vonDetlef Berentzen 12.07.2018

Dr. Feelgood

Detlef Berentzen, Ex-tazler, Autor für Funk und Print, verbreitet hier „News“ der anderen Art. Gute zum Beispiel. Macht die Welt hör-und lesbar.

Mehr über diesen Blog

Hunde haben Schwänze. Kurz gestummelt oder weit geschweift. Meistens wächst so ein Schwanz ziemlich weit hinten und ganz vorne wartet derweil eine spitze, platte oder runde Schnauze mit einer Menge Zähnen darin. Die Zähne sind oft spitz und gefährlich und je größer der Hund desto größer die Zähne. Der Schwanz ist eigentlich nicht so gefährlich. Man darf nur nicht darauf treten, wenn der Hund liegt oder sitzt. Das darf man wirklich nicht. Jeder weiß das. Ist doch normal.

„Ist doch normal!“, meint der schnauzbärtige Polizist zu der jungen Frau, die in der Kneipe auf dem Boden hockt, schwer atmet und aus dem rechten Bein blutet. Rot läuft der Saft über ihren weißen Unterschenkel und tropft auf die rissigen Holzdielen. Ist doch normal. „Wenn Sie ihm auf den Schwanz treten, beißt der Hund. Lassen’se mal ausbluten!“

Der Wirt ist heute spendabel: „Eine Runde Tetanus für alle“, ruft er. Der Hund, ein extrem süßer Terrier namens Rudi, wedelt eifrig mit dem Schwanz. Frauchen tröstet ihn: „Hat’se dich jetreten, die olle Tussi? Armes Hundchen!“ Irgendjemand holt einen Rest Verbandszeug aus dem Auto. Großes Auftamen. Die Berliner Ordnung ist wiederhergestellt.

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/spurensuche/2018/07/12/chronicles-58/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.