vonhausblog 07.12.2015

taz Hausblog

Wie tickt die taz? Das Blog aus der und über die taz mit Innenansichten, Kontroversen und aktuellen Entwicklungen.

Mehr über diesen Blog

Inhaftierte sind häufig abgeschnitten von der Nachrichtenversorgung. Eine Abo-Spende kann das ändern.

Menschen in Haft sind im Alltag meist kein Thema. Ja, sie sollen vielleicht auch gar kein Thema sein – für die Mehrheit außerhalb der Gefängnistore. Die taz verfolgt eine andere Herangehensweise: Seit ihrer Gründung und bis heute ist es uns ein Anliegen, dass Menschen hinter Gittern nicht vergessen werden. Solidarität, Grundpfeiler dieses Zeitungsprojekts, macht für uns vor den Gefängnismauern nicht halt.

Mehr noch, wir kommen selbst zu den Inhaftierten – als gedruckte Zeitung. „Jedem Knacki seine taz“ war der Leitspruch, als sich 1985, kaum sechs Jahre nach Gründung der taz, der Verein Freiabos für Gefangene e. V. gründete, der die spendenbasierte Versorgung von Inhaftierten mit der taz (und seither auch vielen anderen Zeitungen) formalisierte.

Eine notwendige Institutionalisierung, war die Nachfrage doch schon damals in einem Umfang gewachsen, der es der taz-Redaktion und dem -Vertrieb unmöglich machte, neben dem Tagesgeschäft auch noch die Knastabo-Anfragen zu bearbeiten.

Denn diese Briefe aus dem Knast sind eine spezielle Aufgabe. Bis heute landen bei uns die oft schwer entzifferbaren Schreiben von Gefangenen, in denen die Anfrage nach einem taz-Abo zwischen Gedichten oder Beschreibungen von Missständen im Gefängnisalltag aufgespürt werden muss.

Die taz beliefert zurzeit täglich gut 500 Inhaftierte, und jeder Gefangene gibt die taz an durchschnittlich zehn Mitgefangene zum Lesen weiter. Von einer Knastabo-Spende profitieren also meist gleich mehrere. Und deren Dankbarkeit ist der Lohn unserer Arbeit: „Oft habe ich in eurer Zeitung gelesen, um auf andere Gedanken zu kommen, um Trost und Hoffnung auf bessere Zeiten in meinem Leben zu finden. Ich möchte mich bei denen bedanken, die diese Abos in den Knast spenden.“ (Inhaftierter aus der JVA Schwalbach)

Ein Dank, den wir nur weitergeben können an all jene, die mit ihrer Abo-Spende Gefangene täglich mit Informationen, Meinungen und Geschichten versorgen, sie mitdenken, mitfühlen und auch mal schmunzeln lassen. Ihnen also ermöglichen, Mensch und BürgerIn zu sein und zu bleiben.

IRENE SCHEDA – Sie betreut die Knastaboanfragen an die taz und koordiniert die Zusammenarbeit mit dem Verein Freiabonnements für Gefangene e.V.

Möchten auch Sie ein Abo in den Knast spenden? Das geht so:
Sie können die taz 10 Wochen zu 60 Euro, sechs Monate oder ein Jahr zu 25,90 Euro/Monat in den Knast spendieren. Wenn Sie eine Spendenquittung benötigen, leiten wir Ihre Daten an den Verein Freiabonnements für Gefangene e.V. weiter, mit dem die taz seit 30 Jahren eng zusammenarbeitet. Wenn Sie die taz ohne Spendenquittung verschenken, können Sie sich eine kleine Prämie aussuchen. Alle Infos zum Nachlesen: www.taz.de/knastabo

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/hausblog/zeitung-im-knast-eingesperrt-sein-buergerin-und-mensch-bleiben/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.