vonChristian Ihle & Horst Motor 07.03.2007

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

„Thees Uhlmann, Sänger von Tomte und Mitgeschäftsführer von „Grand Hotel van Cleef Musik“ und bekanntermaßen Lautsprecher der Branche, dessen Wortmeldungen leider hinsichtlich Großmäuligkeit versus Intelligenzgrad nicht selten indirekt proportional sind, vergießt Krokodilstränen, als Grand Hotel van Cleef Music der Öffentlichkeit mitteilen, daß man nun eine eigene Booking-Agentur betreibe: „Dass wir creative talent und insbesondere unseren Freund Philipp Styra verlassen mußten, war so schlimm, wie mit zwei Freundinnen gleichzeitig Schluß zu machen – und das am Tag, an dem der Lieblingsverein absteigt.“

Sicher wurde Herr Uhlmann als Mitgeschäftsführer von Grand Hotel van Cleef Musik mindestens unter Waffengewalt gezwungen, diese Entscheidung gegen seinen bisherigen Tourneeveranstalter zu treffen. Nur so ist die mißlungene Metapher aus der Ausnüchterungszelle zu erklären.“

(Berthold Seliger, Konzertagentur Bethold Seliger, Newsletter vom 6.3.2007)

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/popblog/2007/03/07/schmaehkritik-2-thees-uhlmann/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.