Let it go (37)

Die Revox Bandmaschine demontiert und beim Kleinanzeigenmarkt eingestellt. Wer kauft sowas? Zu mir ist sie, wie vieles andere auch, mit dem ich mich jetzt befassen muss, aus Roberts Nachlass gekommen. Die Verwandten wollten sie wegwerfen; ich hab alles eingepackt. Ein paar Jahre hing das Gerät an der Wand über dem Hifi-Turm und sollte beeindrucken. Es war mehr ein Rollenspiel: ich, die Connaisseurin von Abspieltechniken und Klangfarben. Da steckt auch ein Projektionsbild aus der Jugend drin: Tonbandgeräte, die standen, noch dazu welche mit großen überstehenden Spulen, waren etwas besseres, bei dessen Anblick Besucher durch die Zähne pfiffen.
Tatsächlich hat der ganze Aufbau, zusammen mit dem Regal von 100 Tonbändern, mich eine Weile selbst beeindruckt. Es sah so vollständig aus. Da wird alles Musikalische in Reichweite aufgefangen und für beliebige Hörwünsche bereit gestellt. Schallplatten, Cassetten, die high fidelity DAT-Bänder, CDs, dazu noch Radio. Und jetzt hört man doch einfach alles über den Laptop oder macht irgendwas auf Youtube an.

Auf den Tonbändern sind vor allem Mozart-Stücke. Robert liebte Mozart. Ich nicht so sehr, trotz vieler Versuche, mich dieser Musik zu nähern. Auch der Sound war nicht so überzeugend, etwas dumpf im Vergleich z.B. zu den Aufnahmen auf den DAT-Bändern. Trotzdem, wenn das Band den Schlitz durchlief und sich von einer Seite auf die andere schlängelte, wenn die Spulen bei jeder Drehung ein ganz leichtes Schabegeräusch machten, dann was die Musik physischer als von der CD oder aus dem virtuellen Raum. Sie wurde hörbar hervorgebracht. Das wirkte wie ein Anker in der ungreifbaren virtualisierten Welt des geräuschlosen Datentransfers.

Nun hat es sich ausgedreht, weil ich es außer in Momenten der mutwilligen Rührungserzeugung nicht anmache. Ich schraube die Schrauben heraus, an denen der Rahmen befestigt war, ziehe die Dübel, gipse die Löcher zu und übermale die Stellen mit weißer Wandfarbe.

Die Bandmaschine und die Tasche mit den Tonbändern stehen abholbereit. Was mache ich, wenn sie keiner will?

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*