http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/09/Pixabay_stein_CC0.jpg

vonChristian Ihle & Horst Motor 05.07.2007

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

„Die Berichterstattung ist ein Hochfest der Bigotterie. „Paris Hilton und kein Ende“ stöhnte SpiegelOnline gleich am Anfang eines Artikels über das Interview, suggerierte mehrfach die eigene Müdigkeit, um dann in erstaunlicher Länge jedes Detail des angeblich so unergiebigen Gesprächs zu referieren. Zum Schluss behauptet Korrespondent Marc Pitzke noch, dass „inzwischen ja selbst die US-Klatschpresse die Nase voll hat von der Saga“, was erstens lustig ist, da das für SpiegelOnline offenbar ja noch nicht gilt – und zweitens falsch. Pitzke ist auf einen PR-Gag der Zeitschrift „US Weekly“ hereingefallen, die damit warb, die aktuelle Ausgabe sei „100 Prozent Hilton-frei“. In Wahrheit hat das vor allem damit zu tun, dass die Konkurrenz „People“ Hilton exklusiv hatte. Während die gedruckte „US Weekly“ mit ihrem Hilton-Boykott warb, lockte ihre Homepage mit nicht weniger als fünf Artikeln zum Thema.

(…)

SpiegelTV kommentierte die Bilder, wie Hilton das Gefängnis verlässt und an einer unfassbaren Zahl von Kameras vorbeigeht, mit den Worten: „Die 23jährige wirkt noch etwas müde, aber es reicht noch für eine Extra-Einlage vor den Fotografen. Das Starlet hat während seiner Haftzeit offensichtlich nichts verlernt.“ Was ist das für ein Unfug! „Selbst kurz vor ihrem Haftantritt feierte das selbsternannte It-Girl noch einmal eine Party.“
Frau Hilton hat sich selbst zum It-Girl ernannt? Und wie lang hätte die Ausgangssperre vor Haftantritt sein müssen, um vor den strengen Augen der klickgeilen SpiegelTV-Leute bestehen zu können?
„Fest steht“, schließt der Beitrag, „Hiltons Knast-Story lässt sich exzellent vermarkten.“
Aber ja. Und keiner weiß das besser als das Internetangebot des SPIEGEL, das im Juni 28 Artikel zum Thema Paris Hilton veröffentlicht hat.“

(Stefan Niggemeier, Frankfurter Allgemein Sonntagszeitung)

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2007/07/05/schmaehkritik-23-spiegel-online-berichterstattung-ueber-paris-hilton/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Hallo Franz Enzenhofer

    vielen vielen Dank für den link zu diesem wunderbaren addon. Ich kann gar nicht sagen wie sehr es mich genervt hat bei exkursionen im netz immer wieder über diese person zu „stolpern“. D A N K E

  • selbsthilfe, denn die medien helfen nicht: ein paris hilton filter als firefox add-onhttp://www.presseblog.at/informationcommunication/2007/07/06/paris-hilton-filter-firefox-add-on/

  • Ich find es traurig, das paris hilton machen kann was sie will und es ist falsch…
    Ich meinu da geniesst sie das Leben und das ist falsch..
    und dann ändert sie sich grundlegend, wird zu einer guten Person und das ist auch wieder falsch…
    Was soll sie denn tun…. tja
    Ich bin ein Paris Hilton-Fan, weil sie einfach einen coolen Karakter hat und vor allem STYLE.. 🙂

    mlg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.