vonandreas bull 16.06.2013

taz Hausblog

Wie tickt die taz? Das Blog aus der und über die taz mit Innenansichten, Kontroversen und aktuellen Entwicklungen.

Mehr über diesen Blog

Der Leib Christi: Wohl bekomm's! Foto: AP
Eigentlich ist jede gedruckte taz zuerst ein ePaper, denn die Layoutinformationen werden digital an unsere drei Druckereien geschickt. Wer an einem Ort wohnt, an dem eine tägliche Zustellung auch wirklich stetig klappt, ist mit der Papierausgabe bestens bedient.

An Fronleichnam war das für die meisten taz-Lesenden nicht der Fall. Obwohl unsere Redaktion im säkularen Berlin für den 30. Mai eine Zeitung herstellte, konnte diese wegen des Feiertags in den meisten Bundesländern nicht ausgeliefert werden. Um sie dennoch auch dort anzubieten, haben wir im Hausblog den Link zum Laden dieser Ausgabe kostenfrei zugänglich gemacht. 3.060 LeserInnen haben diese Chance spontan genutzt.

Für eine einzelne ePaper-Ausgabe ist das sehr viel. An allen digitalen Verkaufsstellen zusammen (eKiosk auf taz.de, eZeitungen auf pageplace.de, ikiosk auf lesershop24.de und in den taz-Apps) verkaufen wir täglich im Schnitt lediglich rund 70 Exemplare – und sind damit bereits Marktführer in der Branche.

Vielleicht liegt es daran, dass die meisten gleich ein ePaper-Abo der taz bestellen. Der Tarif dafür beginnt bereits mit 11,95 Euro im Monat. Trotzdem kommt dabei ein Ertrag für die Redaktion heraus wie er sich auch für die Papiertaz zum ermäßigten Preis (23,90 Euro) ergibt – für uns fallen ja die Kosten für Druck und Vertrieb weg.

23,90 Euro ist übrigens auch der Preis für das neue taz-Kombi-Abo aus gedruckter taz.am wochenende und dem täglichen ePaper. Der Ertrag hieraus kommt dem, der sich aus dem Schnitt aller drei Preise für das Papier-Abo ergibt, sehr nahe. Ist also nicht weniger als ein kluger Beitrag für die Zukunft der taz.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/hausblog/zeitungs-zustellung-wenn-fronleichnam-stoert/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Guten Tag!
    Ich muss Ihrer falschen Information energisch widersprechen!
    Fronleichnam wird als rein katholischer Feiertag in genau der Hälfte der Bundesländer gefeiert. Bitte genauer recherchieren, wenn Ihr von „Kirchens“ schon keine ahnung habt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert