vonChristian Ihle 09.05.2018

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Stanley Kubricks sagenumwobener Debütfilm war für ein halbes Jahrhundert praktisch nicht zu sehen, weil der Großmeister selbst alle Kopien aus dem Verkehr gezogen hatte. Kurioserweise hatte nur die Firma Kodak aus rechtlichen Gründen einen Print im Archiv, der dort Einzelpersonen vorgeführt, aber nicht ausgeliehen werden durfte („there is one (legal) print in all of the Americas. It is located in the Kodak archives in Rochester, NY; the Stanley Kubrick estate allows viewing of the film with the provisos that it is screened by individuals (not groups), that the print never leaves the building in which it is housed and that it cannot be duplicated in whole or in part“).

„Fear & Desire“ kann man kaum mit späteren Kubrick-Filmen vergleichen, was auch daran liegt, dass wir hier von einer No-Budget-Produktion sprechen (gut 50.000 $), bei der Schauspieler Doppelrollen spielen müssen, da nicht mehr Personal am Set war. Insbesondere schauspielerisch ist viel Luft nach oben, auf der Habenseite kann man aber selbst hier schon Kubricks Blick für Einstellungen erkennen, der vor allem im letzten Drittel den Kriegswahnsinn doch bei allem budgetbedingtem Minimalismus in recht eindrucksvollen schwarz/weiß-Bildern eingefängt.
„Fear & Desire“ ist sicher nur etwas für Komplettisten, aber für mich ist Kubrick ja auch der größte Regisseur überhaupt – und damit ist ein Häkchen hinter die Aufgabe gemacht: alle Kurz- wie Langfilme Kubricks sichten.

Fun Fact: der spätere (fünfmal für den Oscar nominerte) Autor & Regisseur Paul Mazursky spielt hier einen der vier Soldaten.
Fun Fact 2: das Script wurde von Howard Sackler geschrieben, einem Schulkameraden von Kubrick, der später für „The Great White Hope“ den Pulitzer-Preis gewann („The Great White Hope“ wurde dann wiederum verfilmt und war der Durchbruch für James Earl Jones)
Fun Fact 3: Musste man früher ins Archiv von Kodak nach Rochester, NY, fahren, um als einer der wenigen den Film wenigstens einmal sehen zu können, streamt Amazon Prime nun „Fear & Desire“ for free in alle Häuser & Heime. The Times They Are A-Changing.

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2018/05/09/fear-desire-von-stanley-kubrick/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.