vonBenjamin Kiersch 12.10.2009

Latin@rama

Politik & Kultur, Cumbia & Macumba, Evo & Evita: Das Latin@rama-Kollektiv bringt Aktuelles, Abseitiges, Amüsantes und Alarmierendes aus Amerika.

Mehr über diesen Blog

Nach Paraguay (2:4) und Argentinien (1:6) war gestern Brasilien an der Reihe, sich im Hermann-Siles-Stadion von La Paz auf 3640 m Höhe von Fussballzwerg Bolivien vorführen zu lassen.  Schon nach 10 Minuten stand es 1:0 für die Gastgeber nach einem schönen Kopfball von Edgar Olivarez inmitten einer konfus wirkenden brasilianischen Abwehr, und die brasilianischen Kommentatoren überboten sich im Lamentieren über die Höhe des Stadions, die allein für diese Schmach verantwortlich sei. 21 Minuten später erhöhte Marcelo Martins per grandiosem Freistoss gar auf 2:0. Brasiliens Keeper Julio Cesar hatte nicht einmal Zeit, zu reagieren. Leider ging Bolivien statt Brasilien in der zweiten Halbzeit die Puste aus. Die Mannschaft von Trainer Sánchez versuchte, den Erfolg über die Runden zu bringen, und so konnte Nilmar nach einem Konter in der 70. Minute noch auf 2:1 verkürzen.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=nrm5DHTbuL8[/youtube]

An der Tabelle änderte der Sieg nix mehr – die Pentacampeones bleiben mit 33 Punkten an der Spitze und fahren gemeinsam mit Paraguay und Chile nach Südafrika, um ihren sechsten Weltmeistertitel zu holen. Bolivien konnte sich allerdings die vorletzte Stelle in der Qualifikationstabelle sichern- ein Achtungserfolg für die Mannschaft von Trainer Sánchez. Peru hat damit die Chance verpasst, die rote Laterne im letzten Spiel der Qualifikation am Mittoch in Lima noch an die Bolivianer weiterzugeben.

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/latinorama/fussballzwerge_entthronen_weiteren_giganten/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.