https://blogs.taz.de/datenscheich/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/william-bout-264826_Fallback.png

vonAchmed Khammas 04.09.2019

Der Datenscheich

Erneuerbare Energie, Science Fiction, Technikarchäologie und Naher Osten – verifiziert, subversiv, authentisch.

Mehr über diesen Blog

Earth – Die Verschwörung von Hansjörg Thurn (2019) ist einer der Romane, die ich am liebsten gleich zwei mal hintereinander weg lesen würde … gäbe es nicht soviel andere interessante Veröffentlichungen. Mit dem ersten Band der Earth-Reihe beginnt ein hochspannender, rasanter und thematisch äußerst aktueller Verschwörungsthriller um Khaled Jafaar, Professor an der Universität in Münster, und um die Berliner Studentin Brit, deren Leben völlig aus den Fugen gerät, als sie ein Foto bekommt, das sie zusammen mit einem Fremden … und einem Baby auf der Flucht zeigt.

Drehbuchautor und Regisseur Thurn bietet seine geballte Erfahrung auf, um dem Leser ein höchst empfehlenswertes Buch zu präsentieren, dessen Hauptgarn eine Hackergruppe namens Earth ist, die behauptet, eine Nachricht aus der Zukunft erhalten zu haben. Laut dieser werden Brit und Jafaar die Eltern jenes Mannes sein, der den entscheidenden Kampf zwischen Earth und dem totalitären System des Jahres 2045 anführen und die Menschheit retten wird. Bis dahin gilt alleine eine Direktive: Überleben! Und meinerseits das ungeduldige Warten auf den 2. Band!

Binti von Nnedi Okorafor (2018/2018), die seit ihrem ersten SF zu meinen absoluten Lieblingsautorinnen gehört, erzählt diesmal die herzerwärmende Geschichte von Binti, der ersten Vertreterin des Hirtenvolkes der Hima, die jemals an der Oomza-Universität zugelassen wird, der berühmtesten Lehranstalt der Galaxis. Okorafors schier endlose Phantasie, die Menschlichkeit ihrer Protagonistin, die Offenheit gegenüber jedweder Form von Aliens und das sensible Verweben von Vergangenheit und Zukunft machen auch aus diesem Roman wieder ein ganz besonderes Kunstwerk, das in den Bestsellerlisten eigentlich eine eigene Kategorie verdient – denn selbst der erste Platz auf den üblichen Listen wäre nicht adäquat.

Nullsummenspiel von S. L. Huang (2018/2019) ist ein kluger und ausgetüftelter Action-Thriller, der besonders Menschen mit Hang zur Mathematik und Analytik gefallen wird, wenn sie der Privatermittlerin Cas Russell folgen, die sich mit dem ‚Puppenspieler‘ anlegt, der mit seinen übersinnlichen Kräften die Gedanken und Ideen der Mächtigen der Welt beeinflußt – und möglicherweise sogar die von Cas selbst. Spannend und mitreißend bis zur letzten Seite.

Flashback von Dan Simmons (2011/2019) malt ein weiteres dystopisches Bild der USA in naher Zukunft, in welcher sich Million mittels der Droge Flashback in die besten Momente ihrer Vergangenheit zurückfallen lassen. Der selbst süchtige Ex-Cop Nick Bottom kommt bei seinen Ermittlungen einer gigantischen in höchsten Regierungskreisen auf die Spur, die für die verheerenden Zustände im Land zuständig ist. Was die Frage aufwirft: Ist das denn überhaupt noch SF?!

Verrat – Das Imperium der Ströme von John Scalzi (2019/2019) ist der 2. Band einer Trilogie um das menschliche Sternenimperium, daß von interstellaren Strömen in Form von Wurmloch-Tunneln miteinander verbunden ist. Als die Ströme plötzlich einer nach dem anderen ausfallen, brechen blutige Konflikte um den Machterhalt aus, an dem diverse politische und kommerzielle Interessengruppen teilnehmen. Was so spannend ist, daß ich bereits unruhig auf den 3. Band warte.

The Colony – Ein neuer Anfang von Patrick S. Tomlinson (2016/2019) gehört zu den First-Contact-Romanen mit Anspruch. Als das Generationenraumschif The Ark mit den letzten Überlebenden der Menschheit nämlich Tau Ceti erreicht, stellt sich der dort anvisierte Zielplanet als bewohnt heraus – von den ebenfalls intelligenten, technisch aber weit unterlegenen G‘tel. Nun müssen ein Mensch und ein Wahrheitssucher der G‘tel den Weg zu einem friedfertigen Miteinander finden, da sonst Massaker, Kriege und eventuell sogar der Untergang beider Völker drohen.

Der Metropolist von Seth Fried (2019) ist ein toller Roman, der besonders denjenigen Spaß bereiten wird, die auf Thriller mit schrägem Humor stehen. Schließlich muß sich der äußerst korrekte und pflichtbewußte Beamte der lokalen Verkehrsbehörde Henry Thompson bei seinen Nachforschungen zur verschwundenen Tochter des Bürgermeisters mit der KI seiner Behörde zusammenraufen – und OWEN, wie deren Manifestation genannt wird, raucht, Säuft und schert sich einen Dreck um Vorschriften. Was zu einem äußerst empfehlenswerten literarischen Resultat führt.

Glanz von Karl Osberg (2011) gehört zu den Romanen nach dem Motto, „auch ein Osberg muß seine Miete zahlen“. Will sagen, es geht wieder einmal um eine Droge, um die Virtuelle Realität und um eine umfassende Verschwörung – die im Plot auf eine individuelle Traumabewältigung zusammengeschrumpft wird. Was man sich sparen kann.


D
ie politische Anmerkung

Da laust mich doch der Abgeordnete! Ja, wir wissen inzwischen alle, daß derzeit zahlreiche deutsche Verbrecher mit dem Namen ,IS-Kämpfer‘ Syrien und im Irak in kurdischem Gewahrsam befinden. Mitte August erschien auf RT Deutsch eine Meldung, der zufolge dem ZDF nach eigenen Angaben ein Strategiepapier der Bundesregierung und dem Auswärtigen Amt für die Umsetzung der Gerichtsbarkeit vor Ort im Irak vorliegen soll.

Was allerdings nicht heißt, daß die betreffenden einfach hingerichtet werden sollen, wie man es im ersten Moment erwarten könnte – denn sowohl die Syrer als auch die Iraker haben nach so vielen Jahren blutigen Terrors die Schnauze dermaßen voll, daß kaum jemand mehr die Geduld für langwierige Gerichtsverhandlungen aufbringt.

Der deutschen PC entsprechend will man dagegen, daß zwar eine Verurteilung und Unterbringung nach irakischem Recht erfolgt, vorausgesetzt, daß keine Todesstrafen gegen deutsche IS-Jihadisten vollstreckt würden. Nun ja, das könnte man noch schlucken – der Hammer ist jedoch, daß Deutschland als Gegenleistung 20 Milliarden Euro in Form von Wirtschaftshilfen leisten soll! Ja, geht‘s noch?!

Falls der Plan umgesetzt wird – und bei all der Pseudo-Kurdenliebe deutscher Politiker wäre dies durchaus möglich – sollte die renommierteste Kanzlei Deutschland eine Klage gegen die beteiligten Personen erheben, wegen Veruntreuung öffentlicher Gelder, wegen mandatsverrat oder einfach nur wegen Dummheit. Rund 60 durchgeknallte Fanatiker für 20.000 Millionen Euro – die ja nicht im Bundestag auf den Toiletten in die Realität geschissen werden, sondern aus sauer verdienten und gezahlten Steuern bestehen? Allah, schmeiß mehr Trump vom Himmel! Merkantil betrachtet würde sich nämlich mit solch einen Betrag aus dem gesamten IS ein ‚Verein zum Schutz der levantinischen Hupfdohle‘ mitsamt Blaskapelle und Trachtengruppe machen lassen. Hossa!

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/datenscheich/2019/09/04/literatur-thurnisch/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.