http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/Samuel_Zeller_Fallback.png

vonChristian Ihle & Horst Motor 02.07.2007

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

„Ich denke, Walsers Rede in der Paulskirche war motiviert von Sucht nach Anerkennung. Eitelkeit und Senilität spielten wohl auch eine Rolle. Wenn man solche Sätze ausspricht, kann man sich sicher sein, aus erschreckend vielen Teilen des Bürgertums Applaus zu bekommen.“

(Tocotronics Dirk von Lowtzow in Vanity Fair)

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/popblog/2007/07/02/schmaehkritik-22-martin-walser-dirk-von-lowtzow/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Nein: das ist Spiegelung von Tatsachen die man glaubt, wahr zu sein und die man normalerweise nicht Gedanklich in der Form herausbringen würde. Wenn man das nicht unterdrücken kann aufgrund eines hypnotischen Befehls, wie man es sonst im Normalzustand tut,
    gehört es zu den „wie man nicht denken soll“ – Sätzen.
    Tja, und das wahr wohl auch mit einem entscheidenden Grund für
    das Gedankliche Verhalten des Rest des Tages.

    Kann jederzeit statistisch Nachgeprüft werden,
    es gab nämlich schon Fällen in der Vergangenheit
    wo solche Anerkennung offensichtlich wurde aber gedanklich
    nicht derartige Folgen hatte.

    So ist auch wohl die Tatsache zu deuten,
    dass ich immer noch nicht Zugang zu meinen Verankerungen haben darf.
    Ich denke es gehört sich wieder ein bisschen Distanz
    zum eigenen Herzen zu entwickeln, wie die Süddeutsche es mahnt.

    Lasst es euch Gut gehen, Jungs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.