http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.24.18.png

vonChristian Ihle & Horst Motor 03.12.2007

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

„Comedy à la Mario Barth ist frei von jedem Funken Subversion. Und leider auch von jedem Hauch Humor. Der Witz des Alleinunterhalters ist so anarchisch wie ein Bausparvertrag, vielleicht macht ihn das so attraktiv für die Massen.

(…)

So offenbarte sich bei Barths neuer Anti-Talkshow am Freitag noch einmal auf denkbar unappetitlichste Weise, was das Geheimnis seines Erfolges ist. Die Zuschauer dürfen bei ihm mal ordentlich die Sau rauslassen – und sich dabei immer noch als etwas Besseres fühlen. Da jubiliert die deutsche Spießerseele.“

(Christian Buß, Spiegel Online)

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2007/12/03/schmaehkritik-51-mario-barth-2/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.