von 26.05.2013

taz Hausblog

Wie tickt die taz? Das Blog aus der und über die taz mit Innenansichten, Kontroversen und aktuellen Entwicklungen.

Mehr über diesen Blog

Unter Nachwuchsjournalisten in Kiew, Minsk oder Moskau sagt man: Barbara ist sehr gut, sie kann nicht nur sprechen wie wir, die versteht auch unsere Probleme. Barbara Oertel, seit 1995 in der Auslandsredaktion der taz und dort für Osteuropa zuständig, begreift, wie es KollegInnen in Ländern geht, die einen hohen ethischen Anspruch haben und doch oft in postsozialistischen Verhältnissen zu straucheln drohen.

Öffentlichkeit ist in den jungen Staaten des Ostens ein Gut, das Tag für Tag hart erkämpft werden muss. Das weiß niemand so gut wie Barbara Oertel, die seit 2011 das taz-Auslandsressort leitet. Sie kann direkt in die Quellen und Medien gehen, um sich über „ihr“ Gebiet zu informieren: Russisch hat sie in Hamburg und St. Petersburg studiert; Bulgarisch hat sie sich selbst und mit einer Lehrerin beigebracht. Journalistisch volontiert hat sie beim vorpommerschen Nordkurier.

Ihren sehr guten Ruf unter osteuropäischen Journalisten verdankt sie auch Workshops, die von der taz Panter Stiftung mit ausgerichtet werden. Anfang Mai etwa kamen im taz-Haus 14 Frauen und Männer aus Weißrussland, der Ukraine, Russland und Moldau zusammen. Thema: „Politischer Extremismus und der staatliche Umgang damit – am Beispiel Berlin„. Ihr Engagement, so hieß es, war vorbildlich.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/hausblog/mitarbeiterin-der-woche-barbara-oertel/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Warum dieser Hass auf Russland Und Putin? Haben Sie da personlich schlechte Efahrungen gemacht? Und warum diese Aufrufe zu Härte Und Gewalt in einer so komplexen Situation wie in der Ukraine? Haben Sie jemals Die Erfahrung gemacht, dass das langfristige Lösungen bewirkt?

  • Ich habe heute Ihren Artikel über die WM2018 in Russland gelesen. Ich finde ihn im allgemeinen gut und auch die Fakten sind soweit ok. Was ich aber überhaupt nicht verstehen kann ist, wie eine seriöse Reporterin als Quelle den Postillon an geben kann. Das ist eine reine Satire Seite, nichts was da steht ist wahr. Wie kann ich darauf vertrauen das andere Berichte von Ihnen wo ich nicht so drin stecke seriös und wahr sind??

    Grüße
    Leon Gaultier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.