von 01.01.2014

taz Hausblog

Wie tickt die taz? Das Blog aus der und über die taz mit Innenansichten, Kontroversen und aktuellen Entwicklungen.

Mehr über diesen Blog

ahmad-ahmadOhnehin ist er ein außergewöhnlicher Kollege. Ahmad Ahmad, 41 Jahre, spricht den feinen Klang des eher zurückhaltenden Hauptstädters – Berlinisch, aber mit vornehmer Diktion. Aufgewachsen in Wilmersdorf, wo er auch sein Fachabi baute, kam er 1991 für ein Jahrespraktikum zur taz – und blieb, wie so manche im Haus der heutigen Rudi-Dutschke-Straße, an ihr hängen. Er gehört zum Westberliner Teil der multikulturellen Kollegenschaft in der taz – und ist insofern eine wenn auch starke Minderheit – im Vergleich mit den Westfalen, Franken und Schwaben hier im alternativen Pressehaus.

Von 1995 an absolvierte er eine taz-Ausbildung zum Verlagskaufmann, arbeitete aushelfend am Empfang in der Telefonzentrale – wo er vielen, die bei taz-Anrufen eher rüde Gegenfragen gewohnt waren („Wen woll’n Se?“), mit gediegener Höflichkeit begegnete. Auch die Aboabteilung kennt Ahmad Ahmad – doch seine besondere, wenn man das für ein Arbeitsverhältnis sagen will, Liebe gilt dem taz-Shop. Hier schob er in den letzten Wochen Sonderschichten – und war mit der körperlich auslaugenden Weihnachtszeit, also der ziemlich okayen Bestelllage der Artikel aus dem nicht publizistischen taz-Geschäft, nun wirklich nicht allein. Wird er hier als einer von vielen taz-KollegInnen im Lagerhaus gegenüber dem taz-Haus gelobt, so liegt das daran, dass er es schon als taz-Empfangsmensch verdient hätte. Gerade in diesen Tagen jedoch war er Teil eines ziemlich „wie geschnitten Brot“ funktionierenden Teams, das von morgens bis in den Abend Pakete und Päckchen packt: Und das, wie erwähnt, seinerseits mit überwiegend freundlicher Miene.

Seine Hobbies? Tischtennis, Fußball, Soul der Sechziger, Jazz aus der Ära des frühen François Truffaut – und Entspannendes sowieso. Wir wünschen auch ihm – frohe Feiertage und gute, nicht verlängerte Feierabende im neuen Jahr.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/hausblog/mitarbeiter-der-woche-ahmad-ahmad/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Vielen Dank, dass Ihr Herrn Ahmads Migrationshintergrund nicht konkret benannt habt – ernsthaft! Eine sehr angenehme Ausnahme von der Regel in deutschen Medien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.