vonChristian Ihle 18.10.2008

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

„Mit einem vernünftigen Promotionaufwand gelang es Motor, einen Medien-Hype zu entfachen, dem sich offenbar niemand entziehen wollte. Dass viele Songs des Albums nicht mehr als verkopfte Collagen aus Sigúr Ros- und Radiohead-Zitaten darstellten, entging manch klugem Kopf. (…) Auf der Bühne täuschten ausgiebig zelebrierte Massenverbrüderungsrituale („Wir lieben Euch!“) und das epileptische Zappeln der Musiker über ihr mittelmäßiges Songwriting hinweg.
Nun erscheint das zweite Album von Polarkreis 18. Es heisst „The Colour Of Snow“ und sollte dafür sorgen, dass der Hype ein Ende findet. Denn – um es mit Frank Zappa zu sagen – der Schnee ist gelb, man sollte ihn nicht essen. Man stelle sich a-ha ohne Pop-Appeal, The Notwist ohne Tiefe und Slut ohne Sänger vor – dann hat man eine ungefähre Vorstellung davon, wie die zehn neuen Songs klingen. Was das über den Zustand der deutschen Pop-Musik aussagt? Nichts. Denn zum Glück gibt es da draußen noch mindestens zwei Dutzend Bands, die mehr zu bieten haben, als so ein steriles Corporate-Design und eine Handvoll prätentiöser Pop-Songs. Polarkreis 18 – die „beste deutsche Newcomer-Band“? Mit dieser Meinung ist Motor Music demnächst wohl – wie die Single der Band heißt – „Allein Allein“.“

(Michael Schneider in der Zitty Berlin)

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/popblog/2008/10/18/schmaehkritik_123_polarkreis_18/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Ich find die Jungs ja absolut sympathisch und ihre Musik sehr wohl hörenswert. Wer dafür nur ein hämisches Grinsen übrig hat, muss sie ja nicht anhören.
    Und was nun an massenverbrüderung und „zappeln“ zur musik so schlimm sein soll, weiß ich auch nicht – ich dachte immer, eine aufgabe der musik sei es, menschen zu verbinden und sie tanzen zu lassen. Wohl falsch gedacht.
    Naja, viel Spaß noch beim Kritisieren.

  • Ich kann das nicht nachvollziehen, wieso ihr der Band so negativ gegenüber steht. Ich hab das Album gekauft und finde es eig sehr angenehm und hab von vielen gesagt bekommen, es wäre „ganz cool“ bis „total geil“. Es zeigt sich Musik ist Geschmackssache.
    Wobei ich sagen muss: An Sigur Rós kommen sie lange nicht heran, aber sie sind ja noch neu im Geschäfft, jedenfalls im Vergleich zu anderen…

  • Ich glaube nicht, dass das für englische und amerikanische Bands nicht gilt…
    An mir persönlich gingen Polarkreis 18 immer völlig vorbei, so dass ich da recht emotionslos bin…

  • Eigentlich müsstet Ihr eine Unterkategorie „Schmähkritik, deutsch“ einführen. Es findet sich doch noch für jede deutsche Band jemand, der sie scheiße findet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.