https://blogs.taz.de/hausblog/wp-content/blogs.dir/1/files/2018/01/Bildschirmfoto-2018-01-17-um-19.24.57.png

von 19.07.2011

taz Hausblog

Wie tickt die taz? Das Blog aus der und über die taz mit Innenansichten, Kontroversen und aktuellen Entwicklungen.

Mehr über diesen Blog

Das Probeabo zur Fußballweltmeisterschaft der Frauen hat unsere Erwartungen übertroffen: 623 Personen bestellten die taz sechs Wochen lang für 20 Euro. Vor einem Jahr, zur WM der Herren in Südafrika, hatten wir nur 520 Bestellungen für ein identisches Angebot. Interessant auch die Geschlechtsverteilung der Frauen-WM-Probeabonnenten: Unter ihnen sind 314 weibliche und nur 292 männliche Besteller (und 17 Firmen/Familien). Über beide Weltmeisterschaften hatten wir mit täglich vier Sonderseiten berichtet.

Der Probeabo-Olymp ist damit allerdings noch nicht erklommen – zu den Olympischen Spielen in Peking im Sommer 2008 gingen bei uns Bestellungen über 1.412 Probeabos ein.

Die Probeabos bieten wir zu besonders günstigen Preisen an, damit die Hürde für den Einstieg in die taz möglichst niedrig ist. Die Einnahmen reichen nicht aus, um die Kosten für Druck und Zustellung zu decken. Wir setzen darauf, dass möglichst viele Probeabonnenten sich nachher entscheiden, ein Vollabo oder Wochenendabo abzuschließen. Die taz hat derzeit (1. Quartal 2011) 46.241 Abonnenten und verkauft zusätzlich an den Kiosken täglich im Schnitt 5.870 Exemplare. Das heißt: Wenn genug Probeabonnenten nun ein Vollabo bestellen, kann das unsere Auflage schon bemerkbar erhöhen.

Daher haben wir für alle Leser, die das WM-Probeabo verpasst haben, auch weiterhin ein Probeabo im Angebot: 5 Wochen für 10 Euro. Und auch hier endet das Abo natürlich automatisch – wir wollen neue Leser mit unserem Großgedruckten gewinnen, nicht mit dem Kleingedrucktem.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/hausblog/frauenfussball_ist_gefragter_als_maennerfussball/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Was habt ihr eigentlich davon, entgegen den Tatsachen immer wieder zu proklamieren, wie toll, beliebt und überlegen Frauenfußball ist?!

    Fragt euch doch bitte mal, wo die Beliebtheit hin ist, wenn grad mal nicht WM ist. Vier Jahre lang interessiert das keine Sau, und aus eigener Erfahrung weiß ich, dass sehr viele höchst „emanzipierte“ Menschen nur aus dem Grund Frauenfußball schauen, um ein „Gegengewicht“ zur Aufmerksamkeit für Männerfußball zu schaffen, um ihre Unterstützung der Emanzipation von Frauen zu demonstrieren und um zu beweisen, dass es soetwas wie „Männerbastionen“ in keinem Winkel der Gesellschaft mehr geben kann.

    Und dann setzen sie sich vor die Glotze und gucken Frauenfußball und wissen nicht mal, was ne Eckfahne ist.
    Arme Welt.

  • Macht doch lieber ein paar Sonderseiten Strickkurs. Bei dem Wetter ein absolutes must have. Und für die Softies noch Tips für den Softwaschgang. Perwoll oder Palmolive, Hauptsache hautschonend!

  • ja bitte gib uns frauenfussball…
    gibt ja keine frauensportarten, die unter frauen beliebter sind, nein nein
    weil alle maenner ihren fussball haben,muss logisch frau auch wegen der gleichberechtigung fussball haben. aber bitte genauso toll alles wie bei den maenner egal ob bei denen zig milliarden umgesetzt werden und bei den frauen nicht. gleichberechtigung bitte

  • Wie gut, dass bald die Frauen-BuLi wieder anfängt.

    Bitte liebe taz, berichtet ausführlich darüber! Am besten, fände ich es, wenn ihr zukünftig nur noch Frauenfußball thematisiert, anstelle des Männerfußballs und gerne auch der anderen Sportarten.

    Es grüßt,
    ein MANN

  • Die taz als ultimative Sportzeitung. Gelächter auf der Tribüne. Gut, dass bald die MÄNNER-BuLi wieder anfängt. Dann guckt mal in die Stadien. Abstimmung mit den Füßen, Ihr Satistikverfälscher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.