von 14.01.2011

taz Hausblog

Wie tickt die taz? Das Blog aus der und über die taz mit Innenansichten, Kontroversen und aktuellen Entwicklungen.

Mehr über diesen Blog

Die süditalienischen Mafien – allen voran die Ndrangheta aus der Region Kalabrien – agieren seit langem wie globalisierte Konzerne. Auch Deutschland ist keine Insel der Seeligen mehr. Knapp dreieinhalb Jahre nach den Mafia-Morden von Duisburg lädt die taz profilierte Vertreter von Staat und Zivilgesellschaft ein, über neue Strategien gegen das organisierte Verbrechen zu berichten – und fragt nach möglichen Lehren für den Kampf gegen hiesige menschenfeindliche Tendenzen zur Kontrolle ganzer Landstriche, etwa sogenannter National Befreiter Zonen.

Im Gespräch:
Michele Prestipino, leitender Staatsanwalt in Reggio Calabria
Renato Cortese, Chef der mobilen Polizeieinheit (squadra mobile) in Reggio Calabria
Claudio La Camera, Leiter Museo della Ndrangheta
Anetta Kahane, Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung

Die Diskussionsbeiträge werden simultan übersetzt, die Moderation übernimmt taz-Meinungsredakteur Ambros Waibel.

Die Diskussion beginnt am Mittwoch, den 19. Januar, ab 19 Uhr im tazcafé in der Rudi-Dutschke-Str. 23 (U-Kochstraße). Veranstalter ist die taz gemeinsam mit der Amadeu-Antonio-Stiftung, und Associazione Antigone / Museo della ’ndrangheta. Der Eintritt ist frei.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/hausblog/mittwoch-im-taz-cafe-mafia-staat-und-zivilgesellschaft/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.