vonandreas bull 23.03.2021

taz Hausblog

Wie tickt die taz? Das Blog aus der und über die taz mit Innenansichten, Kontroversen und aktuellen Entwicklungen.

Mehr über diesen Blog

Die Auflagenkennziffern der Aboprodukte der taz entwickeln sich wie erwartet – und wie erhofft. Die Auflage der werktäglich gedruckten Ausgabe sinkt in einem branchentypischen Ausmaß kontinuierlich und liegt gegenwärtig um 21 Prozent niedriger als im März 2017. Damals hatte die taz aus strategischen Erwägungen das sogenannte Szenario 2020 entworfen, mit dem digital publizierter Journalismus nach dem nahenden Ende des Tageszeitungsdrucks weiter zuverlässig finanziert werden könnte. Vier weitere Erlösquellen sollten also die Verluste kompensieren und in der Lage sein, den möglichen Wegfall der gedruckten Zeitung zu ersetzen.

Nach vier Jahren des Weges können wir sehen, ob und wie weit wir den Herausforderungen des Prozesses gewachsen sind. Die Entwicklung der Auflagenzahlen aus der Summe der Erlösquellen geben jeden Anlass zur Hoffnung: Gegenüber Anfang des Jahres 2017 haben wir die Summe der Auflagen der Produkte von 59.813 um 39 Prozent auf jetzt 83.176 steigern können, von denen noch knapp 30 Prozent der klassischen täglich gedruckten taz entstammen. Wenn die Dynamik anhält, wogegen angesichts der politischen und gesellschaftlichen Konjunktur wenig spricht, wird die Auflage weiter steigen und sich der Anteil der gedruckten taz Ende 2022 auf rund 20 Prozent reduziert haben.

Gut gewappnet in die Zukunft

Die Tortengrafiken zeigen uns nun, wie sich die Erträge aus den verschiedenen Quellen zueinander verhalten. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt stammen mit 45,8 Prozent bereits deutlich weniger als die Hälfte der Erträge aus dem traditionellen Printgeschäft. Dabei betrug deren Anteil vor vier Jahren noch knapp 68 Prozent. Wir sind also gut für den Moment gewappnet, wenn es aus logistischen Gründen nicht mehr möglich sein könnte, die taz täglich bundesweit zuzustellen. Die taz-Lesenden jedenfalls scheinen Gefallen an der Sache zu haben. Bitte bleiben Sie so dynamisch!

Von Andreas Bull, Geschäftsführer der taz. An dieser Stelle erörtert er in loser Folge die wirtschaftlichen Gegebenheiten unseres Medienhauses.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/hausblog/bull-analyse-auf-dem-richtigen-weg/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.