vonChristian Ihle 24.06.2008

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Spiegel Online über die aktuelle Berliner Bühnenadaption von Tschechows „Drei Schwestern“:

„Die drei Schwestern und besagte drei Männer, auf die Gusner und König das vierzehnköpfige Tschechowsche Personal dezimiert haben, lösen vorbildlich ein, was Riemann vorab in einem Interview mit einem Berliner Stadtmagazin versprochen hatte: „Was bei den ‚Drei Schwestern'“ – also bei Tschechow – „nach innen geht, machen wir sichtbar nach außen.“

Die Sehnsucht nach einem Mann sieht dann so aus: Riemann berührt und streichelt sich ständig so großäugig wie möglich selbst und kichert wie ein Backfisch, als der Gatte ihrer Schwester ihr (gänzlich Tschechow-fern) in den Schoß fällt. Tabatabai hopst wie ein Flummi über die Bühne, als sie den Schwestern mitteilt, sich in Werschinin verliebt zu haben, und Krebitz übt sich ausdauernd in Männeranmache. In punkto Feminismus fällt das alles meilenweit hinter die „Bandits“ zurück – was man auch erst mal schaffen muss.

Aber dieses halbgare Gehopse, Geheule und Übereinander-Hergefalle, was in seiner Tschechow-Light-Variante noch einen gewissen Tiefsinn behauptet, ist nervtötend – und obendrein überflüssig.“

(Christine Wahl, SpiegelOnline)

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/popblog/2008/06/24/schmaehkritik_95_katja_riemann_jasmin_tabatabai_und_nicolette_krebitz/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.