vonhausblog 27.10.2020

taz Hausblog

Wie tickt die taz? Das Blog aus der und über die taz mit Innenansichten, Kontroversen und aktuellen Entwicklungen.

Mehr über diesen Blog

Außer einer Kommilitonin, die später ein angesehenes Speiserestaurant in der Grolmanstraße betrieb, hat mich niemand „Schrotti“ genannt. Ich wurde wahlweise „Eisi“ oder „Jony“ genannt. Im Artikel steht: „Als der Reichstag … Mitte der siebziger Jahre noch der Wiedervereinigung harrte, war die Wiese davor ein beliebtes Fußballfeld. Sonntags mittags kickten hier die Recken der undogmatischen linken Szene, darunter auch ein Blondschopf mit einer Matte bis fast zur Hüfte“.

Vor dem Reichstag haben wir nie gespielt, sondern neben der Westberliner Kongresshalle. Wir haben stets Samstag Mittag gespielt. Am Sonntag wären wir dazu wegen des Verzehrs von Stimmungsaufhellern am Samstagabend gar nicht in der Lage gewesen.

Ohne Robe im Gerichtssaal

Im Artikel steht: „Nach dem Studium machte er sein Referendariat in der Kanzlei von Christian Ströbele.“ Das ist falsch. Mein Referendariat habe ich bei dem Anwalt Dr. Matthias Zieger gemacht. Ströbele kannte ich gut, weil ich ihm bei der Verteidigung meines Freundes Benny Härlin gegen den Vorwurf der Unterstützung einer terroristischen Vereinigung (§ 129a StGB) geholfen habe, dem dieser Vorwurf gemacht wurde, weil er mitverantwortlich für die Zeitung „Radikal“ gewesen sein soll.

Die taz zeigt über den Artikel eine Zeichnung von Gerd Seyfried, die einen Anwalt auf Motorrad mit wehender Robe und Schlips zeigt. Dazu stelle ich fest: Ich trage auch in Gerichtssälen keine Robe. Einen Schlips schon gar nicht.

Von Jony Eisenberg

Die taz gratuliert ihrem langjährigen Anwalt zum Geburtstag und hofft, dass das Datum stimmt.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/hausblog/alles-falsch-eine-gegendarstellung/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Helzrichen Gwücklunsch & Happy Birdsday alter Jungspund. Fein mal wieder die bekannte tazfalseRecherche auf den Topf 🚽 gesetzt zu haben – 🧻 – .
    Persönlich bekannt ist mir ein Eisenberg aus Kassel/VGH – dessen Kinder ich schon mal die Rhume runterbugsiert habe. Klar – ohne zu Trittinieren.
    Ob er mit Mischpoche sich zum Verzehr einer GeburtstagsTorte oder anderer Stimmungsaufheller einfinden wird. Konnte ich nicht in Erfahrung bringen. Tippe mal – eher nicht – wa.
    Lob?! Soll nicht fehlen . Was mir en passant zu als Treibgut vorbeischwamm: Immer gern genommen.

    kurz – 65 – is ja kein Alter. Also – wie der olle Hansen – Durchatmen – Hände in die Taschen & Pfeifend die Straße runter –
    Die Haare im Wind.

    All best – stay sane & Masel tov
    Lowandorder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.