Kacheln zählen

FreundInnen des Kachelzählens haben sich zusammen getan und eine Unterschriften-Liste herausgegeben. Sie liegt in der Cafeteria des Prinzenbads aus. Und wofür oder wogegen werden die Unterschriften gesammelt?

Für den Erhalt der gefliesten historischen Becken. Das Berliner Denkmalschutzamt wird aufgefordert, den besonderen Wert der Anlage zu begutachten, damit es in die Denkmalliste der Stadt Berlin eingetragen werden kann.

Ihr erinnert Euch wahrscheinlich, es war auch immer mal wieder Thema des Blogs, dass ab Herbst das hintere Becken saniert werden soll. Es bekommt eine Edelstahl-Auskleidung.
Die Argumente der Berliner Bäderbetriebe sind wirtschaftlicher Natur, wie z.B., dass das Material wartungsarm und frostsicher ist. D.h.: Keine Fliesenschäden im Winter und damit eine verlässlichere Planung für den Saisonstart. Es wird jedoch von Seiten der Bäderbetriebe eingeräumt, dass eine Planungssicherheit nur dann gegeben sei, wenn alle Becken aus Edelstahl bestehen. Bedeutet also im Klartext: Zukünftig werden auch noch alle anderen Becken diese Metall-Auskleidung erhalten…

Die FreundInnen des Kachelzählens entgegnen den Argumenten der Berliner Bäderbetriebe … (und jetzt zitiere ich einfachheitshalber Robert Brammer, der die Unterschriftenliste initiert hat):

„Im Sommerbad am Insulaner lässt sich erleben, was jetzt auch im Prinzenbad droht: Das magische Blau des Wassers ist durch den Einbau von stahlgrauen Edelstahlbecken verschwunden und damit auch alle Assoziationen an Ozeane, an Himmel, an Weite und an Unendlichkeit. E gibt aber auch ganz praktische Gründe: Bei einem bestimmten Sonnenstand haben die Mitarbeiter des Prinzenbades vom Turm aus keine ausreichende Sicht mehr auf die Wasserbecken und laufen Gefahr, mögliche Rettungseinsätze zu übersehen. Aber auch die Haptik eines Edelstahlbeckens ist äußerst unangenehm. Der metallene Beckenrand fühlt sich an wie der Rand einer Badewanne. Aber den Bäderbetrieben scheint es vor allem um wirtschaftliche, und nicht um ästhetische Fragen zu gehen. Diese Frage sollte aber in einem notwendig zu erarbeitenden rot-rot-grünen Bäderkonzept eingehen.

Das Ensemble des Prinzenbades ist ein einzigartiges Baudenkmal der Stadt Berlin.

Doch bislang stehen lediglich die Cafeteria und die Umkleidekabinen unter Denkmalschutz. Die Frage, um die es geht: Müssen die Keramikfliesen weichen, nur weil nach jedem Winter Schäden auftreten, die beseitigt werden müssen? Die Bäderbetriebe argumentieren, die dabei anfallenden Reparaturkosten seien zu hoch. Doch auch der Einbau von Edelstahlbecken (geplanter Baubeginn für das Sportbecken ist Anfang September 2017!) verursacht hohe Kosten. In einem vergleichbaren Fall – dem Terrassenschwimmbad in Bad Kissingen – wurde von den kommunalen Gremien der Einbau eines kompletten Edelstahlbeckens verworfen, weil – so die Argumentation – dadurch eine optisch völlig andere Anlage entstehe.“ (Robert Brammer für ‚Freunde des Prinzenbades‘)

Foto oben: ©Sigrid Deitelhoff

Kommentare (5)

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

  1. Ich bitte Sie sehr, diesen zynischen Titel zurückzunehmen. „Freunde des kachezählens“ bin ich Z.B. nicht, da ich ein Brustschwimmer oder Rückenschwimmer bin. Bitte ersetzen Sie ihn: „Kampf ums Blau“.
    Und darum gehts!!!. (übrigens haben Sie schon einmal Post in dieser Sache bekommen. Ist die nicht angekommen?? (was ja sein Kann)

  2. Habe das Gerücht gehört, dass nach der Sanierung des Beckens, die Stahlwanne einen halben Meter über der Wasseroberfläche sein soll. Damit wäre es unmöglich, sich am Beckenrand hochzuziehen und so aus dem Wasser zu steigen. Bedeutet: alle müssen die Treppe des Beckens benutzen. Na, da kommt bestimmt Freude auf beim Schlangestehen an heißen Tagen.

  3. Von einem Denkmal geschützten Prinzenbad , was dann
    Bei Baufälligkeit geschlossen wird , haben die Besucher nichts.
    Dieses großartige Gelände in mitten der turbulenten
    Stadt werden wir auch mit den ach so schlimmen
    Edelstahlbecken genießen und durch das grau
    Sicherlich nicht depressiv werden .
    Immerhin wird investiert dass das prinzenbad auch
    Die nächsten Jahre der Bevölkerung zur Verfügung
    steht

  4. Es gibt keine praktischen Gründ. Die Aufsicht darf garnicht auf dem Turm sitzen, sondern „muß“ sich am Beckenrand bewegen, ob Suppentopf oder Kachel.
    Wenn sie das nicht macht vernachlässigt sie die Aufsichtspflicht.

  5. Vielen Dank den Initiatoren. Auch auf mich wirkt dieses „magische Blau“. Ich bin dafür, dass die Kacheln erhalten bleiben und hoffe, dass es genügend Mitstreiter gibt. Martina