vonericbonse 30.01.2021

Lost in EUrope

Eric Bonse, EU-Korrespondent der taz in Brüssel, schreibt hier all das über Europa und seine Krise(n), was die EU gerne verdrängen würde | Bild: dpa

Mehr über diesen Blog

In Europa wächst der Unmut gegen die maßlosen Corona-Maßnahmen. Doch Kanzlerin scheint das nicht zu stören: Alles müsse noch schneller gehen, fordert sie beim Davos-Forum unter dem Titel “The ”.

Das Treffen stehe dieses Mal unter dem Motto des “Great Reset”, beginnt Merkel ihren virtuellen Auftritt im Weltwirtschaftsforum von Davos.

Sie sehe das Problem dabei aber weniger in der Zielsetzung (die durchaus umstritten ist) als in der Durchsetzung der nötigen Maßnahmen.

Alles müsse viel schneller gehen, wenn man die Pandemie in den Griff bekommen wolle, so die Kanzlerin. Dies gelte auch für Deutschland.

“Die Schnelligkeit unseres Handelns lässt sehr zu wünschen übrig.” Prozesse seien oft sehr bürokratisch geworden und dauerten zu lange.

Offenbar meint sie die Corona-Maßnahmen, die nicht so schnell verhängt wurden, wie sie es wollte. Auch die Digitalisierung lasse zu wünschen übrig.

Ähnlich äußerte sich Merkels Parteifreundin, EU-Kommissionschefin . Auch sie befürwortet das Ziel des “Great Reset”, das WEF-Chef ausgegeben hat.

Das Thema des “Neustarts” sei ein wichtiger Akzent. Neue Impulse brauche es etwa für die Bekämpfung der Covid-Krise und künftiger Pandemien.

Die EU werde versuchen, ein Biotechnologie-Programm in Form einer öffentlich-privaten Partnerschaft zu schaffen, so von der Leyen.

In diesem Programm sollten Krankheitserreger entdeckt und Impfstoffe in großem Maßstab erforscht, entwickelt und hergestellt werden.

Das klingt sehr nach Biontech und CueVac – offenbar hat die deutsche EU-Präsidentin auch an den “Standort Deutschland” gedacht.

Bisher haben Merkel und Leyen allerdings zu viel versprochen. Die EU hat sich zu einem Epizentrum der Pandemie entwickelt; auch Deutschland ist zurückgefallen.

Gleichzeitig schwillt der Protest gegen die Corona-Maßnahmen an. In den Niederlanden kam es erneut zu Krawallen, auch in anderen EU-Ländern regt sich Widerstand.

Der “Great Reset” ist für viele Menschen in der Krise keine Verheißung. Es klingt eher wie eine Drohung mit noch mehr staatlichen Zwangs-Maßnahmen…

Siehe auch “Niederlande, Tschechien, Thüringen: Protest gegen maßlose Maßnahmen”

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/lostineurope/2021/01/30/merkel-von-der-leyen-und-der-great-reset/

aktuell auf taz.de

kommentare

  • Es ist amaßend die Pandemie als Vorwand für irgendwas zu missbrauchen.
    Menschenverachtend… Frau Merkel nimmt den Meschen nicht mehr als Menschen wahr, sondern als Volksmasse. Sie ist schon zu lange im Amt und wird langsam größenwahnsinnig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.