vonGerhard Dilger 25.02.2021

Latin@rama

Politik & Kultur, Cumbia & Macumba, Evo & Evita: Das Latin@rama-Kollektiv bringt Aktuelles, Abseitiges, Amüsantes und Alarmierendes aus Amerika.

Mehr über diesen Blog

Von Paul Mason, rosaluxemburg.org

Rosa Luxemburg lehrt den deutschen Arbeitern den Marxismus – aber Marx hat »Das Kapital« vor fünfzig Jahren geschrieben und die Zeit lief weiter. Der Kapitalismus hat sich verändert. Mit „Die Akkumulation des Kapitals“ verfasst Luxemburg am Vorabend des 1. Weltkrieges ein Buch, in dem sie den Imperialismus analysiert und den Tod von Millionen Menschen vorhersagt. Als sie von ihrer Gefängniszelle aus die Heuchelei und das Gemetzel kritisiert, denken sogar einige Sozialist:innen, dass sie zu weit geht.

Hier wurde ein eingebetteter Medieninhalt blockiert. Beim Laden oder Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern des Anbieters hergestellt. Dabei können dem Anbieter personenbezogene Daten mitgeteilt werden.

Cast: Josephine Rogers als Rosa Luxemburg // Paul Mason (Erzähler) // Dana Mills (Autorin, Rosa Luxemburg: Critical Lives)
Autor und Regisseur: Paul Mason
Produzent: Theopi Skarlatos
Kamera: Louis Hollis, Mathilde Babo, Lukasz Jan Konopa, Elena Massa, Jon A Juárez
Post-Produktion/Animation: Exarcheia
Gedreht an Originalschauplätzen und in den Camberwell Studios, London. Mit Unterstützung der Rosa-Luxemburg-Stiftung (Dorit Riethmüller).

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/latinorama/imperialismus-und-krieg/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.