vonChristian Ihle 28.04.2010

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

„Ich denke, Herr Stoffers ist der schlechteste Geschäftsführer, den 1860 je hatte – der gaukelt doch denen nur was vor, das ist ein Scharlatan. Mein Bauch sagt mir, der Mann hat gemerkt, dass er den TSV 1860 voll an die Wand fährt, und jetzt versucht er, mit Attacken gegen den FC Bayern davon abzulenken. Die versuchen, alle Probleme auf das Stadionthema abzuwälzen. Das Problem bei 1860 heißt Stoffers. Solange so ein Mann da arbeitet, haben wir keinen Grund, noch ein Wort mit denen zu reden. Seitdem er im Amt ist, hat er doch noch gar nichts erreicht.
(…)
Da hat man ein vernünftiges Gespräch (mit Vizepräsident Franz Maget, Anm.) – und dann kommt ein paar Tage später genau das Gegenteil herum? Da fehlen mir die Gehirnwindungen. Bei 1860 weiß die linke Hand nicht, was die rechte tut. Ich habe ihm (Maget, Anm.) das auch am Freitag per Telefon gesagt, dass er da offenbar nicht viel zu sagen hat. Wenn so etwas passiert, müsste er eigentlich zurücktreten, oder ein paar andere Leute müssten da gehen.

Die allerletzten Bande, die es mal gegeben hat, sind jetzt gebrochen. Da sind Ungeheuerlichkeiten vorgefallen. Das Tischtuch ist endgültig zerschnitten. Mit mir haben sie diese Woche den letzten Freund beim FC Bayern verloren. Das Problem bei 1860 heißt Stoffers. (…) Was glaubt Herr Stoffers, wer er ist?“

(FC-Bayern-Präsident Uli Hoeness über den Geschäftsführer von 1860 München, Manfred Stoffers. Grund für die Wutrede ist der ständige Streit um Cateringkosten und Anteile an der ursprünglich von 1860 und Bayern gemeinsam gebauten Allianz Arena.)

Inhaltsverzeichnis:
* Die ersten 300 Folgen Schmähkritik
* Wer disst wen?

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

http://blogs.taz.de/popblog/2010/04/28/schmaehkritik_322_uli_hoeness_ueber_den_geschaeftsfuehrer_von_1860_muenchen/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • „Das Problem bei 1860 heißt Stoffers. (…) Was glaubt Herr Stoffers, wer er ist?”

    ****************************************

    Naja, er vertritt die Interessen des TSV 1860 München. Zum ersten mal einer seit Jahrzehnten in dieser Position bei 60.

  • Ich finde es auch besser, wenn es zwischen Bayern und 1860 mal richtig kracht. Sind zwei völlig verschiedene Vereine. Da muss es eigentlich immer Krach zwischen den beiden geben, klimatisch sind die zu verschieden, wie gesagt. Und die einen sind Rot und die anderen sind Blau.

  • stoffers – endlich mal jemand bei 1860, der vor diesem hb-männchen bei den roten nicht den schwaz einzieht, sondern ihm paroli bietet.
    weiter so – und endlich ist schluß mit dem schmusekurs zwischen blau und rot.. das war ja kaum mehr erträglich !!

  • Ich alsÖsterreischer 60er Fan möchte Herrn Stoffer nur sagen der gescheitere gibt nach,der Esel fählt in Bach.Ich hoffe Herr Stoffer wirt nicht nass.Ich wünsche 60ig.alles gute zum hoffendlichen aufstieeeeg nächstes jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.