http://blogs.taz.de/popblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/brandi_redd_Fallback.png

vonChristian Ihle 07.12.2008

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

„Do you want to party with Bona-A-Part-Eeeee?“ Ein Fanal unserer irrlichternden Zeit, dass sich manche Menschen schon aufgrund eines einzigen Satzes genötigt fühlen, „Musik“ zu machen.
So auch Bonaparte, der grotesk grandiose Fehlgriff des honorigen Staatsakt-Labels. Diese Mischung aus Rumpelrock mit Synthie-Geboller haben im Laufe der Geschichte bereits zweihunderttausend Bands zuvor versucht, und sie waren ehrlich gesagt alle besser als das, was einem auf „Too Much“ die Zeit stiehlt. Die wenigen catchy Slogans werden in schlimmstem Mittelstufe-Englisch immer und immer wieder repetiert, die musikalische Untermalung dessen ist mit „belanglos“ noch harmlos bezeichnet, und natürlich wird der älteste aller Taschenspielertricks aus dem Ärmel geschüttelt: keifend-quietschige Stimmen aus dem Verzerrer.
Denn dies, so weiß der geneigte Vorstadtrebell, simuliert Auflehnung, Protest, Anti. Oder „Ähntie-Ähntie“, wie es bei Bonaparte heißt. Das zu lange in der Sonne stehen gelassene Sahnehäubchen: Die Single „Too Much“ ist in ihrer geradezu widerwärtigen Einfältigkeit ein schlecht gerockter Anschein einer guten Idee. Dieses Album ist derart desaströs, dass man es gleich zweimal hintereinander hören muss, um sich zu vergewissern, dass man beim ersten Mal nicht schlecht geträumt hat.“

(Marco Fuchs, Intro Magazin)

Inhaltsverzeichnis:
* Die ersten 100 Folgen Schmähkritik

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2008/12/07/schmaehkritik_141_bonaparte/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • positiver kritiken können zwar zutreffender sein, sind aber meistens eher langweilig….schadenfreude = schönste freude.

  • ich finds ja auch mal ganz spannend da eine gegenseite zu hören. geht ja um einen streitbaren act.

    wie klingt das denn, wen bspw. der tagesspiegel über bonaparte schreibt?

    „Vierzehn großartig hektische Elektropunk-Kracher sind darauf, Rumpelbeats, abgehackte Gitarrenriffs. Das Ganze ist eingängig, rhythmisch und extrem tanzbar. Dazu kommt Jundts hoher, übersteuerter Sprechgesang. Eine pointierte Pop-Parole jagt die andere: „You know Tolstoi, I know Playboy, you know politics, I know party chicks, you know too much, too much, too much, too much, too much.“. Party statt Politik? Mal sehen.“

  • tja, eine zirkusvorstellung auf platte anhören soll tatsächlich nicht die beste idee sein. aber moment mal…“Mischung aus Rumpelrock mit Synthie-Geboller“, „keifend-quietschige Stimmen“, Musik für den provinziellen „Vorstadtrebellen“? Da war doch was….auf dem Cover der Intro: Deichkind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.