vonBlogwart 17.04.2015

taz Hausblog

Wie tickt die taz? Das Blog aus der und über die taz mit Innenansichten, Kontroversen und aktuellen Entwicklungen.

Mehr über diesen Blog

Zum 36. Geburtstag der taz am heutigen Freitag gab es nicht nur eine prächtige Torte, es gab auch zwei Redaktionskonferenzen oder genauer: es gab eine Redaktionskonferenz in zwei Sprachen. Zuerst wie üblich auf deutsch und dann eine Wiederholung auf englisch.

Der Grund: der Filmemacher und Autor Michael Moore war zu Besuch und wollte nicht nur Bilder der Konferenz drehen, sondern auch mit der Redaktion sprechen. Moore dreht seinen nächsten Film in Europa, mit dem er den Amerikanern zeigen will, was sie von „Old Europe“ dringend lernen sollten.

Zum Beispiel, wie ein funktionierendes Gesundheitssystem aussieht, oder dass Unternehmen mit gewerkschaftlich organisierten Arbeitnehmern effektiv und profitabel arbeiten – und wie man in Zeiten des allgemeinen Zeitungssterbens dank genossenschaftlicher Organisation eine unabhängige Tageszeitung herausgeben kann.

Dass Michael Moore aus dem Gespräch mit den tazlerInnen einiges mitnehmen konnte, das für seine Landsleute in „gods own country“ wissens- und nachahmenswert sein könnte – davon gingen alle Beteiligten bei Torte und Kaffee im Anschluß aus …

Michael Moore

 

Fotos: Nicola Schwarzmaier

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/hausblog/happy-birthday-mit-michael-moore/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Liebe Tazler,
    gestern hatte ich keine taz in meinem Briefkasten….daher gratuliere ich erst heute…alles alles Gute für meine Lieblingszeitung, die ich hoffentlich noch lange genießen kann!! und den hervorragenden Macher*innen viel Power und Ideenreichtum für das kommende Jahr!!
    Damit mir der Taz-Geburtstag nicht noch einmal durch die Lappen geht, trage ich ihn gleich in meinen persönlichen Geburtstagskalender ein.
    Mechtild Lutze aus Berlin

  • Das Projekt „taz“ ist ein 36 Jahre altes Wunder. Das meine ich wirklich. Ich beglückwünsche euch und uns, und wünsche euch volles Glück zum 37. (und zur Sicherheit gleich bis zum 41.) Jahr.
    Wenn die taz nicht wäre, wär ich noch pessimistischer.
    Hemma.

  • Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag.
    Aus Sympathie habe ich heute Morgen ein standard taz Abo bestellt, wie es auf Seite 12 angeboten war. Denn taz.bin ich und Peter Lenk (Skulptuer an Eurer Fassade arbeitet z. Zt. an einer Skulptur um seine Meinung zu Stuttgart 21 auszudrücken. Mit Euch und KONTEXT habe ich viel Freude, denn der Klügere gibt nicht nach!
    Weiterhin alles Gute und Viel Erfolg.
    Euer taz Genosse Peter w. Meisel

  • taz, alles Gute zum Geburtstag!
    Ich wünsche dir ein schönes neues Lebensjahr (mögest du weiter überleben: taz muss sein),
    Gesundheit (möge dein Ausschlag endlich verschwinden/der Springer-Penis an deiner Fassade wie alter Schorf abbröckeln),
    Erfolg (eine Million e-Abonnent*nnen, ach so, wäre dir zu viel, taz soll ja nicht für jeden sein … dann hunderttausend),
    Zufriedenheit (gewonnene Gerichtsprozesse, aufgedeckte Missstände und so)
    *und*
    glückliche Mitarbeiter*nnen!

Schreibe einen Kommentar zu Jörg Richert Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.