Eigentor für die taz | Sonja Nowack, Online-Journalistin

  114. ” “Aber nun wird Philipp Rösler, ein Deutscher mit vietnamesischen Wurzeln, Vizekanzler der Berliner Republik. Vielleicht brauchte es eine liberale Partei, um eine solche Karriere zu ermöglichen.” (Heike Haarhof in der taz vom 5.04.2011). Die Thematisierung von Rassismus wird vermieden. Statt dessen wird der aktuelle Diskurs des ‘Migrationshintergrundes’ bemüht, wodurch Philipp Rösler zum Repräsentanten einer ‘vietnamesischen’ Kultur wird, die ihm wohl über die ‘Wurzeln’ vererbt wurde. So wird nicht nur >KulturRasse<, sondern die 'liberale Partei' wird kosmopolitisch angereichert – im Geiste des 'spätkapitalistischen Differenzkonsums'. Rassifizierte Wahrnehmungsmuster werden entpolitisiert, die zwar verschobenen, aber dennoch wirksamen Ausschlussmechanismen nicht thematisiert und Genealogien des Aktuellen in politischen Bewegungen oder umfassenderen sozio-ökonomischen Strategien ausgeblendet." Zitiert aus: Der Terror der Selbstverständlichkeit, unrast-Verlag 2011.

  115. Pingback: Die lieben Kollegen: Harsche Kritik für die taz | Echtzeit

  116. Glückwunsch! Normalerweise würde ich die TAZ als Zeitung oder online nicht mal mit der Kneifzange anfassen, aber dieses rassistisch motivierte Interview hat mich so neugierig gemacht, daß ich nunmehr selbst meine schlimmsten Erwartungen übertroffen sehen. Wenn ich mich als Mann, Mittelständler und Deutscher mal wieder so richtig gruseln möchte, dann komme ich wieder, versprochen!

    • Heißen Sie zufällig auch André Pascher? Polit-Aktivist einer bestimmten Partei? Dann kennen wir uns schon und ich bin überrascht.

      Ja? Ok. Ich glaube, die wenigsten in dem Kommentarraum hier wollen, dass die FDP die Fünf-Prozent-Hürde nicht schafft. Das meine ich wirklich. Die FDP ist eine lange demokratiefreundliche Tradition. Viel besser als alle rechten politischen Organisationen neben ihr.

      • Nennt man das einen eleganten Themenwechsel? Ich kenne keinen André Pascher. Ausserdem kann ich keiner Partei eine weitere Legislaturperiode an den Pfründen gönnen, die ohne Widerspruch der Übertragung der nationalen Bankenaufsicht an die EZB und damit der Vorbereitung zu einer Bankenunion zugestimmt hat. Das gilt für alle Blockparteien.

        • Zustimmung! Manchmal wünscht man sich, daß man gar keine Regierung hat. Ich meine, in Belgien gab es auch mal etwa ein Jahr lange keine Regierung mangels Bildung einer solchen und siehe da, das Land funktionierte genauso. Da kann dann zumindest kein Quatsch gemacht werden.

  117. Ich hatte mal als Student die Gelegenheit darin zu blättern, aber in einem solch ideologisch geprägten Medium kann man wenig objektive Informationen finden, da es nur tendenziöse Artikel gibt, man bemüht sich nie um politische Fairniss. Mich wundert es, dass diese Zeitung überhaupt existieren kann. Ich glaube, die TAZ zerlegt sich derzeit irgendwie selbst. Beziehungsweise die ChefredakteurIn Ines Pohl übernimmt das. Erst streicht sie Pädophilie-Artikel aus dem Blatt, weil sie den Grünen schaden könnten, dann erfindet man irgendwelche Geschichten, die absolut nicht stimmen (siehe Felix Menzel verklagt TAZ) und nun noch so etwas. Dass die Druckpresse im Niedergang ist, wussten wir ja schon, aber dass sie auch noch selber so proaktiv daran mitarbeiten war mir neu. Ein Rätsel wird mir aber immer bleiben, wer so ein Blatt ÜBERHAUPT noch liest?!?!

  118. Ein großes Lob an die taz. Es ist ein sehr gelungenes Interview. Es fehlen mir nur zwei Kleinigkeiten : Einmal die Frage, wann Herr Rösler denn gedenkt, in sein Heimatland zurück zu kehren und man hätte Ihn auch für sein gutes Deutsch durchaus mal loben können. Aber sonst : Daumen hoch ! Weitermachen !

  119. Gedankenspiel: Wir ersetzen Vietnam durch Türkei, Rösler durch Özdemir und taz durch Welt. Die Folge wäre ein entrüsteter taz Artikel über den fiesen Alltagsrassismus von Welt-Redakteuren. So gesehen ist dieses Interview wunderbar. Entlarvt es doch , dass Ines Pohl und ihre Mann-/Frauschaft auch nicht besser sind als der Rest der Menschheit, sondern ganz normale Alltagsrassisten, wie es viel zu viele gibt.

    • Mein Tipp: Vermutlich würden coole Aktivisten für die gerechte Sache, also Weltrevolution und so, schon die Mollies durch die Scheiben der Redaktionsräume schmeißen. Also am Abend, wenn sie ausgeschlafen haben.

      • Das ist ein Aufruf zu Gewalt gegen die taz im Hausblog.

        Mit André Pascher bezog ich mich auf einen Ihrenr Vorredner. Derzeit steht sein Kommentar vier Kommentare unter dem von Ihnen, auf den ich jetzt antworte. Ich warf André Pascher eine falsche Identität vor.

  120. Zwei weitere Fragen, die die taz vergessen hat zu stellen: Rösler, das klingt so deutsch- wie lautet eigentlich der Name ihrer leiblichen Eltern? Kennen sie die überhaupt?

    • ja, das wäre eine interessante Frage. Er weiß es nach einem früheren spiegel-interview nicht, da er aus einer gruppe von 3000 südvietnamesischen waisenkindern komme, von denen nichts aufgeschrieben worden sei. er hat also keine nähere ahnung, wer er “ist”. außer einem ergebnis us-amerikanischer außenpolitik. schade, daß er nicht us-präsident geworden ist. das wäre eine wunderbare retourkutsche!

  121. Punkt 1: Ich bin kein Fan der FDP; sie steht’s für mich für gewissenlosen Brutalo-Kapitalismus. Punkte 2 Jetzt bin ich auch kein Fan der TAZ (mehr), obwohl sie sich bei Punkte 1 auf meiner Seite befindet. Nun steht sie nämlich, in meinen Augen, für gewissenlosen Brutalo- Journalismus mit rassistischen Anklängen. Schade.

    • Machen Sie doch, was Sie nicht tun lassen (adieu!). Anstatt die Kommentare mit den weiterbringenden Argumenten auf dieser Seite zu verdrängen.

      Wieso schreibe ich denn so gemein, fragen Sie sich maybe. Ich glaube Ihnen Ihre Identität nicht. Ich glaube Ihnen nicht, dass Sie “Fan” der “TAZ” waren.

      Wieso das denn? Entweder das war nur eine sehr kurze Bekanntschaft, oder sie verhalten sich komisch. Sie schreiben TAZ. Alle, die regelmäßig die Zeitung lesen und immer wieder ihre Markenzeichen eingeprägt bekommen, würden taz schreiben. Ich sprach mal mit einer taz-Genossin, für die es unvorstellbar war, dass ich taz mit einem Großbuchstaben schrieb.

      Die taz veröffentlicht jeden Werktag geschätzt um die hundert neue Artikel. Wenn Sie mehr als “Fan” wären, namentlich Leser, dann hätten Sie ein breiteres Bild vom Journalismus der taz. Oder können Sie etwa weitere Beispiele für den “Brutalo- Journalismus” der taz nennen?

      Das ist doch immer wieder diesselbe Geschichte auf den Kommentar-Plätzen der taz: Berichtet die Zeitung respektlos – und das soll sie tun, das ist Teil ihres Wesens, huhu dafür wird sie geschätzt – führen Menschen in den Kommentaren auf, wie schnell sie ihr Geld an die Zeitung nicht mehr zahlen wollen. Mächtigstes Mittel: die Abokündigung.

      Ach was soll’s, womöglich sind Sie nur einer von denen, die die taz in die Knie zwingen wollen, damit sie doch endlich nicht mehr journalistisch handelt, sondern mit hochrotem Kopf auf die Knie fällt, mit den Armen auf den Boden vor Minister Rösler hämmert und um Gnade fleht, während ihr der Rotz das Gesicht runtertrieft. Damit der in Ihren Augen hilflose, durch das Interview durcheinandergebrachte und schutzbedürftige Spitzen-Politiker ihr doch bitte vergeben möge. Erbarmen!

      • Ein wahrer Fanboy, der Thorsten. Das die TAZ sowas nach den vielen Reinfällen überhaupt noch hat spricht wohl mehr für die Verblendung der Anhänger als für die Qualität des Journalismus.

        • Ich habe ein abgeschlossenes Studium, gehe immer wählen, lebe in einer Arbeiterfamilie und konsumiere neben der taz mehrere andere Nachrichten-Medien (Tagesschau, Inforadio, Tagesspiegel, Berliner Zeitung, Bayerntext, Deutschlandradio und Titantic). Warum soll ich verblendet sein?

          Können Sie mehr als zwei “Reinfälle” der taz aufzählen?

          • Ach, Sie leben in einer Arbeiterfamilie? Wie kommt man denn an so eine Gelegenheit, wird das von irgendwelchen Projektgruppen vermittelt? Was verlangen die denn so dafür? Würden Sie so eine Erfahrung eigentlich anderen taz-Leser weiterempfehlen oder wäre das für die meisten doch eher ein bisschen zu hart? jedenfalls wirklich mal ein interessantes Experiment.

          • Geht es Ihnen nicht gut? Was für Projektgruppen? Meinen Sie die kleine Partneragentur, über die sich meine Eltern vor gut 30 Jahren dann in einem Restaurant kennenlernten? Bestimmt teuer. Scherz beiseite, Schicksal, sweetie. Über 15 Jahre Stahlkappenschuhe im Bad vor der Nase in einer Zwei-Zimmer-Wohnung für vier Familienmitglieder. Dafür “Werner-Beinhart” und Hollywood-Komödien soweit das Auge reicht (mein Vater: “entspannt mehr”). Rücken- und Beckenschmerzen ab 40 und der wiederkehrende, humorvoll geäußerte Spruch zum Feierabend “Arbeetn, arbeetn, arbeetn”. Wa äi?

          • Ich kann ihnen allein aus den letzten 2 Monaten zwei dicke
            Reinfälle der taz, neben diesem hier, aufzählen.
            1. http://www.taz.de/Artikel-Volle-Kraft-zurueck-zur-AfD/!123409/
            Für mehr Infos hierzu einfach mal taz dilger afd googlen. Fällt zwar
            schwer, auf die Seite eines AFD Typen zu gehen, ist aber interessant.
            2.niggemeier taz chefredakteurin googlen
            Ein schönes Beispiel dafür, dass Frau Pohl durchaus in der Lage
            ist, Artikel ihrer Redakteure nicht zu veröffentlichen…..

          • Bei Punkt eins lag eine bedauerliche Verwechslung zweier Namen vor, was uns nicht hätte passieren dürfen.

            Zu Punkt zwei gibt es hier eine Stellungnahme von Ines Pohl: http://blogs.taz.de/hausblog/2013/08/22/ines-pohl-zur-nicht-veroeffentlichung-eines-artikels-ueber-paedophilie-und-gruene-ideologie/

      • Ach das ist schön: “Berichtet die Zeitung respektlos – und das soll sie tun, das ist Teil ihres Wesens, huhu dafür wird sie geschätzt”. Bei der taz berichtet man also “respektlos” wenn man fragt, warum jemand mit vietnamesischen “Wurzeln” erst mit 30 nach Vietnam fuhr – und das ist auch “so gewollt” und “gut” so – nur bei den anderen heißt es “Rassismus” – diese Einschätzung als kritische “respektlosigkeit” – das können Sie direkt so weiter an die NPD durchreichen, son tolles Argument würden die Ihnen glatt abkaufen….

        • Sie beschreiben nicht mein Argument. Sie basteln sich eines. Viel Spaß damit.

          Respektlos gegenüber Macht. Ja. Das ist das eine.

          Diskriminierung ist Diskriminierung ist Diskriminierung. Das ist etwas Anderes. André Pascher schrieb in seinem Kommentar, auf den ich antwortete, nicht konkret über das Interviews, sondern allmein über “Brutalo- Journalismus der TAZ”.

          Ich war einer der ersten, die das Interview kritisierten. Vor zwei Tagen unter dem Namen “Maya”, ganz unten in dem Beitrag.

          Ja, offen unterschiedliche Nicknames zugeben ist nicht so cool. Aber kein Sorry. Ich habe fast immer Angst um meine Daten. Ich fühle mich beim Kommentieren mit Nicknames freier. Sonst würde ich mir das zigfach mehr überlegen, bevor ich hier kommentiere. Die taz verlangt das in ihrer Netiquette nicht, reale Identitäten. Von daher.

  122. Am deutlichsten kommt der unbewußte Rassimus in diesr Frage raus: “Sie waren mit 33 Jahren zum ersten Mal in Vietnam, auf Initiative Ihrer Frau. Warum interessiert Sie persönlich das Land Ihrer leiblichen Eltern nicht?”
    Unterstellung:irgendetwas stimmt mit ihnen nicht, sie sehn anders aus sie müssen sich doch für ihre “wahre heimat ” interessieren.Und das obwohl er einfach Deutscher ist, was ihm aber von der taz aberkannt wird.
    p.s Die FDP ist schlimm, aber das hat Rösler trotzdem nicht verdient!

  123. Pingback: Treibgut 11.9.13 | .::: derMattn.de :::.

  124. hier wird fast nur die – zugegebenermaßen sehr ins eingemachte gehende – fragestellung kritisiert. die mag ja sein, wie ein biographie-porno. na und? wollt ihr alle empörten sagen, euch intressierten nicht die antworten? das ist doch völlig unglaubwürdig. sobald ihr euch gutmenschenmässig nach aussen empört habt, würdet ihr alle auf klo begierig die antworten lesen, wenn ihr könntet! wie englisch-viktorianisch ist denn hier die taz-leserschaft!?

  125. Ihr seid wirklich ein erbämliches Rassistenpack!

    • Mir ist die Aufregung echt ein Rätsel…. Sollte nicht gerade ein Politiker mit solchen provokanten Fragen klar kommen? Davon abgesehen finde ich es wirklich interessant, wie ein erfolgreicher Mensch mit gegen ihn gerichtetem Rassismus umgeht. Also auch mal von jemandem zu hören, der es geschafft hat sich zu behaupten. Wenn man so will eine mini Erfolgsgeschichte.
      Warum es anscheinend verboten gehört jemanden auf seine Herkunft bzw. die seiner Familie und sein Äußeres anzusprechen will mir auch nicht ganz einleuchten. Ich hab eigentlich kein Problem, wenn mich z.B. ein Chinese auf meine “Deutschen Wurzeln” und mein entsprechendes Äußeres anspricht. Aber vielleicht hab ich auch zu viel Nationalstolz für einen Deutschen (Linkswähler oder nicht) und sollte doch bitte aufhören mich im Ausland ständig als Kriegsverbrecher und Nazi zu outen…

      • Genau das Problem: dass es leider jede Menge Leute gibt, die partout nicht einsehen wollen, dass es rassistisch oder mindestens etwas dümmlich ist, anders als urgermanisch aussehende Deutsche ständig nach ihrer “Herkunft” auszufragen. Warum sollten sich Deutsche, die selbst oder deren Eltern schon in Deutschland geboren wurden oder die hier groß geworden sind, in einer deutschen Familie, mit irgendeinem anderen Land als Deutschland identifizieren? Solche Fragen sind nicht nur rassistisch, sondern albern. Meinen Sie, ein inneres Bedürfnis, den Reis oder was auch immer, mit Stäbchen statt mit Löffel oder Gabel zu essen, bricht hin und wieder mal durch, weil es aufgrund der “Herkunft” in jemandem steckt? Oder was für “Wurzeln” sollen das denn sein, die jemand hat, der als Baby nach Deutschland geholt wurde?

        • Nur die Wurzeln einer kompletten genetischen Ausstattung, sonst nichts. Welche unterschiedlichen Wurzeln sollen schon ein Schwanbaby und ein Entenbaby haben, wenn sie doch ganz früh nach Deutschland gebracht wurden?

          • Kleine, kostenlose Nachhilfe in Biologie (obwohl man hier eher von Heimat- und Sachkunde sprechen sollte, so nennt sich doch das was bereits in der Grundschule gelehrt wird): Menschen, egal wo sie geboren werden gehören zur selben Art. Enten und Schwäne sind lediglich hinsichtlich Familie gleich (Entenvögle).Schlichtweg ein rassistischer Vergleich.

          • Nach Annis Belehrung müßte es also richtig heißen: “Welche Unterschiedlichen Wurzeln sollen schon ein Dackel und ein Bernhardiner haben, wenn sie schon als Welpen nach Deutschland gebracht werden?”

          • Und wenn ein Berhardinerwelpe noch von einem Pudel großgezogen würde, hätte der Bernhardinerwelpe gar keine anderen Wurzeln mehr, als Pudelwurzeln. So ist es politisch korrekt.

          • Ja meine lieben Rassentheoretiker, mit dem Hundevergleich kommen Sie der Sache geringfügig näher, Bernhardiner und Dackel gehören der gleichen Art an, hier spricht man von unterschiedlichen Rassen (übrigens, die großen morphologischen Unterschiede dieser beiden Hunderassen resultieren aus dem massiven Eingriff des Menschen in die Evolution, das nennt sich dann Züchtung).Bei Menschen macht es aber keinen Sinn von unterschiedlichen Rassen zu sprechen. Das ist der aktuelle Stand der Wissenschaft, dies wird weiter unten aber hinreichend erläutert.

  126. Rösler müsse solche Fragen nicht beantworten, heißt es hier wiederholt. Dieser Selbstverständlichkeit kann nur zugestimmt werden. Nur: Er HAT sie in freier Entscheidung beantwortet.
    Er ist aus eigener Entscheidung exponierter Politprofi und damit in solchen Dingen im höchsten Maße mündig und nicht schutzwürdig.
    Was kommt als nächstes? Merkel “authorisiert” nicht die Ausstrahlung des Kanzlerduells, weil es ihr ungünstig erscheint?

    • Ja, er hat diese Fragen beantwortet – und noch viele andere die der nachträglichen Bearbeitung zum Opfer fielen. Durch die Kürzung des Interviews bekam dieses aber einen anderen Schwer-punkt. Nämlich: Sie sind Ausländer und damit automatisch ein Opfer – Warum wollen Sie das nicht akzeptieren, Herr Rösler?

      • Vielleicht hat er auch unmißverständlich klargestellt, daß er keineswegs ein Opfer ist. Das Problem ist, daß wir das nicht erfahren (sollen).
        Und eine Schwerpunktverschiebung durch Kürzung ist immer doof. Aber das ist ein allgegenwärtiges Problem. Wenn ich als Politiker eine einstündige Rede halte, kann ich sogar schon fast davon ausgehen, daß am Ende ein isolierter Satz kolportiert wird.

        • Ich bin mir sogar sicher, dass er unmissverständlich gesagt hat sich nicht als Opfer zu fühlen. Aber wenn er das 27-mal widerholen muss, bleibt bei vielen Leser am Ende trotzdem der Eindruck hängen das er ein Opfer ist und das einfach nicht wahrhaben will.
          Ja, man muss als Politiker davon ausgehen das gekürzt wird, doch Rösler ist vielleicht davon ausgegangen das all diese Fragen und Antworten zu seinem Aussehen am Ende zusammengefasst werden – nicht der andere Teil des Interviews.
          Laut FDP war das vorgegeben Thema “Stil und Anstand”, laut TAZ wars “Hass”. Wir wissen nicht was stimmt. Aber keines der beiden Themen lässt vermuten, dass sich das ganze Interview um Röslers Opferrolle drehen soll. Vor allem weil sich Rösler ja gar nicht in dieser Rolle sieht.

          • Ich räume gerne ein: Sollte das Thema tatsächlich “Stil und
            Anstand” gelautet haben, wäre das geradezu eine Verkehrung des
            Interviewinhalts! :-) Man geriete da in den Bereich des Kabaretts…

  127. Man sollte in Deutschland endlich damit aufhören Interviews autorisieren zu lassen. Ein Interview ist ein Interview und kein PR Vehikel. In anderen Ländern ist das auch nicht üblich.
    Aber bei der FDP scheint das gang und gäbe. Ein Interview, dass Solms vor langer Zeit für die Woche gab,
    zog er wegen “Missfallen” auch wieder zurück.

    • Solange aus einem Interview, das sich 20 min mit Rassismus und 25 min mit Politik beschäftigt, eines zusammengekürzt werden darf, das den Schwerpunkt komplett auf das eine Thema verlagert, ist eine Autorisierung wohl dringend sinnvoll.

      Ich kann mir auch gut vorstellen, dass Rösler gutmütig darauf wartete, dass das Interview eine andere Wendung nimmt, gerade wenn die 25 min “andere Themen” dazwischen geschoben waren. Da kann ich es nicht verübeln, wenn er am Ende – nachdem klar ist, dass die Hoffnung auf ein vernünftiges Interview umsonst war – das ganze einfach cancelt.

  128. Wenn ich mir allein das Bild von Herrn Rösler anschaue, mit dem die TAZ diesen Blog einleitet, dann passt das zum “Stil” des Interviews, wenn man das Wort Stil in diesem Zusammenhang überhaupt verwenden darf.

  129. Ihren Kommentar hier eingebenFrau Pohl hat in der TAZ-Redaktion nicht zusuchen. Es gibt da eine Partei, NPD heißt sie, diese sucht ständig neue Mitglieder… Vielleicht sollten sie, Frau Pohl, da mal eine formlose Bewerbung einreichen?!

  130. Die linksradikale taz will eben Ressentiments schüren, denn sie lebt davon. Eine wahre Schandleistung von Frau Pohl, die aus dieser Sache nicht heil rauskommen darf – sie hat nicht nur als Chefredakteurin, sondern vor allem auch als Menschen komplett versagt.

  131. Ich hätte gern gewusst, welchen Erkenntnisgewinn die Journalistinnen der taz erwartet haben. Ob sie mit den erhaltenen (und dann nicht genehmigten) Antworten zufrieden sind. Mir kommt das Ganze ein wenig wie Schülerzeitung vor, im wahrsten Sinn des Wortes oberflächlich. Zum Ressort des Ministers (Wirtschaft) keine einzige Frage, zum Aussehen mehr als die Hälfte – wollten sie den Deutschen Rassismus beweisen und haben dies nur an sich selbst zeigen können? Das Interview zu drucken ohne Antworten ist journalistisch eine Bankrotterklärung, peinlich dazu. Man hätte besser davon geschwiegen als journalistische Unfruchtbarkeit (ein Interview führen, dass dann nicht gedruckt wird) öffentlich zu machen.

  132. Pingback: Viele Fragen zum Thema Rassismus – aber keine Antworten… | Filter Bubble

  133. So sinnlos wie die TAZ selber. Ihr seit TAZIS – linke Nazis, die nicht mehr wissen geben oder für was Ihr noch stehen oder kämpfen sollt. Wohlstandspack!

  134. DAS kommt davon wenn deutsche “Journalisten” Interviews autorisieren lassen. Abgesehen davon frage ich mich, was Herkunft mit der politischen Ausrichtung zu tun hat, immerhin lebt er seit seinem ersten Lebensjahr in der BRD.

  135. WIR MÜSSEN AN DIESER STORY DRANBLEIBEN!

    Das sind doch normalerweise die Worte der Journalisten. Also sage ich wir als investigative Bürger müssen an dieser Story dranbleiben und zwar so lange bis sich Frau Pohl zu den Verwürfen des Rassismus äußert und ggf. bei Herrn Rösler entschuldigt.

    Die Strategie der TAZ ist nun klar. Man wartet einfach ab bis der Sturm vorbeizieht. Aber an der Stelle müssen wir als Leser hartnäckig bleiben.

    • Volle Zustimmung! Es fällt auf, dass die taz-Redaktion, nachdem sie ihr vorgehen bis gestern morgen in diesem Blog noch gerechtfertigt hat, jetzt in Schweigen versunken ist. Vielleicht hat dort ja doch so etwas wie Selbstreflexion eingesetzt? Die Beiträge in diesem Blog zeigen jedenfalls, dass viele LeserInnen ein besseres Verständnis von Fairness im Journalismus haben als die Redaktion. Eine kluge Redaktion kann ihre engagierten, kritischen LeserInnen jetzt nicht ohne jede weitere Stellungnahme ignorieren, denn das wäre der Gipfel der Abgehobenheit!

  136. Nun hat die TAZ zu einem mittelmässigen, idiologisch orentierten Pressearbeit noch einen Grund geliefert um diese Zeitung nicht zu lesen. Dass es neben einem “rechtsorentierten” auch ein “Linksorentierten” Razismus gibt, der sich unter einer “Multikulti” Decke versteckt, offenbart sich für mich in diesem sogenannten Interview mit Herrn Rösler.

  137. Mal abgesehen davon, dass ich total für die Pressefreiheit bin, muss ich mich doch darüber wundern, wie oft diejenigen, die Toleranz predigen, selber absolut intolerant erscheinen.

    Toleranz heißt nicht, die Toleranz der eigenen Position zu fordern, Toleranz heißt, auch mal andere Positionen zu akzeptieren.

  138. Was für miese, rassistische Fragen.

  139. Mit seiner asiatischen Herkunft hat sich Rösler gefälligst als Opfer zu definieren. Er soll sich von TAZ und Co. vor Rassisten beschützen lassen.

    • Warum hat sich Phillipp Rösler mit seiner asiatischen Herkunft kategorisch “gefälligst als Opfer zu definieren”?
      Musst du dich “gefälligst als Opfer definieren”, weil du Stefan heißt und keine abkriegst?

  140. Die TAZ zeigt man wieder wo der linke Wind her weht. Jemand wie Rösler hat sich nach TAZ-Logik gefälligst als diskriminierter Migrant zu fühlen und der Fürsorge durch Gutmenschen zu bedürfen. Ein Leben ohne solche Probleme steht Rösler nach TAZ-Weltbild anscheinend nicht zu.
    Sie sollten sich schämen, nichtmal die NPD versucht Rösler auf sein Äußeres zu reduzieren. Die TAZ schon. Das ist Rassismus in Reinstform……

  141. Die Interviewfragen zur Herkunft sind nur peinlich. Was um alles in der Welt ist denn ein “asiatisches Aussehen”? Was sind “nichtdeutsche Wurzeln”??? Und diese “Wurzeln” soll man Herrn Rösler auch noch “ansehen”???
    Wer sich solche Fragen ausdenkt, hat ein Problem. Ein großes.

    • ja, man stelle sich vor, rösler hätte so geantwortet!! das wäre doch voll die mitteilung wert! :-)

      • In der Tat. Aber es ist nachvollziehbar, daß Herr Rösler gerade in der Schlußphase des Wahlkampfes keine Debatte über “Rassismus bei der taz” eröffnen möchte. Erfreulicherweise haben dies nun die Leserinnen und Leser der taz getan.
        Und es wird sicherlich weitergehen, denn die Chefredaktion verteidigt ja ihre Fragen. Bleibt also nur abzuwarten, bis der nächste von der taz Interviewte mit Fragen nach – im taz-Jargon – “asiatischen Aussehen” konfrontiert wird …

  142. Ich “wundere” mich langsam über gar nichts mehr, die Kommentare zu lesen beantwortet jegliche Frage ala “Warum konnte das Passieren?” und zeigt mir, dass eine “echte” Demokratie, so mit Volksabstimmungen, absolut ungeeignet wäre für dieses Land. Vermutlich ist das aber überall so.
    Ich bin angewidert, aber nicht vom Artikel, sondern vom geistigen Niveau meiner Mitmenschen. Und nein, ich trolle nicht!

    • Sie halten sich sicher für ein Mitglied der geistigen Elite. Und alle die hier ihren Unmut über den Artikel ausgedrückt haben gehören Ihrer Ansicht nach vermutlich zur ungebildeten Unterschicht. Natürlich halten Menschen wie Sie nichts von direkter Demokratie. Wo kämen wir denn da hin, wenn der ungehobelte Pöbel mit seinen kruden und falschen Ansichten auch noch Dinge mitentscheiden dürfte, nicht wahr?
      Direkte Demokratie hin oder her: Eine Zeitung lebt von den Lesern. Wenn man einen Artikel veröffentlicht, der einen solchen “Shitstorm” auslöst, dann hat man offenbar irgendwas falsch gemacht.
      Vermutlich verstehen Sie aber selbst das nicht und glauben stattdessen, die taz würde nur für Sie und Ihre 5 Freunde schreiben.

      • Hm, die Indizien sprechen für sich, oder was? ;)
        Traurigerweise habe ich nicht einmal einen Schulabschluss und war mal Hauptschüler. Nutzen sie es ruhig zur Diffamierung. Was das mitentscheiden betrifft, in Ordnung, wenn man demjenigen zutrauen könnte, zu verstehen, wofür er sich entscheidet. Sie nennen es Shitstorm, ich höre bloß Schafe blöken. Mäh, mäh.^^

    • Naja, zum Thema haben Sie ja nun nicht wirklich etwas gesagt, oder? Das liegt sicher auch nicht an Ihrem Hauptschulabschluss, sondern eher am Mangel an brauchbaren Argumenten für einen selbsternannten taz/Pohl-Verteidiger – Natur der Sache. Bitter, aber da haben Sie nun mal einfach Pech gehabt.

      • ” zum Thema haben Sie ja nun nicht wirklich etwas gesagt, oder?” Im Gegensatz zu Ihnen?
        – Bla, blabla, bla Hauptschulabschluss. Den ich nicht habe.
        – Richtig, es ging in meinem Kommentar nicht darum, Argumente für taz oder Pohl zu bringen, sondern darum, auf Grundlage der Meinungen meiner Mitkommentatoren, eine Meinung zum Thema Demokratie abzugeben. Von selbsternannten taz/Pohl- Verteidiger kann daher keine Rede sein. Soviel zum Textverständnis und Dinge in etwas hineininterpretieren = MOB = Doof = Reale Demokratie nicht wünschenswert. Danke für das anschauliche Beispiel.

  143. Vom Beruf bin ich ein Deutschlehrer. Ich bin ein adoptiver Vater und war in meinem Leben immer links orientiert. Wenn man die Fragen, die Überheblichkiet, die “kalte Vernunft” von diesen linken Besserwissenden Menschen liest, spüre ich ein Gefühl der Übelkeit. Solche Leute wie diese “besserwissenden” “Journalisten erlauben den Sieg von der CDU in Deutschland sowie den Sieg von Berlusconi und Kumpel in meinem Lande. Es wäre besser, wenn sie bescheidener wären und Selbstkritik ausüben würden.

    • Sie sind Deutschlehrer? Lehrer? Muss das sein?

    • „Vom Beruf bin ich ein Deutschlehrer. Ich bin ein adoptiver Vater und war in meinem Leben immer links orientiert“

      Ach, trösten Sie sich – an der Bildungsmisere sind auch noch viele andere Schuld. BTW: was ist denn ein adoptiver Vater?

  144. Pingback: Fremdschämen für die TAZ – zum Rösler-Interview › Digital Diary - Vom Sinn des Lebens zum Buchstabenglück

  145. Pingback: Nicht nur der Tagesspiegel ist ein Drecksblatt | DiskursKorrekt im Tagesspiegel

  146. Die Wiederholung rassistsicher Sterotypen gegenüber dem Betroffenen ist nicht geeignet, um dem Rassismus in der Gesellschaft auf die Spur zu kommen. Die Fragen sind distanzlos und verletzend. Sie lassen sich im Niveau nicht unterbieten (Schwanzlänge? Gehts noch?!!!).
    An Röslers Stelle wäre ich nach der zweiten Frage aufgestanden und gegangen. Das Interview zurückzuziehen ist die zweite Möglichkeit von der Gebrauch zu machen nur richtig ist.

    TAZ, das Einzige was ich von Euch noch hören will ist eine aufrichtige Entschuldigung an Rösler und keine weitere Rechtfertigung für diese Entgleisung.
    Vorher nehme ich Eure Zeitung nicht mehr in die Hand.

    • Schwanzlänge nehme ich zurück, wurde nie gefragt. Aber Die Welt hat Recht, dass es gut hätte sein können..

  147. das meine ich auch!

    “sie sind doch immer so schnell bei Forderungen zum Rüchtritt von Politikern. Wäre es nicht an der Zeit, von Ihrem Chefposten zurückzutreten?”

  148. Liest sich eher wie ein Interview im Stürmer.

    “Herr Rösler, wie kommen Sie damit klar, dass Sie anders aussehen? Ist es Ihnen etwa gar nicht klar, dass Sie anders sind? Wann ist Ihnen klar geworden, dass sie eigentlich einem anderen Erdteil angehören und Sie hier eigentlich niemand will……” zum Kotzen

  149. Liebe Frau Ines Pohl,
    sie sind doch immer so schnell bei Forderungen zum Rüchtritt von Politikern.
    Wäre es nicht an der Zeit, von Ihrem Chefposten zurückzutreten?
    Seit Jahren hinterlassen Sie bei diversen Talks einen negativen Eindruck bei mir. Das wurde nun
    mal wieder bestätigt.
    Grüßend

  150. Gott sei Dank lese ich die taz nun schon seit Jahren nicht mehr. Dieses Hetzblatt hat bis heute nichts gelernt aus “Onkel Baracks Hütte”. Wenn ich blanken Hass und Rassismus lesen will, kaufe ich die Nationalzeitung.

  151. Tja, das war es dann wohl mit mir und der TAZ. Ich werde zwar deswegen nicht die FDP wählen, aber die TAZ eben auch nicht mehr. Dieses Geschwurbel plus Rechtfertignung könnte ich auch wo anders billiger bekommen, wenn ich es denn bräuchte. Das ist einfach zuviel an Unreflektiertheit, Arroganz und Überheblichkeit. Der Zweck heiligt hier nicht die Mittel. Von der Spießigkeit ganz zu schweigen – ein Blick in den TAZ-Shop oder die lifestylige Sonntaz reicht, damit es einem richtig gruselig wird angesichts dieses neuen kleinbürgerlichen Gehabes, dass sich links und avantgardistisch vorkommt.
    Wenn es nicht so sinnlos wäre, würde ich darum bitten, dass der Begriff HASS bestimmt und abgegrenzt wird. Es fiel mir schon öfters auf, dass in vielen Artikeln völlig unangemessen von Hass die Rede war, wo es um Konfrontation, Ablehnung oder ähnliches ging. Ich bin nicht bereit, mich daran zu gewöhnen, dass in der journalistischen Berichterstattung, von den Kommentaren ganz zu schweigen, nur noch simplifiziert wird und jeder und alles “abgewatscht”, “schallende Ohrfeigen bekommt” oder eine “Klatsche kriegt”. Meine Güte, wo sind wir den da hingekommen? (Von Stilistik, Orthographie und Grammatik in der TAZ will ich gar nicht erst anfangen – das ist schon ein Höchstmaß an Ignoranz, was da der geneigten (!) Leserin geboten wird.)
    Mehr journalistische Sorgfalt, Ethik und Selbstkritik wäre schon erforderlich.

  152. Der Interviewer hat die gute Absicht Rassismus zu entlarven ist aber selbst rassistisch konditioniert – wie wir alle. Ihm fehlt bei seinen Fragen der Respekt gegenüber Herrn Rösler. Herr Rösler hat wohl aus Respekt geantwortet und es sich dann später zu Recht anders überlegt. Die Taz hat die Fragen veröffentlicht. Ich sehe dies als Zeichen, dass die Taz im Dialog bleiben möchte mit seinen Lesern. Seit der N-Wort Debatte tut sich etwas bei der Taz. Deshalb aus vollem Herzen…..D A N K E für die Veröffentlichung der Fragen. Danke an Philipp Rösler dass er sich auf ein Interview eingelassen hat.

  153. Liebe Frau Pohl,

    Feedback kann eine große Hilfe sein, auch wenn es nicht schön und vielleicht sogar verletzend ist.

    Ich denke, dass viele Kommentarschreiber der TAZ und Ihrer politischen Richtung gegenüber sehr positiv eingestellt sind.

    Wir alle machen Fehler. Ich habe schon größere gemacht als Sie mit diesem Artikel.

    Wäre es nicht eine Option, sich bei Herrn Rösler zu entschuldigen?

    Herzliche Grüße

    Franz Nohr

  154. Danke für das Interview. Ich war mir bisher nicht sicher, wen ich wählen soll. Jetzt weiß ich es: die FDP.

    • Können Sie Ihre “Entscheidung” eingehender erläutern? So ist es eigentlich weder sarkastisch, noch in anderer Form witzig.

  155. Dieses Interview braucht kein Mensch, ein taz-Abo oder die Zeitung auch nicht, nicht mal geschenkt

  156. Bisher empfand ich den aggressiv-intelligenten Stil der TAZ als erfrischend. Dieser vorurteilsbehaftete Monolog ist an Niveaulosigkeit aber kaum zu überbieten.

    Schade, damit hat sich die TAZ als gnadenlos tendenziös und hetzerisch geoutet und vom seriösen Journalismus disqualifiziert. Selbst die Berichte der Bildzeitung sind informativer.

    • “Damit hat sich die TAZ als gnadenlos tendenziös und hetzerisch geoutet und vom seriösen Journalismus disqualifiziert.”

      Das merken Sie erst jetzt? Ernsthaft? Man kann ohne Übertreibung 100% der Artikel bei der TAZ als tendenziös bezeichnen und min. 20% davon als hetzerisch. Ich schaue hier immer gerne vorbei, wenn ich was zum Lachen haben will, aber sicher nicht für “seriösen Journalismus”. Allein die Vorstellung, dass Sie das hier erwarten, bringt mich gerade wieder zum Lachen. Danke dafür! :-D

  157. Wer die TAZ-Berichterstattung als Rassistisch bezeichnet ist weltfremd oder ignoriert den alltäglich vorhandenen Rassismus in Deutschland. Ob NSU oder Asylantenheim um nur zwei Beispiele zu nennen. Wenn Herr Rösler Bambusgleichnisse verwendet ist das absolut in Ordnung, wenn darauf eingegangen wird und er auf seine asiatischen Wurzeln angesprochen wird auch.

    Wenn Herr Brüderle in dem Zusammenhang von „deutschen Eichen“ spricht, möchte ich das ebenso wenig kommentieren wie den diskriminierenden, rassistischen und menschenverachtenden Blödsinn von Herrn Sarrazin um auch nur zwei Beispiele zu nennen. Es ist schlimm genug das solch dumme Leute immer wieder in den Medien eine Plattform geboten bekommen um Ihre Hasstiraden an die breite Masse zubringen oder gar mit Schundbüchern Geld verdienen.

    Liebe Heike Schmidt, versuchen Sie es nicht nur mit lesen sondern versuchen Sie den Inhalt auch zu verstehen. Reisen Sie in ferne Länder, lesen Sie so viel Sie können und das von unterschiedlichen Autoren und aus unterschiedlichen Kulturen. Ich bin überzeugt, dann werden Sie ein Gespür für Rassismus und Diskriminierung entwickeln. Soviel möchte ich Ihnen mit auf den Weg geben, die TAZ ist nicht Rassistisch oder Diskriminieren.

    • Also sind auch die 100% der hier lebenden Migranten, die bereits in auf mehreren Kontinenten gelebt haben ganz weltfremd, wenn Sie es als beleidigend empfinden? Interessant. Rassismus, auch innerparteilich, anzusprechen ist durchaus ein interessanter und erfrischender Ansatz, persönlich zu werden und ihn unter dem Thema “HASS” zu stecken ist eine andere Sache. Vielleicht sollten Sie mal Nachhilfe in interkultureller Senisibilität nehmen. GROSSARTIGE LEISTUNG RASSISMUS MIT BELEIDIGENDEN UND RASSISTISCHEN FRAGEN ENTGEGENZUKOMMEN!

    • Selbstverständlich ist es rassistisch, wenn jemand aufgrund seines Aussehens nach “seinen asiatischen Wurzeln gefragt” wird, obwohl er gar keine hat. Es ist rassistisch, vom äußeren Anschein darauf zu schließen, der äußerlich Andere hätte auch ein anderes Heimatland, einen anderen Charakter, andere Interessen und Eigenschaften, Befindlichkeit usw.

  158. Ihr reproduziert den Rassismus gegen Rösler, indem ihr ihn nicht als Politiker interviewt sondern erneut auf sein Äußeres reduziert und ihn zum ewigen vietnamesischen Waisenkind macht. Rösler hat das Recht, auf solche Fragen nicht zu antworten. Er muss sich bereits sein ganzes Leben lang für seine “Herkunft” und sein Aussehen rechtfertigen und verteidigen.

    Dass ihr jetzt auch noch nachtretet und das Interview ohne Antworten abdruckt, anstatt das Ganze auf sich beruhen zu lassen – einfach nur schäbig! DAS ist Rassismus ein Reinstform.

  159. Wenn die Fragen nach Röslers Herkunft und die damit gemachten Erfahrungen einige unter vielen gewesen wären, dann wäre dieses Interview erträglich gewesen. So geballt hatte ich ein durchgehend ungutes Gefühl beim Lesen. Die fünf Fragen in der Mitte (Steuern/Merkel) scheinen da nur noch ein Alibi zu sein. Es entsteht der Eindruck, dass Sie Herrn Rösler vorführen und erniedrigen wollten. Der Mann bietet genug Angriffsfläche, um sich politisch mit ihm auseinander zu setzen. Diese Chance haben Sie verspielt. Am erstaunlichsten ist es aber, dass sie sich über die Nichtfreigabe auch noch empören. Den shitstorm hier haben Sie sich ganz allein und selbst zuzuschreiben.

  160. Die TAZ ist nunmal das Lobbyblatt der MIlliardenschweren Migranten- und Sozialindustrie.

    Und diese hat an allem Interesse, nur nicht an integrierten, erfolgreichen, nicht unterstützungbedürtigen, nicht fordernden Menschen.

    Das damit zusammenhängende “Nie wieder Deutschland” ist da fast schon geschenkt.

    Es geht um Geld, Posten, Versorgung.

  161. Als eingebürgerten Deutschen chinesischer Herkunft hätten mich die Antworten Röslers wirklich sehr interessiert. Es mag zwar sein, dass entrüstete Kommentatoren Rösler in Schutz nehmen möchten (er selbst ließ dies von der Presseabteilung erledigen), jedoch ernsthaft zu meinen, dass im Rahmen des erfolgten Interviews es ein Tabubruch ist, Fragen über Rassismus und Diskriminierung zu stellen, halte ich für falsch.

    • Es geht nicht darum, dass er thematisiert wird. Hätte die TAZ diese Fragen in Zusammenhang mit seinen Erfahrungen, im positiven wie im negativen Sinne gestellt, wäre es vollkommen in Ordnung und interessant gewesen. Das Metathema des Interviews aber war “HASS” und in Bezug darauf fast nur Fragen auf die Herkunft zu stellen und nur negative Fragen zu stellen ist ein Rabubruch. Deutschland ist eine Demokratie, d.h. Menschenwürde und Privatssphäre gehören zu den Grundrechten, auch für einen Politiker. Statt seine Arbeit zu kritisieren hat man mit dem Tonfall die Person angegriffen. “Was sind ihre Erfahrungen mit Alltagsrassismus?” und “Werden Sie gehasst, weil Sie chinesisch aussehen” ist ein Unterschied – und das sollten gerade Sie als Mensch chinesischer Herkunft erkennen. Man muss sich – auch nicht als nicht besonders starker Politiker – Fragen in einem solchen Tonfall, die ganz offensichtlich billiger Wahlhetze dienen, nicht gefallen lassen.

      • Leider wird nicht klar ersichtlich, wie Fragen auf eine vorherige Antworten aufbauen. Zu schade, dass Herr Röslers ‘Manager’ seine Antworten nicht freigeben. Oder auch nicht.

  162. Pingback: Was hat Rösler gesagt? | Tapfer im Nirgendwo

  163. Ja, Deutschland braucht ganz dringend eine breitere Debatte über Rassismus! Nämlich über den Rassismus innerhalb der sogenannten Linken! Dieses Interview ist ein sehr deutliches Beispiel für linken Rassismus! Manchmal hat man den Eindruck braune hätten sich zur Tarnung ein rotes Mäntelchen übergeworfen! Besonders deutlich sieht man das auch in Verhältnis der “Linken” zu Israel und den Juden! Der Islam wird hingegen oftmals überhöht! Rassismus hat viele Gesichter, von Normalität sind wir weit entfernt! Besonders schlimm ist der Rassismus von Links, denn er tut so als wäre er der bessere Rassismus! Das kann man in dem Interview sehr deutlich sehen! Doch Rassismus bleibt Rassismus, ganz gleich aus welchem politischen Lager er kommt.

  164. Schämen Sie sich nicht? Denken Sie gar nicht an die Kinder und die Familie, die hinter dem Politiker stehen? Wir sind alle nur Menschen. Ihre Fragen sind so niederträchtig, dass mir schlecht wird.

    Vielleicht hätten Sie gleich auch noch Röslers Kinder befragen können, quasi in Echtzeit: “Ihr sehr aber gar nicht deutsch aus. Werdet ihr gehasst?! Wie fühlt sich der Hass an? Beschreibt doch mal Eure Angst, wenn Euch der Hass der Gesellschaft entgegenschlägt?”

    Ekelhaft. Aber das Schicksal von Kindern scheint bei der taz-Redaktion momentan nicht hoch im Kurs zu stehen. Bei so etwas bekomme ich HASS.

  165. Mit den Fragen an die Redaktion sollten wir einen eigenen Thread aufmachen. Mich interessiert insbesondere ob die Redakteurinnen nur deshalb bei der TAz arbeiten, weil sie als Frauen bei einer richtigen Zeitung keinen Job bekommen haben?

    • Laut einer Studie sind schon vierjährige Mädchen richtig gut im jobben. Also dürften sie wohl wegen ihrer angeborenen Fähigkeiten da sein.

  166. , Dieses Interwiev macht deutlich wie intolerant, von der eigenen Position überzeugt und unsaeglich ignorant es bei sich aller Welt moralisch überlegenen Linken zugehen kann. Man muss kein Fan der FDP sein, aber ein solches Interview kann man in der Tat nicht freigeben!

  167. Die Fragen an Philipp Rösler, die ihn immer wieder auf seine Herkunft und sein Aussehen festnageln und darauf reduzieren, sind schlichtweg rassistisch. Es ist beschämend, dass das Interview ausgerechnet von der taz stammt und Ines Pohl es auch noch verteidigt. Richtig wäre eine Entschuldigung für diese inakzeptable Entgleisung.

  168. Einfach nur ekelhaft!

  169. Sehr geehrte Frau Pohl, ich habe auch einige Fragen an Sie:
    – Sie tragen eine Brille, die gehässige Menschen als hässlich bezeichnen würden, hat sich dies bei Ihrer Karriere negativ ausgewirkt?
    – Ihre Frisur ist wenig weiblich, sonder eher bubenhaft. Sind sie lesbisch?
    – War ihre sexuelle Orientierung je ein Thema, z.B. bei einem Vorstellungsgespräch?
    – Wurden Sie je sexuell belästigt und haben Sie sich manchmal gewünscht sexuell belästigt zu werden?
    – Hat man ihnen je vorgeworfen sich “hochgeschlafen” zu haben? Wie reagieren Sie auf diesen Vorwurf?
    – Haben Sie regelmäßig Sex?
    – Verwenden Sie technische Hilfsmittel?
    Vielen Dank.

    • Na warten Sie, Carsten Mabank! Ganz ohne Replik lasse ich Sie Ines Pohl nicht so unverschämt malträtieren. Blöd sind Ihre Fragen ja nicht gerade, Ihr Denk-Irrtum liegt tiefer vergraben, als meine Pause Zeit zum Nachdenken zulässt. Ich muss jetzt arbeiten. Später!

      • Na na, Frau Klein.

        Die Absicht hinter Carsten Mabanks Fragen sollte doch wohl glasklar sein.
        Er stellt Fragen, die denen, die seitens der taz an Philip Rösler gerichtet wurden, an Abwertung und Reduktion auf eine inhärente Eigenschaft des/der Gefragten in nichts nachstehen.

        Da Ines Pohl dieses “Interview” mit Rösler in letzter Instanz zu verantworten hat und es darüber hinaus auch noch in einer arg unreflektierten Art und Weise verteidigt, tut Carsten Mabank nichts weiter als Pohl einen Spiegel vorzuhalten.

        Was ist daran unverschämt, malträtierend oder gar mit einem Denkirrtum behaftet?

        • Das war ein langer Tag bei mir, Carsten Mabank und Carlo Huan. Wollte Sie nicht warten lassen. Ich antworte mal zu Ihnen beiden in einem Post.

          Würden Sie, Carsten Mabank, recherchieren, könnten Sie sich viele der Fragen selbst beantworten. Ines Pohl ist prominent, über sie gibt es viel Information. Munzinger Archiv beispielsweise. Erst kürzlich beschrieb sie in der taz ihre Hochzeit.

          Gut, darauf wollen Sie nicht hinaus. Sie wollen Ines Pohl kränken, verletzen etwas in der Art, aufdass sie Empathie übt und einsieht. Meiner Meinung nach ist das der falsche Weg. Bei intimen Fragen hätten Sie ihr eine Mail an ihre E-Mail-Adresse schreiben können. Die ist glaube ich öffentlich einsehbar.

          Ihnen geht es aber um öffentliche Antworten auf Ihre Fragen.

          Die taz hat keine klare Blattlinie. In der taz gibt es Binnen-Pluralismus. Wie soll eine einzelne Person verschiedenste Standpunkte unterschreiben können? Kann niemand, muss auch nicht. Die Chefredaktion der taz hat relativ wenig Macht in der Zeitung. Das können Sie aus dem Redaktionsstatut auf http://www.taz.de ableiten. Eventuell war Ines Pohl bei diesem Thema nicht mal in the house, weil im Urlaub, auf Tour bei Lesern, krank, frei, keine Ahnung. Dennoch soll sie Ihre Arbeit für das Verhalten anderer Jouranlistinnen aufgeben? Diese Forderung nenne ich überheblich. Die taz ist nicht wie die FDP eine Partei mit Politikerinnen und Politikern. Das sind Journalisten in der Privatwirtschaft. Von Ines Pohl kann erwartet werden, dass sie das Handwerk bei den Artikeln im Auge behält. Auch dass sie in Streitfällen vermittelt. Dann klar noch die gesetzlichen Pressepflichten. Sonst muss sie bei der Masse an Artikeln jeden Tag anderen erfahrenen Journalistinnen und Journalisten vertrauen, dass die ihre Sache richtig machen. Wenn nicht, hat das Folgen für die Verantwortlichen. Ich fürchte, die Debatte um das Interview wird die Interviewerinnen noch (lange) verfolgen.

          Ich bin sicher, dass die zwei sich Gedanken darüber machen werden. Am besten fände ich, wenn sie das irgendwann öffentlich tun. Damit die Öffentlichkeit miterleben kann, wie eine demokratische Gesellschaft Diskriminierung in den Griff bekommt und damit sinnvoll umgeht.

          Köpfe weg war in der Geschichte meistens schlecht für Demokratien. Zu Abstrakt? Konkret: Für die Demokratie in Indien finde ich es negativ, wenn die bekannten mutmaßlichen Vergewaltiger übermorgen wahrscheinlich die Todesstrafe verkündet bekommen. Wenn JournalistInnen nicht mehr schreiben dürften, geht es hierzulande nicht um Leben und Tod. Mundtot machen ist aber auch keine sinnvolle Lösung.

          Ich wurde selbst schon als Rechter beschimpft. Ich wusste nicht, wie mir geschieht und durchsuchte mit aufgerissenenen Augen mein Leben. Immer SPD gewählt. Wie jetzt, bin ich trotzdem rechts? Alle Tagebücher von Anne Frank gelesen. Mehrere KZ-Gedenkstellen besucht. Freunde aus unterschiedlichsten Kulturen. Vorfahren aus anderen Ländern. Sex mit Menschen aus weit entfernten Ländern. Immer noch rechts? Ich mag die Verfassung in meinem Land und verteidige sie. Reicht doch, oder nicht?

          Als dann mal Wut in mir hochschoss und ich einen Jungen mit Schulranzen beschützen wollte, den eine Mitfünfzigerin an einem Bahnsteig des Berliner Ostbahnhofs wegen seiner Hautfarbe beschimpfte (sie ging schon weg, als ich nur zu ihm hinlief), gewann ich mehr politisches Selbstbewusstsein. Heute will ich schon gute Argumente sehen, wenn mir jemand politisches Fehlverhalten vorwirft. Oder ich nehme den Vorwerfer oder die Vorwerferin einfach nicht für voll.

          Sie zwei nehme ich für voll, da Sie Ihre Kritik differenziert und verständlich äußern. Da macht mir das Antworten sogar Spaß. Auch wenn mir eine scheiß kurze Nacht bevorsteht. Mist! Gute Nacht.

    • Sie fühlen sich durch diese Fragen doch nicht etwa diskriminiert Frau Pohl?

    • Die Fragen an Frau Pohl sind absolut gerechtfertigt. Haben Sie diese Ihr bereits per Email zugesandt?

  170. Qualitätsjournalismus? Nein, leider, nein. Das ist unterste Schublade aller ausländerfeindlichen Ressentiments in Deutschland. Ekelhafter Rassismus. Und solches von der taz.
    Sie sollten sich schämen!

  171. Pingback: Fragen nach Röslers Herkunft: Alltagsrassismus bei der “Taz”? | TokNok Deutschland

  172. Die FDP kann die Presse nicht zensieren und die gegebenen Antworten unterdrücken. Wenn die taz sich verpflichtet hat, ein Interview nur im Falle einer Authorisierung zu veröffentlichen, kann sie immer noch redaktionell über den Vorgang und in dem Zusammenhang auch über Antworten von Rösler berichten. Das wäre kein Interview. Im Übrigen wäre zu überprüfen, ob die vertragliche Knebelung der Presse wirklich lückenlos funktioniert hat. Sicherlich darf die taz den Interviewinhalt einer anderen Zeitung mitteilen. Diese andere Zeitung hat sich nicht verpflichtet, nicht zu veröffentlichen. Die andere Zeitung darf sogar verschweigen, wer sie über den Interviewinhalt informiert hat.

  173. Dieses “Interview” ist wirklich die größte Unverschämtheit, die ich je lesen musste. Die Fragen sind wohl aus dem “Stürmer” abgeschrieben.
    Ob die Fragen rassistisch sind? Nein, nicht die einzelnen Fragen, sondern das Konglomerat aus völlig belanglosen Fragen, die sich alle nur um seine Herkunft drehen in Kombination mit dem Stichwort Hass und einem unvorteilhaften Bild. DAS ist rassistisch. Und ich wünsche mir sehr, dass dieser Ausfall juristische Konsequenzen für Sie hat.

  174. Vielleicht hat er ihre Fragen nicht verstanden?

  175. Meine Kameraden,

    ich danke euch. Nach langer suche nach einer Zeitung die meine Zeit würdig ist bin ich nun auf euch gestoßen. Der Stürmer wird nicht mehr aufgelegt und auch sämtliche Frontzeitungen werden mir nicht mehr zugestellt. Ihre Fragestellungen sind genau so, wie ich sie mir Wünsche. Kurz, prägnant und tief in das schwarze Herz dieses asiatischen Emporkömmlings. Als nächstes Wünsche ich mir ein Interview mit Cem Özdemir, indem Sie auf seine Würzeln in der Dönerherstellung und die Kopftuchmode seiner Familie eingehen. Westerwelles abartige Sexualpraktiken sollten in einer Zeitung Ihres Kallibers auch nicht unerwähnt bleiben.

    (Bitte beim Lesen die schlechte Hitlerparodie-Stimme nutzen die wir alle können)

  176. Wäre Frau Pohl das Wort “Anstand” ein Begriff, ließe sie keine peinlichen Rechtfertigungstiraden zu, sondern würde beim morgendlichen Blick in den Spiegel k…zen. Stattdessen sitzt Sophie ähh Ines wohl in ihrer 200qm Altbauwohnung auf dem weißen italienischen Ledersofa bei einem leckeren Barolo, fühlt sich als heroische Widerstandkämpferin und fragt sich, wie dieser fiese und dumme Kapitalistenfidschi ihren Entlarvungsfeldzug gegen die (genetisch unausweichlich verankert) rassistischen Deutschen (zu denen Pohl und Co nur dank ihres überragenden Intellekts nicht gehören) so torpedieren konnte, dieser ewige Vietnamese!!!

  177. Es gibt so was wie, „Positive Rassismus“ und TAZ ist ein ehrenhafter Vertreter dafür!
    „Ach Du arme Ausländer“, „Ach Du arme NICHT deutsch aussehender“ usw…. wenn man Rassismus in der Gesellschaft bekämpfen will, dann muss man grade HIER anfangen! die Braune Masse ist gut sichtbar ABER diese „Positive Rassismus“ ist nicht immer sichtbar!
    TAZ gehört schon lange in der RECHTE ECKE! mit solche Äußerungen und mit hinterhältige Verteidigung der Agenda 2010.

  178. Das lässt auf eine grundsätzliche Behinderung schliessen.

  179. Liebe taz,
    ich bin fern davon, hier Rassismus, Ökofaschismus oder so was zu unterstellen. Die taz wollte wohl das Thema Rassismus in der deutschen Gesellschaft thematisieren, wie Rösler dazu steht anhand seiner persönlichen Erfahrungen. Thema, nicht nur Rassismus in der deutschen Gesellschaft allgemein, sondern auch speziell in der Partei, der er vorsteht.

    Eine Frage in dieser – ins persönliche gehenden – Hinsicht ist sicherlich nicht verboten. Aber eben so wenig ist es feige oder falsch, eine Antwort darauf zu verweigern. Woher ich stamme, wie ich sexuell drauf bin, wie ich zu meinem Aussehen, zu meiner Frau und meinen Kindern stehe, geht die Allgemeinheit einen Dreck an. Anders gesagt, die Öffentlichkeit hat weniger als Null Anspruch darauf, dass ich mich dazu äußere. Und wenn ich dennoch mich auf ein solches Gespräch einlasse, im nachhinhein das aber bereue und mein Gegenüber um Diskretion bitte, so hat selbiger dies zu respektieren. Und nicht das misslungene Gequatsche auszutratschen.

    Kurzum, der taz werfe ich nicht Rassismus, sondern – ähnlich wie dem Titten- und Arschblatt “Stern” im Fall Brüderle – dümmlichsten, nach Auflage gierenden Kackjournalismus vor.

  180. Unglaublich!!!
    Man könnte denken, Th. Sarrazin hääte euch die Fragen diktiert….. um nur mal so auszusprechen, was (angeblich) alle denken….

    Schämt euch!

  181. Die TAZ hätte auch einfach beim SPIEGEL abschreiben können. Da waren die Maßstäbe schon gesetzt… “SPIEGEL: Gab es bei Ihnen irgendwann den Wunsch, wie ein Deutscher auszusehen?” Siehe: http://t.co/xKDc6DtALs

  182. Ihr seid so dermaßen arme Lichter !!!!!!!!

  183. Die ganze Aufregung zeigt, mit welchen Tabus die ganze etablierte Gesellschaft offensichtlich (wieder) beladen ist. Wenn ein Europäer in China, Japan oder Saudiarabien als Chef einer maßgeblichen politischen Partei zur Wahl antreten würde, würde der Gesichtspunkt völlig selbstverständlich beleuchtet werden. Bei Spitzenpolitikern geht es um Details bis hin zur Frage, ob sie sich die Haare färben oder welche Kleidung sie anziehen. Weshalb sollte dann die Frage der Herkunft und der Selbstwahrnehmung eines Spitzenkandidaten unzulässig sein?

  184. Generell ist gegen die Fragen nichts einzuwenden. Im ganzen Interview mehr oder weniger kein anderes Thema zu finden, als sein Aussehen, seine Andersartigkeit, das ist frech, menschenverachtend und zutiefs rassisitisch. Die Fragen hätten in ihrer Anhäufung und Aufeinderfolge so auch in irgendeinem nazi-blog stehen können. Einfach nur fies. Schämt Euch.

  185. gute fragen und das ist das, was eine zeitung informativ und lesenswert macht und nicht etwa mainstream-mäßige shake-hands-interviews, in denen mit der kunst des inhaltlichen nichtssagens und der floskelhaftigkeit um den heißen brei herumnavigiert wird.

  186. Seltsam, daß ein Kommentar mit “Pfui Teufel” so einfach wegmoderiert wird…
    Ihr ward schon mal souveräner!

  187. Das ist doch eine chose wie aus dem Psychologie-Lehrbuch. Bei der Rassismus-Obsession der taz-Redakteusen handelt es sich glasklar um eine Projektion des eigenen Rassismus auf “die Deutschen”, der auf diese Weise externalisiert wird, womit die eigene Exculpation gesichert ist. Entlarvend, entlarvend, entlarvend.

    Man hätte das Interview auch überschreiben können mit “Genetik als unausweichliches Schicksal”. Die taz-Redakteusen verneinen also, dass der Mensch ein Kulturwesen ist und reduzieren andere auf ihre genetische “Ra…”-Zugehörigkeit. Die Damen vereint leider die Tragik der Zuspätgeborenen, zu anderen Zeiten hätten sie diese Denke viel besser ausleben können.

    Übrigens war schon Sarazzin weiter als Pohl & Co, da er ja immerhin das Scheitern bestimmter Migrantengruppen gerade nicht als Folge ihrer Genetik, sondern als Folge ihrer Kultur beschrieb (Pakistani-Hindu-Vergleich). Ich frage mich jetzt nur, ob das Scheitern der Damen Pohl & Co (die Tage der taz sind ohnehin gezählt) jetzt an ihrer Genetik oder ihrem kulturellen Hintergrund liegt?

    • Lieber TAZ, die wichtigsten in solchem Kontext zu stellenden Fragen habt Ihr wieder mal vergessen.
      1. Herr Rösler, fühlen Sie sich schon in Deutschland angekommen?
      2. Stimmt es das Asiaten kleinere Penisse als Europäer und Menschen negrider Rassen haben? Hassen Sie die anderen deswegen?
      3. Ist ein anderes Aussehen auch irgendwie eine Behinderung? Haben Sie schon Beihilfen beantragt?
      Liebe TAZ, ich bin auch kein Rassist. Aber wie Ines Pohl frage ich danach. ;-)

  188. Ich als 88-jähriger Heimatvertriebener kann nur sagen: die Taz spricht mir aus der Seele! Weiter so!

  189. die fragen an claudia roth waren bissig, aber nicht zu vergleichen mit den unsinnigen tiefschlag-fragen an rössler. vergleichbar wäre es gewesen, wenn man bei roth wegen türkischem ehepartner nachgehackt hätte.

    es ist richtig, dass rössler die antworten nicht freigegeben hat, weil die fragen zum grössten teil mit der wahl und mit der lebenswirklichkeit im land nichts zutun haben.

  190. Da bin ich ja froh, dass mir die antworten erspart geblieben sind. Sind die Fragen doch schon peinlich genug.

  191. Ist das Ihr ernst? Es gibt keinerlei gesellschaftliche Debatte um die Herkunft Röslers. Warum wurden solche Fragen gestellt? Das interessiert niemanden.

    • Tja, wenn sich der sogenannte “Rassismus aus der Mitte der Gesellschaft” nicht so recht manifestieren will, dann muss man ihn halt herbeischreiben.

  192. Die taz steht für eine alternative, durchaus aufgeschlossene und intelligente Berichterstattung. Die Fragen an Roesler sind aber nicht nur sehr einseitig, durchaus diffamierend und die Redakteurinnen haben hier nun wirklich keine intelligenten Fragen im Sinne eines informativeren Gesamtkontextes als auch hinsichtlich der rhetorischen Fragestellungen gestellt. Und wenn die Chefredakteurin sich empört und dann nur die Fragen abdruckt – das Ganz als noch aufbauscht? Was soll das eigentlich? Das ist kein seriöser Journalismus, das ist einfach nur billig! Da überlege ich mir als taz-Leser und -Abonnent schon, ob ich mir das auf Dauer noch antun soll… Wenn es eine “Schulnote” zu diesem Interview-Vorgang geben könnte, dass wäre das hier “Note 6-“….

  193. Das wirklich ärgerliche an dem Interview zum Thema “Hass” sind nicht die Fragen, die man durchaus so stellen kann und sich wohl auch nur dann beurteilen lassen würden, wenn man die Antworten kenne würde, auf die sie Bezug nehmen.

    Ärgerlich ist meiner Meinung nach, dass das Interview so ohne Antworten abgedruckt wurde, obwohl die taz sich das Interview nicht autorisieren lassen muss. Die taz hätte das Interview also einfach drucken können, oder auch nicht.

    Stattdessen hat die taz sich entschieden, Rösler ausgerechnet im Zusammenhang mit dem Thema Rassimus und Hass vorzuführen und ihn statt in der Rolle des Opfers in der Rolle eines Täters darzustellen, und das vollkommen ohne Not.

    Ines Pohl fehlt es offensichtlich an der nötigen Sensibilität, um zu erkennen, dass das, was im Zusammenhang mit dem Scholz-Interview noch ein passender Anlass und Aufschlag zu einer Debatte um journalistische Praxis zwischen Politikern und Journalisten war, hier dazu führt, dass sich ein Opfer von Rassismus nun rechtfertigen muss, warum es z.B. nicht in der Öffentlichkeit als Opfer dastehen oder sich zu dem erlebten Rassismus gerade jetzt so doch nicht Stellung beziehen will. Das ist demütigend und hat niemand so verdient.

    • Rösler will hier auch nicht eine “Opfer”-Rolle annehmen, die nur durch Hilfestellung bspw. von der taz gemindert werden kann – so die verquere linke Logik, die das Thema Rassismus zum Fetisch macht und Menschen mit nicht westlicher Herkunft zu Präsentationsobjekten für ihre Thesen degradiert. Über dieses Stöckchen (die Perversion des gemeinen linken “Antirassismus”) wollte Rösler nicht springen.

  194. Diese Fragen wären ganz nach dem Geschmacke von Joseph Göbbels gewesen. Anja Maier und Sabine am Orde haben hiermit nicht gezeigt, das sie Stil, Anstand und journalistisches Geschick haben, sondern haben lediglich ihre Masken abgenommen!

  195. Die “Erklärung” von Sebatian Heiser (“Sind unsere Fragen an Rösler rassistisch?”) ist peinlich in ihrer Ignoranz. Die beiden zitierten Kommentare von Heike Schmitt und Ralph Lange beziehen sich NICHT darauf, ob die Taz in ihrer historischen Berichterstattung Röslers genetischer Herkunft disproportional zum Thema macht. Sondern auf die reichlich bizarr anmutenden Fragen im Interview. Mehr als die Hälfte habe hier diesen Tenor. Als Antwort auf entsprechende Kritik ins Taz Archiv zu sehen ist entweder eine triste Darbietung von mangelndem Textverständnis, oder ein feiges Ausweichmanöver. Qualitätsjournalismus geht wirklich anders. Als Auslandsdeutscher der seit 20 Jahren in England lebt ist mit das einfach nur peinlich. Im Guardian wäre sowas nie passiert, weder unsäglich reduzierende Einleitungen wie: “Herr Rösler, zurück zu Ihnen”, noch solche unbegreiflichen “Erklärungen”. Schülerzeitungsniveau.

  196. Nun ja, bin es gewohnt, daß in Deutschland über meine neue Heimat Australien viel von Hinterwäldlern die Rede ist.

    Ein Interview wie das da oben würden hier in Melbourne alle als das einer Dumpfbacke empfinden.

    Ich denke keine zwei Minuten in zehn Jahren darüber nach, mit meiner chinesischen Frau und Kind nach Deutschland zurückzukommen.

    Mein Sohn ist hier einfach Aussie – that’s it.

    Ach ja, Berlin ist ja sowas von Weltstadt..

    Danke, Ihr dürft weiter machen.

    Ohne mich
    Peter

  197. Liebe FDP auf Ausflug im Hausblog, Diskriminierung hat viele Gesichter. 17mal schriebt ihr bislang das Adjektiv “dämlich”. Wieso wird einE üblicheR LeserIn der taz das Wort kaum benutzen? Genau, das Wort leitet sich von Dame ab. Dame ist ein überkommenes und konservatives Wort für Frauen. LeserInnen der taz finden Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern gut. Sie setzen Frauen nicht mit dumm gleich.

    • Dass Sie voraussetzen, dass der “übliche” taz-Leser zwangsläufig aus dem gleichen politischen Biotop stammt wie die taz-Redaktion und dort stets zu lesen bekommt, was ihm präzise in den Kram passt, sagt mehr über Ihren geistigen Horizont aus als über jene bösen Chauvinisten, die hier das Wort “dämlich” verwenden. Aber behalten Sie Ihre Scheuklappen ruhig auf und konzentrieren sich weiter auf die Abgrenzung und Reinhaltung Ihres Biotops. Da richten Sie wenigstens keinen Schaden an.

      Davon abgesehen ist das Wort “Dame” genauso wenig synonym mit dem Wort “Frau” wie das Wort dämlich alle Frauen abwertet. Die “Dame” ist ein Männertraum aus dem 19. Jahrhundert: Ein überhöhtes Wesen, das durch seine Schönheit, Präsenz und Raffinesse im häuslichen und gesellschaftlichen Rahmen herrscht und Perfektion verkörpert – außerhalb desselben aber in etwa so wohlplaziert und überlebensfähig ist wie ein Kolibri im Weltall. “Dämlichkeit” bezeichnet daher die definitionsgemäße Ahnungslosigkeit und Lebensunfähigkeit dieses Wesens im “wahren” Leben. Einer modernen, emanzipierten Frau hingegen würde man die Eigenschaften einer solch künstlichen Existenz niemals unterstellen, also sollte sie sich durch das Wort “dämlich” auch nicht angesprochen fühlen.

      • Den Hintergrund mit dem Männertraum kannte ich noch nicht. Danke, finde ich interessant.
        Ich möchte zu bedenken geben, dass das Wort Dame seit dem 19. Jahrhundert einen Bedeutungswandel durchlaufen hat. Der Duden zum Beispiel führt aus heutiger Sicht als erste von drei Bedeutungen des Wortes “Frau” und “gebildete, kultivierte, gepflegte Frau” auf. http://www.duden.de/rechtschreibung/Dame_Frau_Brettspiel_Spielfigur

        Das finde ich noch interessant: Nach dem Post zu dem Adjektiv “dämlich” schrieb, wurde das Wort hier in keinem weiteren Kommentar bis heute verwendet. Manchmal helfen Hinweise. Ich nutze mit Sicherheit auch viele Wörter, die ich mal überholen sollte.

  198. Zum Glück gibt es die Freiheit noch für die Presse, Fragen zu stellen, wie es dem Medium gefällt. Und zum Glück gibt es die Freiheit noch, keine Antworten geben zu müssen. Ich bin angenehm überrascht, wie mutig und frech die taz dabei vorgeht. Bei diesem Beispiel besonders, weil es ein Thema ist, das da ist, aber tabuisiert wird. Weiter so! Bin mal gespannt, welche Vorschläge von welchen Politikern kommen, um die Pressefreiheit zu verändern und einzuschränken, nachdem das alles ja so unhöflich ist. Stimmt, ne “Hof-Zeitung” ist die taz ganz sicher nicht.

  199. Darf ich den lieben Redakteuren ein bisschen Hilfestellung geben, ihr Menschenbild in Zukunft noch etwas pointierter zu formulieren?
    Z.B. so:
    “Herr Rösler, wieso bilden sie als Schlitzauge sich eigentlich ein, Deutscher zu sein und stehen nicht zu ihrem wahren Volk?”
    “Herr Rösler, viele in ihrer Partei sehen sie als rassisch minderwertig an, was halten sie eigentlich von Rassenhygiene?”
    “Herr Schäuble, taugen sie als Krüppel eigentlich zum Finanzminister?”
    “Herr Schäuble, was halten sie eigentlich von Euthanasie?”
    “Herr Westerwelle, wie kann es sein, dass ein Hinterlader wie sie sich einbildet, jemand würde ihn wählen?”
    “Roberto Blanco, fragt man sie eigentlich häufig, ob sie von Affen abstammen?”
    Danke, dass ich euer Menschenbild jetzt kenne!

  200. … und dieses Bild von Rösler, also wie ihr das inszeniert ist wirklich auf dem Niveau des Stürmer. Ihr macht Eure Gegner zur Fratzen. Neu anfangen TAZ

  201. Widerlicher Journalismus. Die ganze grüne Gesinnung ist derart ins Selbstgefällige degeneriert, da fröstelst einen. Deshalb wird es hier natürlich auch keine Konsequenzen geben. Pohle rechtfertigt den Dreck ja auch noch, anstantt die ‘Journalistinnen’ abzuservieren.

  202. Da las ich zufällig vergangene Woche einen Artikel in The Jerusalem Post mit dem Titel ‘The Nazi roots of the German Greens’. Oké wird auch wohl etwas zu tun haben mit der, teilweise berechtigte, antizionistische Attitude der Grünen. Die Hauptthese ist aber trotzdem erkennbar.

  203. Die Fragen sind nicht gerade eine journalistische Glanzleistung. Es ist schade das es kaum noch Journalisten gibt die sich nicht zum politischen Instrument machen. Es würde mich freuen wenn Journalisten mal wieder richtig wichtige Fragen an Politiker stellen würden und wirklich gute Antworten herauskitzeln und keine Schwammfloskeln. Zum Beispiel wie man dem Problem begegnen will das ein Politiker keinen doofen Halbsatz mehr sagen können ohne ihre Karriere zu gefährden. Oder das es offenbar machtstrategisch sinnvoller ist als Politiker gar nichts mehr zu sagen a la Merkel. Wie will man es schaffen, dass sich Bürger wieder mehr für Politik engagieren und nicht so tun als wäre Politik etwas das sie nichts angeht. Wie will man mit dem Problem umgehen das Demokratien dazu neigen teure Wahlgeschenke um der Macht Willen zu versprechen und uns damit immer weiter in die Abhängigkeit der Banken treiben. Oder wie man dem Problem der Steuergeldverschwendung durch Mischfinanzierungen und Lobbyismus begegnen will. Wie will man Europa aus der kolonialen Abhängigkeit der amerikanischen Geheimdienste befreien? Wie und Warum verhält man sich zu den Fällen Snowden, Manning und Assange? Woran sehen Politiker die Ursache in der hohen Zahl der Nichtwähler, welche Reformbedarfe sehen sie am politischen System selbst? Wie will man Gleichstellung von Frauen und Männern erreichen wenn man Quoten ablehnt? All das interessiert mich wirklich mehr, als künstlich erzeugte Rassenkonflikte. Dem weit überwiegenden Teil des liberalen Bürgertums ist es völlig egal wer der Parteivorsitzende der FDP ist oder wie dieser aussieht. Menschen die sich von Andersaussehenden bedroht fühlen sind in der Regel eher im konservativen oder nationalistischen Lager zu finden.

  204. Die Debatte um Röslers Aussehen ist in keinster Weise konstruktiv.

    Das ist mit Thilo Sarrazin Manier vergleichbar, ein Problem zu produziern das es so gar nicht gibt. Sondern erst durch den selbst produzierten Debattenzwang erzeugt wird.
    Der einzige Unterschied zu Thilo Sarrazin und der TAZ ist, dass Sarrazin einen Schuldvorwurf formuliert hat, und die TAZ Rösler versucht zu provozieren das zu tun.

    Die TAZ handelt nach der Devise: Wir sind die Guten also dürfen wir Böses tun. Nämlich Rassismus zu produzieren.

    Ihr seit wie Thilo Sarrazin nur “hinten rum”.
    Ihr seit verkappte Rassisten.

  205. Diese Fragen hätten gut in der NPD-Zeitung stehen können.
    Es überrascht mich nicht. Die TAZ verkörpert das, was man sich unter dem Begriff “wild gewordener Kleinbürger” vorstellen muss.

  206. Nein, die Fragen sind nicht rassistisch motiviert, davon bin ich fest überzeugt. Motiv ist vielmehr der übliche grüne Hass auf alles und jeden, der FDP ist. Wenn Rösler im Rollstuhl sitzen würde, hätte die taz halt gefragt, wie es so läuft und ob er für immer auf dem Stuhl des Parteivorsitzenden sitzen will und wann es Zeit zu gehen ist. Das Interview wäre dann sicher auch nicht autorisiert worden, und man hätte einen “Skandal” nach gleichem Strickmuster produzieren können.

  207. Sehr geehrte TAZ-Redaktion,

    Sie sollten sich bei Herrn Rösler entschuldigen.

  208. Schlichtweg inakzeptabel. Den Versuch das Interview durchzudrücken und dann tatsächlich noch zu verteidigen…..was sollte dass??

  209. Pingback: Wie die taz Interviews führt | Presseschau

  210. Habe den Verdacht, das ganz speziell Juden und Ost-Asiaten bei den linken nicht so wohl gelitten sind. Es besteht so eine instinktive Ablehnung, weil, die hassen doch einfach die Mehrheitsgesellschaft nicht, das geht ja mal gar nicht.

    Im Hass auf die Mehrheitsgesellschaft marschieren linke und gewisse “andere” Ausländer Seit an Seit. Wie Wolf und Esel…

    Übrigens wird ja oben auf das Spiegel Interview hingewiesen, mit den Worten das sei “tatsächlich fragwürdig”. Das kommt bei mir ganz anders an?! Der Unterschied ist, das dieses Interview auf Augenhöhe betrieben wurde, wo die tazler von oben herab blicken (wollen).

  211. Was gibt den Redakteurinnen das Recht, Herrn Rössler mit derartigen Fragen zu erniedrigen? Etwa ihre sichtbare, unanfechtbare Überlegenheit als waschechte Deutschen?

  212. Als Niederländer sage ich: abscheulich schändlich! Zumehr bei uns hier grade die Ostaziaten in alle Hinsichten die perfekte Einwanderer darstellen.
    Und die TAZ soll dann auch noch ein linksgrün gestricktes Blatt sein? Erinnert mich an: Ignatio Silones Warnung!

    • Entschuldigung aber wer ist in diesem Zusammenhang ein perfekter Einwanderer? Da kann ich mich nur empören!

      • Hier werden als solche betrachtet die die sich viel Mühe geben unsere Sprache zu erlernen, unsere wichtigste Werte respektieren, keine Gewaltstraftaten begehen und am liebsten auch noch fleissig sind. Für politisch verfolgte die bei uns Zuflucht suchen sind wir natürlich sehr viel milder. Wenn sie sich darüber Empören, würde ich ihnen empfehlen nicht nach die Niederlande auszuwandern.

  213. Ziemlich daneben, sehr peinlich und dem Berufsstand des Journalisten nicht angemessen! In früheren Zeiten oder anderen Kulturkreisen würde man für solche Frechheiten durchaus mal eine geknallt bekommen.

  214. Zu der taz fällt mir im Zusammenhang mit dem “Interview” der Satz ein:
    Der moderne Faschist sagt nicht, ich bin der Faschist sondern ich bin der Antifaschist.
    Linke und rechte Methoden gegen Andersdenkende sind sich sehr ähnlich

    • Ignatio Silone meinte wohl genauer: Die neue Faschisten werden sich tarnen als rotgrüne Antifaschisten. Kann mich nicht erinneren in jungster Zeit (als Niederländer) etwas gelesen zu haben dass das Imago von Deutschland starker schaden könnte als diese Interview.

  215. Vielen Dank! Unbedingt anklicken!

    • Schähmen sich die Interviewer nicht so persönlich zu werden? Ich halte die Authorisierungskultur der Medien ja für eine Fehlentwicklung aber wenn eine Zeitung derart unethisch intime Dinge fragt bleibt ihm wohl nichts anderes übrig.

      Ich mag die taz ja, aber hier ekelt ihr mich einfach nur an.

  216. Ja, die Fragen sind rassistisch. Und das Vorgehen, mit einem solchen Foto und das leere Interview Herrn Rösler bloßstellen zu wollen erst recht: Er muss den rassistischen Hass ertragen, wird dann auf diese Art und Weise befragt, und als er oder seine Helfer ein solches Interview doch nicht publiziert sehen möchte, dieser Angriff. Dh Frau Pohl greift ihn an weil er versucht durch die Nichtfreigabe, Schaden von sich abzuwenden, der ursächlich mit dem rassistischen Hass gegen ihn zusammenhängt. Frau Pohl und die TAZ stellen sich also auf die Seite der rassistischen Hetzer gegen Rösler.
    Widerlich.

  217. Schade liebe TAZ, das war wohl nichts. Ein wirklich höchst peinliches Interview! Von einem eigentlich linken Blatt hätte ich mehr Fingerspitzengefühl erwartet. Scheinbar passen Menschen mit nicht deutscher Optik nur ins Bild sofern sie die politische Agenda der TAZ unterstützen. Die TAZ werde ich in Zukunft wohl eher als jounalistisches Kuriosum im Netz abgrasen (ich zahl doch nicht dafür) irgendwo zwischen Bild und the sun.
    Lächerlich allerdings, dass einige Leser nun in den Kommentaren davon sprechen die FDP zu wählen um ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen. Wie soll das bitte funktionieren? Abfall (TAZ) * Abfall (FDP) ergeben schließlich auch nichts positives.

  218. Ja, ich gebe zu ich bin taz Leser. Weil die taz nicht meine persönliche Meinung vertritt und deshalb lese ich sie und ärgerlich auch oft. Und taz hat mich auch für Ideen angeregt. Aber die Fragen und besonders auch das Foto von Rösler sind nicht zu akzeptieren. Jeder, auch die taz kann daneben greifen und Fehler maachen. Dann gibt es nur eines: Herr Rösler, wir entschuldigen uns bei ihnen. Frau Pohl sollte das persönlich bei Philipp Rösler machen.

    • SCHWEINEJOURNALISMUS wird bei der taz großgeschrieben.

      • Nein, sie muss sich bei Rösler nicht entschuldigen. Sie hat blöde Fragen gestellt und er hat sie offensichtlich beantwortet aber nicht veröffentlichen lassen. Und so kennen nur die halbe Wahrheit …dumm gelaufen! Warum hat er das Interview nicht abgebrochen und veröffentlichen / knallen lassen? Ist das Wahlkampfkalkül oder Hilflosigkeit? Ich muss jetzt aufhören diese Kommentare zu kommentieren und ins Bett gehen, sonst träume ich noch von Rösler und Pohl in einem Boot auf der Leine oder Spree.

  219. Also ich finde ich die Fragen in Ordnung, hätte aber auch zu gerne die Antworten darauf gelesen. War es nicht zu erwarten, das der gewöhnliche taz-Leser Probleme damit hat und Rassismus wittert?
    Herzlichen Glückwunsch. ;)

    • Aberwitzig ist ja, dass sich die drei, vier Leute, die das “Interview” in Ordnung finden, tatsächlich einbilden, schlauer, intelligenter und besser als die “gewöhnlichen” Leser zu sein. Aber gut, auch Extremisten jedweder Couleur bilden sich ein, besser bescheidzuwissen als alle anderen.

    • ja ich auch – aber vielleicht haben die Antworten, wie sie gegeben wurden, der Redaktion nicht gefallen und sie wurden ein wenig verändert, so dass der befragte sich damit nicht mehr identifizieren konnte und wollte …

  220. Werden kritische Kommentare jetzt schon abgeblockt?

  221. Die “Verteidigungsstrategie” von Frau POHL und ihren Schergen in der TAZ – Redaktion wird ja immer abenteuerlicher … man – nein FRAU wollte ja nur offenbaren, wie rassistisch man in der FDP über Herrn Rösler denkt – der Rohrkrepierer von Frau Himmelreich (STERN), der ja fast schlimmer war, als der STERN – Krepierer mit den AH – Tagebüchern wird ja durch dieses TAZ – Geschmiere getopt … wenn ich von einer Zeitung in Deutschland (neben der örtlich gegenüber geifernden BILD) erwartet hätte, dass sie sich nicht an Spielregeln hält – wäre die TAZ – wenn ein Interview nicht autorisiert wird – dennoch veröffentlicht. Vielleicht waren ja die Antworten so verfälscht, dass der Befragte Rösler tatsächlich aus guten journalistischen Gründen die Freigabe verweigert hat … diese Frage, Herr Heiser sollten Sie mal beantworten – und nicht stereotyp COPY & PASTE Sekundärliteratur – aber Journalismus heute mit Cent – Zeilenhonorar … bangen Sie auch, dass ein Mindestlohn für Journalisten in Ihrer Redaktion Pflicht wird … wäre vielleicht nicht, das Niveau Ihrer Berichterstattung würde darunter sicher nicht leiden !

    PS: Frau Pohl, Herr Heiser – wenn Sie wollen: wir könnten persönlich darüber diskutieren – Mail an mich mit Telefonnummer bis 6.00 und ich bin bei Ihnen! Sie wissen inzwischen ja eh, wer ich bin (und nicht nur N S A & C o)

  222. Ihren Kommentar hier eingeben
    Seit dem Mauerfall sage ich den Linken diese beiden 3 Worte: ES IST VORBEI. und IHR HABT VERLOREN. Wollt Ihr wirklich mit solchen Mitteln wieder eine linke Gesellschaft aufbauen? Gut,dieses Interview erinnert mich an die Würdelosigkeit in der ehemaligen DDR, von daher tut Ihr wieder oder weiter(?)genau das, was die Partei in der DDR mit den Menschen machte.

  223. Öko-Faschismus, die wahrscheinlich nächste Diktatur in Deutschland …

  224. Woah! Voll daneben. Das ist junge Freiheit Niveau! Ich hoffe die Redakteur*innen der restlichen Redaktion setzen sich hier noch von Ines ab bevor es zu spät ist. Euch fliegt das ganze hier gerade ganz schön um die Ohren, wo ist meine taz???

  225. Unterste Schublade diese Nazifragen. Das soll Journalismus sein??!!!!! Damit haben Sie sich absolut selbst disqualifiziert. Und dann auch noch stolz zu sein auf diesen hirnrissigen Quatsch!!!!

  226. Diese Taz Frau mag sich wegen ihres dummdreist-aggressiven Geschwätzes entschuldigen und dann in das Büro Sarazin wechseln, wo so etwas sicher gern gesehen wird. Ich schäme mich, ihr Zeitgenosse zu sein.

  227. Allerdings für eine Zeitschrift die ich gerne (bis jetzt) abonniert habe (ich habe sogar euren schäbig rucksack gekauft nur um euch zu Unterstützen) muss ich mich echt fragen ob es weiterhin unterstütztenswert ist eine Zeitschrift zu förder welche sich links und tollerant gibt aber zu andersdenkenden verhält wie der letzte Nazi.
    Traurig ist sowas das solch eine besondere Zeitung mit Journalistischen Qualitäten kommt die mehr als beschämend sind und die asozialen und diskrimminierenden Beweggründe der Journalistinnen offenbaren.
    Das beste is das sie noch stolz drauf sind … solang dennen nich mal eine “gezimmert” wird werde ich deabonnieren!

  228. Was wolltet Ihr Herrn Rösler bzw. den LeserInnen des Interviews mit diesen Fragen einreden? Je mahr ich darüber nachdenke, umso schlechter wird mir. Ich stell mir gerade ähnliche Fragen vor in der Betriebszeitung meines Arbeitgebers, ob ich mich gehasst fühle, weil ich schwul bin. ……
    Frau Pohl: Setzen Sechs!

  229. Liebe Bild,
    das ist mal wieder unterste Schublade.
    Typisch Springer Presse, leider, leider.

  230. Liebe Taz,

    interkulturelle Kompetenz, humanes Verständnis, antirassistische Grundzüge
    und ein Gerechtigkeitsempfinden hat nicht automatisch
    Jede*r der/die sich linkspolitisch nennt. Das habt ihr
    mit diesem “Interview” bestens bewiesen.

    Schlimm, dass ihr nicht dazu steht, und euch nicht
    In Selbstreflektion übt! Stattdessen rechtfertigt ihr euch,
    wie kleine Kinder, ubd holt Interview raus, die
    beweisen sollen, dass ihr nicht rassistisch seid.
    Ihr zeigt lieber mit dem Finger auf andere, und erzählt
    den Lesern was von “politische/gesellschaftliche Debatte
    über latenten Rassismus auslösen”

    Klar, Kauf ich euch sofort ab!

    Ich hätte mich gefreut, wenn ihr Rösler wegen
    seiner Politik auseinander genommen hättet, aber ihn
    fertig zu machen, wegen einer vermeintlichen Schwäche?

    Das ist armseelig. Und DAFÜR solltet ihr euch ib
    Grund und BOden schämen!

  231. Die Fragen lesen sich wie die Fragen eines linken Rassisten … Ach die taz? Alles klar.

  232. Sind die “Anti-Rassisten”, die sich hier echauffieren, eigentlich des Lesens unkundig ??? Dies war ein Interview über Hass und Rassismus und entsprechend wurden die Fragen gestellt. Was ist daran peinlich, rassistisch, faschistisch usw. usw. ??? Wenn man zB mit Schäuble ein Interview über Behinderungen vereinbaren und führen würde und ihn nach seinen Erfahrungen im Rollstuhl befragt – ist das dann “behindertenfeindlich” ??? Reduziert und diffamiert man man ihn damit als einen Krüppel ?

    Über die Bla-Bla-Wahlaussagen der FDP und der anderen Parteien kann man wahrlich genug lesen, deshalb wären Rösslers Antworten durchaus interesssant. Und kein Mensch hätte sich über die Fragen aufgeregt – eher über seine Antworten, die wohl genau deshalb zurückgehalten werden.

    Auch wenn man vielleicht über die Entscheidung streiten kann, dieses “halbe” Interview zu veröffentlichen – was sich hier in den Kommentaren abgelassen wird, zeugt größtenteils entweder von Analaphabetismus oder von Dummheit.

    • Ihren Kommentar hier eingebenAuch Schreibtischtäter haben ihre Schönredner und Gefolgsleute…Wehret den Anfängen

    • Mir ging es ähnlich, als ich die Komm. hier überflogen habe. Die Leute lesen offenbar nicht – oder sie kapieren es einfach nicht. Es ging bei diesem Interview nicht um das Wahlprogramm der FDP, sondern um das Thema “Hass” – und da stellt man natürlich solche Fragen. Und die Antworten hätte ich gerne gelesen…

      • Wie bitte – es geht um “Hass” und bei dem Thma muss man sich dann darauf einstellen, dass man sich rassistische Fragen anhören muss??? Dass es um Hass geht, hätten sich mal die RedakteurInnen hinter die Ohren schreiben sollen. Widerlich, wie hier Ursache und Wirkung verdreht werden…

  233. da fällt mir auch als linker nichts ein. diese fragen gehören in ein satire magazin oder ins npd parteiorgan. unglaublich, auf welch peinliche art ihr nach medialer aufmerksamkeit lechzt!

  234. Ich finde es prima, dass Rösler seine Antworten nicht freigegeben und dadurch der taz ermöglicht hat, nur ihre Fragen zu veröffentlich. So wird gut sichtbar, wie blöd sie sind. Ja, es gibt auch Idioten und Rassisten in der bundesdeutschen Bevölkerung. Das rechtfertigt aber nicht ebenso idiotische Fragen. Von der überwältigend mehrheitlichen, ehrlich (!) positiver Einstellung gegenüber allen, die etwas anders sind als die große Mehrheit in dieser Gesellschaft könnte sich mein Heimatland aber auch Frankreich oder Großbritannien einige Scheiben abschneiden! Der Versuch Rösler in einer Art Opferrolle zu treiben ist einfach lächerlich. Ähnliche Fragen können an Schäuble, Westerwelle, Özdemir, Wowereit oder Merkel gestellt werden: “Würden Sie sich selbst als Migrant / Rollstuhlfahrer / Schwuler / Ossifrau bezeichnen?” Ich ziehe die Lektüre von eleganteren und lustigeren Schlagzeilen von der taz vor, z.B.: “Hillary’s husband elected”.

  235. Dass Rassismus, Rechtsradikalismus und Diskriminierung klassische taz-Themen sind, ist ebenso in Ordnung wie normal. Dieses Interview ist durch die Häufung der entsprechenden Fragen jedoch einfach nur penetrant. Ich bin absolut kein Freund der FDP oder Röslers. Aber er hat nichts annähernd Rassistisches auf dem Kerbholz, das dieses elende Gebohre im Themengebiet rechtfertigen könnte. Wenn er sich als Person und Politiker, anders als es Teile der taz gerne hätten, nicht auf ein öffentliches Dasein als tatsächliches oder vermeintliches Rassismus- und Diskriminierungsopfer reduzieren lassen will und ihm das Interview zu blöd geworden ist, dann habe ich volles Verständnis dafür.

    Zudem kann es entgegen den wortreichen Erklärungen von Daniel Bax als wenig schlüssig gelten, warum das eilfertig verlinkte Spiegel-Online-Interview im Gegensatz zum taz-Interview fragwürdig sein soll.

    Wieso sollte Rösler, zumal mitten im Bundestagswahlkampf, noch einmal einen Haufen größtenteils ähnlicher Fragen nach einem Themenkomplex beantworten, der für ihn persönlich keine herausgehobene Bedeutung besitzt und davon absehen, sich wie jeder andere Wahlkämpfer kritisch befragen zu lassen?

    Warum hat die taz nicht gleich mit dem Finger auf Spiegel-Online gezeigt?

    Das kann man ja mit gewissem Grund machen. So ist das Ganze allerdings wohlfeil und scheinheilig.

  236. Naja, wissen doch inzwischen die meisten Selberdenker, der Alice Schwarzer Verschnitt Ines Pohl ist genauso eine Hetero-Männer hassende Kampflebse wie Erstere, und so wie es aussieht, schreckt Letztere noch nicht einmal davor zurück jetzt auch noch Hetero-Migranten-Männer- haten zu lassen. Und als perfekte intrigante Lügnerin die sie ist und als „Journalistin“ notwendigerweise auch sein muss, kann sie ihren Hass als typisch deutschen Rassismus deklarieren, den ausgerechnet Ihresgleichen mit ihren Kettenhunden bekämpfen muss.
    Ich sehe derartig Gestalten wie Ines Pohl und Ihre “Redakteure” inzwischen wie die Gruselfiguren in der Gespensterbahn, als Witzfiguren der Zeitgeschichte. Die linken und grünen kann doch einfach kein selbst denkender Mensch mehr ernst nehmen. Aber als tagtächliches Witzblatt ist die TAZ allemal zu gebrauchen, das zeigt uns doch auch der Fleischauer vom Spiegel regelmäßig in seiner Kolumne. Und als Witzblatt sollte man die TAZ lesen, wie inzwischen auch alle anderen angeschlossenen Tageszeitungen in diesem Land, dann werden sie richtig erträglich…
    a534105@drdrb.com

  237. So erbärmlich liebe Taz

  238. Gewiss eine mutige Entscheidung, das hier zur Rede stehende Interview abzudrucken. Es hätte sich nicht jeder getraut, mit so frechen, teils irrelvanten Fragen an die Öffentlichkeit zu gehen. Hier zeigt sich ein erstaunlicher Mangel an Feingefühl und Geschmack, S. H.s gelegentliche Einwürfe in diesem Forum muten für mich genauso wenig hilfreich an wie Fr. Pohls ausweichende Stellungsnahme.
    Für mich hat sich die taz mit diesem Beitrag disqualifiziert, Hr. Rösler dagegen wird von dieser Veröffentlichung eher profitieren als Schaden nehmen. Das Bild unterstreicht übrigens den Grundtenor der gestellten Fragen.

  239. Ihren Kommentar hier eingeben

    Als genetisch nicht deutscher fühle ich mich von den Fragen übelst mitangriffen. Der braune Atem der Vergangheit ist umso schlimmer als er als pseudo demokratischer Toleranzheuchlerei daherkommt. Diese niveaulosen und primitiven Fragen sind nur noch durch die Überheblichkeit der Selbstdarstellung der Verantwortlichen dieser zeitung zu toppen. Ich mag zwar für eine linksorientierte Partei in der Lokalpolitik aktiv gewesen sein, aber nun wähle ich zum ersten Mal diesen Mann und diese Partei und werde niemals wieder eine TAZ kaufen.
    Vielen Dank für die Selbstoffenbarung einer verlogenen Imitation von Toleranz die nur pure Hass ist

  240. danke für diesen Kommentar!

  241. Was eine mutige Aktion der taz sein soll, erweist sich als Eigentor. Herrn Rösler in westentlichen Teilen des Interviews auf seine Herkunft zu reduzieren, offenbart lediglich das scheinbar nicht sehr ausgeprägte politische Know-how der Autorinnen und deren oberflächliche Weltsicht. Ähnlich armselig war übrigens das Interview mit Frau Roth vor einigen Tagen. Da zeigte sich, dass die Chefin der neuen Partei der Besserverdienenden von ihrem grünen Hausblatt nichts zu befürchten hat.

  242. Die Ideologie des Islam in Schutz nehmen, liebe TAZianer.. und Deutsche wie Herrn Rösler diskriminieren!

    Wie lautet Ihr Masterplan? “HaSS” schüren?

  243. Hufeiseneffekt nennt man es, wenn sich politisch extreme Ränder treffen, liebe TAZ.

  244. Dieses Interview zeigt wie viele andere in letzter Zeit von der taz (und selbstverständlich nicht nur von der taz) veröffentlichte Artikel, wie notwendig eine Debatte über Alltagsrassismus ist. Ein Tipp für Ines Pohl: https://twitter.com/SCHAUHIN. Und (auch) an die Kommentator_innen die sich über political correctness uns sogenanntes Gutmenschentum echauffieren: Reflektieren Sie doch einmal Ihre eigenen Privilegien. Bei wie vielen der gesellschafliche Machtverhältnisse bestimmenden Differenzlinien wie Geschlecht, sexuelle Orientierung, “ethnische” Herkunft soziale Schicht, Religion, usw. stehen Sie denn auf der historisch herausgebildeten depreviligierten Seite? Diskriminierung bedeutet nicht nur direkte Gewalt, Diskriminierung ist auch strukturell und kulturell verankert. Auch Sprache kann eine Form von Gewalt sein. Und nein: Ich bin definitiv keine FDP-Anhängerin. Aber Rassismus darf niemals ein legitimes Mittel sein, um politische Interessen durchzusetzen. Und noch zum Vorwurf des Links-und Ökofaschismus: Die taz ist schon lange nicht mehr links, genau wie ihre Lieblingspartei, die Grünen!
    Nachtrag: Aber immerhin wird mal über das Thema gesprochen!

  245. Hallo Taz-Redaktion,

    Nach den ganzen Leserentrüstungen hier mal eine kleine Aufmunterung: Immerhin habt Ihr zu Eurer nächsten Demo gegen Rassismus keine weite Anreise.

  246. Es ist traurig. Ich bin zwar kein Abonnent mehr, habe die taz aber immer noch regelmäßig gekauft. Fand es immer witzig, wenn in den Leserbriefseiten Leute mit Abokündigungen gedroht haben, weil ihnen Anzeigen, Beckstein-Kolumnen, Diekmann als Chefredakteur oder (am bedenklichsten) die Wahrheit-Seite nicht passte.
    Und nun ist wirklich passiert, was ich niemals für möglich gehalten hätte: In den Kommentarspalten flipppen sie wieder alle aus, ich muss ihnen recht geben und frage mich ernsthaft was um Himmels Willen mit einigen Redakteuren und vor allem der Chefredaktuerin los ist.
    Ich hielt meine Toleranzschwelle für recht hoch. Diese dummen und (ja!)rassistischen Fragen zu stellen (Mein Favorit: “Sie waren mit 33 Jahren zum ersten Mal in Vietnam, auf Initiative Ihrer Frau. Warum interessiert Sie persönlich das Land Ihrer leiblichen Eltern nicht?”), finde ich schlimm.
    Auch im nachhinein nicht zu erkennen wie niveaulos manche Fragen sind und es ernsthaft für eine gute Idee zu halten, aufgrund der nicht erhaltenen Autorisierung in die Opferrolle zu gehen und die Fragen ohne Antworten zu veröffentlichen (wodurch die Niveaulosigkeit auch dem Letzten deutlich werden muss) ist schlicht peinlich.
    Hätte ich trotzdem alles noch verkraften können.
    Dass dann aber, nach einem Sturm der Entrüstung, die Chefredakteurin eine Rechtfertung schreibt, in der nicht mal im Ansatz Selbstkritik zu erkennen ist und Herr Heiser hier im Blog die gleiche Schiene fährt, kann ich nicht mehr verkraften.
    Hier kommt wirklich vieles zusammen was ich verabscheue: Rassismus, Selbtgerechtigkeit, Borniertheit, Dilettantismus.
    Ich nur hoffen, dass die engagierten Leute in der Hamburger Redaktion (bei denen ich vor vielen Jahren mal ein wirklich spannendes Redaktionspraktikum machen durfte) nicht unter diesem ganzen Mist leiden müssen. Den Printmedien gehts ja eh schon scheisse, aber ihr scheint es gar nicht abwarten zu können, euch selbst abzuschaffen.

    • So ist es; “Hier kommt wirklich vieles zusammen was ich verabscheue: Rassismus, Selbtgerechtigkeit, Borniertheit, Dilettantismus.”

      man fragt sich, ob diese Redaktion überhaupt noch zu Einsicht und Entschuldigung fähig ist!

  247. Wow, diese Fragen zeugen in beachtlicher Weise von intellektuellem Tiefflug. Aber die Entscheidung, diese auch noch zu veröffentlichen, übertrifft diesen noch um ein Vielfaches. Wie sagte Frank Plasberg neulich im TV? Dafür gibt es im Deutschen das Wort ‘peinlich’. Treffender wäre sicherlich ‘abstoßend’ oder ‘widerwärtig’. Hass ist kein gutes Thema, aber schon gar kein guter Berater, liebe “Redakteurinnen”. Oder wollten Sie den Beweis antreten, dass die Mischung von rot und grün immer ein sattes braun ergibt?

  248. Es ist nichts Aufklärerisches, Mutiges oder Anti-Rassistisches daran, das Opfer von Rassismus bloßzustellen, nur weil es von seinem guten Recht Gebrauch macht, diese Rolle nicht auch noch dauernd öffentlich bedienen zu wollen.

  249. Das hätte bestens in die Nationalzeitung gepasst. Noch ein paar Tips für künftige Politiker-Interviews: sexuelle Orientierung, Körpergewicht, Glatzenbildung, Ausschnittiefe, Menopause (für Frau Merkel).

  250. Mir persönlich fehlt da noch eine Frage an Herrn Rösler im Fragekatalog:

    “Herr Rösler, können Sie uns beschreiben, wie Sie sich als Asiate im Deutschen Bundestag fühlen?”

    Aber ansonsten klasse Fragen an den Vize im Land.

    (Ich glaub’ jetzt erst, den kann man wählen, weil er diese Grütze nicht hat veröffentlichen lassen…Danke taz!)

  251. Die Taz will doch nur auf mangelnde Toleranz in unserer Gesellschaft aufmerksam machen, verständlich! Schade dabei ist nur, dass das jetzt auf Kosten von Herrn Rösler und der FDP geschieht. Dies ist allerdings nicht ungewöhnlich bei Linksradikalen und Ökofaschisten, die es einfach nicht verstehen, dass es auch so etwas wie Toleranz gegenüber anders Denkenden gibt. Nein, da kommt dann der Oberlehrer Tittihn und der Gregor und die mangelnde Weitsichtigkeit (oft genug auch Intellekt) der Anhänger zusammen und schon haben wir den intolerantesten Haufen seit ’45!

  252. Manche wußten es ja schon immer: Es gibt sie, die Links- und Öko-Faschisten…

  253. Die taz ist für mich gestorben.

  254. diese Interwiev hätte es auch Horst Mahler aus dem Gefängnis füehren köennen.

  255. Ich habe die TAZ erst vor kurzem abonniert, aber wenn die Redaktion in dieser Sache bei Ihrer Haltung bleibt, wird das eine kurze Laufzeit. Wenn es der TAZ um Rassismus in der Politik oder in der FDP ginge, dann hätte sie die Rassisten interviewen sollen. Dafür gefeiert werden wollen, dass das Opfer von Rassismus sich dagegen wehrt, diese Rolle auch noch öffentlich zu geben, das ist armselig.

  256. Dieses Interwiev macht deutlich wie intolerant, von der eigenen Position überzeugt und unsaeglich ignorant es bei sich aller Welt moralisch überlegenen Linken zugehen kann. Man muss kein Fan der FDP sein, aber ein solches Interview kann man in der Tat nicht freigeben!

  257. Putzig, wie hier Horden von JuLis versuchen, der Redakteurin Rassismus zu unterstellen und anzudichten. Nur: Wenn man nach Rassismus fragt, ist man gleich Rassist? Wäre es um ein Mitglied einer anderen Partei gegangen, die JuLis wären applaudierend und jubelnd spalier gestanden. Wie üblich: scheinliberal und scheinheilig.

    • Inwiefern und mit welchen Fragen wird denn hier nach Rassismus gefragt? Über eine Erläuterung wäre ich dankbar. Hinter so Fragen wie: Wann wurde Ihnen klar, dass Sie anders aussehen… kann ich nur entdecken, dass dabei davon ausgegangen wird, dass ein deutsches Kind im Normalfall (und damit als Norm) soundso aussehen muss. Diese Frage entlarvt die Denkweise der Fragenden in einem rein Mehrheitsgesellschaftlichen Kontext. Deutsche Kinder haben inzwischen nicht mehr ein bestimmtes Aussehen und dass alle blond und blauäugig waren hat wohl noch nie gestimmt.

    • Die Frage, wieso Rösler so spät erst nach Vietnam gereist ist, ob ihn seine leiblichen Eltern nicht interessieren würden, ist durch und durch rassistische!
      Für diese Einsicht muss ich keine JuLi sein.

      MfG
      Ein Kommunist

    • Bei der NSA beschäftigt oder woher diese Erkenntnis? Jetzt habe ich gegooglt und weiß zumindest, was JuLis sind (danke!). Nein, die Redakteurin ist keine Rassistin …Blödsinn! Aber bei den Fragen muss nachgefragt werden, ob es notwendig ist, das in den Mund zu nehmen, was sie schon Mal gegessen hat (frei nach Herbert Wehner) …bedauerlich!

    • So viele JuLis gibt es doch gar nicht. Und warum sollten die gegen rassistisches Gehabe in einer sie nicht betreffenden Zeitung aufbegehren? Der Bürgerrechtsflügel der FDP ist so gut wie tot, demzufolge werden moderne JuLis wohl kaum für Grundrechte von Scheinasiaten eintreten. Nein, wer hier schreibt, sind besorgte Bürger, die auch die Anfänge einer durchideologisierten Kampfstimmung gegen bestimmte Bevölkerungsgruppen (früher: Rassen) verhindern möchten, so wie sie am Beispiel eines nicht sonderlich redebegabten Ministers durch die taz durchexerziert wird. Und zur Headline “Hass”: Es ist hochgradig problematisch, Rösler von ferne Gehasstwordensein zu unterstellen (“muss ja – der sieht ja asiatisch aus”), wenn er es wohl eher selten so empfunden hat.

  258. Taz – das neue Klopapier. Nicht nur Innen braune Scheisse!

    https://www.facebook.com/tazional

  259. So viele taz-Erstmalig-Leser an einem Tag. Das dürfte Rekord sein.

  260. Herr Rösler warum fühlen sie sich als Deutscher, obwohl sie Schlitzaugen haben?
    Herr Rösler warum verleugnen sie ihre WAHRE Heimat?
    Herr Rösler warum sind so erfolgreich obwohl sie KEIN Deutscher sind.
    Genauso sind diese Fragen gemeint, auch wenn es geschickter verpackt ist. Einfach zum kotzen.
    Ich bin wahrlich kein Fan von Herrn Rösler, weil ich seine Wirtschaftspolitik miserabel finde. Aber warum muss man den Menschen Rösler angreifen?
    Wenn er sich als Deutscher fühlt, warum nicht? Wenn er sich sich nicht für seine Herkunft interessiert. Na und? Müssen Menschen mit nicht-deutscher Herkunft immer die Benachteiligten und Erfolglosen sein? Er ist ein gutes Gegenbeispiel.
    Deutsch zu sein hat nichts mit der Herkunft zu tun, es geht um die Einstellung und die Identifikation mit diesem Land.
    Aber genau damit hat die Taz ja ihr Problem. Dem Deutsch-Sein. Schlimm genug wenn ein Deutscher deutsch sein will und wenn ein Nicht-Deutscher auch noch Deutscher sein will geht das GAR NICHT. Denn ein Immigrant hat seine Kultur zu behalten und darf sich bloss nicht an das “Deutschsein” gewöhnen und es sogar gut finden, denn dann hätten wir irgendwann wieder nur (äußerlich etwas anders aussehende wie heute) Deutsche hier! Und das wäre ja schrecklich.
    Schon hart wie sich eine Zeitung, die meint sie sei die Alarmglocke für Rassismus, genau in diesem Schema denkt..
    Und das ist auch der Grund warum hier alle über euch herfallen, weil ihr sonst immer so auf Gutmenschen macht, die ihr jetzt erwiesenermaßen auch nicht seid.
    Ich wünsche euch für Morgen, dass viele Abo-Kündigungen bei euch im Briefkasten liegen, ihr hättet es verdient. Oder benennt euch am besten um in “Der Stürmer”.

  261. Zu Ihrer Stellungnahme, Zitat:
    “Mein Fazit: Wir erwähnen Röslers Aussehen, wenn es eine gesellschaftliche Debatte darum gibt. Wenn es also von anderen thematisiert wird und es daraufhin Rassismus-Vorwürfe gibt. Genauso wie auch jetzt in dem umstrittenen Interview.”

    Ich habe in noch keiner anderen Zeitung, noch in anderen Medien, in Foren, Blogs, was auch immer, rassistische Unterstellungen, Vorwürfe und offene Diffamierungen in dieser Bündelung, Grobheit und Unsachlichkeit gelesen wie in diesem Arikel. Wie sie an den Unmengen an Kommentaren lesen können, habe nicht nur ich habe diese Haltung sondern auch viele andere Leser.
    Das sie keinerlei Anstalten machen ein Fehlverhalten einzusehen zeigt wie borniert sie dem Thema gegenüberstehen. Sie suchen Rassismus wo er kaum stattfindet, wo ihn niemand findet außer denen, denen es nützt.

    Da ist die Titanic sachlicher.

  262. Mein Gott!! Beim Lesen des “Interviews” ist mir der Mund offen stehen geblieben!!!!!!!!!! Wie kann man einen Menschen mit derart niederträchtigen, widerlichen und rassistischen Fragen konfrontieren??? Wäre ich taz-Chef, hätten die Fragesteller ab heute keinen Job mehr. Das ist ja ekelhaft! Und solchen braunen Unrat auch noch unter dem Deckmäntelchen der “Meinungsfreiheit” zu verbrämen, ist unterste Schublade. Ich hätte nicht gedacht, dass so etwas heute noch möglich ist. Das Interview hätte besser in Streichers Stürmer gepasst. Quo vadis, taz? Komm’ wieder zur Besinnung! ben

  263. Ein Tiefpunkt dieser Wahlberichterstattung und sicher des BRD Journalimus. Die Fragen enthüllen kaum verborgenen Hass und Rassismus. Da vermag mancher fast den schneidenden, verletzenden und hämischen Ton von Roland Freisler heraushören. Nun, mit zurückgezogenen Artikeln hat die TAZ ja Erfahrung, z.B. dem Füllers, als er das Verhältnis der Grünen-Ikone Daniel Cohn-Bendit zur Pädophilie analysierte.Der Text wurde von der Redaktion ganz entfernt. “Die Geschichte mag sich nicht als Ganzes wiederholen, aber einzelne Elemente tun es immer wieder auf höchst unangenehme Weise.” TAZ nicht links, nicht rechts sondern spiessig.

  264. Gerne würde ich wissen, warum dieses Interview geführt wurde? Einen ernsthaften journalistischen Hintergrund kann man bei den gestellten Fragen wohl kaum unterstellen. War es etwa der Wunsch, Aufmerksamkeit in verlagsfremden Blättern und den Medien zu erzeugen? Wenn ja, dann wurde zumindest dieses Ziel erreicht.

    “Das ist ein grober Bruch der gängigen Spielregeln” (Zitat Ihres Chefredakteurs), den Herr Rösler hier begangen hat – und das mit Recht! Ihre Redaktion sollte ich fragen, wer hier zuerst die Regeln eines seriösen Journalismus gebrochen hat. Man muss Hr. Rössler beinahe Respekt zollen. Er lässt sich offensichtlich trotz Wahlkampfs nicht dazu erniedrigen, auf solch unverschämte Fragen zu antworten.

  265. Die TAZ ist ein Dreckblatt

  266. Ich finde es lächerlich wie auf dieses Interview reagiert wird. Es war vorher klar dass es in diesem Interview speziell um seine ethnische Abstammung geht, sollten dann Fragen zum Wetter gestellt werden? Seit der Wiedervereinigung gibt es eine Tendenz in Deutschland alles niederzubrüllen was auch nur annähernd daruaf verweist dass es in dieses Land immer noch weit verbreiteten Rassismus gibt. Stattdessen klopft man sich auf die Schulter wie toll doch alles sei, Ergebnis dieses Zustandes ist u.a. die “Ermittlungsarbeit” zu den NSU-Morden. Es kann nicht sein was nicht sein darf.

    Es ist Fakt dass zwar Integration gefordert aber eine totale Assimilation gemeint wird. Es gibt grosse Teile des deutschen Volkes die ethnisch Fremde aus Asien und Afrika auch in Hunderten von Jahren nicht als Teil der deutschen Volksgemeinschaft wahrnehmen und akzeptieren, egal wie sehr sie assimiliert sind. Ich empfinde Aussagen wie von Brüderle und die allgemeine Haltung gegenüber diesen “Migranten” als äusserst frech, speziell wenn wie im Falle von Rösler oder mir nichtmal eine Auswahlmöglichkeit bestand ob man diese totale Assimilation mit all ihren Folgen überhaupt möchte. Alle total Assimilierten haben keine Chance auf ein “normales” Leben im Land ihrer Vorfahren und müssen sich also diesem Leben als Deutscher zweiter Klasse begnügen ,etwas was erfahrungsgemäß die Mehrheitsgesellschaft kein bisschen tangiert. Stattdessen wird einem lieber gesagt dass man froh sein soll hier zu leben was wieder grundlegend impleziert dass man Fremder und Gast sei.

    Ich vermisse klare Worte seitens der Mehrheitsgesellschaft wenn es doch angeblich soviele gibt die damit nicht accord sind. Stattdessen wird Sarrazin lieber zum erfolgreichsten “Sachbuchautor” aller Zeiten gemacht und bei den dazugehörigen Debatten ist der Tenor immer gleich…

    Ich finde es wichtig dass man aus dieser Disneyland-Romantik ausbricht. Wir leben in den freiesten aller Zeiten? Dass ich nicht lache, auch die Reaktion auf dieses Interview von der Nichtautorisierung bis hin zu der öffentlichen Reaktion zeigt es wieder einmal. Frei war der Westen zu Zeiten des kalten Krieges.

    • Ich finde ihre Argumentation sehr interessant. Ihrer Meinung nach kann man einen deutschen, aus Vietnam stammenden Wirtschafts- und Forschungsminister nach nichts außer seiner Ethnie fragen. Dabei haben sie vollkommen Recht. In diesem Land gibt es öfters unterschwelligen Rassismus. Zu meinem erstaunen auch noch von Leuten die sich ihres Rassismus offenbar gar nicht bewusst sind. So Leuten wie ihnen!

    • Aha. Die taz stellt also rassistische Fragen, um den Rassismus der anderen aufzudecken. Interessant.

  267. Das Interview geht absolut in Ordnung. Rösler wird mit einigen Fragen sicherlich auch provoziert, aber das muss ein Politiker nun mal aushalten. Mich hätten die Antworten selbstverständlich interessiert, leider hatte die Pressestelle der FDP etwas dagegen. Die FDP kneift mal wieder. Ich finde hier viele Kommentare einfach nur weinerlich.

  268. Anja Maier und Sabine am Orde, danke für diese Wahlwerbung!

    Als jahrzehnte lange Nichtwählerin, stimme ich diesmal für Rösler, damit endlich mal ein Zeichen gesetzt wird.

  269. Die Idee, das Interview trotz der im Nachhinein zurückgezogenen Antworten zu veröffentlichen ist nicht neu, aber konsequent.
    Dass Herr Rösler, den in mit seiner FDP für einen der schädlichsten Politiker dieses Landes halte, dieses Interview nicht spätestens nach der 2. Frage beendet hat irritiert mich stark. Ist Nikolaus Blome doch zur TAZ gewechselt ? Oder wurde das Interview von Yps übernommen ? Nach 4 Jahren TAZ-Abo kann ich diese Qualität in der Printausgabe zum Glück selten wiederfinden.

  270. Dieses Interview ist schrecklich. Pohls Rechtfertigung macht es unentschuldbar.
    Ihre famose Borniertheit, Frau Pohl, macht Sie als Chefredakteurin untragbar. Bitte, auch um Ihre RedakteurInnen und den Ruf unserer taz zu schützen, treten Sie zurück und entschuldigen Sie sich bitte.

  271. Sehr geehrte Frau Pohl,
    Sie haben den Bogen deutlich überspannt und erkennen dies nicht einmal. Ein Politiker hätte unter solchen Vorraussetzungen zurücktreten müssen – und ehrlich gesagt, sollten Sie das einmal deutlich in Erwägung ziehen um weiteren Schaden von Ihrem Blatt abzuwenden.

    Ziehen Sie Konsequenzen! Und zwar bald!

  272. Wenn das keine rassistischen Fragen sind, dann sind sie zumindest beleidigend!!. Gibt es keine besseren Fragen zu dem Thema?.
    Ich hätte erst garnicht geantwortet!.

  273. Liebe Frau Pohl,
    darum finde ich, dass die taz sich bei Herrn Rösler entschuldigen sollte: man kann rassistische Stereotypen nicht hinterfragen, indem man sie reproduziert. Und genau das hat die taz in diesem Interview, das in der Tat besser in ein rechtes Blatt passen würde, getan.
    Natürlich kann man mit Herrn Rösler über Rassismus sprechen. Das Problem ist, dass die Diktion des Interviews rechtes Vokabular recht unreflektiert übernimmt (“nichtdeutsche Wurzeln”, “asiatisches Aussehen”). An Ihrer nachgelieferten Apologie ist nicht ein Wort falsch, aber all das hätte in den Kontext des Interviews einfließen können. Herr Rösler hat mein Verständnis, wenn er das Interview zurückzieht.
    Grüße K.

  274. Pingback: taz vs Rösler

  275. Seid ihr alle so mega- … einfach … oder ist das eine Sockenpuppen- / Mietmaulkampagne der FDP?!

    Die Fragen zielen ganz eindeutig auf den definitiv vorhandenen Rassismus in der breiten Masse im Allgemeinen und in der FDP, ganz besonders bei diesem Brüderle, im Speziellen.

    Das ist dermaßen eindeutig zu erkennen, dass ich mir nur vorstellen kann, das solch einfachen Gemütern ein Interview ohne Antworten nicht zugemutet werden kann: Zu verwirrend. Oder halt die erwähnte Sockenpuppen-Kampagne (??)

    Langsam versteh’ ich, warum die taz tatsächlich (in anderen Artikeln) langsam ins Blöde abrutscht: Die Leser sind zu doof geworden und man will seinen Job wohl nicht verlieren, was ja eine Folge wäre, würde man für (zu wenige) halbwegs denkfähige, nicht hirngewaschene Leute schreiben.

    Vorschlag an die “Kritiker”: Lest das Interview noch einmal, dann vll. noch http://blogs.taz.de/hausblog/2013/09/09/sind-unsere-fragen-an-roesler-rassistisch/ (ist auch ganz einfaches Deutsch und superverständlich formuliert – und OHNE Lücken)

    Und dann schämt euch!

    • Interessanter Ansatz, uns allen fehlt der notwendige Intellekt.
      Lässt sich das auch auf 1933-1945 übertragen, waren das vielleicht gute Menschen und uns fehlen die kognitiven Fähigkeiten das zu erkennen.
      –>80 Mio Doofe, nur wenige die Blicken was wirklich gemeint war, Respekt vor soviel Verblendung.

      • Den Sarkasmus kannst du steckenlassen, denn es ist ganz real: 90% fanden Hitler toll … bis er anfing, den Krieg zu verlieren. Also bösartig und blöd, genau. Offensichtlich haben die Nachkommen dieser 90% nichts dazugelernt:

        Man kann durchaus vermuten, dass dieser losbrechende Anti-taz-shitstorm genau aus dem Gegenteil des Behaupteten geführt wird: Man wurde im eigenen latent vorhandenen Rassismus erwischt.

        Oder aber einfacher pawlowsche Reflexe? (a la: “Er hat Jehova gesagt!”)
        Was dann wieder für die Hirnwäsche sprechen würde.

        Jedenfalls entdecke ich nirgendwo bei diesen Shit-Stürmern hier auch nur die kleinste Fähigkeit differenziert und folgerichtig zu denken, die 2 notwendigen moralischen Perspektiven einzunehmen.

        Klar hat die taz den Rösler und seine Partei (berechtigterweise) angegriffen. Aber nicht mit eigenem Rassismus, sondern er wurde mit dem Rassismus seiner eigenen Partei und Wählerschaft konfrontiert. Das Übelste, was man hier der taz unterstellen könnte wäre also: “Es ist schlechter Stil, jemanden zu fragen, warum er sich die Scheiße einfach so gefallen läßt und sich im Winde biegt [Röslers Worte] statt z.B. aus dieser Fake-liberalen Partei auszutreten”. Man kann in dem Zusammenhang auch noch an die Westerwellschen Äußerungen zur “römischen Dekadenz” der Hartz-IV-Empfänger erinnern.

  276. Philipp Rösler ist Deutscher. Punkt. Wie es 80 Millionen andere Menschen jeglichen Bekenntnisses, jeglicher Herkunft, Hautfarbe oder Ethnie auch sind. DAS ist Deutschland heute, und das ist auch gut so.

  277. Solche Fragen hätte ich in einem Blatt vom rechten Rand erwartet.

    • “Solche Fragen hätte ich in einem Blatt vom rechten Rand erwartet.”
      Der Linke Rand schafft alles: auch die rechten Fragen zu toppen.

  278. Was für Schwachsinns fragen!!!
    Vollstes Verständnis für den “Chinesen”
    Nachdem in letzter Zeit fast nur noch
    Müll Geschrieben wird ist mein TAZ-Abo so gut wie gekündigt.

    Wie wär’s mit einer Entschuldigung???

  279. Sehr traurig und dumm. Schade um die taz. Schade um den Journalismus in Deutschland. Schade um eine notwendige Diskussion über Rassismus.

  280. Man muss Herrn Rösler nicht mögen und man kann die Gepflogenheit des Autorisierens in Frage stellen. Aber dieser plumpe PR-Gag ist einfach geschmacklos und entlarvt das linke Vorzeigeblatt taz als neue “National-Zeitung”. Hätten andere Gazetten die vietnamesische Herkunft von Herrn Rösler in den Mittelpunkt ihres Verhörs gestellt, dann hätte das die Sitten- und Moralwächter der taz als erstes auf den Plan gerufen. “Pfui!” hätte das Redaktionskollektiv sich empört…..Liebe taz-Macher (oh sorry MacherInnen) Ein ekelhaftes und durchschaubares Spiel, was sie hier treiben

  281. Ein sehr schönes Beispiel dafür, wie ideologische Bretter vor dem Kopf (in diesem Fall vor dem, von Frau Pohl) zu Anstandslosigkeit, Realitätsblindheit, Fanatismus und letztlich zum Verlust jeder journalistischen Legitimation führen.

  282. Einfach nur unter der Gürtellinie – hätte ich von der TAZ nicht erwartet.

  283. Die beste unrassistische Haltung einer linksalternativen Zeitung wäre es einfach gewesen, Rösler als Politiker und nur als solchen zu interviewen. Diese saudummen Fragen waren einfach unpassend. Das Interview dann auch noch ohne Antworten zu veröffentlichen, war albern und keine Bloßstellung Röslers, sondern der Dämlichkeit der Fragen. Frau Pohl und die Taz-Redaktion könnten Größe zeigen, indem sie einfach sagen: “Entschuldigung, die ganze Aktion war dumm.” Die ganze Rechthaberei (Spiegel-Interview etc.) macht’s nur schlimmer.

  284. Spätestens nach Frage 13 hätten die Journalistinnen ein Dirndl ausfüllen können. Wer könnte Rösler das übel nehmen?

  285. Hallo Internet, hallo taz,

    da die Summe der Kommentare und Inhalte dieser hoffentlich noch zu Diskussionen innerhalb der Redaktion führen werden, möchte ich mich der empörten Menge hier anschließen.
    Ich finde es völlig in Ordnung, dass eine Zeitung generell oder Redakteure im Einzelnen ihre eigene Wahrnehmung und Überzeugung in ihre Arbeit einfließen lassen. Gern lese ich seit mehr als drei Jahren die taz und entlarve dabei häufig andere Zeitungen, welche entscheidende Fakten unterschlage oder stelle fest, dass die taz eben ein linkes Blatt ist und auch über personal verfügt, welches eine feine Zeitung machen kann. Das macht mir viel Freude. Ich kann ja selber denken und substrahiere lieber mal den links überzogenen Anteil, als einfach falsch informiert zu werden. So rede ich auch immer gut über das Blatt, lobe es und stehe zum Taz-Journalismus.
    Jetzt schäme ich mich tatsächlich etwas für diese so stillosen und uninteressanten Fragen. Ich mag Herrn Rösler überhaupt nicht, er ist mir nicht sympathisch und seine Politik mir ein Graus, hätte aber gern in eurem Blatt mal was über den Mann erfahren und auch gern gelesen, wie er mit kritischen Fragen bezüglich seiner Politik umgeht. Mir fielen rasch einige ein. Diese Chance ist vertan! Dafür wurden dämliche Fragen gestellt, die den Rassismus-Vorwurf verdient haben und zudem eben schlicht uninteressant sind. Das ärgert mich. Warum wurden Frau Roth nicht solch dämliche Fragen gestellt. Wie wird es bei Gysi und Co werden? Ich erwäge jetzt ernsthaft mein Abo zu kündigen. Ich erwarte nicht nur eine offenen Diskussion – ich erwarte eine Entschuldigung/Einräumung. Dabei ist mir Rösler gar nicht so wichtig aber ich als bekennender Leser fühle mich beschämt und schlicht nicht gut informiert/bedient.

    Besten Gruß

  286. Gehen Sie in die Ecke und schämen Sie sich!
    Und dann entschuldigen Sie sich. Alles andere macht es nur noch schlimmer – Aber dafür sind Sie von sich viel zu sehr überzeugt.

  287. Gibt es den Stürmer eigentlich noch und versucht die TAZ hier eventuell neue Leser abzugreifen?
    Die TAZ als neue Heimat der Vertriebenen!

  288. PEINLICH, TAZ!!! Schlimm, dass Sie diese rassistisch gestellten Fragen auch jetzt noch verteidigen. Ich schäme mich dafür, dieses Blättchen regelmäßig gelesen zu haben. Herr Rösler war gut beraten, dieses Interview nicht freizugeben.

  289. Ich bin enttäuscht von der TAZ. Das ist latent rassistisch. Ich werde die TAZ bis auf weiteres nicht mehr lesen. Sie war meine Lieblingszeitung. War.

  290. Eine gelungene Idee für ein Interview an einen undeutschen Politiker, der sich anmaßt unser Volk zu regieren, 68 Jahre nach der Tragödie und Ungerechtigkeit die uns widerfahren ist. Es ist diese typische, uns Deutschen fremde Feigheit, die Herrn Rösler bewegt hat das Interview zurück zu ziehen. Ein jedes deutsches Kind hätte sofort sehen können, welches Spiel er spielt, wären seine Antworten abgedruckt worden.
    Fragen der Rassenhygiene und dem damit verbundene Hass wurden in dem Interview gänzlich ausgeklammert. Unsere Gesellschaft lässt solche Fragen und den offenen Umgang damit noch nicht zu. Es ist wichtig, das Zeitungen wie die TAZ sich dieser Thematik annehmen, um eine Diskussion der alten Lehren zu reaktivieren.
    Ich bin gespannt auf die Fortführung der Interviewreihe und die Antworten von Charlotte Knobloch.
    –Ein der FDP naher Gastleser der TAZ, der für den liberalen Umgang mit anderen Kulturen in unserer Gesellschaft einsetzt –

  291. Journalismus ? Da wurde Journalismus als Deckmantel für eine persönliche Kampagne genutzt! Unter der Gürtellinie und inakzeptabel ! Da kann man nur hoffen, daß die Auflage sinkt und die Einnahmen nicht mehr ausreichen solchen Journalismus zu finanzieren. Keine TAZ kaufen und allen Kunden dieses Beispiel zeigen – man muss sich hier auch als jahrelanger TAZ Leser distanzieren.

  292. Da hat die TAZ einmal offenbart, wieviel Rassismus in ihr steckt. Solche Fragen stellen latente Rassisten.

  293. Schade dass sich hier der Eindruck bestätigt, dass Kommentarspalten leider voll von Formulierungen, die am liebsten irgendwas wie aufrüttelnd extrem sein wollen. Schnell mal eine Meinung bilden und dann laut schreien!
    Die wichtige Frage ob das interview wirklich rassistisch ist oder nicht – ggf. damit zusammenhängend, wie hiesige Presse überhaupt damit umgeht kann so leider nicht beantwortet werden. (Ich kanns so schnell, wie hier geschrieen wird jedenfalls nicht.) Analyse scheint nicht mehr unbedingt vor Reaktion kommen zu müssen.

  294. Es ist traurig, dass im Deutschland des Jahres 2013 noch immer Menschen auf ihre Hautfarbe reduziert werden. Die Fragestellungen sind einfach widerlich.
    Schockierend empfinde ich allerdings das Verhalten der TAZ Redaktion. Wie Realitätsfern muss ein Redakteur sein um diese widerlichen Fragen zu veröffentlichen.

    MfG,
    Michael Schweiger

  295. Montesquieu hat einmal sinngemäß formuliert, trete eine Idee in ein hohlen Kopf, so fülle sie ihn völlig aus – weil keine andere da sei, die ihr den Rang streitig machen könne. Irgendwie gewinne ich bei diesem Interview den Eindruck, Chefredaktion und Redakteurinnen hatten nicht einmal die leiseste Idee davon, wie solch diffamierende Fragen auf ihre durchaus vernunftbegabte Leserschaft wirken würden – das wäre dann die zweite Idee gewesen ! Dieses peinliche Zeugnis journalistischen Unvermögens hat das Vakuum wahrscheinlich zur Gänze gefüllt !!!

  296. Nur eine Frage: Warum wird ausgerechnet Herr Rösler zum Thema Hass und rassistischer Diskriminierung befragt? Gibt doch auch genug andere Themengebiete, zu denen Antworten von Herrn Rösler sehr aufschlussreich gewesen wären…

  297. Ich bin ehrlichwerweise fassungslos. Selbst wenn die Fragen nicht so gemeint waren, triefen sie nur so vor rassistischen Ressentiments. Das hat mit Journalismus nichts zu tun.

  298. Katastrophale und inakzeptable Aktion. Ich bin erschüttert sowas hätte ich von der TAZ nicht erwartet

  299. Liebe Frau Pohl,
    Sie kommen in TV-Sendungen (Presseclub) doch immer etwas biestig, humorlos rüber. Täuscht dieser Eindruck? Woher kommt das?
    Wie ich Wikipedia entnehmen konnte, sind sie gebürtig aus Mutlangen – nicht gerade der Nabel der Welt. Der schwäbische Zungenschlag ist immer noch wahrnehmbar.
    Meine Fragen:
    Wann merkten Sie, dass sie anders sprechen als andere?
    Wurden Sie als Kind deswegen diskriminiert?
    Würden Sie behaupten, Sie haben einen Migrationshintergrund?
    Was sagen Ihre Eltern zu der von Ihnen gewählten Lebensform?
    Tja, ich muss gestehen, die Fragen sind ähnlich dämlich wie die der TAZ

  300. Fingerzeigender Besserwisserjournalismus, bei dem vor lauter Selbstherrlichkeit noch nicht mal auf ein unvorteilhaftes Foto des Herrn Rösler verzichtet werden konnte.

  301. Hier mal eine Frage an all diese lieben Gutmenschen, die sich über Begriffe wie “nichtdeutsches Aussehen” und “asiatische Wurzeln” aufregen: Wie würden Sie denn Herrn Rössler beschreiben, sollten Sie ihn denn jemals beschreiben müssen, beispielsweise weil Sie bei Werner Schulze-Erdel in der Sendung Ruck Zuck nach dem noch momentan amtierenden deutschen Vize-Kanzler gefragt werden? Ihre Aufregung, liebe Gutmenschen, verstehe ich nicht. Zumal wir ja auch nicht die Antworten auf die Fragen der beiden Redakteurinnen kennen. Und da kann ich nur mutmaßen, warum die Presse- und Marketingstrategen der FDP dieses Interview nicht freigegeben haben. Ist ein Auto blau, dann beschreibe ich es als blaues Auto. Hat ein Bambus grüne Blätter, dann hat dieser Bambus grüne Blätter. Und ich bin froh darüber, daß in vielen Gärten diese zum größten Teil aus asiatischem Raum stammende Süßgraspflanze auch in “deutschen” Gärten sich immer fester verwurzelt. Eure unreflektierte politische Korrektheit, liebe linksspießigen Gutmenschen, geht mir immer mehr auf den Sack. Denn Ihr seit es leider, die eine breitere Debatte über Rassismus in Deutschland von Nöten werden lassen.

    • Und ihnen kann man problemlos ihren unhinterfragten umgang mit vokabeln den selben vorwurf machen. Der begriff des “asiatischen aussehens” ist hier nicht das problem, sondern der umgang mit dem was man so schön als “deutsch und undeutsch” beschreiben kann. Dass man aus dieser art der fragestellung quasi ein bild eines prototypischen deutschen oder ähnlichen brechdurchfalls automatisch im kopf hat. Sie machen das wort gutmensch zu einem kompliment, da es anscheinend menschen beschreibt, die wenigstens für 5pfennig nachdenken

  302. Könnt Ihr nicht wenigstens das Foto oben austauschen? Zusammen mit den widerlichen Fragen erinnert es doch sehr an den Stürmer!

  303. Bis Frage 12 ist das Interview ja irgendwie noch professionell. Aber ab Frage 13 “zurueck zu Ihnen” gleitet es in dumpfen Rassismus ab.

    Alles in Allem extrem peinlich fuer die Taz. War wohl das letzte Mal, dass ich sie gelesen habe.

  304. Peinlich und beschämend. Mir fehlen die Worte.

  305. Puh, soviel lust an der empörtheit ist geradezu betäubend. Das ein politiker bei einem gespräch über hass über seine nun mal realen Diskriminierungserfahrungen sprechen soll, mag mich irgendwie nicht schockieren. Bloß nicht drüber sprechen. zu real.Ihren Kommentar hier eingeben

  306. An die TAZ-Redaktion, schämt euch für dieses widerliche Interview!!

  307. Philipp Rösler ist ein hervorragendes Beispiel dafür, dass man es in diesem Land auch mit “anderem Aussehen” zu etwas bringen kann; immerhin zur Nummer 2 in der Regierung. Das relativiert die ständigen Rassismus-Vorwürfe an die Deutschen. Dass manche dies auch kritisch sehen, befürchte ich auch. Insofern hätte ich Röslers Meinung dazu gern gelesen. Leider war das Interview von Frau Pohl schwach und vor allem unprofessionell. Sie wollte wohl ihre Seite mit Gewalt vollkriegen.
    Damit hat sich die TAZ noch entbehrlicher gemacht als sie es schon war.

  308. Ist das die TAZ oder die National-Zeitung? Schämt euch!

  309. Peinlich. Deshalb sagen wir es doch, wie es ist: die Interviewer hielten sich für geistreich und waren einfach nur abgrundtief peinlich.
    Entsetzt sind wir aber auch über die offenbar vollständige Realitätsferne der TAZ Redaktion. Wie kann man so unklug sein, diesen Text zu veröffentliche? Auch hier gilt: Sie hielten sich für geistreich und waren einfach nur abgrundtief peinlich. Unser Abo wird gekündigt, wir sind peinlich berührt.

  310. Erste habe ich auch gedacht “Mein Gott, der Rösler…” Jetzt denke ich, wer stellt hier wen bloß? Zu misslungenen Interviews gehören immer mindestens zwei. Der mit den vielleicht ungeschickten Antworten und der mit den fiesen Fragen. An Ihren Fragen kann man sehen, dass Sie rassistische Vorurteile unter dem Vorwand der Aufklärung zementieren.

  311. Rösler ist deutsch! Was seid Ihr? Moslems?

  312. Ihre Fragestellung ist einfach nur widerlich und hat mit Journalismus wenig zu tun..Wie weit unten ist die taz unter dieser CR eigentlich inzwischenmangekommen? Erst die Zensur eines Kritischen Artikels über die Grünen und nun linksfaschistische Fragen an den Politiker einer Partei, die Frau Pohl nicht passt. Schlimm und kulturlos.

  313. Der Begriff der “nichtdeutschen Wurzeln” entlarvt die Denkhaltung des “Arierausweises”, dumme Blut-und-Boden-Denke. Damit es auch den einfachen Geistern begreiflich wird, die Frage plakativ gestellt: Wissen die interviewenden Damen denn, welcher Hunne ihre Vorfahren im Galopp verloren hat?

  314. Ein Identitätsproblem zu fokussieren, das Herr Rösler entweder nicht hat oder besprechen möchte, finde ich zunächst taktlos. “Los, lass uns über deine Wurzeln reden. Ich weiß, dass es da ein Problem zu finden gibt.” – Dies ist die Art von Rassismus, die sich scheinbar selbst Linksalternative erlauben dürfen, weil es als neutrales Fragen nach rassistischen Erfahrungen gilt. Es ist schade, dass die taz-RedakteurInnen die Sensibilität diesbezüglich dem Provokations-Sensations-Moment opfern. Ich kenne das Problem als Deutsche mit Migrationshintergrund ständig nach meinen Wurzeln gefragt zu werden und empfinde es als durchaus rassistisch, wenn man mir identitäre Probleme aufgrund meiner offensichtlich nichtdeutschen Mähne fremdzuschreiben möchte.

    Ziemlich schwach, taz’lerInnen. Das ist nichts, worüber Ihr Euch auch noch rechtmäßig empören dürft, sondern etwas, das Selbstkritik und eine interne und öffentliche Diskussion auslösen sollte.

  315. Was soll denn das für ein Interview sein? Fragen einer Vorpraktikantin mit rassistischem Gedankengut der keine relevanten Fragen zu aktuellen politischen Themen einfallen? Es ist kaum zu glauben, dass sich die Fragestellerin als taz-Chefredakteurin ausgeben darf. Mein Gott ist das ein schlechtes Interview, das hätte ich auch nicht freigeben wollen.

  316. Ein in Asien geborener Mensch kommt als Baby nach Deutschland, wächst hier auf und hat keinerlei Beziehungen zu seinem Geburtsland. Völlig zu Recht möchte er als Deutscher gesehen werden. Alles andere würde nämlich bedeuten, ihn nach seiner genetischen Herkunft zu beurteilen. Und das, ja, das ist Rassismus. Einmal Asiate, immer Asiate. Und wer würde das immer empört ablehnen? Die taz! Aber was macht die taz jetzt? Macht sich zum Multiplikator für alle, die in Rösler keinen Deutschen Politiker sehen, sondern einen Asiaten. Adelt die Ressentiments dadurch, dass sie sie in Fragen kleidet. Und das Schlimmste: Die taz achtet nicht den verständlichen Wunsch des Deutschen Rösler, darauf zu verzichten, nein, sie macht durch diese Art der Veröffentlichung auch noch einen besonderen Coup daraus. Unfasslich.

  317. Sorry, taz, das sieht einfach ziemlich nach einem Eigentor aus. Wenn Sie Fragen gestellt hätten, wie: “Herr Rösler, wie haben Sie Integration in Deutschland erlebt” und: “Was sollte man Ihrer Meinung nach verbessern” oder gar: “Behindert nicht auch gerade Ihre Partei in vielen Bereichen die Integration”, dann wäre das interessant zu lesen gewesen. So ist es leider total verunglückt, und die FDP hat den einzig richtigen Schritt gewählt, die Freigabe zu verweigern.

  318. Pingback: “Ich wäre mitten im Interview rausgegangen” | taz Hausblog

  319. Erschreckend, wie nah die angeblich “linken” TAZ-Journalisten am Rand des braunen Sumpfs fischen. Ich finde es politisch entlarvend, die politischen Randgruppen sind sich in vielen Details erschreckend ähnlich. Und selbst wenn es die Absicht war, einen deutschen Bundesminister mit asiatischen Genen (soviel oder wenig man vom ihm als Politiker auch halten mag) mit verletzenden Fragen aus der Reserve zu locken, ist nicht nur ein äußerst schlechter journalistischer Stil sondern bedenklich. Armes Deutschland, wenn es hier keinen gesellschaftlichen #Aufschrei gibt!

    Auf der Liste der Zeitungen, deren Verschwinden ich keine Träne nachweinen werde, steht die TAZ damit ganz oben.

  320. “Das ist ein grober Bruch der gängigen Spielregeln”, sagt taz-Chefredakteurin Ines Pohl.
    Ach ja – die Frau Pohl und die “Spielregeln” …
    Und wie steht’s mit einer gewissen “kinderlieben” Vergangenheit gewisser Grüner?
    Ich frag’ halt nur mal so …

  321. tAZ? Ist das nicht das Blatt mit der Chefredakteurin, die sich schützend vor ihre grünen Pädophilen stellt und dazu missliebige Artikel nicht veröffentlichen will?
    Genau. Keine weiteren Fragen, “Euer Ehren”.

  322. Ekelhaft! Es ist die Penetranz der Fragen, welche Rassismus offenbart.

    • Ist die Frage: Werden Sie aufgrund Ihres Aussehens manchmal als “linke Kampf-Emanze” betrachtet?, ab heute zulässig?

  323. Obwohl ich kein Rössler Fan bin und die FDP niemals wählen werde, schäme ich mich für Sie. Das ist unterste Schublade. Peinlich!

  324. Die Fragen sind nicht rassistisch.

    Bereits das Fehlen der Antworten, beantwortet letztlich die gestellten Fragen.

  325. Pingback: Wo Rassismus nicht vorkommt | taz Hausblog

  326. Ich bin wahrlich kein FDP Wähler, aber dies ist nicht der erste Artikel in letzter Zeit in dem TAZ Journalistinnen sich als Schande für ihren Berufsstand beweisen.

    Ihr habt nun einen regelmässigen Leser verloren.

  327. Es fehlt nur noch die Frage, ob ihm der Durchblick fehlt (wegen der asiatischen Schlitzaugen). Wäre ich Rößler, hätte ich den Journalisten was erzählt, seine innere Ruhe ist bemerkenswert. Und besonders die TAZ, die sich doch immer für so gut hält, mit ihrem Antikapitalismus und der Gendergerechtigkeit, dem Umweltschutz und all den anderen Themen, mit denen sie sich moralisch stets aufplustert, stellt solche Fragen, die vermutlich selbst den Rechtsaußen-Deppen der NPD zu peinlich gewesen wären. Vielleicht sind die TAZ-Journalisten auch nur sauer, weil Rößler in der FDP ist und nicht bei den Grünen (oder wenigstens der SPD). Aber für einen echten Linken gilt ja schon die Mitte als Adolf-Reloaded-Zone.

  328. Der ganze Vorgang ist eindeutig unter dem Niveau der taz – von den Fragestellungen bis zum Versuch der öffentlichen Bloßstellung von Herrn Rösler/der FDP. Oder soll hier ein neuer Trend zur “Boulevardisierung” gesetzt werden?
    Aus meiner Sicht wäre es nur zu verständlich, wenn Herr Rösler nach dieser Sache der taz schlicht keine Interviews mehr geben würde. Gute Journalisten wissen ja im Allgemeinen, was ein fairer Umgang mit Interviewpartnern wert ist. Daher frage ich mich, ob der taz im Fall von Herrn Rösler überhaupt an einem fairen Umgang gelegen ist…

  329. Leute, lernt lesen. Hier wird nach rassistischen Erfahrungen gefragt, nichts weiter. Diese Nachfrage als rassistisch zu bezeichnen, obwohl sie eben genau diesen Thematisieren und reflektieren will, ist völlig bescheuert.

    • Ihren Kommentar hier eingebenlerne denken – am besten über den Satz “wehret den Anfängen” Die TAZ ist nicht der Stürmer, aber die drei Damen wären dort angestellt worden

    • Nichts für ungut, aber “völlig bescheuert” sind vor allem die Formulierungen im Interview. Wenn man nach rassistischen Erfahrungen fragen will, fragt man genau danach und nicht nach “undeutschem Aussehen”. Dieses sollte eine aufgeklärte Person eigentlich nur aus dem Geschichtsunterricht kennen.

  330. rassistisch, habe ich nicht von der taz erwartet.
    Schämen Sie sich, Frau Ines Pohl
    Ein SPD-Wähler

  331. Alltagsrassimus mach auch vor der Taz nicht halt: dabei genuegt anscheinend schon die FDP Parteimitgliedschaft, um alle Schamgrenzen hinter sich zu lassen. Was fuer eine Entgleisung! Die Interviewerinnen stellen Herrn Roessler, unter Berufung auf den Stammtisch, in die asiatische Ecke. Da er sich nicht als Opfer seines behaupteten Anderssein praesentieren will, ist er selber schuld: die infame Frage nach den ‘leiblichen Eltern’ erinnert an Bild. Dass Chefredakteurin Ines Pohl die Taz einem solchen Alltagsrassimus oeffnet, erfaehrt mein Freund asiatischer Herkunft wie folgt: “Berlin nice. But not good for Asians.”

  332. Sie stellen Herrn Rösler Fragen, zu denen er sein “asiatisches Aussehen” rechtfertigen soll. Ich bin kein grosser Freund von übertriebener Political Correctness, aber das ist allerunterste Schublade und billigste Provokation. Das Interview passt besser in ein NPD Parteiorgan. Traurig, TAZ.

  333. Die TAZ ist doch seit langem gegen jegliche Kritik in Bezug auf rassismus gewappnet. Das Interview ist genauso rassistisch wie das Verhalten von Deniz Yücel beim tazlab oder die Roberto Blanco-Geschichte. Ines Pohl bezeichnet sich als links, genau wie andere in der Redaktion. Sie denken, sie seien dadurch automatisch nicht rassistisch. Sie haben aber nicht verstanden, was Rassismus bedeutet. Das allerschlimmste ist, dass wenn man es ihnen auf die Nase bindet, was nicht in ordnung ist, sie dennoch wie Rumpelstilzechn Honecker fußstampfend auf der Stelle treten und sagen NEIN NEIN NEIN, wir sind nicht rassistisch. Unterm Strich steht endgültig fest: Die Taz ist genauso unlesbar wie die Junge Freiheit. Ines Pohl und ihre Redaktion ist mind genauso schlimm wie der NPD-Vorstand, wenn nicht schlimmer, weil sie Rassismus verhamlosen und im Denkmantel linker Positionierung verstecken.

  334. Peinlicher geht’s ja nimmer! Und damit das klar ist, nicht Rösler, sondern ihre Journaille hat sich peinlich verhalten: Die Fragen gehen allesamt in eine Richtung, sind dazu angetan Herr Rösler rassisch zu diskrimieren! Nach der Zensur eines kritischen Artikels zu den Verstrickungen der Grüne in pädophile Kreise, missfällt mir das Gebaren der TAZ innerhalb kürzester Zeit wieder – soll hier Wahlkampf gemacht werden?! Ein bisschen parteipolitische Unabhängigkeit wäre angebracht…

  335. Als gelegentlicher taz-Leser und als jemand, der sich doch eher dem linken Lager zugehörig fühlt, bin ich über die Fragestellung dieses “Interviews” einfach nur entsetzt. Die Fragen sind voller Klischees und Vorurteile, sind engstirnig und kleinkariert und werfen ein zweifelhaftes Licht auf die taz! Das hättet ihr euch ersparen können. Euer taz-Kommentar oben mit Hinweis auf einen “groben Bruch der Spielregeln” macht die Sache nur noch geschmackloser.

  336. Das ist eine infame Beleidigung mit rassistischen Klischees, die die TAZ mit diesen Fragen an Herrn Räsler gerichtet hat.
    Einmal mehr von Pohl autorisierter Schweinejournalismus unterster Schublade.

  337. Frau Ines Pohl, solche Fragen stellt man in dieser rassistisch anfälligen Zeit nicht!

    Fragen Sie einmal bitte die heutigen rotfaschistischen Schläger was die dazu sagen!

    Mit solchen Fragen machen Sie sich zu geistige Brandstifterinnen, sogenannte
    Schreibtischtäterinnen, damit sich diese Faschisten austoben können!

    Was bezwecken Sie eigentlich damit, eine Auflagensteigerung ihres Schmierblattes?

  338. Liebe taz-Redaktion, zurück zu dir: einerseits ganz schön schlau und auch super originell von dir, den gottseibeiuns Rösler nicht aus gewohnt linker Perspektive anzugreifen, sondern von ne ne doch echt – rechts ja gaaanz rechts, aber von rechts unten, da wo es gar nicht mehr rechter und böser und so sein kann. Mal gucken, wie er das wohl wegsteckt. Kann man der taz ja nich zum Vorwurf machen ne, sind ja alles rechte fiese Vorurteile, die nun mal in der Welt sind, wird man ja noch mal nach fragen dürfen….
    Andereseits aber doch doof, dass du so schlechte Redakteure hast, die mit der Faust in der Tasche das total bierernst und ironiefrei versemmeln, bei “interessiert…Land… nicht….leibliche Eltern…” merkt dann nämlich auch der letzte, dass da undifferenziert linke politische Vorbehalte mit rechtsextremen Stammtischparolen ineinanderfliessen (Hauptsache weg der Rösler), was leider ein ekelhaftes ungeniessbares Endprodukt ergibt, und deshalb, ja deshalb ist dieser Versuch eines Interviews rassistisch.
    Macht doch mal ein Interviewfeature über politisch motivierte Kontingenz im Kloakenjournalismus, könnt Ihr die geschassten Kollegen von der FR einladen, euch dazu und noch paar gute Köpfe von der BZ, kauf ich, wird der Renner…

    Beste Grüsse von LL (Letzter Leser) ;-(

    • Hallo Letzter Leser,
      besser kann man es nicht ausdrücken, Sie nehmen mir die Worte aus dem Mund. Die taz kann man einfach nicht mehr lesen, das Blättchen beleidigt jeden,der noch klar denken kann!!!

  339. Schweinejournalismus nach Art der Ines Pohl.

  340. Nö, Leute, so gehts nich, wat solln dat sein…

  341. “Asiatische Wurzeln”, “nichtdeutsches Aussehen” – liebe TAZ-RedakteurInnen, haben Sie sich irgendwann einmal überlegt, in welche Tradition Sie sich mit solchen – in diesem Fall nicht als Zitate ausgewiesenen, sondern von Ihnen formulierten – Ausdrücken stellen? Sie gebrauchen das Bild des Baumes, dessen Wurzeln irgendwo stecken: Das ist die Ideologie vom “Boden”, der einen prägt. Sie legen nahe, dass es ein “deutsches” Aussehen gibt. Pardon, aber in welcher Stadt, in welchem Land, in welcher Zeit leben Sie eigentlich? Darf man eine einst links-alternativ gestartete Zeitung vielleicht daran erinnern, dass es zu den größten und wichtigsten emanzipatorischen Projekten der vergangenen Jahrzehnte gehörte, gegen das aufs Blut gestützte Staatsbürgerrecht zu kämpfen und dass dieser Kampf immerhin einen Teilerfolg eingebracht hat, der allerdings geschmälert wird dadurch, dass auch das auf den Boden gestützte neue Staatsbürgerrecht immer noch in seinem Essentialismus in der Tradition der auf Ausgrenzung und Annihilierung des Anderen gegründeten Nationalstaaten steht. Darf man Sie zumindest bitten, einmal vor die Türe zu gehen und sich umzusehen, wie die Leute da aussehen? Sie werden dort schwarze, gelbe, rote, braune “Deutsche” sehen, und wenn Sie danach zurückkommen und denken, dass es ein “deutsches” Aussehen gibt, sollten Sie zum Augenoptiker gehen. Der Rassismus, den Sie bei anderen suchen, beginnt in Ihrer eigenen Sprache. Es kann auch nicht die Aufgabe eines irgendwie anders aussehenden Politikers sein, gegen die Ausgrenzung, die er erlebt, zu kämpfen. Das ist die Aufgabe aller. Man würde doch wohl auch nicht Herrn Altmaier dazu befragen, wie die Ernährungsgewohnheiten der Deutschen zu verbessern wäre, Herrn Schäuble dazu, wie man das Land behindertenfreundlicher machen kann und Herrn Westerwelle zur Frage, wie man die Schwulenhasser bändigt. Die insinuierte Ansicht, dass sich der von Rassismus betroffene gefälligst um den Rassismus derer kümmern soll, die ihn verfolgen, ist ziemlich dreist.

  342. Die TAZ entwickelt sich immmer weiter Richtung Faschismus.

  343. Sorry. Da begibt sich die taz in immer merkwürdigeres Fahrwasser. Was sollen denn die Fragen nach “asiatischem Äusseren”? Ich dachte, das hätte die taz nicht nötig. Akzeptiert doch mal, dass der Befragte dazu keine Äußerungen machen will, es ist keine Politik, da damit kein einziger sinnvoller Diskussionsansatz zum Thema Rassismus passiert.

  344. Wenn Herr Rösler ein Problem mit den Fragen hatte, so hätte er dies ja in seinen Antworten auf die Fragen kundtun und sein Unverständnis äußern können. Der Mann ist Profi, wurde nicht zum ersten und nicht zum letzten Mal interviewt und sollte auch während eines Interviews reagieren können, wenn er sich angegriffen fühlt. Für seine Entscheidung dann im Nachhinein das Einverständnis zu verweigern, habe ich kein Verständnis.

    Ich persönlich habe mich dann über den Abdruck des Interviews ohne die Antworten gefreut. Finde ich gut.

  345. Die FDP-Heulsusen zeigen hier mal wieder ihr wahres Gesicht.
    Zu feige, die eigenen Aussagen zu veröffenltichen und dann auch noch die TAZ als Überbringer der Nachrichten angreifen, statt ihren feigen Parteichef, der nicht einmal den Mut hat, zu seinen eigenen Aussagen zu stehen.

  346. Nach meinem – nur auf die Fragen gegründeten – Eindruck kann man das Interview weder als durchweg rassistisch noch als frei von Rassismus bezeichnen. Die Fragen nach Herrn Röslers Erfahrungen mit Rassismus („dass andere Probleme mit Ihrem asiatischen Aussehen haben“ ist freilich keine eloquente Formulierung), nach Hassmails und deren Motivation, nach den Erfahrungen von FDP-WahlkämpferInnen mit rassistischen Anfeindungen gegen den FDP-Vorsitzenden sowie die Frage nach unterschiedlichen Bewertungen von Anspielungen auf Herrn Röslers Abstammung halte ich im Prinzip für ebenso legitim wie die Frage, ob wir in Deutschland eine breitere Debatte über Rassismus brauchen. Was nervt, peinlich berührt und einen rassistischen Beigeschmack hat, ist die Penetranz der auf Herrn Röslers Abstammung bzw. „asiatisches Aussehen“ fixierten Nachfragen sowie die Reduzierung des FDP-Vorsitzenden und Vizekanzlers der Bundesrepublik Deutschland auf seine „nichtdeutschen Wurzeln“ und die Rolle als Rassismus-Opfer. Diese Reduzierung ergibt sich v. a. aus der Gewichtung der Interviewinhalte, die sich keineswegs konsequent am Thema „Hass“ orientieren. Denn was hat die Frage nach dem Desinteresse Röslers am Land seiner leiblichen Eltern mit dem Thema „Hass“ zu tun? Was das Bild vom Bambus? Darüber hinaus zeugt das Interview von wenig Sensibilität und Respekt, wenn bohrend nach Röslers rassismusbezogenen Kindheitserlebnissen und plump danach gefragt wird, wie es sich anfühlt, als „der Chinese“ bezeichnet zu werden. Angemessener hätte ich die Frage gefunden, wie es sich anfühlt, von den Medien ständig auf ein „asiatisches Aussehen“ und die Rolle als Rassismus-Opfer reduziert zu werden – und was die taz in dieser Hinsicht besser machen könnte als der SPIEGEL et al…

  347. Das Thema des Interviews ist Hass. Na klar ist Rösler ein Deutscher, das wissen doch auch die taz-Journalisten.
    ABER viele Menschen in Deutschland sehen das nicht so, viele Menschen hassen ihn weil er offenbar andere ethnische Wurzeln hat. Ist es daher nicht zielführender die Probleme direkt zu benennen und zu sagen “Ja, ich werde von Menschen in Deutschland gehasst weil ich asiatisch aussehe!”.
    Das ist wesentlich wirkungsvoller um Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zu bekämpfen.
    Alles andere ist Augenwischerei und Verkennung der Wirklichkeiten in Deutschland.

    • Bitte?
      Die Aussage “viele Menschen hassen ihn weil er offenbar andere ethnische Wurzeln hat” ist ja noch kranker als die bohrend negativ und plumpe Fragerichtung im Interview. Rassismus ist nicht die Schuld einer Person die äußerlich anders aussehen mag sondern genau solcher Leute wie Ihnen die Kommentare wie diesen vom Stapel lassen. Wirkungsvoll gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit vorzugehen ist in meinen Augen nicht die Aufgabe des “von vielen Menschen Gehassten” sondern die Aufgabe vieler Menschen – mit ihrem eigenen Denken, ihrer Haltung und Lebensweise und den Werten die sie ihren Nachkommen weiter gibt.

  348. Danke für weitere 3-4% Gewinn von Wählerstimmen für die FDP! Soviel Aufmerksamkeit – entgegen den ursprünglichen Willen: Gratulation taz! Und alle Redakteure nochmal zum Benimm-Kurs: Ihr habt mit einem deutschen Bundesminister gesprochen, und nicht mit einem auffällig straffälligen Einwanderkind asozialer Eltern….

  349. Liebe TAZ, ich gehöre freilich nicht zu den Menschen, die sich über das Interview aufregen, weil sich die SPNON darüber aufregt. Ich gehöre zu treuen TAZ-Lesern und bin das Aufregen über manche Artikel schon gewohnt. Wie zuletzt der Bericht über Griechenland, in dem Frau Merkel bezichtigt wird, dem Faschismus Vorschub zu leisten. Ich fand die Argumentationskette für diese Behauptung schon abstrus und aller Gürtellinie. Auch das Interview mit Frau Roth bietet genug Stoff, um sich aufzuregen. Nicht, weil er das Thema bei den Grünen nicht behandelte, sondern weil er komplett Quatsch war. Aber das ist ein anderes Thema.

    Ich finde euer Interview mit Herrn Rösler tief rassistisch. Schlicht deshalb, weil es verletzend ist. Ich habe einen Freund, er ist Muslim. Immer wenn zum Jobinterview geht, muss er sich rechtfertigen, dass er Moslem ist, und dass diese Tatsache keinen Einfluss auf seine Berufstätigkeit hat. Auch in Ihrem Interview bekommt man den Eindruck, dass sich Herr Rösler für etwas rechtfertigen muss. Und auch das ist eine Form von Rassismus, auf die man nicht stolz sein kann.

  350. Jetzt weiss ich, warum ich sonntags den Presseclub immer abschalte, wenn die Dame Ines Pohl dort auftaucht -> allerunterste Schublade. Und bei diesem Pdeudointerview stand der Schrank im Keller. Tiefer gehts nimmer.

  351. Ach was, das soll rassitisch sein was die TAZ Rösler gefragt hat?Ich seh bei den Fragen ueberhaupt kein Problem,ich bin seit rund 20 Jh. mit einer Philippinin verh. und wohn seit 15 Jh. auf den Philippinen und bin absolut Multikulturell eingestellt.Aber besser die TAz haette Rösler mal gefragt ob er asiatische Zustaende im Gesundheitssystem der BRD einfuehren will er ist naemlich auf dem besten Weg dorthin , er sollte seine Geburtsheimat nie vergessen . Das Gesundheitssystem was dort betrieben wird ist nur fuer Reiche gemacht,Arme und Kinder sterben dort elendich auch eine Art Rassismus darf man da ruhig behaupten aber eine die Menschen das Leben kostet.

  352. “Allerdings erschien ihr die Vokabel Hass zu hart. “Stil und Anstand im Wahlkampf” wäre Philipp Rösler als Thema lieber gewesen.”

    Richtig Frau Pohl, warum Hass? Das ist ein scharfes Wort. Hass ist kein guter Ratgeber, wenn man hasst fällt man keine guten Entscheidungen, Hass hat in der Politik auch nichts verloren. Aber scheinbar wollen nicht nur die Journalisten der Bild zuspitzen, sondern auch Sie bei der TAZ.
    Das von Rösler vorgeschlagene Thema “Stil und Anstand im Wahlkampf” hat deutlich mehr Niveau als Ihre Wortwahl, es ist umfassender. Ihre Fragen passen auch zu dem Thema, denn die TAZ hat bei ihren Fragen jeden Stil und Anstand gegenüber Herrn Rösler vermissen lassen.
    Stil- und Anstandslos im Wahlkampf können nicht nur Wähler oder politische Gegner, sondern auch TAZ Reporter sein!

  353. Mit einem Wort: unmöglich. Damit zeigen Sie mal wieder was man von dem Berufsstand der Journalisten, die sich gerne als 4. Macht im Staat in Szene setzen möchten, halten kann. Gar nichts.

  354. Liebe TAZ,

    sorry, qaber damit habt Ihr Euch 5 Eigentore geschossen! Solche unqualifizierten Fragen habe ich selten gelesen, das grenzt schon fast an BILD Niveaue!!! Ich wollte, werde aber auf Grund dieses Schwachsinns kein Abo abschliessen. Da kann ich auch gleich das Geld der NPD geben. Grüße von einer Zecke, die das letzte mal die TAZ gelesen hat. Schönes Leben noch und ich hoffe, ihr habt ein reines Gewissen!!!

  355. Über den Bericht auf SPON bin ich auf das wellenschlagende Interview aufmerksam geworden. Schön zu lesen sind die Fragen tatsächlich nicht. Welche Leser interessieren sich für ein so despektierlich geführtes Interview?

  356. Ich sehe das etwas differenzierter (wie schon einige zuvor auch): es ist absolut legitim, Herrn Rösler auf seine Erfahrungen mit Rassismus im Alltag und seiner eigenen Partei anzusprechen, aber es kommt schon verdammt penetrant rüber, wie im Interview wieder und wieder darauf zurückgekommen wird – mit dem Tiefpunkt “Warum interessiert Sie persönlich das Land Ihrer leiblichen Eltern nicht?” Was soll das? Hier kann ich ausnahmsweise die FDP mal verstehen, dass sie das nicht autorisiert hat. Sorry taz, mit dieser ach so innovativen Veröffentlichung (nur die Fragen) habt ihr euch gehörig ins Knie geschossen und leider Wasser auf die Mühlen des anderen politischen Lagers geschüttet, da könnt ihr noch so verzweifelt betuern, wie selten ihr früher über Röslers Äußeres berichtet habt.

  357. Die Fragen des Interviews sind äusserst befremdlich. Rassisten bringen solche Anfeindungen als Argumente ins Spiel, und Rassisten sollte man keine Plattform geben. Wenn die Taz hier den Argumenten von Rassisten soviel Raum einräumt dann muss man wohl seine Haltung zur Berichterstattung der Taz überdenken.

  358. Wieso es in dem Interview so stark um Herrn Röslers Aussehen geht?
    Weil das Aussehen das ist, was bei einem Gespräch mit Herrn Rösler über Rassismus die wesentliche Basis darstellt, herrjeh … Sein “asiatisches Äußeres” ist das einzige „undeutsche“ das man an Herrn Rösler, der in allem ein Kind der Bundesrepublik, respektive des Westens ist, finden wird. Eben das macht es doch so spannend, wo stößt jemand wie Rösler, ein Ur-deutscher, Neoliberaler Spitzenpolitiker, der ungefähr so vietnamesisch wie George W. Bush ist, immer noch auf Rassismus, welche Erfahrung hat er gemacht wo ihm rassistische Ablehnung begegnete, nur wegen seines äußeren?
    Selbst nach seinem Werdegang und selbst noch in der eigenen Partei, ich meine, dieser Brüderle Spruch ist doch der absolute Hammer. Und wieso erträgt man sowas und kommt dann für den politischen Gegner plötzlich mit der Rassismuskeule? Wieso instrumentalisiert man das was eigentlich keine Rolle spielt, die ethnische Herkunft, plötzlich im Wahlkampf? Das hätte ich auch gerne mal begründet.
    Ich finde die Interview-Fragen klasse, mit einem krönenden Abschluss. Aber anscheinend haben ein Haufen ohgottohgottohgott-Menschen hier ein immenses Problem damit, mit jemandem mal über Alltagsrassismus zu reden und dabei aber auch noch auf seine ethnische „Andersartigkeit“ anzusprechen. Es geht nicht darum, wie irrelevant man selbst findet, wie jemand aussieht. Rassismus bekämpft man nicht, in dem man so tut als sähen alle Menschen gleich aus, nur weil sie die selben Rechte und den selben Respekt verdienen.
    Es geht darum, wo nur das Äußere immer noch Anlass zur Diskriminierung gibt, es geht darum, den Finger in die Wunde zu legen.
    Für mich ist so ein Interview nicht frei zu geben ein weiteres Armutszeugnis für Herrn Rösler, der sich auch noch einem womöglich sehr relevanten Beitrags in einer wichtigen Debatte verweigert – und zwar vermutlich, damit ihn seine per se bürgelrich-rassistischen, aalglatten Lobbyistenkumpels nicht noch mit lästigen und unangenehmen Inhalten in Verbindung bringen. Aber Rösler ist halt neoliberaler deutscher durch und durch ;).

  359. Die finaziell klamme “taz” fischt jetzt wohl im Leser-Lager der National-Zeitung? Ekelhaft! Drecksjournallie der miesesten