vonChristian Ihle & Horst Motor 23.05.2007

Monarchie & Alltag

Neue Bands und wichtige Filme: „As long as the music’s loud enough, we won’t hear the world falling apart“.

Mehr über diesen Blog

Das Southside/Hurricane– Festival veröffenlichte eine Pressemitteilung anläßlich der Ausweitung der Kapazität:

„Liebe Medienpartner,

die Spekulationen geistern seit einigen Wochen, aber jetzt können wir es offiziell bestätigen – das Hurricane und Southside Festival werden erweitert. Die bisherige gemeinsame Kapazität von 90.000 Tickets ist schon beinahe erreicht. Für das Southside Festival werden zusätzliche Park- und Campingflächen eingerichtet um weitere 5.000 Tickets anzubieten. Beim Hurricane wird neben Parken und Campen auch das Festivalgelände erweitert. Die Blue Stage und Zeltbühne werden aus dem Eichenring verlagert, dadurch wird den Besuchern mehr Komfort und Sicherheit geboten. Es ergeben sich zwangsläufig mehr Ruhezonen, das Hurricane Festival wird wieder gemütlicher. Dabei sind die Entfernungen zwischen den Bühnen unwesentlich größer als in Vorjahren, der geneigte Musikliebhaber muss beim Pendeln zwischen den Bühnen keine Wanderungen unternehmen. Das Kontingent wird auf 60.000 Festivalkarten ausgeweitet.“

Und das heißt?

Das alles klingt natürlich sehr schön, nett und um das Wohl der Zuschauer bemüht. Studiert man aber die „(…) dadurch wird den Besuchern mehr Komfort und Sicherheit geboten. Es ergeben sich zwangsläufig mehr Ruhezonen, das Hurricane Festival wird wieder gemütlicher. Dabei sind die Entfernungen zwischen den Bühnen unwesentlich größer als in Vorjahren, , der geneigte Musikliebhaber muss beim Pendeln zwischen den Bühnen keine Wanderungen unternehmen“-Stelle etwas genauer, dann kann man genauso gut diese Unterderhandaussage zwischendenzeilenlesen und sich an der Hurricane-PR erfreuen:

„Naja, wir hätten’s natürlich auch schon in den Jahren zuvor irgendwie halbwegs sicher gestalten oder euch ein bisschen Komfort oder gar Ruhezonen bieten können. Wäre halt alles etwas gemütlicher und nicht so ein lebensgefährliches Gedränge wie in den letzten Jahren gewesen und das ohne, dass ihr irgendwelche Umwege oder Wanderungen hättet machen müssen. Aber mal ganz ehrlich, Alder, ihr habts ja so oder so gezahlt, ne?

Warum sollten wir uns für euch Scheißer dann ins Zeug legen? Gut, jetzt wo noch mehr Zahlvieh kommt, na, meinetwegen, mach ‚mer eben ne Wiese mehr auf… dafür sagen wir der Security, sie soll wieder etwas unverschämter sein und schneller zuschlagen, nicht dass ihr denkt, ihr wärd zum Spaß da. Oder so. Klar, Digger?“

Christian Ihle

Anzeige

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann teile ihn über Facebook oder Twitter. Falls du was zu sagen hast, freuen wir uns über Kommentare

https://blogs.taz.de/popblog/2007/05/23/pressemitteilung-des-hurricane-festivals-oder-wie-man-zwischen-den-zeilen-zugibt-die-besucher-zum-narren-zu-halten/

aktuell auf taz.de

kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.