vonchina-watch 11.02.2022

china watch

Was passiert hinter der Orwellschen Großen Mauer? Beobachtungen und Kommentare von Au Loong-Yu zu China und Hongkong.

Mehr über diesen Blog

Mein Freund Shi Jin, der in China lebt, bat mich, seinen Kommentar zu diesem Ereignis zu veröffentlichen. Gern komme ich seiner Bitte nach und stelle ihm meinen Blog als Sprachrohr zur Verfügung. — Au Loong Yu

Normalerweise haben viele Menschen keinerlei Interesse an den Olympischen Winterspielen – die Mehrheit der Weltbevölkerung lebt in Gegenden, wo es nie genug Schnee gibt um Ski zu fahren oder es nie kalt genug ist, um auf zugefrorenen Seen Schlittschuh zu laufen. Ich bin in einer Stadt im nördlichen China aufgewachsen, wo es im Winter kalt ist und Schnee fällt, aber die beliebtesten Wintersportarten in meiner Kindheit waren Schneeballschlachten und Radfahrten zur Schule auf vereisten Straßen – mit unfreiwilligen Abstiegen.

Die Pekinger Winterspiele 2022 sind allerdings ein globales Thema: Das Gastgeberland hat enorme Anstrengungen unternommen, um ein Ereignis von epischen Ausmaßen zu veranstalten während seine Rivalen – insbesondere die USA – versuchen, die Party zu verderben, indem sie zum Boykott aufrufen.

Zweifellos handelt es sich bei dem ”diplomatischen Boykott” um einen weiteren Akt in der laufenden imperialistischen Seifenoper. Und die Linke sollte gewiss keine der beiden Seiten unterstützen. Aber wir haben etwas zu sagen – wenn die politische Rechte die Spiele lautstark und gezielt angreift, sollten wir uns nicht damit bescheiden, das Ereignis und die Auseinandersetzungen darum einfach zu ignorieren. Denn damit würden wir uns entweder irrelevant machen oder den Eindruck erwecken, dass wir den Diskurs der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) stillschweigend unterstützen. Deshalb sollte die Linke mit eigenen Begründungen gegen halten.

Die traditionelle Haltung der Linken

Die organisierten Proteste der Linken gegen Olympische Spiele gehen mindestens auf das Jahr 1936 zurück: Gegen die Nazi-Spiele in Berlin haben Gewerkschaften, Arbeiterorganisationen, jüdische Gruppen und linke Parteien damals die Volks-Olympiade von Barcelona organisiert, aber unglücklicherweise nur 2 Tage vor der Eröffnungsfeier nach dem Putsch Francos abgesagt.

Im 21. Jahrhundert sind die Spiele zu riesigen Kommerzveranstaltungen geworden und sie sind übersät mit den zahllosen Schandflecken des Kapitalismus: sinnlose Projekte, Korruption, Budgetüberschreitungen, Ressourcenvergeudung, Verletzung von Arbeiterrechten, Zwangsumsiedlung von Armen, Umweltzerstörung, undemokratische Entscheidungen, nationalistischer Hass bis zur Raserei, Doping, schwerwiegende Eingriffe in das Leben der einfachen Leute.

Aufgrund dessen haben schon die Menschen von Athen bis London, von Rio bis Tokio und in anderen gastgebenden Städten dagegen protestiert. Die einzige Ausnahme war Peking 2008 – und obwohl das chinesische Volk Grund genug hatte, auf die Straße zu gehen, gab es dennoch keine nennenswerte Demonstration. Der chinesische Staat duldete keinerlei Dissens und schreckt auch nicht davor zurück, ihn gewaltsam zu unterdrücken.

Im Jahr 2022 ist das chinesische Volk noch unzufriedener und wütender. Gleichzeitig sind die Pekinger Winterspiele eine unerhörte Ironie. Für die Spiele sind viele Milliarden ausgegeben worden (1), während in China über 600 Millionen Menschen mit einem Monatseinkommen von kaum 1.000 Yuan (ca. 140 US$) leben müssen. Roboter werden in der Pekinger Olympia-Blase für die Essensausgabe am Tisch eingesetzt, um die Ausbreitung von COVID19 zu verhindern, während eine Frau in einem Dorf in mehreren tausend Kilometern Entfernung mit einer Kette um den Hals gezwungen wird, als Gebärmaschine zu dienen (2). Präsident Xi wurde bei der Eröffnungszeremonie wie ein Kaiser verehrt, während einfache Leute der Zensur in den sozialen Medien unterworfen werden, wenn sie sich über die Olympischen Spiele unterhalten wollen. In der Tat – du kannst buchstäblich noch nicht einmal die chinesischen Zeichen für ”Winterolympiade” verwenden.

Aus diesem Grund sollte eine linke Positionierung entsprechend ihrer Tradition über eine reine Boykott-Forderung hinausgehen. Normale Menschen dürfen ohnehin nicht teilnehmen. Wir sollten uns vielmehr grundsätzlich gegen die Ausrichtung der Pekinger Spiele richten und für die völlige Abschaffung des ganzen Olympia-Imperiums eintreten. Die Welt braucht neue Formen von Sportereignissen, die demokratisch organisiert und umweltverträglich sind, der breiten Öffentlichkeit wirklich nützen und nicht dazu da sind, die Reichen noch reicher zu machen.

Politisierte Spiele

Die chinesische KP verurteilt den ”diplomatischen Boykott” des Westens und wirft ihm vor, den Sport zu politisieren. In Wahrheit sind die Spiele allerdings bereits lange zuvor innerhalb der KPCh politisiert worden. Einige Wettkämpfe werden in Zhangjiakou in der Provinz Hebei ausgetragen. Dazu schrieb die Hebei Daily:

Die Vorbereitung und Durchführung der Pekinger Spiele von 2022 sowie der paralympischen Winterspiele sind Ereignisse von nationaler Bedeutung und wurden von Generalsekretär Xi Jinping persönlich geplant und gefördert. Das Zentralkomitee der Partei hat Hebei mit einer bedeutenden politischen Aufgabe betraut. (3)

In der Tat, die gesamte Bürokratie wurde mit der politischen Bedeutung der Spiele indoktriniert. Bereits 2020, während der ersten Vollversammlung der Flughafen-Koordinierungsgruppe zur Vorbereitung der Olympischen Winterspiele 2022 sowie der Winter-Paralympics hob der Manager der Zivilluftfahrtverwaltung Chinas hervor:

Die Zivilluftfahrt muss sich die politischen Anforderungen der Pekinger Winterspiele für den Flughafen-Service in jeder Hinsicht zu eigen machen. Es handelt sich nicht nur darum, beruflich korrekt zu arbeiten, sondern auch um eine große politische Mission, mit der die Zivilluftfahrt vom Zentralkomitee der Partei beauftragt wurde. Wir stehen vor einer der wichtigsten politischen Aufgaben in den kommenden zwei Jahren. (4)

Bei einer weiteren Gelegenheit stellte der Sekretär des Parteikomitees des Staatsrats für die Überwachung und Verwaltung der staatseigenen Betriebe fest:

Das Zentralkomitee der Partei mit Genossen Xi Jinping an der Spitze misst der Vorbereitungsarbeit für die Olympischen Winterspiele eine hohe Bedeutung bei. Die der Zentralregierung unterstellten Betriebe haben die Bau- und Servicearbeiten für die Olympischen Winterspiele stets als eine wichtige politische Aufgabe betrachtet und haben bedeutsame Landmarken gesetzt. (5)

Wenn die Politisierung von Sport also etwas Schlechtes sein soll, was sollen wir zu derartigen Erklärungen sagen? Sprechen wir es deutlich aus: Die Pekinger Olympiade war von Anfang an ein Politikum. Die Menschen haben deshalb allen Grund, gegen sie auch politisch zu protestieren. Nur nebenbei: indem die KPCh darauf besteht, für ihre Propaganda die Sprache der Linken zu verwenden, könnten derartige Ansagen auch dazu missbraucht werden, um die Linke anzuprangern. Die Spiele ablehnen heißt also auch, eine Scheidelinie zwischen Chinas betrügerischem Sozialismus und echten linken Perspektiven zu ziehen.

Die Welt schaut zu

Um realistisch zu bleiben – die Linke im Allgemeinen hat natürlich nicht den Einfluss, um irgendjemanden (Unternehmen, Offizielle, Athleten, das interessierte Publikum, Freiwillige usw.) von einer Teilnahme an den Pekinger Spielen abzuhalten. Unsere einzigen ”Boykott”-Aktionen bestehen wahrscheinlich darin, auf die Fernsehberichte zu verzichten oder nicht auf ”likes” in den sozialen Medien zu tippen, was die KPCh überhaupt nicht beeindruckt. Wir können allerdings aktiv werden, um die Heuchelei und die Widersprüche der Veranstaltung offenzulegen, die Unzufriedenheit bekannt zu machen, die von der Festival-Atmosphäre überdeckt wird, die Zensurmaßnahmen während dieser Zeit aufzuzeigen, uns über den nationalistischen Rausch lustig machen.

Sich laut und deutlich gegen die Spiele auszusprechen sollte ein Beitrag dazu sein, denen, die sich von den Spielen begeistern lassen, die Augen zu öffnen für die laufenden Tragödien in China, die die KP vertuschen will – das Leiden der ethnischen Minderheiten, Peng Shuai, Hongkong, die Frauenunterdrückung, Hunger und Not, die von den extremen Maßnahmen der Pandemiebekämpfung und ihrer Einschränkungen herrühren, Menschenhandel, überlange Arbeitsstunden, Entlassungen, Lohnkürzungen, steigende Lebenshaltungskosten usw.

Bedeutet dies, sich in den Chor der imperialen Mächte einzureihen?

Nun, die KPCh veröffentlicht jährliche Berichte über die Menschenrechtsverletzungen in den USA, ihre staatlichen Medien verbreiten aktuelle Nachrichten von den Black Lives Matter-Protesten. Sollen wir deshalb damit aufhören, die US-Regierung zu verurteilen, weil wir nicht mit dem totalitären Regime der KP Chinas auf einer Seite stehen wollen?

Unabhängig von den eigentlichen Absichten – der ”diplomatische Boykott” des Westens bringt mehr Menschen dazu, dem Aufmerksamkeit zu schenken, was wirklich in China vorgeht und auch die Olympiade ist dazu eine Gelegenheit. Wir sollten sie nutzen, um unsere Standpunkte zu China zu verbreiten und unsere Zuhörerschaft zu erweitern.

Shi Jin,  8. Februar 2022

Anmerkungen:
1. Prahlen damit, wie wenig die Olympischen Winterspiele in Peking kosten werden! Liberty Times Net (chinesisch) vom 1.2.2022
2. Xuzhou mother: Video of chained woman in hut outrages China internet, BBC vom 31.1.2022
3. 聚焦北京冬奥会筹办|河北:全力以赴书写两份优异答卷 (Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele in Peking im Mittelpunkt – Hebei: Alle Anstrengungen unternommen, um zwei hervorragende Beiträge zu liefern) Hebei Daily 16.12.2021
4. 北京2022年冬奥会和冬残奥会机场服务保障工作协调小组第一次全体会议召开 (Die erste Plenarsitzung der Koordinierungsgruppe für die Flughafendienste der Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2022 in Peking hat stattgefunden) Quelle: Website der Zivilluftfahrtbehörde zitiert nach der Website des Staatsrats der VR China am 21.11.2021
5. 郝鹏调研中央企业参与北京2022年冬奥会和冬残奥会筹办工作强调 高标准高质量完成建设保障任务 为办好一届精彩非凡卓越奥运盛会提供有力支撑 (Hao Peng untersucht die Beteiligung zentraler Unternehmen an den Vorbereitungsarbeiten für die Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2022 in Peking und betont, wie wichtig es ist, die Bau- und Serviceleistungen mit hohen Standards und hoher Qualität zu erbringen, um ein wunderbares, außergewöhnliches und herausragendes olympisches Ereignis zu unterstützen.) Website der Kommission zur Überwachung und Verwaltung des staatlichen Vermögens des Staatsrates der VR China vom 4.2.2022

Übersetzung von H. Dierkes

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/china-watch/warum-die-linke-dagegen-sein-sollte/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.